Announcement: Herzlich willkommen in der Unimog-Community

  • Announcement: Herzlich willkommen in der Unimog-Community

    Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln – vom U 2010 über den U 411/U 421 über den U 404 und U 406 bis zu den aktuelle Mogs wie U 5000.

    Du möchtest einen Unimog kaufen? Dann suche deinen Unimog oder ein passendes Ersatzteil in unserem Kleinanzeigenmarkt für gebrauchte Unimog, Original-Ersatzteile oder Zubehör. Infos zu Anbaugeräte wie Kran, Frontlader oder Schneepflug gibt es in unseren diversen Foren. Fans von Expeditionsfahrzeugen oder Bundeswehrausführung haben ihre eigene Foren – genauso die Fans und Mitglieder des Unimog-Clubs und des Museums.

    Du suchst einen Unimog-Händler, eine Unimog-Generalvertretung oder einfach nur eine Service-Station? In unsere Händlerübersicht wirst Du bestimmt fündig.

    Viel Spaß auf unserer 4×4-Plattform wünschen Andre & Thilo

    Unsere Premium-Partner

    Buch&Bild – Literatur und Accessoires für Ihre Unimog & MBtrac
    Unimog-Museum – den Unimog-Mythos live erleben
    Unimog-Club Gaggenau – offizieller Mercedes-Benz Markenclub

  • Internationaler Museumstag: Das Mercedes-Benz Museum von zu Hause aus erleben

    Internationaler Museumstag: Das Mercedes-Benz Museum von zu Hause aus erleben

    Am 18. Mai 2021 ist Internationaler Museumstag. Einrichtungen in ganz Deutschland beteiligen sich schon am kommenden Sonntag, 16. Mai, mit vielfältigen Aktionen. Außerdem hat das Mercedes-Benz Museum am 19. Mai seinen 15. Geburtstag. Das Angebot des Museums lautet zu beiden Anlässen: „Das Museum von zu Hause aus erleben“. Zum Beispiel mit einer virtuellen Führung auf Instagram: (mb4.me/MuseumTour). Pandemiebedingt ist das Mercedes-Benz Museum derzeit noch geschlossen.

    Virtuell durchs Museum

    Dank digitaler Formate lässt sich das Mercedes-Benz Museum hervorragend auch aus der Ferne entdecken. Etwa über die Webseite mit Magazincharakter, bei interaktiven Museumsführungen auf Instagram oder per Drohnenflug auf YouTube. Die Formate und Inhalte nehmen weiter zu, denn das Museum baut seine Digitalangebote kontinuierlich aus.

    Auf der Webseite erleben Besucher das Mercedes-Benz Museum schon vor oder auch nach dem Besuch: Der virtuelle Rundgang führt durch die 16.500 Quadratmeter große Ausstellung. Die Seite bietet Informationen zu sämtlichen Exponaten sowie 360-Grad-Aufnahmen aller Mythos- und Collectionsräume mit deren Fahrzeugen (mb4.me/Rundgang). Auch vergangene Sonderausstellungen lassen sich als 3D-Tour erleben, etwa „40 Jahre Mercedes-Benz G-Klasse“ (mb4.me/3D-Gclass) und „125 Jahre VfB Stuttgart“ (mb4.me/3D-VFB).

    Ein Highlight ist ein Drohnenfilm, der das Museum vom Dach bis zur Eingangsebene erkundet: Der gut vier Minuten lange Clip (mb4.me/drone-museum) liefert spektakuläre Szenen, gedreht mithilfe spezieller hochagiler Kameradrohnen. Dazu gehört beispielsweise der rasante Flug durch die geöffneten Flügeltüren des legendären Mercedes-Benz 300 SL „Gullwing“. Bei seiner Veröffentlichung im Frühjahr 2020 wurde der Clip schon in den ersten Tagen auf YouTube und den Social-Media-Kanälen des Mercedes-Benz Museums mehrere Millionen Mal angesehen.

