Announcement: Herzlich willkommen auf der neuen Unimog-Community 3.0

  • Announcement: Herzlich willkommen auf der neuen Unimog-Community 3.0

    Herzlich willkommen auf der neuen Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln. Du suchst einen Unimog oder ein ein passendes Ersatzteil – dann wirst Du bestimmt im Kleinanzeigenmarkt fündig. Viel Spaß auf unserer 4×4-Plattform wünschen Andre & Thilo

    Unsere Premium-Partner

    Buch&Bild – Literatur und Accessoires für Ihre Unimog & MBtrac Autoersatzteile.de – Shop für Mercedes-Benz Ersatzteile

  • Bilder der Woche: Unimog-S im Testgelände – Teil 1

    Unimog S, Baureihe 404.1

    Ab 1955 wurde der Unimog-S angeboten. Dies wird im Folgejahr ein “kleines Jubiläum”, denn dann sind es 60 Jahre. Hier zur Einstimmung einige Fotos von Testfahrten auf dem Gaggenauer Testgelände “Sauberg”.

    Das “S” steht übrigens für “Sonderfahrzeug” oder “Sondertyp”. Insgesamt wurden 62.4451 Einheiten der Baureihe 404.1 bis 1972 produziert. Sie hatte einen Benzinmotor. Eine kleine Serie wurde für einen Exportauftrag auch mit einem Pkw-Dieselmotor ausgerüstet.

    Modernisiert und mit dem Fahrerhaus der Baureihe 406 versehen, wurden die Baureihe 404.0 von 1971 bis 1980 gefertigt. Hiervon entstanden 1.791 Fahrzeuge in vier Baumustern.
    Mit somit insgesamt  64.242 Fahrzeugen ist die Baureihe 404 bis heute die stückzahlstärkste Unimog-Baureihe.

    Auf einigen Bildern wird die extrem mögliche Achsverschränkung deutlich.

    Quelle und Copyright aller Fotos: Daimler AG

     

    Unimog S, Baureihe 404.1Unimog S, Baureihe 404.1Unimog S , Baureihe 404.1Unimog S, Baureihe 404.1Unimog S, Baureihe 404.1

  • Schlepper-Kalender 2015: Ein Kult-Kalender startet in die 8. Runde

    16

    Bereits zum achten Mal erscheint der schlepperKALENDER, in dem zwölf junge Mädchen zwölf Traktor-Oldies präsentieren. Auch im Kalender 2015 machen verschiedene Klassiker unterschiedlicher Marken das Rennen. Klar, dass ein Unimog nicht fehlen darf! In einer düsteren Scheune braut eine kleine Hexe ihren Trunk. Auf dem U 421, Baujahr 1981, war sie gekommen, und auf ihm wird sie wieder davon reiten.

    Neugierig geworden? Den Kalender gibt es als A3-Wandkalender, als Tisch-Terminplaner oder als XXL-Posterkalender. Die Bestellung erfolgt telefonisch oder per Online-Formular auf www.schlepperkalender.de oder über eBay auf www.clausrose.de/ebay.htm. Wer zu den ersten 20 XXL-Posterkalender-Bestellern zählt, erhält einen A3-Wandkalender gratis dazu. News und Blog auf der Fanseite https://www.facebook.com/schlepperKALENDER.

    05

    Details zum U421.140

    Der Unimog ist BJ 1981, hat 41.000 km gelaufen und 1.535 Std., Getriebe mit Vorschaltgetriebe und Untersetzungsgetriebe, Reifen 12.5/80R18 auf Südradfelge 11×18 (4214010101), Heckkraftheber (2-Zylinder), Kipperpritsche, Hydraulische Zweikreis-Bremsanlage und Ein- und Zweileitungs-Anhängerbremsanlage, Lack vom Fahrerhaus ist noch Original, Forsttank und Lampenschutzgitter sind ab Werk. Stolzer Besitzer ist Rainer Kratzer.

