November 2017

Monthly Archives

  • Henne Teilemarkt – Mercedes-Benz Originalteile mit starken Nachlässen


    Im Rahmen des „Henne Teilemarkts“ hat die Henne Nutzfahrzeuge GmbH eine umfangreiche Liste mit stark rabattierten Mercedes-Benz Original-Ersatzteilen zusammengestellt.

    Und so funktioniert es:

    Geht einfach auf die Webseite www.henne-unimog.de/henne-teilemarkt.html und ladet Euch die Teileliste als PDF herunter. Hier findet Ihr alle Teile, für die Henne Sonderkonditionen eingerichtet hat. In dem mehrseitigen Dokument habt Ihr über die Suchfunktion (Strg + F) die Möglichkeit, nach Stichworten oder speziellen Teilenummern zu suchen.

    Habt Ihr ein Unimog- oder MB trac-Teil gefunden, könnt Ihr ablesen, in welchem Lager es vorhanden ist und über einen Link direkt Kontakt zu den richtigen Ansprechpartnern vor Ort aufnehmen. Die Ersatzteilmitarbeiter bei Henne unterstützen Euch dann beim Abschluss der Bestellung.

    Teileinformationen in WebParts

    Falls Euch die Teilenummer und die kurze Benennung des Teils nicht ausreichen, stellt Euch Henne mit dem System WebParts den gesamten Mercedes-Benz-Originalteile-Katalog online zur Verfügung.

    Genaue Infos zum System und zum Spezialangebot für alle UCOM-Mitglieder findet Ihr hier.

    Probiert denTeilemarkt oder WebParts doch einfach einmal aus und nehmt über ersatzteile@henne-unimog.de Kontakt auf.

    Bei allen Fragen steht Euch Christian Fischer zur Verfügung:

    Tel.: 089 / 992 490-460

    E-Mail: christian.fischer@henne-unimog.de

  • Unimog-Museum: Sonderausstellung zur Energieerzeugung im Murgtal

    Herzstück der neuen Ausstellung im Unimog-Museum ist das Modell eines Laufwasserkraftwerks

     

    Elke Rohwer am 28. November im Badischen Tagblatt:

    „Von Mühlen, Talsperren und Kraftwerken – Energieerzeugung im Murgtal“ – so lautet der Titel der siebten Winterausstellung, die am Sonntag im Unimog-Museum eröffnet wurde.

    Man sollte sich etwas Zeit nehmen, um sich auf das Thema einzulassen. Umfassende Erläuterungen liefern die Infotafeln, die die Ausstellung wie einen Rahmen umgeben. Diese bieten zunächst einen Überblick über die Meilensteine der Stromgeschichte. Es werden auch Fachbegriffe wie Stromstärke, Spannung und Widerstand verständlich erläutert. Wie elektrischer Strom entsteht, wird am Beispiel eines Dynamos veranschaulicht. An einem Fahrradmodell erfährt man, wie viel körperliche Kraft aufgewendet werden muss, um zehn Volt zu erreichen.

    Vor diesem Hintergrund taucht der Besucher dann ein in die Geschichte der frühen Energieerzeugung im Murgtal. Schnell wird klar, welche große Rolle um 1800 die Sägemühlen an der Murg spielten. Durch die historischen Aufzeichnungen des Forstmanns und Geografen Karl Friedrich Viktor Jägerschmid kann man nachempfinden, welche Bedeutung die 14 Mühlen des gesamten Murgtals als wichtige Energielieferanten einnahmen.

    Detailliert geht die Ausstellung auf Wieland und Weber, später Gruber+Weber, heute Mayr-Melnhof, die erste Firma im Murgtal, ein, die 1873 eine Turbine in ihrer Sägemühle in Obertsrot installierte. Ebenso findet der Besucher Informationen über Johannes Trück, Pionier der privaten Stromerzeugung im oberen Murgtal. Auch die Bedeutung von Theodor Bergmann wird gewürdigt, der 1911 die ersten Stromleitungen in Ottenau verlegen ließ und so das Dorf mit Strom versorgte. In diesem Zusammenhang wird auch die Entwicklung der heutigen Gaggenauer Stadtwerke erläutert.

    Ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung ist die Entstehung des Murgkraftwerks in Forbach, das heutige Rudolf-Fettweis-Werk. Auf die Planung und den Bau der vier Bestandteile des Kraftwerkkomplexes, zu dem die vier, über Stollen und Rohrleitungen verbundenen Werke Schwarzenbachwerk/Schwarzenbachtalsperre, Niederdruckwerk, Raumünzachwerk und Murgwerk gehören, wird ebenfalls detailliert eingegangen.

    Herzstück der Ausstellung ist das Modell eines Laufwasserkraftwerks, bei dem der Besucher Wasser stauen kann. Werden die Schieber geöffnet, strömt das Wasser vorbei an drei verschiedenen Wasserrädern. Der Strom, der dabei durch die Generatoren erzeugt wird, kann am Display abgelesen werden.

    „Mich fasziniert, dass das Murgtal bei der Energieerzeugung eine Vorreiterrolle hat. So reifte die Idee, diese Geschichte, die Natur und Industrie miteinander verbindet und das Leben der Menschen im Murgtal prägte, in der Winterausstellung zu thematisieren“, sagte Hildegard Knoop, Geschäftsführerin des Unimog-Museums. Für die kommenden zwei Jahre sind Ausstellungen über Steine und den Tourismus im Murgtal geplant.

  • Wann gibt es mal einen Black Friday für Unimog?

    Vergangenen Freitag haben sich einige Schnäppchenjäger die Köpfe fast eingeschlagen und hätten vielleicht am Besten mit einem Unimog-Motor ins Krankenhaus befördert werden sollen. Jahr für Jahr wird der schwarze Freitag immer gefährlicher und aggressiver mit seinen dramatischen Senkungen.

    Es gibt auf der Welt viele verschiedene Interessen und Leidenschaften. Die Menschen unterscheiden sich und das macht einen jeden einzelnen zum Individuum. Die einen sammeln Münzen, die anderen schmeißen am liebsten mit Geld um sich, wieder andere warten geduldig mit ihren Scheinen auf die aktuellen Lottozahlen. Gerade auf Black Friday blicken aber auch immer mehr Käufer hierzulande und sorgen in Menschenmassen wegen einigen Prozenten fast für blaue Flecken.

    Wie die Leute also ihr Geld verprassen, hängt von jedem Individuum selbst ab. Doch wir Unimog-Liebhaber ähneln uns doch in einer Sache. Dann nämlich, wenn es ums Geld ausgeben geht. Wir lassen uns gewiss nicht von trügerischen “half of the double” Preisen verführen. Auch lässt uns der Kaufzwang den die Massen auf einen werfen, nicht so schnell mitreißen. Bei uns Unimog-Käufern kommt es immer auf Qualität an und auf die Kompatibilität zu unseren Interessen und Leidenschaften. Bei uns ist jedes Detail auf das Genaueste abgestimmt. Wir überlegen vorher genau welches Model am Besten zu uns passt und handeln dementsprechend. Wenn wir das Glück haben, dass unser auserwähltes Model auch das richtige ist, dann können wir meistens auf keine Rabatte hoffen, da es tatsächlich nur wenige auserwählte Anbieter gibt, die sich mit Unimog beschäftigen.

    Auf unserer Seite haben wir die wenigen Anbieter in einer Liste zusammen gepackt. Auch wenn viele sich um die Freitagsschnäppchen gesorgt haben und auch in der Woche danach noch hoffen, dass der schwarze Freitag viele Fernseher, Toaster und billige Designer-Stücke versprechen wird, der sollte seine Hoffnung nicht so hoch auf Unimog setzten und sie lieber nicht auf die Wunsch-Liste schreiben.

