Juli 2015

Monthly Archives

  • Den richtigen Unimog für jeden Verwendungszweck finden

    bild1_800x457_22

    Der Unimog von Mercedes-Benz ist seit fast 70 Jahren das universell einsetzbare Allradfahrzeug für vielfältige Einsatzzwecke im Dienst von Land- und Forstwirten, öffentlichen Nutzern (Städten und Gemeinden) und Unternehmen. In den vielen Jahrzehnten seiner Produktion wurde der Unimog ständig verbessert und den neuesten technischen Entwicklungen angepasst. Wer den richtigen Unimog – neu oder gebraucht – sucht, sollte möglichst genau definieren, für welchen Verwendungszweck er das Fahrzeug nutzen möchte. Grundsätzlich ist das wichtigste Unterscheidungskriterium bei der Modellauswahl, ob das Fahrzeug vorwiegend als Geräteträger mit einem Anbaugerät – beispielsweise einem Kran, einer Kehrvorrichtung oder einer Schneefräse – dienen soll oder ob das Fahrzeug primär wegen seiner optimalen Geländeeigenschaften angeschafft werden soll. Innerhalb dieser Differenzierung spielen Motorisierung, Radstand, Qualität der Bereifung und Ausstattung eine wesentliche Rolle. Soll ein gebrauchtes Fahrzeug erworben werden, ist der Zustand des Unimog ein wichtiges Auswahlkriterium. Dabei ist sowohl auf die Laufleistung als auf die bisherige Verwendungshistorie des Fahrzeugs zu achten, da ein Unimog nicht selten erheblichen physischen Belastungen, etwa durch Fahrten im Gelände oder in Bergregionen – ausgesetzt wird. Hier geht es zur Kaufberatungscheckliste.

    (mehr …)

  • Unimog-Museum: Aktionstag „Seilwinden, Kräne und mehr“

    UCOM MOE Aktionstag 2015 - 2Nach den erfolgreichen Aktionstagen 2013 und 2014 führt die Regionalgruppe Mittelbaden-Ortenau-Elsaß (MOE) des Unimog-Club Gaggenau e. V. auch 2015 zusammen mit dem Unimog-Museum einen Aktionstag zu Anbaugeräten durch.

    In diesem Jahr wird gezogen, angetrieben und gehoben, denn insbesondere Seilwinden und Kräne werden gezeigt. Aber auch Unimog und MB-trac mit anderen Anbaugeräten werden sachkundig vorgeführt.

    Jetzt schon mal den Termin vormerken: „Die Unimog-Gerätewelt: Seilwinden, Bergstützen, Kräne und mehr“ –  Sonntag, 16. August 2015.

    UCOM MOE Aktionstag 2015 - 1UCOM Museum Aktionstag MB-trac

    Weitere Informationen folgen.

  • Interessanter Aufsatz für Unimog 1300 L

    UCOM Weltenbummler 2015 - 105a

    Beim Weltenbummler-Treffen präsentierte Bernhard Schrettle, Geschäftsführer der decatec gmbh Dresden,  einen interessanten Hardtop-Aufsatz für die Pritsche des Unimog 1300 L.

    Das Hardtop besteht aus leichten und extrem stabilen 20 Millimeter starken GFK-Wabenkernplatten aus dem professionellen Fahrzeugbau. Das GFK-Plattenmaterial ermöglich es, an jeder Stelle Fenster- und Lüftungsöffnungen auszusägen oder Anbauteile anzuschrauben. Ein geschweißter Aluminiumrahmen umschließt alle Platten fest umklebt. Die Satteldach-Konstruktion unterstützt die Stabilität und sorgt für einen besseren Ablauf von Regen, Laub, Schmutz und Schnee.

    UCOM Weltenbummler 2015 - 106 UCOM Weltenbummler 2015 - 107

    Das Hardtop wird wird auf die Stirn- und Seitenbordwände der Originalpritsche aufgesetzt und innen mit vier Spannverschlüssen verriegelt. Die Heckklappe öffnet auch über die gesamte Breite und schließt mit der Pritschenoberseite ab. Der Aufbau wiegt nur etwa 205 Kilogramm. Soweit Auszüge aus dem Prospekt.

    Und das möglicherweise Wichtigste: Der Aufsatz ist extrem günstig. Aber dazu mehr im direkten Kontakt über www.drecatec.de. Dabei bitte angeben, dass dieser durch die unimog-community.de zustande gekommen ist.

