Herzlich willkommen in der Unimog-Community

  • Ein Bookazine zum Unimog

    Sie haben schon richtig gelesen. Bookazine ist ein neues Geschäftsmodell für große Verlage und ist nichts anderes als eine Mischung zwischen Buch und Magazin. Dieser Buch/Magazin-Zwitter hat einen großen Vorteil: Er lässt sich „in der gleichen physischen Form einmal als Zeitschrift über den klassischen Zeitschriftenvertrieb und einmal als Buch über den klassischen Buchvertrieb verbreiten.

    In unserem Falle hat der Verlag GeraMond das Buch „ Das Unimog-Typenbuch, die komplette Modellgeschichte“, das in den Jahren 2008/09 von Unimog-Buchautor Carl-Heinz Vogler erstellt wurde, als Basis genommen. In der Unimog-Szene ist dieser Bookazine-Neudruck einmalig beziehungsweise erstmalig. Das Format des hundertseitigen Bookazine ist DIN-A4 und somit deutlich flächengrößer als ein Buch. Große Fotos kommen damit viel besser und beeindruckender zur Geltung. Der Leser hat mit diesem Format ein Hochglanzmagazin in den Händen.

    Gegenüber dem genannten Buch wurden deutlich mehr und neue Großfotos von Unimog und MB-trac eingebracht. Viele Darstellungen wurden mit aktuellen Fotos und Grafiken aufgefrischt. Natürlich erinnert das Magazin auch spontan an eine buchtechnische „Modellpflege“. Genauso, wie es die Unimog-Konstrukteure bei jedem Baumuster mit den Fahrzeugen praktizierten. Und jedes Mal wurde der Unimog etwas verbessert.

    Schwerpunkte in diesem neuen Magazin sind die Firmengeschichte der damaligen Daimler-Benz AG in Gaggenau. Die Historie der Ur-Unimog wird zusätzlich gewürdigt und besonders herausgestellt. Zusätzlich werden alle Unimog ab den Ur-Modellen, wie von Autor Vogler in seinen Büchern gewohnt, kompetent und präzise dargestellt. Schwerpunkte des Inhaltes sind beim MB-trac angesiedelt. Hierbei geht es um die MB-trac Topfahrzeuge und um das unvermeidbare Ende im Dezember 1991.

    Gegenüber der Buchausgabe von 2009 kamen im aktuellen Bookazine auch die modernen Euro 6-Unimog hinzu. Das sind ab 2013/14 die Baureihe 405 neu mit den UGE-Modellen sowie die Baureihe 437.4 neu mit den UHE-Modellen. Viel Spaß wird der Leser auch mit den Unimog-Sondermodellen und mit den Unimog-Exoten haben.

    Das Unimog-Museum mit seinem nun mehr zehnjährigen Bestehen hat vieles an strukturellen und fahrzeugtechnischen Neuigkeiten anzubieten. Auch darüber wird im Bookazine berichtet.

    Das Unimog-Bookazine ist für 9.90 Euro im Unimog-Museum sowie in jedem größeren Zeitschriftenhandel erhältlich.

     

  • Unimog-Museum – Sonderausstellung 2017: Motoren, Getriebe und Achsen – Der Antriebsstrang des Unimog

     

    Bis 19. November ist  es „besonders technisch“ im Unimog-Museum. Zum ersten Mal beschäftigt sich eine Sonderausstellung intensiv mit dem „Innenleben“ des „universalen Motorgeräts“ das so viel mehr zu leisten im Stande ist als die meisten seiner Konkurrenten.
    Ein perfekt abgestimmter „Antriebsstrang“, also die Kombination von Motor, Getriebe und Achsen, verschaffte dem Unimog bereits bei seiner Markteinführung vor bald 70 Jahren eine enorme Zugkraft und wirtschaftliche Einsatzmöglichkeiten über einen großen Geschwindigkeitsbereich.

    Von den ersten Prototypen bis zu den aktuell produzierten Baureihen wurden dabei durchweg Mercedes-Benz-Motoren verwendet, die eigentlich für den Betrieb von Personenwagen oder Nutzfahrzeugen entwickelt worden waren. Diese Motoren-Baureihen, es sind insgesamt 25 an der Zahl, mussten nur geringfügig an die besonders engen Einbauverhältnisse und die Lastanforderungen für den Einsatz im Unimog angepasst werden.

     


    In der Ausstellung werden die Komponenten des Antriebsstranges von Unimog der ersten Generation bis zum heutigen Tage mit Schnittmodellen, Motoren und Getrieben, die in Gang gesetzt werden können, Schautafeln und Filmen in ihrer Funktionsweise und mit ihren Besonderheiten anschaulich dargestellt. An verschiedenen Aktionstagen werden einige Schau-Komponenten zerlegt, erläutert und anschließend wieder zusammengebaut.