    Der Amerikanische Trend scheint Europa verrückt gemacht zu haben, unsere geliebten Unimog-Modelle lassen wir allerdings außen vor. Die Hoffnung stirbt aber zuletzt. Zuerst war uns Halloween auch nicht bekannt und die Kinder die beim Trick-or-Treating vor einigen Jahren an der Tür geklopft haben, kamen einem leicht verrückt vor. Heutzutage hat auch hier Amerika seine Wirkung spüren lassen und auch wenn viele Verrückte sich an diesem Freitag gerne einen unbezahlten Tag gönnen und frei nehmen und den ganzen Tag einen Haufen Geld hinlegen, hat es in Amerika den Vorteil, dass es sich dort oft wirklich lohnt. In Europa ist die Realität allerdings etwas anders. Hier ist mehr Schein als Sein, obwohl die Leute trotzdem stark beeinflusst werden.

    Nun muss sich ein jeder Schnäppchenjäger eines bewusst machen. Perfektion, Sicherheit und Werte wie Leistung und Innovation, wie bei der neuen Mercedes-Benz Unimog Baureihe, findet man nicht zum Sparpreis. Wer den neuen Geräteträger haben will muss investieren und (leider) den gleichen Preis zahlen wie immer.

  • Die neue Führung des Unimog-Club Gaggenau meistert ihre erste Jahreshauptversammlung nach dem Neuanfang

    Der Blick richtet sich zunächst auf das Jubiläum

    Pressespiegel Badisches Tagblatt, 27.11.2017 – von Hans-Peter Hegmann

    Der Unimog-Club Gaggenau bestimmte das Bild vor der Reithalle Rastatt


    Seine erste Jahreshauptversammlung hatte das bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im September komplett neu gewählte Vorstandsteam des Unimog-Club Gaggenau (UCG) am Samstag zu bewältigen. Unter der souveränen Leitung des 1. Vorsitzenden Rainer Hildebrandt wurden im Bürgersaal der Reithalle Rastatt die Weichen für die Zukunft gestellt.

    Nachdem zu der Mitgliederversammlung ein 72-seitiges DIN A-4-Heft mit Anträgen vorlag, war zu erwarten, dass die Versammlung eine längere Zeit in Anspruch nehmen würde.

    Als wichtigsten Punkt im Bereich der Ausblicke erwähnte Hildebrandt das 25-jährige Gründungsjubiläum des UCG im nächsten Jahr. Um alle anwesenden 245 Mitglieder, die aus ganz Deutschland, Italien und der Schweiz angereist waren, zu informieren, wurde dieses Thema vorgezogen.

    Der stellvertretende Vorsitzende René Dusseldorp gab dazu bekannt, dass die Planungen bereits größtenteils stehen: Nach Zustimmung der Stadtverwaltung Gaggenau wird das Fest vom 15. bis 17. Juni innerhalb einer „Unimog-Meile“, die vom Unimog-Museum über Schloss Rotenfels und den Kurpark bis zum Rotherma-Kreisel reichen wird, ausgerichtet werden. Es werden Parkplätze für bis zu 700 Teilnehmerfahrzeuge zur Verfügung stehen. Geplant sind Ausstellungen und Vorführungen, darunter eine Demonstration erfolgreicher Allrad-Rallye-Fahrzeuge auf dem Gelände des ehemaligen Bad Rotenfelser Freibads. Für Besucher wird ein Busshuttledienst zur Verfügung stehen.

    Das neue Vorstandsteam hatte sich zur Unterstützung in juristischen Fragen einen Anwalt (2. von rechts) an Bord geholt

    Vorstand sieht viel Arbeit vor sich

    Im Rückblick ging der neue Clubchef kurz auf die Übergabe der Amtsgeschäfte ein, die bereits am Wahlabend und in den folgenden Tagen erfolgt war und reibungslos ablief. Danach folgten bis einschließlich der Vorbereitungen der Mitgliederversammlung viele Stunden ehrenamtliche Tätigkeiten aller Vorstandsmitglieder für die Geschäftsübernahme, die er „allerdings keine Minute“ bereue.

    Der Teilemarkt in Kuppenheim war die erste Veranstaltung, die mit großer Unterstützung aus den Regionalbereichen erfolgreich durchgeführt wurde.