    Nebenbei: Bildergalerien zum Weltenbummler-Treffen 2015 beim Unimog-Museum gibt es auf facebook  Alles rund um den Unimog

  • Unimog-Museum: Viele Highlights beim 3. Weltenbummler-Treffen

    Ein Fest für die ganze Familie: "Ganz schön groß die Dinger!"

    Ein Fest für die ganze Familie: „Ganz schön groß die Dinger!“

    Mit vielen Highlights können die Besucher des 3. Weltenbummler-Treffens vom 24. bis 26. Juli beim und im Unimog-Museum Gaggenau rechnen:

    ·         hochkarätige Vorträge
    ·         ein Weltrekord-Zetros und seine Besitzer
    ·         das Team der Pistenkuh (www.pistenkuh.de)
    ·         zahlreiche Aufbau- und Equipmenthersteller
    ·         der neue U5023 Unimog als Special-Act im
    ·         kostenlose Konzerte (Freitag und Samstag ab 20 Uhr)

    Die Fahrzeugschau auf dem Außengelände inklusive Museumseintritt, Führungen und Vorträge ist für 5,90 €/Person (ermäßigt 4,90 €, Familienticket 12,90 €) zu besichtigen. Zudem bietet das Museum für diese drei Tage ein Kombiticket für 9,80 € an.
    Bitte beachten Sie, dass an diesem Wochenende alle Stellplätze rund um das Museum für die Weltenbummler-Fahrzeuge reserviert sind. Daher werden die Tagesgäste gebeten, auf die Parkplätze von Swarco auszuweichen.

    Siehe auch www.unimog-museum.com sowie unseren Beitrag vom 19. Juli zum gleichen Thema.

    Mit den weiteren Bildern vom Weltenbummler-Treffen 2014 wollen wir auf die Veranstaltung einstimmen.

    Fotos: Michael Wessel

     

    So lässt sich das Treffen besonders genießen.

    So lässt sich das Treffen besonders genießen.

    Oder doch lieber mit einem Dach über dem Kopf?

    Oder doch lieber mit einem Dach über dem Kopf?

    Damit lässt es sich gut reisen.

    Damit lässt es sich gut reisen.

    Interessante Aufbau-Varianten werden auch diesmal vorgestellt.

    Interessante Aufbau-Varianten werden auch diesmal vorgestellt.

    Auch die Natur bietet schattige Plätzchen.

    Auch die Natur bietet schattige Plätzchen.

  • Feuerwehr-Unimog kämpfen gegen Fischsterben

    epaper_detail_20150720_a76e97c6-0a5b-4b7e-be8c-7cfb7419f878_thumbnail

     

    Es gibt immer wieder besondere Einsätze für den Unimog. Das Badische Tagblatt meldet am 20. Juli unter Elchesheim-Illingen/Steinmauern:

    Das anhaltende sommerliche Wetter und der niedrige Wasserstand des Rheins riefen am Wochenende die Feuerwehren aus Steinmauern und Elchesheim-Illingen an den Goldkanal. Ein See nahe dem dort ansässigen Paddelclub wurde wegen des niedrigen Wasserstands nicht mehr mit Sauerstoff versorgt, weshalb er „kippte“ und zahlreiche Fische verendeten. Über den Durchbruch zum Goldkanal konnte aufgrund eines Wasserpegels von gerade mal noch rund 440 Zentimetern kein Frischwasser mehr zuströmen, erklärt Manuel Haubrich von der Feuerwehr Elchesheim-Illingen. Zusätzlich habe sich der nun nur noch drei Meter tiefe Tümpel auf mehr als 25 Grad erhitzt. Dadurch sei der für Fische kritische Sauerstoffwert von mindestens vier Milligramm pro Liter deutlich unterschritten gewesen. Die zur Einsatzstelle geeilte Wasserschutzpolizei konnte nur noch einen Wert von 0,9 Milligramm pro Liter messen.

