Neues Mitglied des Observatoriums Alma in Chile: der Unimog U 4000

header_590x190_18
„Es war 7.30 Uhr am frühen Morgen und wir kamen mit dem Unimog den Sternen ein Stückchen näher. Unsere Aufgabe war es, den Unimog auf den höchsten Punkt des weltweit wichtigsten Observatoriums und astrologischen Zentrums Alma (Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array) auf 5.000 m Höhe zu bringen – in größerer Höhe kam niemals zuvor ein Unimog dauerhaft zum Einsatz“, berichtet Cristian Silva, Generalvertreter Kaufmann Chile S.A.. Das Betriebsgelände des größten Radioteleskops in den nordchilenischen Anden ist das höchstgelegene Einsatzgebiet eines Unimog weltweit – und ein Ort der Superlative: Hier erkunden Wissenschaftler die Entstehung neuer Sterne und ganzer Galaxien, 64 Antennen befinden sich auf über 5.000 Höhenmetern inmitten der Atacama-Wüste im Norden von Chile, zwischen Bergen, Felsblöcken und Wüstensand.

bild3_800x457_16

 

 

Das Observatorium befindet sich auf dem Chajnantor-Plateau in der Wüstenregion im Norden Chiles und zählt zu den trockensten Orten der Welt. Im Winter 2013 wurden dort sechs Arbeiter durch einen starken Schneesturm von der Außenwelt abgeschirmt. Angesichts der niedrigen Temperaturen wurden sofort Rettungsmaßnahmen eingeleitet. Der schwierige Zugang und die starken Schneestürme hinderten jedoch die Rettungsfahrzeuge des Observatoriums daran, den Ort des Geschehens zu erreichen. In Anbetracht der Ereignisse und unter Berücksichtigung all der extremen geographischen und klimatischen Faktoren begannen der Rettungsdienst und die Logistik-Abteilung von Alma mit der Suche nach einem Fahrzeug, das unter solch widrigen Umständen agieren kann.

 

bild1_800x457_21

Die Mercedes-Benz Spezialisten, die von Kaufmann Chile S.A angereist waren, und das Technikteam des Observatoriums hatten dazu eine Reihe von Geländetests absolviert. „Wir quartierten uns eine Nacht im Basislager auf über 3.000 Höhenmetern ein, um uns zu akklimatisieren und am folgenden Tag unseren Aufstieg durch eine karge Landschaft und widrige klimatische Bedingungen fortzusetzen. Hier herrschen häufig Temperaturen von bis zu –30 °C und Windgeschwindigkeiten bis 60 km/h. Der Unimog sprang sofort an und war bereit, die 40 km zurückzulegen, die bis zu den Antennen noch vor uns lagen. Mit zunehmender Höhe machte sich der Sauerstoffmangel bei uns allmählich bemerkbar, nur unser Unimog zeigte keine Schwächen.“
Das Radioteleskop ist ein echter Meilenstein des technischen Fortschritts. Das Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (Alma) ist ein internationales Forschungsprojekt mit beteiligten Institutionen und Wissenschaftlern aus Europa, den USA, Kanada, Ostasien und der Republik Chile. Die Investition von über einer Milliarde US-Dollar macht es zum größten Projekt der bodengebundenen Astronomie. Das Radioteleskop besteht aus 64 Antennenschüsseln mit einem Durchmesser von 12 bzw. 7 m. Über Glasfaserkabel sind die Antennen verbunden und bilden so zusammen ein gigantisches Zoomobjektiv. In der Zentrale arbeitet ein Supercomputer, der bis zu 17 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde durchführen kann und die Bilder zusammensetzt. Das Teleskop erlaubt damit – begünstigt durch die große Höhe und die trockene Umgebung – die Beobachtung des Weltalls in nie dagewesener Präzision. Wäre das menschliche Auge so scharf wie Alma, so könnte es auf 100 m Entfernung Partikel mit einer Größe von fünf Tausendstel Millimetern wahrnehmen. Oder einen 8 m großen Mondstein in 384.000 km Entfernung. Dabei schaut Alma eigentlich gar nicht in die Ferne, sondern in die Vergangenheit. Genauer gesagt: in die Entstehung unseres Universums. Die Astronomen beobachten damit die sogenannte kalte Materie, also Gaswolken, in denen neue Sterne geboren werden und die bei Entstehung ganzer Galaxien eine wichtige Rolle spielen. Alma erfasst diese Signale aus der Frühzeit des Kosmos vor mehr als zehn Milliarden Jahren.

bild2_800x457_10

Dem U 4000 in der Atacama-Wüste wird also eine besondere Ehre zuteil: Er leistet einen wichtigen Beitrag zur Funktionsfähigkeit dieses Megaprojekts. Genau für solche schwierigen Aufgaben ist der Unimog ausgelegt: robust, extrem geländegängig und höchst flexibel. Er verfügt zudem über eine zusätzliche Motorheizung und eine spezielle Seilwinde, mit der bis zu 6 t bewegt werden können. Mit seinem 4-Zylinder-Motor, der über eine Leistung von 218 PS verfügt, generiert er ein Drehmoment von 900 Nm. Er erfüllt die Abgasnorm Euro V und sein Motorblock ist mit einem Getriebe mit 8 Vorwärts- und 6 Rückwärtsgängen verbunden. Ebenso ist er bereits mit einer Vorrichtung zum Anbau eines Schneepflugs ausgestattet, sofern erforderlich. Die Doppelkabine bietet Platz für Equipment und bis zu 7 Personen.

bild4_800x457_16

Cristian Silva: „Der Unimog ist genau der Richtige für diese Aufgabe. Er meisterte den Aufstieg ohne größere Schwierigkeiten, verlor in der Höhe nicht an Leistung, durchquerte das unwegsame Gelände und erreichte den Gipfel auf 5.034 m problemlos.“ Kein Wunder also, dass sich das zuständige Team über die schlagkräftige Unterstützung durch einen U 4000 begeistert zeigt. Zu den wichtigsten Anwendungsgebieten des Unimog gehören der Transfer der Wissenschaftler, ihrer Ausrüstung und vor allem Rettungseinsätze, um Touristen und Mitarbeiter zu bergen, die in der großen Höhe fernab jeglicher Zivilisation medizinische Hilfe benötigen.

Kategorien

About the Author:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.