    Jeder Museumsbesuch ist ein individuelles Erlebnis. Eine Webserie nimmt diesen Blickwinkel in den Fokus und dokumentiert Rundgänge mit verschiedenen Persönlichkeiten (mb4.me/im-museum-mit). Dazu zählt Jutta Benz, die als Urenkelin des Automobilerfinders Carl Benz und dessen Ehefrau Bertha einen besonderen Bezug zum Museum hat. Oder Bernd Mayländer, der seit zwanzig Jahren in der Formel 1 das Safety Car fährt. Dr. Ulrike Groos, Direktorin des Kunstmuseums Stuttgart, gibt ihre Einschätzung. Gorden Wagener, Chief Design Officer der Daimler AG, nennt beim Rundgang seine ganz persönlichen Fahrzeugfavoriten. Und Benedikt Weiler, Kurator des Mercedes-Benz Museums, gewährt Einblicke hinter die Kulissen.

    (mehr …)

  • Produktionsjubiläum im Jahr 1961: 50.000 Unimog in zehn Jahren

    Vor 60 Jahren, am 12. Mai 1961,  wurde der 50.000ste Unimog montiert

    Zu Jahresbeginn 1951 zog die Unimog-Mannschaft von Göppingen in das damalige Lastwagen-Werk von Daimler-Benz in Gaggenau um. Ende Mai 1951 liefen bereits die ersten Unimog vom Band. Und 10 Jahre später, am 12. Mai 1961 wurde der 50.000ste Gaggenauer Unimog auf das Montageband gelegt. Es war ein Unimog 411, der noch auf dem Montageband von mehreren Mitarbeitern aufwändig geschmückt wurde.

    Mitarbeiter zieren den 50.000. Unimog

    Die Übergabe an einen Kunden aus Frankreich, der bereits mehrere Unimog in seinem Fuhrpark hatte, erfolgte dann in feierlichem Rahmen im Kreis der Mitarbeiter durch Werkleiter Dr. Carl-Heinrich Jahr in Beisein von Chefkonstrukteur Heinrich Rößler. Auch leitende Herren der französischen Unimog-Vertretung waren zu diesem Anlass nach Gaggenau gekommen.

    Der Technische Werkleiter, Dr. Carl-Heinrich Jahr, übergibt den Unimog an den Kunden. Rechts der Chefkonstrukteur Heinrich Rößler

    Die Mitarbeiter sind stolz auf ihren 50.000. Unimog

    Auch die Führungskräfte der Produktion lassen sich mit dem Jubiläums-Unimog ablichten

  • Für jedes Abenteuer gerüstet – robuster Schutz für das Smartphone

    Bei Unimog-Events und Weltreisen unverzichtbar: Handy und Internetzugang.

    Verschüttete Flüssigkeiten und Stürze von der Fahrersitzhöhe eines Mercedes-Benz Unimog sind nur einige der unglücklichen Ereignisse, die euer teures Smartphone oder Tablet ruinieren können. Wer schon einmal den Halt verloren hat und hilflos zusehen musste, wie sein Gerät in Richtung Boden geschleudert wurde, der weiß bereits, wie wichtig der Schutz des Smartphones sein kann. Von leichten, schlanken Taschen bis hin zu robusten Hüllen, die ein Höchstmaß an Funktionen und Schutz bieten – unser Leitfaden macht es euch leicht, eine Handyhülle auszuwählen, die sich nahtlos in euren Lebensstil einfügt.

    Wie viel Schutz brauchst du?

    Wie ungeschickt bist du? Als Erstes solltest du herausfinden, wie widerstandsfähig dein Gehäuse sein muss. Wenn du das Gerät fast ungestraft auf Beton fallen lässt oder es einen Sturz von der Fahrerkabine eines Unimog überleben soll, dann brauchst du einen guten Schutz. Wenn du vorsichtig bist und nur einen einfachen Schutz wünschst, musst du nicht so viel ausgeben. Es gibt einen klaren Kompromiss zwischen dem Grad des Schutzes und der Masse und dem Gewicht.

    Robuste Gehäuse müssen jeden Bereich des Smartphones abdecken, einschließlich der Tasten und des Displayrandes, was das Drücken der Tasten erschweren und die Empfindlichkeit des Touchscreens verringern kann. Letztendlich können robuste Gehäuse die tatsächliche Benutzung Ihres Telefons etwas erschweren.

