Unimog-Museum – Sonderausstellung 2017: Motoren, Getriebe und Achsen – Der Antriebsstrang des Unimog

 

Schnittmodell Unimog U 404 S

Bis 19. November ist  es „besonders technisch“ im Unimog-Museum. Zum ersten Mal beschäftigt sich eine Sonderausstellung intensiv mit dem „Innenleben“ des „universalen Motorgeräts“ das so viel mehr zu leisten im Stande ist als die meisten seiner Konkurrenten.
Ein perfekt abgestimmter „Antriebsstrang“, also die Kombination von Motor, Getriebe und Achsen, verschaffte dem Unimog bereits bei seiner Markteinführung vor bald 70 Jahren eine enorme Zugkraft und wirtschaftliche Einsatzmöglichkeiten über einen großen Geschwindigkeitsbereich.

Von den ersten Prototypen bis zu den aktuell produzierten Baureihen wurden dabei durchweg Mercedes-Benz-Motoren verwendet, die eigentlich für den Betrieb von Personenwagen oder Nutzfahrzeugen entwickelt worden waren. Diese Motoren-Baureihen, es sind insgesamt 25 an der Zahl, mussten nur geringfügig an die besonders engen Einbauverhältnisse und die Lastanforderungen für den Einsatz im Unimog angepasst werden.

 


In der Ausstellung werden die Komponenten des Antriebsstranges von Unimog der ersten Generation bis zum heutigen Tage mit Schnittmodellen, Motoren und Getrieben, die in Gang gesetzt werden können, Schautafeln und Filmen in ihrer Funktionsweise und mit ihren Besonderheiten anschaulich dargestellt. An verschiedenen Aktionstagen werden einige Schau-Komponenten zerlegt, erläutert und anschließend wieder zusammengebaut.

Einen Programmschwerpunkt bilden die in den letzten Jahren immer strenger gewordenen Abgasvorschriften, deren Einhaltung wegen der sehr beengten Platzverhältnisse und den besonderen Anforderungen im Betrieb bedeutende konstruktive Herausforderungen für die Unimog-Entwickler mit sich brachten. Und man wird sehen: Sie haben sie gemeistert.

Unimog-Fertigung im Werk Gaggenau – im Vordergrund ein Unimog S, Baureihe 404.1, gefolgt von einem U 25, Baureihe 401

Schließlich sind in der Ausstellung einige – zum Teil verblüffende – Beispiele von Fahrzeugen und Maschinen zu sehen, in denen die gleichen Motoren verbaut wurden wie im Unimog. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass auf dem Rhein oder auf dem Bodensee Schiffe unterwegs waren, die den gleichen Motor hatten wie der U 25? Oder dass ein Lagerhaus mit Mercedes-Benz-Motoren gekühlt wurde?

Weitere Infos zur Ausstellung gibt es unter www.unimog-museum.de.

 

 

 

Kategorien

About the Author:

Schreibe einen Kommentar