    Auch das Umweltamt des Landkreises Rastatt kam bereits in der Nacht zum Samstag an die Einsatzstelle, um die Einsatzkräfte der Feuerwehr zu beraten, teilt die Feuerwehr mit. Letztlich habe man sich entschlossen, eine sogenannte Belüftungsmaßnahme durchzuführen. So wurden am Freitagabend bis spät in die Nacht sowie den ganzen Samstagvormittag stündlich 100 Kubikliter Frischwasser aus dem Goldkanal in den See gepumpt und zusätzlich mit den Tanklöschfahrzeugen das Wasser belebt. Des Weiteren galt es, die toten Fische vom Uferbereich zu entfernen. Wertvolle Unterstützung und Entscheidungshilfen erhielten die Helfer auch von ihren Bürgermeistern Rolf Spiegelhalder (Elchesheim-Illingen) und Siegfried Schaaf (Steinmauern), heißt es in der Pressemitteilung. Beide waren vor Ort. Insgesamt waren zwei Fahrzeuge, zwei Pumpen und 30 Einsatzkräfte, unter der Leitung des Kommandanten von Steinmauern, Jürgen Ganz, rund zehn Stunden im Einsatz.

  • Der Unimog Service macht mobil: mit der App „Mercedes-Benz Guides“ für Apple und Android

    Zugriff auf Betriebsanleitungen, umfangreiche Quick-Tipps, Pannenhilfe und Kontakte zur Mercedes-Benz Service-Hotline. Überall und jederzeit, vom Smartphone oder Tablet aus. Dazu Bilder, Animationen und Videos zu innovativen Funktionen. Mit der App „Mercedes-Benz Guides“ rund um die aktuellen Mercedes-Benz Fahrzeuge bleiben Sie auf dem Laufenden.

    Jetzt am Start. In Ihrem App Store und auf Google Play.

    Erleben Sie mit der App „Mercedes-Benz Guides“ die Faszination der Marke Mercedes-Benz. Mit dieser App sind unter anderem alle Inhalte der Betriebsanleitung als zusätzliche Serviceleistung mobil für Sie verfügbar. Die Guides für verschiedene Baureihen ermöglichen es Ihnen, Ihr Fahrzeug noch besser kennenzulernen. Direkt auf Ihrem Smartphone oder Tablet. So können Sie schnell und unkompliziert auf Betriebsanleitungen, filmische Erklärungen und Animationen verschiedener Modelle zugreifen.

    Die übersichtliche Gliederung in 4 Fahrzeug-Sparten („Personenwagen“, „Transporter“, „Lkw“ und „Unimog“) trägt zu der intuitiven Navigation bei. Alle Sparten werden kontinuierlich um neue Baureihen ergänzt und erweitert. Im Unimog Bereich sind die aktuellen Euro-6-Generationen bereits komplett verfügbar. In Kürze sollen ebenso die bewährten Unimog Baureihen U 400/U 500 sowie U 4000/U 5000 folgen.

    Von animierten Erklärungen der Fahrzeugfeatures über wichtige Tipps im Pannenfall bis hin zur praktischen Stichwortsuche: Hier finden Sie schnell alles Wissenswerte zu Ihrem Unimog. Setzen Sie sich Bookmarks, um Ihre favorisierten Inhalte direkt aufzurufen – oder nutzen Sie die visuelle Suche, um Ihr Fahrzeug zu erkunden.

    20Alle Inhalte der Betriebsanleitung stehen Ihnen on- und offline zur Verfügung. Aktuelle Informationen zu inhaltlichen Erweiterungen finden Sie unter der Rubrik „Neuigkeiten“.

     

    Zur App: Geht ganz leicht. Der Mercedes-Benz Guide ist kostenlos
    bei Google Play und im Apple App Store erhältlich.
    Dieser QR-Code
    führt Sie zum
    Apple App Store
    Dieser QR-Code
    führt Sie zu
    Google Play

     

  • Einladung zum Weltenbummlertreffen vom 24. – 26. Juli beim Unimog-Museum

    Weltenbummler 2014-1

    Eine Campingatmosphäre der besonderen Art, spannende Geschichten, außergewöhnliche Fahrzeuge und Menschen mit einem Hang zum Abenteuer – das ist das Weltenbummlertreffen im und am Unimog-Museum.

    Es ist schon eine Tradition geworden, dass sich Weltreisende und ihre „Allradler“ am letzten Juli-Wochenende nach Gaggenau begeben. Das „Weltenbummlertreffen“ ist ein familiäres Treffen bei dem auch in diesem Jahr wieder rund 80 Fahrzeuge erwartet werden. Sie reisen aus ganz Deutschland und anderen Teilen Europas an und nehmen dabei hunderte Kilometer Anfahrtsweg auf sich um dabei zu sein.