    Der neue Kassierer Claudio Lazzarini, ehemaliger Direktor einer großen Schweizer Bankfiliale in Chur, stellte ausführlich dar, dass sich seine Tätigkeit auf die Belegbearbeitung beschränke. Sämtliche Buchungs- und Abschlussarbeiten werden von einem Steuerberaterbüro ausgeführt. Lazzarini gab einen sehr detaillierten Überblick bis in den Bereich von einem Euro über die Finanzsituation des Vereins mit aktuell 6690 Mitgliedern in Bezug auf die Mittelherkunft- und Verwendung. Dabei bedauerte er die „sehr großen“ Aufwendungen für den Wechsel in der Vereinsführung.

    Viele Mitglieder nahmen am Samstag an der 1. Mitgliederversammlung unter der Leitung der neuen Vorstandschaft teil

    Eine getrennte Bestätigung für die ordnungsgemäße Abwicklung ihrer Amtsgeschäfte erhielten danach sämtliche ehemaligen und neuen Vorstandsmitglieder. Bei den insgesamt 28 Anträgen wurden die meisten der von ehemaligen Verwaltungsmitgliedern gestellten Anträge abgelehnt. Der Großteil der restlichen bezog sich auf Punkte einer Satzungsänderung, die Mitglied Rango Dietrich eingereicht hatte.

    Nach ausführlichen Diskussionen wurden diese größtenteils abgelehnt oder sie entfielen aufgrund der Ablehnung der vorhergegangenen Anträge.

    Zum Schluss der Versammlung erklärte Dietrich, dass der Souverän Mitgliederversammlung dadurch eventuell eine große Chance zur Gestaltung des UCG vergeben habe. Gleichzeitig gab er dem gesamten Vorstand die umfangreiche Aufgabe auf den Weg, diese vorgestellten Änderungen in eigener Regie in Angriff zu nehmen und entsprechende Satzungsänderungen zu planen. Spätestens in zwei Jahren werden die Mitglieder dann die Möglichkeit haben, bei den Wahlen ihnen erneut das Vertrauen zu schenken.

    Der Vorsitzende nahm diesen Auftrag an und bestärkte erneut seine Absicht, die Aufbruchstimmung innerhalb des UCG zu nutzen.

    Fotos: Hans-Peter Hegmann

     

  • Rückblick Unimog Servicetage 2017 bei Henne Nutzfahrzeuge

    Auch dieses Jahr hat Henne Nutzfahrzeuge zusammen mit Mercedes-Benz Special Trucks die Unimog Servicetage in ihren Betrieben veranstaltet. Hier hatten Kunden die Gelegenheit, ihre Unimog kostenlos von einem Monteur aus dem Special Trucks Werk in Wörth auf Herz und Nieren checken zu lassen. Gleichzeitig haben die Fahrer ein abwechslungsreiches Programm inkl. Schulungsthemen und Probefahrten mit einem Neufahrzeug geboten bekommen.

  • Unimog-Museum: Sonderausstellung zur Energiegewinnung

    Turbinen im Murgwerk der EnBW

    Das Unimog-Museum zeigt in den Wintermonaten Sonderausstellungen, die nicht direkt mit dem Unimog oder MB-trac in Verbindung stehen. Besonderen Zuspruch fanden in den letzten Jahren Präsentationen und Fachvorträge, die sich mit der Wirtschaft- und Industriegeschichte des Murgtals befassten. So beispielweise die Glasindustrie, die Holzverarbeitung und Flößerei und natürlich die Automobilindustrie von den Anfängen Ende des 19. Jahrhunderts bis hin zum Unimog.

     

    Bau der Schwarzenbachtalsperre

    Ab 26. November 2017 bis 22. April 2018 ist die Ausstellung „Von Mühlen, Talsperren und Kraftwerken – Energieerzeugung im Murgtal“ zu sehen.  Sie geht den Fragen nach: Welche Energiequellen nutzten die Menschen im Murgtal in den letzten 200 Jahren, um Maschinen anzutreiben, Licht zu machen, zu heizen, kochen, waschen, bügeln usw.? Wie funktioniert die Erzeugung von Strom und dessen Transport? Wie arbeitet ein Wasserkraftwerk? Und wie sieht die Zukunft der Energiegeerzeugung aus? Antworten auf diese und viele andere Fragen gibt unsere diesjährige Winterausstellung.

