Achsschenkelbolzen lose U54

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderatoren: Torsten Pohl, stephan, Bernd-Schömann

Achsschenkelbolzen lose U54

Beitragvon Carl1969 » 14.01.2020, 13:16

Hallo Leute,
habe bei meinem 403 Trommelbremser erhebliches Spiel in der Achsschenkellagerung Fahrerseite festgestellt. Nach Abbau Lenkhebel und Lagerhälfte den Achsschenkel leicht nach außen geschwenkt, lag alles gleich am Boden samt Achsschenkelbolzen, der laut WHB eingepresst und zusätzlich verschweißt sein müsste. Das Schwenklager ist hinüber, und der Bolzen, an der Stelle wo es saß, eingelaufen. Ansonsten, wo der Bolzen im Achsschenkel sitzt, ist er einwandfrei rund und hat genau 30 mm Dicke. Was denkt Ihr, wie verfahre ich am besten? Danke schonmal und Grüße, Norman.
Benutzeravatar
Carl1969
Member
Member
 
Beiträge: 122
Registriert: 05.05.2015, 15:00
Has thanked: 1 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: UCG420148
Unimog: unimog 403.120




Re: Achsschenkelbolzen lose U54

Beitragvon Josch Banse » 15.01.2020, 00:27

Hallo, wenn der Achskörper, also dort wo der Bolzen drinnen sitzt nicht ausgeschlagen ist, dann würde ich mir einen neuen Achsschenkelbolzen besorgen, die alte Schweißnaht mit einem Drehmel wegschleifen und den neuen Achsschenkelbolzen Einpressen und mit einer Kalkbasischen Elektrode verschweißen. Es gibt das Schwenklager auch noch neu von Daimler ist aber nicht ganz günstig. Hol es dir Lieber aus dem Zubehör ist ein Normteil. Ansonsten mal in der bucht nach einer Schlachtachse schauen.

Grüße, aus dem leider gar nicht winterlichen Sauerland, Josch
YouTube: Unimog Ackerstern
Unimog alles andere ist behelf und wo andere stecken bleiben da schalt ich nicht mal den Allrad an. :trac3 :mog4
Benutzeravatar
Josch Banse
Member
Member
 
Beiträge: 125
Registriert: 23.11.2016, 18:36
Wohnort: Meinerzhagen
Has thanked: 0 time
Been thanked: 4 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: UCG772751
Unimog: U 403

Re: Achsschenkelbolzen lose U54

Beitragvon Carl1969 » 15.01.2020, 09:42

Hallo Josch, danke für die Antwort. Den Schwenklager- Repsatz habe ich schon bestellt. Achsschenkelbolzen sind da nicht dabei. Bevor ich diese bestelle, vermesse ich nochmal exakt das Bolzenauge, wenn man es so nennen kann. Ich befürchte jedoch, da der jetzige mit 30 mm Dicke schon lose sitzt, daß es mit dem neuen Bolzen ähnliche Probleme gibt. Hab erst mal wieder alles zusammengebaut, um den Mog wieder auf die Räder zu stellen (nicht zum fahren). Schauen wir mal... Grüße Norman.
Benutzeravatar
Carl1969
Member
Member
 
Beiträge: 122
Registriert: 05.05.2015, 15:00
Has thanked: 1 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: UCG420148
Unimog: unimog 403.120

Re: Achsschenkelbolzen lose U54

Beitragvon Moggälä » 15.01.2020, 14:17

Hallo Norman,

dachte eigentlich, es hätte hier mal den Bericht gegeben, wie jemand genau so einen Fall sauber gelöst hat.
Find ich aber leider nicht, das hier
https://www.unimogfreunde.de/technik-ti ... rtreff.htm
ist aber erst mal auch nicht schlecht.