    Weltenbummler 2014-2Bei dem 3-tägigen Sommer-Event wird es wieder spannende Reise-Vorträge, Lagerfeueratmosphäre, Live-Musik und natürlich jede Menge außergewöhnliche Fahrzeuge geben. Aufbau- und Zubehörhersteller wie Exploryx, Füss Mobile, Orthos, Navigattor, Atlas 4×4, Tough Bone Tuning Solutions, Hellgeth und Merex/Mertec sind vor Ort und präsentieren an diesem Wochenende das neueste Equipment für Mensch und Fahrzeug. Dabei sind Unimog-Fans genauso willkommen wie Halter von Jeep und Co.

    Weltenbummler 2014-3

    Zu bestaunen sind individuelle Einzelstücke von und mit Unimog-Liebhabern. In diesem Jahr startet das offizielle Rahmenprogramm bereits ab Freitag um 15 Uhr. Es finden an allen drei Tagen Führungen und Vorträge statt. Diesmal geht es unter anderem um „Männerträume, schwere Trucks und 1000 km Sand“, bei einer Reise mit dem Unimog durch den Iran, „Offroad durch den Westen der USA“, einem Trip von Moskau nach China und viele andere spannende Themen.

    Darunter verbirgt sich ein Unimog!

    Darunter verbirgt sich ein Unimog!

    Alexander Schmidt, Gründer des „Freundeskreis Nepalhilfe e.V.“, ist in diesem Jahr wieder mit dabei und berichtet über seine Arbeit. Erstmals wird Autorin Anette Schmidt aus ihrem Buch „Mit dem Unimog unterwegs in Marokko“ lesen. Ein weiteres Highlights ist der Vortrag von Burkhart Koch vom Team „Pistenkuh“ am Sonntag. Gemeinsam mit seiner Frau Sabine ist er seit elf Jahren und fünf Monaten unterwegs. Dabei haben sie bisher 309.875 Kilometer mit Allrad-Expeditionsfahrzeugen zurückgelegt

    Natürlich darf auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen: Das Unimog-Restaurant bietet an allen drei Tagen Leckeres für Weltenbummler an. Zudem gibt es Live-Musik und BBQ: Am Freitagabend stimmen wir uns ab 20 Uhr beim Konzert der Band „downtoearth“ musikalisch auf das Wochenende ein . Am Samstag rocken die Jungs von „phatcat“ ab 20 Uhr auf der Terrasse des Museums.

    Weltenbummler 2014-5

    Die Fahrzeugschau auf dem Außengelände inklusive Museumseintritt und Vorträge ist für 5,90 €/Person (ermäßigt 4,90 €, Familienticket 12,90 €) zu besichtigen. Zudem bietet das Unimog-Museum ein Kombiticket für 9,80 € für drei Tage (Freitag/Samstag/Sonntag) an.

    An diesem Wochenende sind alle Stellplätze rund um das Museum für die Weltenbummler-Fahrzeuge reserviert.  Daher sollten die Tagesgäste die Parkplätze der Firma Swarco nutzen.

     

    Das ausführliche Programm der drei Tage und die Anmeldung finden Sie auf www.unimog-museum.de

    Fotos vom Weltenbummlertreffen 2014: Michael Wessel

  • Interschutz 2015: Neue Generation Unimog Feuerwehrfahrzeuge überzeugt

    Spektakuläre Präsentationen und Innovationen machten die internationale Leitmesse für Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit auch diesmal wieder zum Großereignis für die Branche. Im Brennpunkt des Interesses: der Mercedes-Benz Unimog. Zuverlässig, flexibel und einsatzstark – auf schwierigem Gelände und für den Einsatz in Städten.

    Einsatzstarkes Team.

    Erstmals stellte Mercedes-Benz auf der Interschutz 2015 in Hannover mit insgesamt 17 Einsatzfahrzeugen sein umfassendes Fahrzeugprogramm für Brandschutz, technische Hilfeleistung, Rettungsdienst und Katastrophenschutz vor. Auch auf den Ständen großer europäischer Aufbauhersteller glänzten viele Feuerwehr- und Sonderfahrzeuge mit dem Stern an der Front.   Besonders viele Branchenbesucher interessierten sich für den Unimog U 5023 als TLF 3000 für die Bekämpfung von Waldund Vegetationsbränden und den Unimog Geräteträger U 218 L als TLF 2000 mit einem auf 3.600 mm verlängerten Radstand. Kein Wunder: Beide sind Top-Profis auf ihrem Gebiet.

    Für jede Anforderung das richtige Konzept.