    Vor fast 100 Jahren entstand mit dem Murgwerk das erste Elektrizitätskraftwerk in
    staatlicher Hand. Doch es war nicht das erste Mal, dass im Murgtal Strom erzeugt wurde.
    Die Ausstellung
     – erklärt, wie aus alten Mühlen erste Elektritzitätswerke wurden
     – erzählt in Wort und – bewegtem – Bild die Geschichte des Murgwerks und
    der Schwarzenbachtalsperre
     – zeigt zahlreiche Beispiele fürs Beleuchten, Kochen, Heizen und Arbeiten früher
    und heute
     – präsentiert eine Schau von Fahrzeugen mit Hybrid- und Elektroantrieb

    Mehr zur Ausstellung und das Programm drumherum unter: www.unimog-museum.de

     

    Rückhaltebecken in Forbach

    Copyrigth EnBW und Unimog-Museum

  • Film der Woche: Restraurierung eines Unimog U 411 bei Henne

    Henne Nutzfahrzeuge bringt einen Unimog U 411 endlich wieder zum Laufen. Bei Henne wird er in Handarbeit restauriert und aufgearbeitet – und Ihr seid dabei!

    Teil 1: Aufbruch

    Bei Henne in Leipzig (Wiedemar) wird der U 411 vorsichtig aufgeladen und zu unseren Aufbereitungs-Profis in Martinsrieth bei Sangerhausen gebracht. Natürlich ist die Zugmaschine ein Unimog – was sonst?!

  • 27 % Rabatt: WebParts-Aktion für UCOM-Mitglieder


    Bereits im Frühjahr hat die Firma Henne Euch das System WebParts vorgestellt. Hier habt ihr wie im EPC Zugriff auf den kompletten Mercedes-Benz-Originalteile-Katalog, könnt Eure persönlichen Teilerecherchen verwalten und die ausgewählten Ersatzteile rund um Uhr direkt bei Henne bestellen.

    Auf Grund des starken Interesses und vieler Neuanmeldungen (besonders aus der Unimog Community) hat sich Henne entschlossen, der UCOM das System WebParts dauerhaft mit Preisvorteilen zur Verfügung zu stellen.

    UCOM-Mitglieder erhalten in ihrem WebParts-Account Nachlass auf Unimog- und MB-trac-Originalteile von bis zu 27 % hinterlegt. Gebt einfach das Stichwort „UCOM“ bei Eurer Anmeldung mit an.

    Probiert WebParts doch einfach aus und schickt Henne eine E-Mail mit Name, Anschrift und Telefonnummer sowie dem Stichwort „UCOM“ an ersatzteile@henne-unimog.de. Oder ruft Henne Nutzfahrzeuge einfach an unter 089 / 99 2490-466 – Ihr erhaltet dann umgehend eure persönlichen Zugangsdaten.

    Mehr Infos zum Thema WebParts findet Ihr hier: http://swdist.aftersales.i.daimler.com/static/Guided/#/home

  • Nachruf für unser Ehrenmitglied Heinz Schnepf

    von Michael Wessel, Ehrenvorsitzender des Unimog-Club Gaggenau e. V.

    Wir mussten im Unimog-Club Gaggenau schweren Herzens Abschied nehmen von unserem Ehrenmitglied Heinz Schnepf, der am 11. November nach langer, schwerer Krankheit verstarb.

    Heinz Schnepf lernte ich als Kollegen im Gaggenauer Mercedes-Benz Werk – in unserem Benzwerk – und dann sehr intensiv als Vorstandskollege im Unimog-Club Gaggenau kennen und vor allen Dingen schätzen.