    Robuste Taschen

    Wenn du eine Tasche willst, die definitiv einen Sturz aus großer Höhe überlebt, aber nicht zu viel Masse hinzufügen oder komplett auf Stil verzichten willst, dann solltest du dich für eine der vielen robusten Taschen entscheiden, die zurzeit auf dem Markt erhältlich sind. Eine Standardkombination, die gut funktioniert, ist eine Schicht aus festem Polycarbonat mit einer internen Schicht aus Silikon, um Stöße zu absorbieren. Achte auch auf die Falltest-Zertifizierung.

    Manchmal ist es schade, das schöne Design deines Handys zu verdecken, oder du möchtest einfach nicht, dass es zu sperrig in deiner Tasche ist. Wenn für dich der Stil wichtiger ist als der Schutz, dann kannst du dich für eine schlanke Hülle entscheiden. Sie schützt vor Kratzern an den Bereichen, die sie tatsächlich abdeckt, und erhöht die Chancen deines Handys, einen Sturz zu überleben. Du kannst dich nur nicht ganz darauf verlassen.

    Wir sehen immer mehr durchsichtige Hüllen auf dem Markt, was bedeutet, dass es einfacher denn je ist, etwas zu bekommen, das das Design deines Handys durchscheinen lässt. Du musst keine großen Summen für ein Slim Case ausgeben, und sie können großartig sein, wenn du das Gefühl hast, dass ein grundlegendes Maß an Schutz ausreicht.

    Für viele ist ihr Samsung Galaxy ohne Displayschutzfolie (welche auch nie fehlen sollte) und Case undenkbar. Besonders zu den Samsung S21 Ultra Hüllen gibt es viele unterschiedliche Varianten und Sorten. Diese findet ihr unter anderem auf Handyhuellen.de.

    Telekommunikation und Unimog haben eine lange Geschichte: Unimog U25, Baureihe 401 mit Heckseilwinde und Erhard & Söhne Mastenziehbock zum Ausziehen von Telegrafenmasten

    Folio-Hüllen

    Aufklappbare Folio- oder Brieftaschenhüllen können stilvoll und taschenfreundlich sein. Sie sind eine gute Alternative zu traditionellen Hüllen, wenn du dein Handy in einer Tasche transportieren möchtest, da sie einen Rundumschutz bieten. Sie unterscheiden sich jedoch im Hinblick auf den Schutz bei Stürzen, da einige eine schalenartige Hülle im Inneren haben, während andere praktisch keinen Schutz an den Seiten oder Ecken bieten.

    Die überwiegende Mehrheit der Folio-Taschen besteht aus PU (Polyurethan), das manchmal als „veganes Leder“ angepriesen wird. PU ist gut, aber es kann stark riechen, besonders am Anfang, und es ist anfällig für Risse im Laufe der Zeit. Dennoch haben diese Taschen ihr Vorteile gegenüber denen aus Leder!

    Folio-Cases unterstützen in der Regel auch die Sleep-Wake-Funktion, d.h. dein Gerät sollte automatisch zum Leben erwachen, wenn du die Hülle öffnest und in den Schlaf gehen, wenn du sie schließt. Die Art des Verschlusses ist wichtig, wenn du nicht Gefahr laufen willst, dass sich das Case in deiner Tasche öffnet. Magnetische Verschlüsse ermöglichen stilvollere Designs, sind aber nicht so stabil wie elastische Verschlüsse, Laschen oder Druckknöpfe. Auch sollten Magnete nicht in die Nähe von elektrischen Geräten gebracht werden!

    Viele Folientaschen werben mit Kreditkartenfächern, aber nur wenige können wirklich als Ersatz für eine Brieftasche dienen. Sie fassen in der Regel nur ein paar Karten und wenn sie zu voll sind, besteht die Gefahr, dass das Etui unerwartet aufspringt.

  • Unimog-Highlights aus dem Unimog-Museum in Gaggenau mit virtueller Führung durch das Museum

    Für die Besucher ist es immer wieder ein Highlight, vor dem Unimog-Museum über den Außenparcours mitzufahren. Da dies aktuell nicht möglich ist, aufgrund der Covid19-Schließung des Museums, sind stellvertretend für die Unimog-Fans die Geschäftsführerin Hildegard Knoop und der Museumshund Steffi eine Runde mit über den Parcours gefahren.