  • Unimog beweist unter härtesten Einsatzbedingungen seine Überlegenheit im isländischen Hochland

    14A858
    Seit Jahrzehnten überzeugt das bewährte Fahrzeugkonzept des Mercedes-Benz Unimog in vielen europäischen Ländern in der Energiewirtschaft. Nun hat auch der isländische Daimler-Vertriebspartner, die Firma Askja in Reykjavik, einen Mercedes-Benz Unimog des Typs U 4000 an den Kunden Landsnet ausgeliefert. Landsnet ist für die Stromversorgung der rund 325 000 Einwohner des zweitgrößten europäischen Inselstaats im Auf- trag der National Energy Authority of Iceland verantwortlich.

    14A849

    Der hochgeländegängige Unimog U 4000 bewältigt mit seinem bewährten Vierzylindermotor OM 924 LA mit 160 kW (218 PS) Leistung auch schwierigstes Terrain auf der vulkanreichen Insel im Nordmeer. Dabei trumpft er vor allem mit seinen Portalachsen sowie extremer Achsverschränkungsmöglichkeit dank Schraubenfedern und einer Watfähigkeit von bis zu 1,20 m auf. Für optimale Fahreigenschaften und -komfort im Gelände spielen die 3-Punkt-Lagerung von Motor, Getriebe und Fahrerhaus sowie die doppelte 3-Punkt-Lagerung des Aufbaus eine wesentliche Rolle.

    Das Fahrzeug mit langem Radstand (3850 mm) und 8,5 t zulässigem Gesamtgewicht verfügt über eine Doppelkabine und einen Kofferaufbau für Werkzeug und Ersatzteile.

    14A860

    „Mercedes-Benz Unimog die beste Wahl!“

    Gudlaugur Sigurgeirsson, Betriebsleiter und verantwortlich für den Service- und Netz-Wartungsbereich bei Landsnet, attestiert: „Wir haben es mit einer ganzen Reihe verschiedenster Off-Road-Fahrzeuge versucht, einschließlich Ketten- und Raupengefährt, um die ideale Lösung für uns zu finden. Aber die meisten dieser Antriebskonzepte und Motoren sind unter den Belastungen unserer oft bis zu 16 Stunden dauernden Einsätze zusammengebrochen oder oftmals gar nicht bis zum Einsatzort gekommen.“ 14A848

    Eigens modifizierte 4×4 Off-Roader haben nach Sigurgeirssons Darstellung viel zu hohe Betriebskosten verursacht und dann auch noch den Nachteil gehabt, dass nur zwei Personen im Fahrzeug Platz hatten und die für die Einsätze notwendigen Geräte auf den Rücksitzen verstaut werden mussten. Da jedes Wartungsteam aus mindestens drei Personen besteht und oft bis zu fünf Tage in von Vulkanismus, Gletschern, zahlreichen Seen und Flüssen geprägtem Ödland und in oft menschenleeren Regionen arbeitet, musste ein Fahrzeug gefunden werden, das auch die Sicherheit der Landsnet-Mitarbeiter garantiert.

    Aus diesen Gründen entschied sich Landsnet, in eine neue Fahrzeugflotte zu investieren. Gudlaugur Sigurgeirsson: „Mercedes-Benz Unimog ist die beste Wahl! Die gesamte Ausrüstung eines Wartungstrupps für bis zu fünf Mann muss unter härtesten Bedingungen im isländischen Hochland bestehen. In diesem Zusammenhang ist der Unimog geradezu ein Paradebeispiel. Es ist ein Fahrzeug, das auch extreme Situationen und Bedingungen meistert und genügend Raum für Fahrer, Mitfahrer und die Unterbringung des benötigten Materials bietet. Mit dem U 4000 können wir im Hochland effizient arbeiten.“

  • Neuer U 423 wacht über Deutschlands Deiche

    Küsten- und Hochwasserschutzanlagen wie Deiche sind besonders sensible Bauwerke, die eine permanente Überwachung und Instandhaltung erfordern. Ein neuer Unimog U 423 übernimmt im norddeutschen Bundesland Schleswig-Holstein künftig diese verantwortungsvollen Aufgaben – auf einem 365 km langen Küstendeich-Abschnitt. Nach 3.000 Kilometern und 200 Betriebsstunden Einsatzzeit fällt das erste Fazit äußerst positiv aus.