    Einen Programmschwerpunkt bilden die in den letzten Jahren immer strenger gewordenen Abgasvorschriften, deren Einhaltung wegen der sehr beengten Platzverhältnisse und den besonderen Anforderungen im Betrieb bedeutende konstruktive Herausforderungen für die Unimog-Entwickler mit sich brachten. Und man wird sehen: Sie haben sie gemeistert.

    Schließlich sind in der Ausstellung einige – zum Teil verblüffende – Beispiele von Fahrzeugen und Maschinen zu sehen, in denen die gleichen Motoren verbaut wurden wie im Unimog. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass auf dem Rhein oder auf dem Bodensee Schiffe unterwegs waren, die den gleichen Motor hatten wie der U 25? Oder dass ein Lagerhaus mit Mercedes-Benz-Motoren gekühlt wurde?

    Weitere Infos zur Ausstellung gibt es unter www.unimog-museum.de.

     

    Auch darin steckt ein Motor OM 636:

     

    Fotos: Michael Wessel

  • Im Schwebeflug zur Sommerausstellung

    Die Sommerausstellung im Unimog-Museum hat sich in diesem Jahr ganz der Technik hinter dem Universal-Motor-Gerät verschrieben. So erwarten die Besucher vom 30. April bis zum 19. November 2017 Hintergrundinformationen und Ausstellungsstücke rund um „Motoren, Getriebe und Achsen“.

    Erstmalig bekommen die Besucher zudem die Möglichkeit einen Blick unter verschiedene Exponate zu werfen. Möglich machen dies diverse Hebeeinrichtungen, die unter anderem einen Unimog U 1300 L Cabrio, sowie einen U 5000 in die Höhe hieven.

    Auf Augenhöhe mit den Exponaten der neuen Sonderausstellung begaben sich während der Ausstellungsvorbereitung unterdessen die Drohnenfilmer von Helix4Motion. Möglich wurde dies insbesondere durch die Unterstützung von Finkbeiner Hebetechnik, die dafür sorgen, dass interessierte Besucher die Ausstellungsstücke aus ganz neuen Blickwinkeln bestaunen können. Entstanden ist ein schönes Making-Of Video zur Sonderausstellung:

    Mehr Informationen zur Sonderausstellung „Motoren, Getriebe und Achsen – Der Antriebsstrang des Unimog“ finden Sie hier.

  • Unimog Tour 2017 bei Henne – Einladung für alle UCOM-Mitglieder

    An alle, die sich nicht schon längst angemeldet haben – verpasst auf keinen Fall die Unimog Tour 2017! Neben Fachvorträgen und entspannten Gesprächen unter Fans bildet eine einzigartige Unimog-Show die Krönung des Events. Dabei zeigen 30 Unimog mit unterschiedlichen Aggregaten live, was sie drauf haben. Für euer leibliches Wohl ist selbstverständlich auch gesorgt.

     

    Wir möchten Euch herzlich zur Unimog Tour von Henne einladen, die an zwei Terminen im Mai stattfindet.

    Meldet euch unbedingt vorher bei uns an!

    Termin 1:

    Am 09. Mai 2017 in der Messe Halle (06116 Halle) bei Leipzig. Meldet einfach per Mail an wiedemar@henne-unimog.de mit wie vielen Personen ihr kommen möchtet (Namen, Mailadresse) und ihr seid dabei!

    Termin 2:

    Am 30. Mai 2017 im OCÉ Customer Experience Center (85586 Poing) bei München. Meldet einfach per Mail an heimstetten@henne-unimog.de mit wie vielen Personen ihr kommen möchtet (Namen, Mailadresse) und ihr seid dabei!

     

     

    Lasst euch das Spektakel auf keinen Fall entgehen! Wir starten um 9:00 Uhr mit interessanten Fachvorträgen und Infos zu neuen technischen Entwicklungen rund um den Unimog und seine Anbaugeräte. Danach findet die spektakuläre Fahrzeugshow statt. Im Anschluss haben alle Gäste nochmal die Möglichkeit, die ausgestellten Unimog unter die Lupe zu nehmen und sich mit den Herstellern und untereinander auszutauschen. Um 15:00 Uhr endet die Veranstaltung.

    Wir freuen uns sehr, Euch persönlich dort zu begrüßen.

     

  • Unimog-S mit Saunaaufbau

    Die Einsatzmöglichkeiten des Unimog kennen offensichtlich keine Grenzen. Immer wieder begegnet einem etwas Neues. So jetzt ein Unimog-S mit Saunaaufbau.

    Schwimmerinnen der Wasserwacht Dingolfingen in Niederbayern wünschten sich, dass ihr ausrangierter Unimog-S in eine mobile Sauna umgewandelt wird. Ein Iglo aus Holz sollte an die Stelle des metallenen Sanitätskoffers treten. Dies realisierten mit Unterstützung vieler Freunde die Autobastler Rudi Distel und Sepp Zellner, die bereits andere kuriose Fahrzeuge gebaut hatten.

    Wie das alles in die Tat umgesetzt wurde, zeigt ein professionelles Video von „Abenteuer Leben“: