Bremsleitungen 411 bördeln

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderatoren: Torsten Pohl, stephan, Bernd-Schömann

Bremsleitungen 411 bördeln

Beitragvon uma » 03.05.2019, 18:00

Hallo liebe Unimog-Gemeinde,

ich möchte die Bremsleitungen meines Unimog 411 neu machen.
Als Bördelgerät habe ich das semiprofessionelle KS Tools 122.1290 gekauft;
Leitungsmaterial ist Cunifer 6 mm.

Nun meine Frage: Ich habe viel vom Doppelbördel gelesen, der beim Unimog verwendet wird.
Welche Bördeleinsätze muss ich nacheinander bei welchen Spannbacken verwenden?

Im Werkzeugkoffer sind enthalten sind (siehe Bild 3)
Spannbacken 6 mm SAE
Spannbacken 6 mm DIN

Bördeleinsatz SAE 6 mm
Bördeleinsatz DIN 6 mm
Bördeleinsatz SAE 90° 4,75 - 6 mm

Bild 1 ist entstanden mit einfachem Bördel Spannbacke SAE / Bördeleinsatz SAE 90°
Bild 2 ist enstanden mit einfachem Bördel Spannbacke DIN / Bördeleinsatz DIN

Bin für Eure Rückmeldungen dankbar.
Herzliche Grüße

Uwe
Dateianhänge
Boerdel_SAE_90Grad.jpg
Einfachbördel SAE 90°
Boerdel_DIN.jpg
Einfachbördel DIN
Spannbacken.jpg
Spannbacken DIN/SAE
Benutzeravatar
uma
Member
Member
 
Beiträge: 174
Registriert: 05.05.2011, 21:14
Has thanked: 8 times
Been thanked: 2 times
UVC-Mitglied: 8412
Unimog: 411




Re: Bremsleitungen 411 bördeln

Beitragvon kinzigsegler » 03.05.2019, 20:26

Hallo Uwe,

für den Mog benötigst Du den Doppelbördel SAE E. Dieser ist ähnlich deinem 1. Bild. Allerdings kann ich auf dem Bild nicht erkenen ob es sich um eine einfachen oder wirklich den Doppelbördel handelt. Bei letzterem ist die Aufweitung Doppelwandig.
Bis dene
Gruss
Jürgen von der hessischen Kinzig

Bild

Truck-Trial und mehr auf unserer TeamPage
Team-FaMoS
Trucktrial Termine
Benutzeravatar
kinzigsegler
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 7057
Registriert: 20.01.2006, 12:23
Wohnort: Bruchköbel
Has thanked: 52 times
Been thanked: 156 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 5641
Unimog:

Re: Bremsleitungen 411 bördeln

Beitragvon Hinterholz 8 » 04.05.2019, 09:42

Hallo !

Ich habe das gleiche KS Bördelgerät, ist allerdings schon 4 Jahre her wo ich eine Leitung getauscht habe, glaube aber, daß ich unter 2 oder dreimaligem Wechseln der Einsätze den Doppelten Bördel gemacht habe. Muß ein wenig probieren. Ich habe einige Versuchsbördel gemacht bis ich die richtige Einsatzfolge hatte. Glaube auch, daß ich den Bördel ein wenig geschmiert habe, daß er sich geschmeidiger biegen läßt (Stahlleitung)


Überigens sind die Kunifer die weichen Leitungen, oder ? Ich verbaue nur noch die dicken Stahlleitungen, da ich die Kunifer beim Lösen (nach ca 2 Jahren) abgedreht habe, da sie mit der Überwurfmutter zusammenkorrodiert sind, obwohl ich sie mit Sprühöl eingesprüht hatte.

Also gutes Gelingen

Michael
"Seit die Prüfer über meinen Unimog hergefallen sind, verstehe ich ihn selber nicht mehr" Albert Einstein
Benutzeravatar
Hinterholz 8
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 25
Registriert: 19.01.2014, 09:07
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: U 411 Westfalia

Re: Bremsleitungen 411 bördeln

Beitragvon uma » 04.05.2019, 09:54

Lieber Michael, lieber Jürgen,

danke für Eure Antworten, die mich auf die Spur gebracht haben.