    Dank der standardisierten Aufbauschnittstellen und verschiedener hydraulischer und mechanischer Geräteantriebe lässt sich der Unimog ausgesprochen vielseitig einsetzen – vom Tanklöschfahrzeug über Mannschaftstransporter mit Doppelkabine und Rüst- oder Gerätewagen für die technische Hilfe bis hin zum Spezialfahrzeug, das im 2-Wege-Einsatz auf Straße und Schiene Hilfe leistet. Der neue Unimog U 4023/U 5023 ist überall dort die erste Wahl, wo höchste Geländegängigkeit gefordert ist – im Wald, auf sandigen Böden, durch Schlamm und Geröll. Dazu ist er bereits ab Werk mit einer Vielzahl an einsatztaktischen Ausstattungen verfügbar: der runden Dachluke zum Beispiel, oder einem speziellen Hitzeschutzpaket. Dagegen kann der Unimog Geräteträger U 216 bis U 530 seine Vorteile ausspielen, wenn es um kompakte Abmessungen und Vielseitigkeit geht.

    Lust auf eine virtuelle Probefahrt mit dem neuen Unimog U 5023? Hier geht es zum Film

     


    Der Unimog U 218 als TLF 2000 für Feuerwehreinsätze


    Der Unimog U 5023 als TLF 3000 für die Bekämpfung von Wald- und Vegetationsbränden

  • Vor 70 Jahren: Jeep gegen Unimog in der Landwirtschaft

    Jeep mit einscharigem Pflug

    Jeep mit einscharigem Pflug

    Nach Veröffentlichung des Juli-Beitrags „70 Jahre UNIMOG-Idee“ kamen offensichtlich bei einigen Lesern Zweifel auf, ob der Jeep seinerzeit tatsächlich als Vorbild oder Konkurrent für den Unimog in der Landwirtschaft angesehen werden konnte.

    UCOM Jeep-2 Prospekttitel

    Dass dem so war, belegt unter anderem ein sechsseitiger Faltprospekt von Hermann Eicker aus Essen. Darin wird der Jeep als „das robuste Allzweckfahrzeug für die Landwirtschaft“ angepriesen. Diese Aussage wird mit zwanzig Einsatzfotos unterstützt. Gezeigt werden ein einschariger Pflug mit 46 cm Tiefgang, eine Dungstreumaschine mit 2,05 Kubikmetern Inhalt, eine Dreschmaschine, eine feststehende dreiteilige Zahnegge, ein Getreidesäer und Dungverteiler, ein doppelter Schollenbrecher und vieles mehr.

    Jeep mit feststehender dreiteiliger Zahnegge

    Jeep mit feststehender dreiteiliger Zahnegge

    Jeep betreibt eine Dreschmaschine

    Jeep betreibt eine Dreschmaschine

     

    Weiter heißt es: „Die enorme Leistungsfähigkeit und Unverwüstlichkeit des Jeep ist allgemein bekannt und macht das Fahrzeug mit dem wahlweise einschaltbaren 2- bzw. 4-Rad-Antrieb und Geländeuntersetzung zum idealen Gerät für jede Arbeit auf dem Acker und im Wald.

    In vielen Tausenden Exemplaren und in allen Ländern der Welt tut der Jeep heute zur vollen Zufriedenheit seiner Besitzer seinen schweren Dienst.

    Der Brennstoffverbrauch beträgt genau wie bei den heute in USA neu gelieferten Jeeps 10 – 12 l auf 100 km. Für nötig werdende Reparaturen steht ein komplettes Ersatzteillager zur Verfügung, welches alle Bestellungen am Tage des Eingangs erledigt.“

    Die Leistung des Jeep wird mit 54 PS angegeben.

    Im Band 1 von „Traktoren der Daimler AG“ mit dem Untertitel „Vom Motorpflug bis zum Unimog und wie der Stern auf den Acker kam“, widmen die Autoren Werner Schmeing und Hans-Jürgen Wischhof den Militärfahrzeugen, die zu Traktoren wurden, ein eigenes Kapitel. Gleich in der Einleitung findet sich ein interessanter Werbespruch aus dem Jahr 1945 – also vor 70 Jahren – wonach der Jeep für den Krieg geboren wurde und für den Frieden geschaffen war.

    Michael Wessel

  • 70 Jahre Unimog-Idee – Juli 1945

    70 Jahre Unimog_Idee

    Im Mai starteten wir die Serie „70 Jahre UNIMOG-Idee“ – nachzulesen hier in der Unimog-Community.

