Auf der Suche nach den Wüstenangepassten Elefanten

Ein Reise-Bericht von Brigitte Friese mit Fotos von Bernardo Friese


Wir besuchten in Namibia meinen dort lebenden Bruder, um seinen 85. Geburtstag in Okahandja zu feiern. Der Ort liegt 65 km nördlich von der Hauptstadt Windhoek und ist noch mit einer Teerstrasse zu erreichen. Danach mieteten wir uns einen 4×4 Doppelkabiner Geländewagen mit zwei Ersatzreifen und hatten das Ziel ganz im Norden, an der Grenze zu Angola, die Epupa Wasserfälle zu besichtigen. Die Strecke dorthin ist über 900 km weit und somit legten wir eine Zwischenübernachtung in der Twyfelfontain Lodge ein. Diese tolle Lodge liegt ca. 130 km abseits der Route zwischen Khorixas und Sessfontain und befindet sich bereits in dem Gebiet, wo es nur Schotterpisten gibt, man sprich dort von „Gräbbelpat“.

Dort angekommen, konnten wir an einer Sundowner Tour unter dem Titel „Auf der Suche nach dem Wüstenangepassten Elefanten“ teilnehmen. Los ging es mit dem Unimog quer durch steppenähnliches Gelände zu vorbereiteten Wasserstellen, die auch gleichzeitig Futterstellen waren. Dieses ist notwendig, da die Tiere sonst nicht überleben können. Es waren bereits drei Jahre, dass es in diesem Land nicht mehr geregnet hat. Das Land war ausgetrocknet und staubig. An diesen Wasserstellen konnten wir viele Tiere sehen und fotografieren. Es war ein richtiges Erlebnis, bei untergehender Sonne, diese eigenwillige Landschaft zu genießen. Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Unimog zu den Felsgrawuren, Orgel Pfeifen und dem versteinerten Wald. Ein heißes, trockenes, aber tolles Erlebnis!

Namibia, das unendliche Land“ 

Brigitte Friese
© Fotos: Bernardo Friese

 

 

 

 

Kategorien

About the Author:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.