Der neue Unimog: Intensive Tests unter härtesten Bedingungen


thema02_590x230Jedes neue Fahrzeug von Mercedes-Benz durchläuft vor seiner Markteinführung intensive Tests unter extremen Bedingungen. Besonders sorgfältig und anspruchsvoll erprobten die Ingenieure und Mitarbeiter von Mercedes-Benz Special Trucks die neue Generation des Unimog. Der neue Unimog Geräteträger und der neue hochgeländegängige Unimog hatten in den letzten drei Jahren härteste Belastungen zu überstehen. Mit dabei waren Tests bei eiskalten Temperaturen in Finnland nahe dem Polarkreis und Tests in den Hochlagen der spanischen Sierra Nevada.

Bildschirmfoto 2013-04-27 um 08.22.26

Für die Wintererprobung fuhren die Entwickler ins finnische Rovaniemi, wo Temperaturen bis zu minus 25 °C, meterhoher Schnee und vereiste Straßen dem Fahrzeug keinerlei Schwächen zugestehen. Auf dem Testgelände mit Fahrdynamik- und Handling-Strecke, Wendeschleife und Waldstrecke unterzog das zehnköpfige Entwickler-Team die Unimog vier Wochen lang härtesten Tests. Dazu statteten die Ingenieure die Fahrzeuge mit modernster Messtechnik aus. So konnten wichtige Erkenntnisse über das Kaltstartverhalten der Motoren und die Funktion des Antriebsstrangs bei der extremen Kälte gewonnen werden.

Bildschirmfoto 2013-04-27 um 08.21.58

Im Mittelpunkt stand insbesondere die neue BlueEFFICIENCY Power-Motorengeneration, die die ab 2014 gültige Abgasnorm Euro VI erfüllt. Die hochmoderne, bereits großserienerprobte Technik wies ihre Praxistauglichkeit und Zuverlässigkeit auch bei großer Kälte nach. Am Ende zeigten sich Walter Eisele, Leiter Produktion und Entwicklung bei Mercedes-Benz Special Trucks, und sein Team hochzufrieden mit den Ergebnissen: „Es ist ein ganz besonderes Erlebnis, wenn man nach so vielen Monaten der Entwicklung die neuen Unimog dem Härtetest unterziehen kann.“

Bildschirmfoto 2013-04-27 um 08.22.11

Zusätzlich zum Wintereinsatz mussten sich die Fahrzeuge auch in extremen Sommererprobungen beweisen: In den heißen Monaten Juli und August fanden 2012 im Süden Spaniens in der Sierra Nevada auf 2.500 m Höhe Leistungstests statt. Bei extremer Hitze von bis zu 45 °C, trockenem Klima und starker Sonneneinstrahlung ging es um die Belastungsfähigkeit der Kühl- und Klimaanlagen. Auch die Anpassungsfähigkeit der Technik an die unterschiedlichen Höhenlagen und den damit verbundenen reduzierten Sauerstoffgehalt war ein wichtiges Kriterium. „Die Tests in Spanien stellten sicher, dass auch Hitze und unterschiedliche Höhenlagen keine Hürde darstellen. Unsere Kunden können sich also bei jedem Einsatz und zu jeder Zeit auf ihren Unimog verlassen“, fasst Walter Eisele das erreichte Ziel der aufwendigen Erprobungen zusammen.

Quelle: Unimog-eNewsletter

 

Kategorien

About the Author:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.