    Der frühere Leiter der Flugmotorenentwicklung von Daimler-Benz, Albert Friedrich, hatte dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Wilhelm Haspel seine Ideen zum Bau eines außergewöhnlichen Motorgeräts für die Landwirtschaft vorgestellt und von diesem den Auftrag erhalten, frühere Mitarbeiter der Flugmotoren- und Automobilentwicklung für dieses Vorhaben zu rekrutieren. Da das Daimler-Werk in Untertürkheim zerbombt war, wurden seit Juni 1945 Räume in der Schokoladenfabrik ESZET genutzt.

    Zu den ersten Mitarbeitern zählten laut Aufzeichnung des Konstrukteurs Walter Benseler neben ihm und Albert Friedrich noch die Herren Birk, Dr. Rothe, Sturm und zeitweise Dr. Kollmann (später Professor an der Uni Karlsruhe).

    Da Neuland beschritten wurde, waren Marktanalysen und Literaturstudien angesagt. Ein interessantes Vergleichsobjekt war der Jeep, wie eine Skizze von Walter Benseler aus dieser Zeit belegt.


    Im Juli 1945 stand "Konkurrenzbeobachtung" - wie hier der Jeep - auf dem Programm der kleinen Entwicklungsgruppe für den späteren Unimog - Archiv Daimler AG


    Im Juli 1945 stand „Konkurrenzbeobachtung“ – wie hier der Jeep – auf dem Programm der kleinen Entwicklungsgruppe für den späteren Unimog – Archiv Daimler AG


    Ein interessantes Zeitdokument vermittelt Eindrücke vom Daimler-Werk nach Kriegsende

    „Aufbauwille waltet zwischen Trümmern“

     

    Dr. Hermann Erhard (1883–1968), der von 1922 bis 1957 in Schwäbisch Gmünd die Metallwarenfabrik Erhard & Söhne leitete, besuchte Anfang Juli 1945, also zwei Monate nach Kriegsende, in Stuttgart das Werk Untertürkheim der Daimler-Benz AG sowie den Kühlerhersteller Behr. Dieser Besuch sollte Klarheit über die Begleichung noch bestehender Forderungen aus Lieferungen gegen Kriegsende schaffen. Erhard & Söhne, die bis gegen Ende der 1930er Jahre noch primär sogenannte Galanterieartikel für den Schmuck von Wohnungen herstellten, waren im Zweiten Weltkrieg zum Zulieferwerk für die Automobil- und Flugzeugindustrie geworden.

    Seine Eindrücke, die Dr. Hermann Erhard bei seinem Besuchen der beiden Werke gewann, hielt er am 11. Juli 1945 in einer Aktennotiz fest. Sie ist heute ein wertvolles Zeitdokument, denn der junge Unternehmer schildert sehr anschaulich den katastrophalen Zustand des Untertürkheimer Werkes. Dabei wird auch eine Bewunderung für den erkennbaren Aufbauwillen der Belegschaft deutlich. Eher ungewöhnlich sind manche teilweise sehr ins Detail gehende Beschreibungen und die dabei gewählte Ausdrucksweise. Auch dies ermöglicht eine spannende Zeitreise siebzig Jahre zurück. Hier der ungekürzte Text:

    Ein trotstloses Bild des Werkes Untertürkheim der Daimler AG im Jahr 1945 - Archiv Daimler AG

    Ein trostloses Bild des Mercedes-Benz Werkes Untertürkheim der Daimler AG im Jahr 1945 – Archiv Daimler AG

    „Der äussere Eindruck bei Daimler erschütternd; von der unübersehbaren Anzahl der grossen Gebäude keines ohne schwere Schäden, manche teilweise völlig zerstört. Aus Steingeröll und einem Gewirr von Eisengestänge bestehende Trümmer, Brandmauern mit leeren Fensterhöhlen; zwischen den Bauten ist das Geröll schon weggeschafft, da und dort wird eine erhaltene Fassade schon geflickt und geglättet. Auch die weit auseinanderliegenden Bauten, in denen einzelne Räume so erhalten sind, dass in ihnen kleinere oder größere Gruppen von Büros untergebracht werden können, weisen ohne Ausnahme schwere Schäden auf, sodass etwa nur ein Teil des Daches vorhanden ist oder ein Korridor, der Büros verbindet, plötzlich in einen gähnenden Abgrund mündet.

    (mehr …)