Etwas zum Schmunzeln – der Fassadenkletterer

Gerhard Hinrichs, langjähriger Werkstattleiter der früheren Unimog-Generalvertretung Hans-Henning Endres in Berlin, sowie Christoph Lehmann und Hans-Rüdiger Endres verdanken wir interessante Geschichten aus den ersten Unimog-Jahren. Der Cartoonist Dirk Meissner hat sie illustriert.
Wir freuen uns, dass Hans-Rüdiger Endres uns diese Reihe für eine monatliche Veröffentlichung im Newsletter zur Verfügung gestellt hat.
1954 – Der Fassadenkletterer

 

Auf einem Abrissgrundstück in Berlin-Spandau sollte Mitte der 1950er-Jahre die freistehende Mauer eines Hauses niedergerissen werden. Dem beauftragten Abrissunternehmen Kirschmann stand unter anderem ein Unimog zur Verfügung, den es als Gebrauchtfahrzeug bei der Unimog-Generalvertretung Endres erstanden hatte. Das ehemalige Vorführfahrzeug war inzwischen mit Zapfwellengetriebe und Heckseilwinde nachgerüstet und damit wiederholt erfolgreich eingesetzt worden.

Das Umreißen der Hauswand war somit scheinbar nur eine Routineaufgabe für den Unimog. Das Seil wurde 30 bis 40 Meter lang abgespult und an der Mauer befestigt. Dann wurde die Zapfwelle eingeschaltet und der Motor mit etwas überhöhter Drehzahl laufen gelassen. Das Seil spannte sich, der Unimog ruckte an und stemmte sich gegen die Zugkraft der Winde.

Aber er rutschte immer weiter. Die Mauer jedoch stand unerschütterlich! Sie hatte offenbar schon andere Angriffe überstanden.
Warum es niemandem gelang, den Motor abzustellen, ist unklar. Offenbar war die Überraschung über die standhafte Mauer sehr groß, da nur vergeblich versucht wurde, die Winde direkt am Windengetriebe mit dem Hebel auszukoppeln. Doch dies misslang, weil das Seil und somit auch die Kupplungsklauen voll unter Spannung standen. Arbeiten mit Seilwinden war und ist immer noch ein Risiko.

Schließlich kam es soweit, dass der Unimog bis an die Mauer herangezogen wurde und dass das nun fast senkrecht hängende Seil zunächst seine Hinterachse anhob und ihn schließlich immer höher zog! Unglaublich, aber auch als der Unimog schon 45 Grad „bergab“ stand, ging es weiter hinauf.

Inzwischen war auch der rettende Zugang zum Abstell-Gestänge der Einspritzpumpe unmöglich geworden, und außerdem war ja immer noch mit dem Einsturz der Mauer zu rechnen. Also musste aus sicherer Entfernung erzwungenermaßen tatenlos zugesehen werden, wie der Unimog im wahrsten Sinne des Wortes senkrecht die Wand hochging! In diesem Unglücksfall kam nun zum Tragen, dass die Unimog-Konstrukteure ein Fahrzeug für extreme Steigungen entwickelt hatten, dem auch unter diesen Umständen der Sprit nicht ausging. Als in zehn Metern Höhe das Tauchrohr im Tank irgendwann doch nur noch Luft ansaugen konnte und die Diesel-Filterbehälter endlich leergesaugt waren, fand die unfreiwillige „Zirkusnummer“ ihr Ende.

Und wenn ihn nicht ein starker Kran gerettet hätte, dann würde der Unimog wohl heute noch da baumeln. In vorbildlicher Pflichterfüllung.

Copyright: Hans-Rüdiger Endres

Kategorien

About the Author:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.