    Der Schutz von 1.200 km Küste ist eine Aufgabe, bei der keine Kompromisse gemacht werden dürfen. Der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN-SH) ist damit betraut. Es gilt, die Hochwasser- und Küstenschutzanlagen ganzjährig instandzuhalten. Diese Arbeit teilen sich fünf Baubetriebe des LKN-SH. Einer der Betriebe ist in Kabelhorst-Schwienkuhl im Landkreis Ostholstein ansässig und hat als erster der fünf einen neuen Mercedes-Benz Unimog U 423 BlueTec 6 in den Dienst gestellt.

    bild2_800x457_18Der Geräteträger wurde vom Unimog Generalvertreter Land & Bau in Rendsburg auf seine Aufgaben hin maßgeschneidert. Dazu zählen u. a. die Überwachung des Zustands der Küsten- und Hochwasserschutzanlagen mit den Instandhaltungstätigkeiten an den Deichen – hauptsächlich Mähen und Mulchen, das Häckseln von Gehölz sowie Transportarbeiten. Dabei müssen viele Strecken auf Autobahnen und Bundesstraßen gefahren werden. Ein Profil, das wie geschaffen ist für den Unimog. Die Wahl fiel auf einen U 423 mit einem 170 kW (230 PS) starken Vier-Zylinder-Dieselmotor (Typ OM 934), der dank BlueTec 6 besonders effizient und umweltfreundlich arbeitet. Als Zusatzausstattung sind der synergetische Fahrantrieb EasyDrive, eine Zweikreis-Hydraulikanlage, ein Heckkraftheber, eine Heck- und eine Frontzapfwelle sowie eine Rückfahrkamera mit an Bord.
    bild3_800x457_10
    Dass sich der LKN-SH für den Unimog entschied, ist alles andere als Zufall: „Ich habe mich von Anfang an über die neue Unimog Generation informiert“, sagt Wolfgang Jensen, Leiter des Baubetriebes 5 Ostsee des LKN-SH, „wobei für mich die Gesichtspunkte Wirtschaftlichkeit und Bedienfreundlichkeit im Vordergrund standen. Wir hatten die Gelegenheit, den neuen Unimog Geräteträger im Mietverhältnis fast ein Vierteljahr zu erproben und Erfahrungen zu sammeln“. Diese Miet-Option bietet Mercedes-Benz CharterWay aktuell in Kooperation mit ausgewählten Unimog Generalvertretungen Unimog Kunden und Interessenten an – auch in Kombination mit Geräten.
    bild4_800x457_10
    Der Testlauf war positiv: „Ein ganz wichtiger Punkt ist für uns beispielsweise, dass wir mit diesem Fahrzeug das Gewicht von 9,6 t mit Mähausleger wegen des Bodendrucks auf der Deichkrone nicht überschreiten und auch nach schlechtem Wetter sowie bei problematischen Bodenverhältnissen mähen können.“ Natürlich arbeitet der U 423 nicht nur auf den Deichen, er muss auch von einem Einsatzort zum nächsten verkehren. Hier macht das Fahrzeug seine Autobahnzulassung in Verbindung mit der Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h gegenüber anderen Konzepten überlegen.

    bild1_800x457_18
    Das Team hat bereits Erfahrungen mit einem Unimog gesammelt – und zwar mit einem U 1000, Baureihe 424, Baujahr 1981, den der neue Geräteträger jetzt ersetzt. „Schon dieser Oldie hat alle unsere Anforderungen voll erfüllt“, sagt Jensen. Der neue jedoch übertrifft sie bereits nach den ersten 3.000 km und 200 Bh, berichtet Unimog Fahrer Thomas Köpke: „Das ist modernste Fahrzeugtechnik, ich bin begeistert. Das Anforderungsprofil ist trotz gesteigerter Erwartungen erstklassig und zuverlässig zu bewältigen“.

    Quelle: Unimog eNewsletter