Februar 2014

Monthly Archives

  • „Auf Achse“ am 21. März im Unimog-Museum

    Foto privat 2 Kopie

    Wieder einmal zeigen die Filmemacher Sonja Nertinger und Klaus Schier im Unimog-Museum einen Film über eine weitere Etappe ihrer Weltreise. Ein spannender und abwechslungsreicher Reiseabschnitt führte die beiden durch den Nahen Osten und auf die Arabische Halbinsel. Sie fuhren 8 Monate lang mit ihrem Unimog-Expeditionstruck auf dem Landweg nach Syrien, Jordanien und Israel, durch Saudi-Arabien, nach Dubai und weiter bis in den Oman. In dem live kommentierten HD-Film lassen die beiden Weltreisenden die Zuschauer hautnah den Zauber und die Vielfalt des Orients erleben.  Dabei berichten sie auch Interessantes zu Fahrzeug und Technik. Die Veranstaltung wird unterstützt von der Firma Merex/Mertec und ist Teil des Jubiläumsprogramms anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Firma Merex. Karten sind ausschließlich an der Abendkasse zum Preis von 9,00 € erhältlich. Ermäßigung gibt es für Mitglieder des Unimog-Museum e.V., Unimog Club Gaggenau, Kulturring Gaggenau und SWR2 Kulturservice (Preis 7,00 €). Einlass ab 19:00 Uhr.

  • Finissage „Geschichte der Waldgewerbe im Murgtal“ am 9. März im Unimog-Museum

    UM-Waldausstellun-2013-Holzpaedagoge

    Großes Finale zur aktuellen Sonderausstellung über die „Geschichte der Waldgewerbe im Murgtal“: Die großen und kleinen Gäste des Museums dürfen sich beim Aktionstag auf ein buntes Rahmenprogramm freuen. Es gibt zahlreiche Mitmachaktionen für Kinder rund um das Thema „Holz“. In der Rolle eines Kutschers des Markgrafen nimmt Michael Wessel die Besucher mit auf eine Reise durch das Murgtal des 19. Jahrhunderts. Die Ausstellungsexperten vom Unimog-Museum und vom Museum Haus Kast berichten bei den Führungen durch die Sonderausstellung nicht nur Interessantes zur Murgschifferschaft und Flößerei (Voranmeldungen nicht nötig, Kosten: 2,00 € zzgl. zum Eintrittspreis). Den genauen Zeitplan zum Aktionstag finden Sie auf der Museum-Homepage unter AKTUELL.

  • Hochzeitsreise mit dem Unimog zum Dach der Welt

    Sonnenuntergang am Strand der türkischen Schwarzmeerküste.

    Seit April 2013 ist ein Mercedes-Benz Unimog 1300 L das neue, fahrende Zuhause von Jennifer (36) und Peter Glas (41). Ihre auf unbestimmte Zeit angelegte Hochzeitsreise unternehmen sie so in ihrem eigenen „Haus“ – dem „Glaarkshouse“. Der Name setzt sich aus den Nachnamen der beiden Abenteurer – Glas und Parks, der Mädchenname von Jennifer – zusammen.

    „Wenn uns ein Fahrzeug bis auf das Dach der Welt bringt, dann ein Unimog“, so die Überlegung der beiden, die zum Kauf eines Unimog U 1300 L (Baureihe 435), Baujahr 1986, führte. Der wiegt im vollgetankten Zustand – mit 540 Liter Diesel und 180 Liter Frischwasser an Bord – rund sieben Tonnen, die aber dank Differentialsperren und Portalachsen in allen Lagen sicher und erstaunlich leichtfüßig fortbewegt werden können – damals wie auch heute. Die unvergleichliche Zuverlässigkeit des Unimog, die Größe der Tanks, die solarbetriebene Stromversorgung und ein kleiner Sanitärbereich machen das „Glaarkshouse“ zu einem wahren Welt-Reisemobil, mit dem man fernab jeglicher Infrastruktur mehrere Tage auch unwegsames Gelände autark entdecken kann.

    Die große Reise begann im April 2013 und führte durch Südosteuropa in das oft unwegsame anatolische Hochland: Kein Weg war zu steinig, kein Fluss zu tief und kein Pfad zu steil. Nach dieser ersten kleineren Prüfung in der Türkei ging es in den Iran. Die Sanddünen in der Dasht-e-Kavier Wüste waren schon eine etwas größere Herausforderung. Doch viel beeindruckender als die Leichtigkeit, mit der der 435er durch Sand und Gestein glitt, waren die leuchtenden Augen der Iraner, wenn sie den fremden Unimog sahen. Die Situationen, in denen sich Mercedes-Benz-Fans neugierig unter das Fahrzeug legten oder im Motorraum umsahen, waren unzählig.

    Hochzeit neu2

    (mehr …)

  • Fotos der Woche: Murghof und Unimog-Schulung

    UCOM Murghof

    Ein Foto des Murghofs beim heutigen Unimog-Museum wird erst auf den zweiten Blick interessant. Auf der damaligen Landstraße (heute B 462) zwischen Rotenfels und Oberndorf fährt ein Unimog mit Anhänger und am oberen Bildrand ist rechts klein der Winkler Hof zu erkennen. Im Bereich der vorderen braunen Fläche wurde 1956 die Unimog-Schulung gebaut und der Unimog-Bereich bot Vorführungen auf dem daneben liegenden Gelände an. Der Murghof wurde Ende der 1950er Jahre von Daimler-Benz gepachtet und als Mustergut betrieben.

    UCOM Schulung

    UCOMVorführung

    Als der Unimog 1951 nach Gaggenau kam, wurden der landwirtschaftliche Betrieb „Amalienberg“ und der Winkler Hof häufig für Vorführungen genutzt. Auf dem Winkler Hof entstand das Bild mit dem Unimog 411 und der LANZ-Dreschmaschine.

    UCOM Winkler Hof

    Wer sich eingehender mit dem Thema beschäftigen möchte, der kann durch Klicken auf (mehr…) einen ausführlichen Bericht lesen, der erstmals 2006 in Oldtimer-Traktor veröffentlicht wurde. (mehr …)