    Er war ein Mann der allerersten Stunde der Clubgründung. Nach einem von mir initiierten Unimog-Treffen im März 1993 auf dem Gaggenauer Jahnplatz fuhren wir mit den rund 60 Unimog zum Waldseebad. Dort standen Heinz und sein Nachbar Edwin Westermann neben mir, und wir verabredeten uns zu einem Planungsgespräch für die beabsichtigte Gründung eines Unimog-Clubs bei Edwin – heute würde man das „Sondierungsgespräch“ nennen.

    Wir überlegten dabei, wen wir aus der uns bis dahin bekannten Unimog-Szene für eine aktive Mitarbeit im Club gewinnen könnten. Das Schöne war, dass alle daraufhin angesprochenen Unimog-Freunde zusagten – darunter auch bereits Michael Schnepf als Schriftführer.

    Im Mai 1993 – also vor fast 25 Jahren – gründeten wir den Unimog-Club Gaggenau, damals noch als Regionalclub für den Landkreis Rastatt und den Stadtkreis Baden-Baden, denn dem bereits existierenden Unimog Veteranen Club wollten wir keine Konkurrenz machen. Sein unerschöpfliches Fachwissen stellte Heinz dann gleich beim ersten Schraubertreffen in seinem Hof unter Beweis. Ich sagte anschließend bewundernd: „Er könnte auch mit verbundenen Augen einen Unimog reparieren!“

    Besonderes Organisationsgeschick zeigten Edwin und er dann 1995 beim vom Club weitgehend organisierten großen Fest „100 Jahre Automobilbau in Gaggenau – 10 Jahre Unimog Veteranen Club“ auf dem Jahnplatz. Da merkte man die jahrzehntelange Erfahrung im Vereinsleben – an vorderster Stelle.

    Diese Vorerfahrung war natürlich auch sehr wertvoll beim rasanten Aufbau des Clubs. Bei den oft langen Vorstandssitzungen sprach Heinz nicht sehr viel. Aber was er sagte, das hatte dann umso mehr Gewicht. Er war scharfsinnig. Aber auch für keine Arbeit war er sich zu schade.

    Als Berater in Technikfragen stand insbesondere an den Samstagen sein Telefon nicht still. Bei Festen traute er sich kaum über den Platz zu gehen, denn immer wieder wurde er angesprochen – sowohl zu technischen Fragen als auch für einen Plausch unter Freunden.

    Das berufliche und private Leben von Heinz Schnepf war eng mit dem Unimog verbunden. Dies brachte ihn auch hinaus in die Welt. Im Extremfall – im doppelten Sinne – auf einer Tour von Paris bis Peking. Auch hier entstanden Freundschaften. Und es war immer wieder eine Freude, ihm zuzuhören, wenn er über seine Einsätze berichtete. Neben den fachlichen Themen waren es auch sehr humorvolle. Ja, sein besonders schelmischer Humor zeichnete ihn auch aus.

    Heinz Schnepf hinterlässt eine Lücke im Unimog-Club und im Unimog-Museum. Das haben wir in den letzten Monaten bereits verspürt, und das werden wir weiter schmerzlich spüren. Er war ein feiner Mensch.

     

  • Wir trauern um Heinz Schnepf

    Der Unimog-Club Gaggenau trauert um sein Gründungs- und Ehrenmitglied Heinz Schnepf. Mit ihm verliert der UCG einen langjährigen Unterstützer, Freund und Ratgeber. Heinz Schnepf, der mit dem Unimog und mit unserem Verein wohl so verbunden war wie kaum ein anderer, hinterlässt eine schmerzliche Lücke.

    Unsere Gedanken sind in diesen Stunden bei seiner Familie. Wir sind dankbar für die vielen interessanten, unterhaltsamen und einprägsamen Momente, die wir mit diesem wundervollen Menschen teilen und erleben durften.

    Das Bild zeigt Heinz Schnepf im Winter 1962/1963 bei einer Testfahrt mit einem Prototyp des Unimog U 406 auf dem Kaltenbronn nahe seiner Heimatgemeinde Bischweier. (Bild: Sammlung Vogler)