Announcement: Herzlich willkommen auf der neuen Unimog-Community 3.0

  • Announcement: Herzlich willkommen auf der neuen Unimog-Community 3.0

    Herzlich willkommen auf der neuen Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln. Du suchst einen Unimog oder ein ein passendes Ersatzteil – dann wirst Du bestimmt im Kleinanzeigenmarkt fündig. Viel Spaß auf unserer 4×4-Plattform wünschen Andre & Thilo

    Unsere Premium-Partner

    Buch&Bild – Literatur und Accessoires für Ihre Unimog & MBtrac Autoersatzteile.de – Shop für Mercedes-Benz Ersatzteile

  • Bilder der Woche: Unimog-S im Einsatz

    Mehrere Unimog-S während einer Wüstendurchquerung

    Mehrere Unimog-S während einer Wüstendurchquerung

     

    Hiermit setzen wir die Reihe mit Bildern des Unimog-S fort.

    Copyright aller Fotos: Daimler AG

     

    Unimog-S mit Anbaustromerzeuger zum Antrieb elektrischer Werkzeuge

    Unimog-S mit Anbaustromerzeuger zum Antrieb elektrischer Werkzeuge

    Unimog-S Prototyp des Tanklöschfahrzeuges TLF 8 für den Luftschutzhilfsdienst

    Unimog-S Prototyp des Tanklöschfahrzeuges TLF 8 für den Luftschutzhilfsdienst

    Unimog-S Pulverlöschfahrzeug TroLF 750 mit Total-Aufbau

    Unimog-S Pulverlöschfahrzeug TroLF 750 mit Total-Aufbau

    Unimog-S Expeditionsfahrzeug

    Unimog-S Expeditionsfahrzeug

    Unimog-S mit geschütztem Aufbau, geliefert an Portugal

    Unimog-S mit geschütztem Aufbau, geliefert an Portugal

     

    Unimog-S mit Vorbauseilwinde bei der Erprobung als Artilleriezugmaschine

    Unimog-S mit Vorbauseilwinde bei der Erprobung als Artilleriezugmaschine

  • Sonderausstellung „Von der Hammerschmiede zum Hightech-Werk – Metallverarbeitung im Murgtal“

    image002Sonderausstellung im Unimog-Museum vom  23.11.2014 bis 07.03.2015

    Dass Kochherde aus dem badischen Gaggenau kamen, ist bekannt, trägt ein bedeutender Hersteller von Küchen doch heute noch den Namen der Stadt. Dass aber vor rund 120 Jahren die Gaggenauer Eisenwerke auch Fahrräder und Kochgeschirr, Emailleschilder und gar Gewehre produzierten, verwundert   in unserer heutigen, von Spezialisierung geprägten Zeit. Am oberen Ende der Murg, im württembergischen Friedrichstal, entstanden derweil in den damaligen Königlichen Hüttenwerken Sensen für den Weltmarkt. Was wie wann wo an den Ufern der Murg und in den angrenzenden Tälern aus Eisen und anderen Metallen gefertigt wurde, das erzählt die diesjährige Winterausstellung im Unimog-Museum. Mit Ausstellungs-Highlights wie einer Original EGA, einem Motorrad der Gaggenauer Eisenwerke aus dem Jahr 1923. Mit Porträts der wichtigsten heutigen metallverarbeitenden Betriebe. Mit einer Geschichte der IG Metall in dieser Region. Mit einer begleitenden Kunstausstellung: Skulpturen von Eberhard Eckerle und Fotografien von Harald Kräher. Und wie immer mit Mitmach-Aktionen für Klein und Groß.

  • Bilder der Woche: Unimog-S im Testgelände – Teil 2

    Unimog S, Baureihe 404.1

     

    Die positive Resonanz auf die ersten Bilder “Unimog-S im Testgelände” haben uns ermuntert, die Reihe fortzusetzen. Auf dem Bild oben ist der frühere Leiter des Fahrversuches, Heinz Rinkel, zu erkennen. Die weiteren Bilder entstanden auf dem Testgelände “Sauberg” in Sichtweite des Werkes Gaggenau.

    Copyright aller Fotos: Daimler AG

     

    Unimog S, Baureihe 404.1Unimog S, Baureihe 404.1Unimog S, Baureihe 404.1Unimog S, Baureihe 404.1Unimog S, Baureihe 404.1Unimog S, Baureihe 404.1Unimog S, Baureihe 404.1

  • Bilder der Woche: Unimog-S im Testgelände – Teil 1

    Unimog S, Baureihe 404.1

    Ab 1955 wurde der Unimog-S angeboten. Dies wird im Folgejahr ein “kleines Jubiläum”, denn dann sind es 60 Jahre. Hier zur Einstimmung einige Fotos von Testfahrten auf dem Gaggenauer Testgelände “Sauberg”.

    Das “S” steht übrigens für “Sonderfahrzeug” oder “Sondertyp”. Insgesamt wurden 62.451 Einheiten der Baureihe 404.1 bis 1972 produziert. Sie hatte einen Benzinmotor. Eine kleine Serie wurde für einen Exportauftrag auch mit einem Pkw-Dieselmotor ausgerüstet.

    Modernisiert und mit dem Fahrerhaus der Baureihe 406 versehen, wurden die Baureihe 404.0 von 1971 bis 1980 gefertigt. Hiervon entstanden 1.791 Fahrzeuge in vier Baumustern.
    Mit somit insgesamt  64.242 Fahrzeugen ist die Baureihe 404 bis heute die stückzahlstärkste Unimog-Baureihe.

    Auf einigen Bildern wird die extrem mögliche Achsverschränkung deutlich.

    Quelle und Copyright aller Fotos: Daimler AG

     

    Unimog S, Baureihe 404.1Unimog S, Baureihe 404.1Unimog S , Baureihe 404.1Unimog S, Baureihe 404.1Unimog S, Baureihe 404.1