Wie der Name schon sagt und wie Du, Michael, bestätigst, muss der Doppelbördel SAE Typ E zwei Mal gebördelt werden. Die Vorgehensweise bei dem KS Tools Bördelgerät ist folgende:

1. Rohrleitung sorgfältig entgraten
2. Leitung bördeln mit Backe SAE 6 mm und Bördeleinsatz SAE 6 mm (OP1)
3. Leitung in der Backe SAE eingespannt lassen und ein weiteres Mal bördeln mit Bördeleinsatz SAE 4,75-6 90°(OP2)

Das Ergebnis kann sich auch schon nach wenigen Versuchen sehen lassen (siehe Bilder).
Das Rohr verkürzt sich beim Bördeln um insgesamt ca. 4 mm, was entsprechend bei der Gesamtlänge berücksichtigt werden muss.

Viele Grüße
Uwe
Dateianhänge
Bördel_SAE_E.jpg
Bördelgerät-Backen mit Gegenstücken (OP1 und OP2)
Benutzeravatar
uma
Member
Member
 
Beiträge: 174
Registriert: 05.05.2011, 21:14
Has thanked: 8 times
Been thanked: 2 times
UVC-Mitglied: 8412
Unimog: 411

Re: Bremsleitungen 411 bördeln

Beitragvon ogvpeter » 04.05.2019, 10:47

Hallo Uwe
Hallo Michael,
auch ich habe das gleiche Gerät von KStools und bin sehr damit zufrieden.
So wie Du - Uwe - es in Deinem letzten Beitrag beschrieben hast ist es meiner Meinung
nach richtig. Ich verwende auch die SAE 6mm Backen . Die nachstehende Bilder
nochmals zur Erklärung.
Viel Erfolg beim Bördeln wünscht Peter
Dateianhänge
P1070737.jpeg
P1070737.jpeg (31.73 KiB) 574-mal betrachtet
P1070736.jpeg
P1070736.jpeg (35.76 KiB) 574-mal betrachtet
Benutzeravatar
ogvpeter
UCOM-Förderer 2017
UCOM-Förderer 2017
 
Beiträge: 130
Bilder: 0
Registriert: 18.02.2010, 17:28
Has thanked: 0 time
Been thanked: 4 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Bremsleitungen 411 bördeln

Beitragvon ogvpeter » 04.05.2019, 10:49

weitere Bilder Gruß Peter
Dateianhänge
P1070739.jpeg
P1070739.jpeg (20.41 KiB) 574-mal betrachtet
P1070738.jpeg
P1070738.jpeg (22.26 KiB) 574-mal betrachtet
Benutzeravatar
ogvpeter
UCOM-Förderer 2017
UCOM-Förderer 2017
 
Beiträge: 130
Bilder: 0
Registriert: 18.02.2010, 17:28
Has thanked: 0 time
Been thanked: 4 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Bremsleitungen 411 bördeln

Beitragvon uma » 06.05.2019, 22:14

Hallo und noch eine weitere Frage:

ich möchte gerne rostfreie Messing Überwurfmuttern verwenden.
Die üblichen verzinkten Überwurfmuttern haben die Maße M12 x 1,0 bei einer Länge von 20 mm.

Ich habe bei einem Händler Messingmuttern M12 x 1,0 bei einer Länge von 22 mm gefunden.
Allerdings ist der Kegelsitz bzw. die Fase in der Überwurfmutter bei der Messingvariante nicht so ausgeprägt.
Dementsprechend sitzt auch mein Musterleitungsstück mit Bördel E gefertigt bei der Messingvariante nicht so tief und gut wie bei der verzinkten Variante (auf dem Bild links: verzinkt, auf dem Bild rechts: Messing).

Was tun? Kann ich die Messingvariante verwenden oder gibt es vielleicht sogar besser passende?
Wer hat mir einen Händlertipp oder sonstigen Rat?

Ich danke Euch und grüße herzlich
Uwe
Dateianhänge
Ueberwurfmuttern.jpg
Überwurfmuttern für Bremsleitung
Benutzeravatar
uma
Member
Member
 
Beiträge: 174
Registriert: 05.05.2011, 21:14
Has thanked: 8 times
Been thanked: 2 times
UVC-Mitglied: 8412
Unimog: 411

Re: Bremsleitungen 411 bördeln

Beitragvon kinzigsegler » 07.05.2019, 19:32

Hallo Uwe,

ist der Messingnippel denn auch Form E?
Gibt es eine Quellenangabe, woher Du diesen besorgt hast?