Vorgehensweise war bei demjenigen war den Achsschenkel ausbauen, zerlegen, und nur den eigentlich Achsschenkel auf die Fräse und die ausgeschlagene Bohrung soweit aufmachen, das es wieder ne verwendbare Bohrung ergibt. Dazu passend eine Stufenwelle erstellen (Übergang schön ausgerundet ausführen) und wie ursprünglich einbauen.
Übermaß (m.E. leichter Preßsitz) und Bolzenmaterial (auf jeden Fall schweißbar) kann dir Helmut Schmitz vermutlich aus dem ff aufzählen.

mfG
Axel
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." (Albert Einstein)
Benutzeravatar
Moggälä
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 3376
Bilder: 0
Registriert: 29.04.2007, 23:24
Wohnort: Schwabachtal
Has thanked: 2 times
Been thanked: 22 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 6329
Unimog: 406-121

Re: Achsschenkelbolzen lose U54

Beitragvon Carl1969 » 16.01.2020, 11:46

Hallo Axel, danke für Deine Antwort. Hatte schon an eine Hülse gedacht, aber wenn man einen Bolzen mit Stufe verwenden könnte, wäre optimal. Ausbau und Vermessung kann sich noch etwas hinziehen, muß erst meinen Sprinter verarzten. Danke nochmal, und Grüße, Norman.
Benutzeravatar
Carl1969
Member
Member
 
Beiträge: 122
Registriert: 05.05.2015, 15:00
Has thanked: 1 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: UCG420148
Unimog: unimog 403.120

Re: Achsschenkelbolzen lose U54

Beitragvon Helmut-Schmitz » 16.01.2020, 12:24

Hallo
Übermaß (m.E. leichter Preßsitz) und Bolzenmaterial (auf jeden Fall schweißbar)

@Axel dein Vertrauen in meine Allwissenheit ehrt mich, allerdings muss ich dich hart enttäuschen.
Für ein paar maschinenbautechnische Überlegungen reicht es noch geradeso. Die Kraftübertragung erfolgt im Sitz des Bolzens und nicht in der Schweißnaht. Dazu ist ein kaftschlüssiger Sitz schon Voraussetzung, und zwar über die gesamte Länge. Die Schweißnaht ist nur als Sicherungselement gedacht. Eine adäquate Naht würde beim Schweißen derart viel Hitze einbringen, dass die Härtung des Bolzens und auch das Gefüge der Achsfaust leiden würden. Es wäre schon bei der Herstellung wesentlich einfacher, nur eine dicke Schweißnaht dranzubrutzeln statt einem Schrumpfsitz, aber schon bei der Konstruktion hat man einen anderen Weg gewählt.
@ Norman
für die Vorgehensweise beim Erneuern des Bolzens gibt es eine genaue Arbeitsanweisung im WHB. Den Achsschenkelbolzen gibt es als Ersatzteil.
Von einem leichten Presssitz kann keine Rede sein, die Achsfaust muss auf 160°C aufgeheizt werden oder der Bolzen in flüssigem Stickstoff runtergekühlt werden. Der neue Bolzen muss stramm sitzen und lässt sich nur bei diesen Temperaurverhältnisen einfügen. Für den Schrumpfsitz schätze ich 50µm. Wenn die Aufnahmebohrung ausgeschlagen ist, wird der neue Bolzen nicht mehr fest. Die Achsfaust müsste dann auf Übermaß aufgespindelt werden und ein Übermaß-Bolzen angefertigt werden. Der Bolzen ist am Lagersitz gehärtet, deshalb ist die Schweißbereich am Bolzen recht genau begrenzt.
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Benutzeravatar
Helmut-Schmitz
Moderator & Förderer 2020
Moderator & Förderer 2020
 
Beiträge: 11476
Bilder: 197
Registriert: 20.07.2002, 17:54
Has thanked: 41 times
Been thanked: 296 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 4333
Unimog:

Re: Achsschenkelbolzen lose U54

Beitragvon Moggälä » 16.01.2020, 13:34

Hallo Helmut und Norman,

wusst ich doch, das du da mithilfst :wink:

Ging von leichtem Sitz aus, damit es eben in der Replösung vor Ort ohne komplette Zerlegung repariert werden kann, und - hab nicht im WHB gestöbert :oops:

Hast natürlich Recht, das die Schweißnaht quasi die Verliersicherung ist.
Also mal kurz gerechnet
d0 = 30mm
dT = 140K (=160°C lt WHB 9.1/2, abzgl Raumtemperatur)
a (für alpha-Stahl) = 11...13 10^-6 K^-1

macht nach Adam Riese und Eva Zwerg 0,046...0,055
hast du also sehr geschätzt. :spitze

Damit sich der Bolzen montieren lässt, sollte er also dieses Übermaß in etwa einhalten aber nicht überschreiten solange allein die Bohrung angewärmt wird. Im dümmsten Falle wäre durch die Abkühlung der Bohrung dann nämlich auf halbem Weg Feierabend.

