Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln.

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderator: stephan

#361699
Hallo Mog-Freunde,

bei meinem 406-er, Bj 80, ist der Bremskraftverstärker undicht. Es bläst Luft an der Vorderseite (neben dem Hauptbremszylinderm an einer dieser beiden "Scheiben/Manschetten" (oder was das ist)) heraus. Hat jemand eine Anleitung, wie man das Ding zerlegt oder kann mir jemand einen Tip geben?

Typ: Wabco, Nr. 001 3579; 4620070420

Danke für Eure Hilfe und Gruß
Karl

Übrigens zur Info: Reparatursätze gibt es bei Mercedes nicht (die wollen einen ganzen Bremskraftverstärker für 1.600 EUR verkaufen). Aber im Zubehörhandel (z.B. TES) gibt es mehrere verschiedene Sätze.
#361703
Hallo,
Reparatursätze gibt es bei Mercedes nicht (die wollen einen ganzen Bremskraftverstärker für 1.600 EUR verkaufen). Aber im Zubehörhandel (z.B. TES) gibt es mehrere verschiedene Sätze.
Es gibt die Reparatursätze, die der Hersteller (Wabco) anbietet. Dass es bei Mercedes keinen gibt, ist einfach darin begründet, dass
1. nur entsprechend geschultes Personal den Rep-Satz verbauen darf
2. der BKV dann entsprechend geprüft werden muss
und deshalb
3. dann u.a. soviel Zeit (und damit in einer Werkstatt Kosten) sowie Nebenkosten draufgehen, dass sich das im Vergleich zum werksüberholten Austauschteil kaum noch lohnt.

Reparieren kann man das auch selber, Explosionszeichnung gibt's bei Wabco. Falls es die Version mit dem Drahtring ist, der wird rausgezogen, dann geht der Deckel raus.

Gruß,
Michael
Meine Mogs und Anhänger:
406.121, 403.123, 435.115, KDU6000
Ehemalige Mogs:
404.115(TLF8)*, 404.114(LF8-TS)*, 416.141, 403.121, 424.126, 406.121

*) bei der Feuerwehr
#361725
Hallo,
Einfach packen und rausziehen, wenn die Schraube draussen ist?
Im Prinzip ja. Aber vorsicht, da ist wenn ich's richtig in Erinnerung hab, noch 'ne große Feder drin. Also am besten irgendwie einspannen.

Gruß,
Michael
Meine Mogs und Anhänger:
406.121, 403.123, 435.115, KDU6000
Ehemalige Mogs:
404.115(TLF8)*, 404.114(LF8-TS)*, 416.141, 403.121, 424.126, 406.121

*) bei der Feuerwehr
#361804
Hallo Karl!
Der Bkv sollte natürlich ausgebaut und im Schraubstock eingespannt sein. Somit ist der Hbz ja nicht mehr drauf, den schraubst Du vorher ab und drückst ihn etwas auf die Seite (geht sicher bei Einkreis Trommelbremse, bei Zweikreis und Scheibenbremse weiss ich nicht genau ob es ohne Bremsleitungen abnehmen geht).
Dann drehst Du den Deckel auf die Seite, wo der Drahtring weiter raus kommt.
Viele Grüsse aus Wien
Herbert
#361847
Hallo Karl,

Du wirst den Rep.-Satz 462 007 003 2 brauchen. 84 Euro brutto. Zu diesem Satz findest Du auch die nötige Dokumentation über die üblichen Suchmaschinen.
Wie man den BKV am besten zerlegt steht ja bereits oben, außerdem findest Du hier im Forum zum Thema bereits einige gute Threads.

siehe:
Titel: Reparatursatz Bremskraftverstärker 421
http://www.unimog-community.de/archiv/i ... torder=asc

Grüße

Wolfgang
#361903
Hallo Eric,

habe Deinen Beitrag gelesen, ist super beschrieben.

Habe trotzdem noch ein Problem: Hab den BKV eingespannt und versucht mit einer 40 cm langen Rohrzange zu drehen (die Rohrzange hab ich am Flansch des Hauptbremszylinders angesetzt).
Aber keine Reaktion.
Dann hab ich versucht mit zwei Schraubzwingen den Deckel etwas einzudrücken um den Federdruck vom Drahtsicherungsring wegzunehmen. Auch da hat sich nichts gerührt.
Muss ich den Hauptbremszylinder abnehmen?
Kann ich mit einem größernen Hebel versuchen, den Deckel rauszudrehen?
Das hab ich mich nämlich nicht getraut. Andrerseits denke ich, wird das Ding (Bj. 79) einfach ziemlich festsitzen und ohne Kraft wird nicht viel gehen.

Wisst Ihr noch einen Tip?
Gruß Karl und vielen Dank für die bishherigen Tips
#362036
Hallo Mog-Freunde,

hab den BKV aufgekriegt (es ging allerdings nicht ohne rohe Gewalt) und alles zerlegt. So komplizert ist das gar nicht.
Ich habe mir die Dichtungen angeschaut, da sehe ich keinerlei Beschädigungen. Es war alles gut gefettet, aber es war ziemlich viel Dreck überall drinn.
Ich vermute fast, dass der BKV nur ausgeblasen hat, weil Dreck zwischen der Gummilippe und dem Zylinder war. Dennoch habe ich den Rep.Satz bestellt, hat bei Trost nur 59 EUR zuzügl. MWSt. gekostet.
Der Zylinder selbst ist im Bereich der Kolbenlauffläche nicht verrostet, lediglich an der unteren Seite zum Drahtring, kurz bevor der Zylinder sich weitet. Da kommt aber m.E. die Kolbendichtung nicht mehr hin. Somit lasse ich das.

Tausen Dank für Eure Hilfe :lol:
Gruß Karl
Unimog-Neuling braucht Starthilfe

Servus miteinander, ich spinn schon seit Jahren […]

Hallo, wie werden die "funktionslosen&am[…]

Danke Helmut. Schon erstaunlich, dass mehr als 2[…]

Hallo, es wäre egal, ob das CAD Modell genau[…]