Der sicherere Weg wäre klar die Abkühlung mit Stickstoff. Durch die Siedetemperatur von -183°C hat man ein dT von rund 200K, was dann ein Übermaß von 0,066...0,078mm erbringt.

mfG
Axel
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." (Albert Einstein)
Benutzeravatar
Moggälä
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 3376
Bilder: 0
Registriert: 29.04.2007, 23:24
Wohnort: Schwabachtal
Has thanked: 2 times
Been thanked: 22 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 6329
Unimog: 406-121

Re: Achsschenkelbolzen lose U54

Beitragvon Carl1969 » 16.01.2020, 14:10

Hallo Helmut, hallo Axel, danke für die Infos. Sehr detail-und aufschlussreich. Mal sehen, was der Ausbau zu Tage bringt. Grüße Norman.
Benutzeravatar
Carl1969
Member
Member
 
Beiträge: 122
Registriert: 05.05.2015, 15:00
Has thanked: 1 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: UCG420148
Unimog: unimog 403.120

Re: Achsschenkelbolzen lose U54

Beitragvon Carl1969 » 25.03.2020, 11:03

Hallo Leute,
konnte mich nun endlich an die Arbeit machen, und die Baustelle freilegen. Ergebnis ist, das ein neuer Achsschenkelbolzen, D=30mm, leicht saugend durchs Loch durchrutscht. Eine Schweißnaht, da wo sie sein sollte, ist, und war sie auch nicht, nicht vorhanden. Der obere Achsschenkelbolzen ist absolut top in Ordnung, und auch verschweißt. Auffällig noch, daß das obere Schwenklager verkehrt herum verbaut war, und der Wellendichtring, der schon auf Verschleißring umgebauten Gelenkwelle, beim Einbau so verformt wurde, daß Öl austrat. Wie auch immer. Was ich dazu gerne in die Runde fragen würde, wäre:
1. U 403 Bj.70 Trommelbremsen, worauf muß ich achten bei Beschaffung einer gebrauchten Achshälfte, meine hat die Nr. 421.351.02.15. ? .1935.21,
2. wie halte ich die andere Achshälfte mit dem Diffgehäuse zusammen, wenn die Bolzen raus sind?
Da kommen bestimmt noch mehr Fragen von mir an Euch.
Danke und Grüße Norman.
Benutzeravatar
Carl1969
Member
Member
 
Beiträge: 122
Registriert: 05.05.2015, 15:00
Has thanked: 1 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: UCG420148
Unimog: unimog 403.120

Re: Achsschenkelbolzen lose U54

Beitragvon benz » 25.03.2020, 17:31

Hallo Norman,

die andere Achshälfte kannst du mit dem Werkzeug für die Diff.-Sperre zusammen halten.
Gruß Reiner
Benutzeravatar
benz
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1964
Registriert: 23.08.2011, 13:47
Wohnort: Mühlhausen
Has thanked: 2 times
Been thanked: 57 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 403.121

Re: Achsschenkelbolzen lose U54

Beitragvon Carl1969 » 27.04.2020, 10:37

Hallo Leute,
habe am Wochenende alles wieder zusammengebaut. An einer gebrauchten Achshälfte mit ordentlichen Bolzen musste ich nur noch die Buntmetallbuchse und den Wellendichtring erneuern, das wars. Jedoch ist mir beim Zusammenbau des unteren Schwenklagers aufgefallen, das der Achschenkelbolzen, entgegen meiner bisherigen Annahme, keine Druckkräfte aufnehmen muß, weil er dafür zu kurz ist. Diese Kräfte werden von der Druckscheibe unten über den inneren Teil des Schwenklagers mit Distanzring direkt auf die Achse weitergeleitet. Ich ärgere mich ein wenig, daß es mir nicht früher aufgefallen ist zumal man es im WHB bei genauem Hinsehen auch erkennen kann. Ich hätte direkt probiert, den Bolzen mit Loctite 638 einzukleben, und dann sehen, was passiert. Wie auch immer, jetzt ist alles zusammen.
Grüße Norman
Benutzeravatar
Carl1969
Member
Member
 
Beiträge: 122
Registriert: 05.05.2015, 15:00
Has thanked: 1 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: UCG420148
Unimog: unimog 403.120


Zurück zu Technik-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: BroSe, Carl1969 und 1 Gast