Was meinst Du mit "sitzt ... nicht so ... gut". Bei den geringsten Zweifeln sind hier die Originale angeraten.
Bis dene
Gruss
Jürgen von der hessischen Kinzig

Bild

Truck-Trial und mehr auf unserer TeamPage
Team-FaMoS
Trucktrial Termine
Benutzeravatar
kinzigsegler
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 7057
Registriert: 20.01.2006, 12:23
Wohnort: Bruchköbel
Has thanked: 52 times
Been thanked: 156 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 5641
Unimog:

Re: Bremsleitungen 411 bördeln

Beitragvon OPTI-MOG » 07.05.2019, 19:36

Hallo Uwe,

Messingschrauben sind ziemlich sicher für Bremsleitungen mit Drücken bis 200 bar nicht geeignet. Die sind bestimmt für Schmierleitungen gedacht.
Liebe Grüße

Christoph

Bild

Mit zwei Unimog 411 im Schlagraum https://youtu.be/OnCnQ_sFmOU


optimog@gmx.de
Benutzeravatar
OPTI-MOG
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 11930
Bilder: 1
Registriert: 09.01.2005, 12:12
Has thanked: 52 times
Been thanked: 226 times
UVC-Mitglied: 1557
UCG-Mitglied: 5603
Unimog: 411.119

Re: Bremsleitungen 411 bördeln

Beitragvon Paul Bolzmann » 08.05.2019, 21:33

Hallo Uwe,

ich meine auch, du solltes sicher stellen, dass die Messingschrauben für den richtigen Bördeltyp gemacht sind. Dem Druck sind sie nicht direkt ausgesetzt, sie sollen die Dichtfläche in Position halten.
Davon mal abgesehen, sind die Armarturen z.B. von Sauerstoffflaschen (teilweise 250 bar) auch aus Messing. Das hält.

Grüsse,
Paul
Benutzeravatar
Paul Bolzmann
UCOM-Förderer 2018
UCOM-Förderer 2018
 
Beiträge: 63
Bilder: 19
Registriert: 29.09.2017, 22:33
Wohnort: Hamburg
Has thanked: 2 times
Been thanked: 6 times
UVC-Mitglied: 1636
Unimog: 411.110

Re: Bremsleitungen 411 bördeln

Beitragvon Örkel » 08.05.2019, 22:01

Moin,
Die Überwürfe für E-Bördel müssen die tiefe Senkung haben, sonst dichtet es nicht zuverlässig.
Die aus Messing sehen eher aus wie für F-Bördel geeignet. Die haben keine Senkung oder nur so eine feine.

Gruß
Alex
Wenn alle Stricke reißen kann man immer nochmal Schweißen.
Benutzeravatar
Örkel
Member
Member
 
Beiträge: 310
Bilder: 2
Registriert: 27.05.2013, 19:52
Has thanked: 3 times
Been thanked: 14 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 411.112

Re: Bremsleitungen 411 bördeln

Beitragvon uma » 09.05.2019, 08:37

Hallo und herzlichen Dank für die vielen Rückmeldungen.

In der Tat sitzt die gebördelte Leitung nur in der Nicht-Messing-Variante (verzinkt?) richtig gut und satt in der Fase der Überwurfmutter. Daher habe ich mir jetzt die Nicht-Messing-Überwurfmuttern in ausreichender Stückzahl bestellt.

Falls jemand Interesse hat an den Messing-Überwurfmuttern bitte PN:
10 Stück M12x1,0, für 6,35mm Rohr, Länge 22 mm, SW13
Euro 10,-- inkl. Versand

Viele Grüße
Uwe
Benutzeravatar
uma
Member
Member
 
Beiträge: 174
Registriert: 05.05.2011, 21:14
Has thanked: 8 times
Been thanked: 2 times
UVC-Mitglied: 8412
Unimog: 411

Re: Bremsleitungen 411 bördeln

Beitragvon kinzigsegler » 09.05.2019, 13:17

Hallo Uwe,

hier beschreibst Du selbst den Fehler Deiner Messing-Überwurfmuttern. Klar dass die nicht gut passen:

für 6,35mm Rohr,
Bis dene
Gruss
Jürgen von der hessischen Kinzig

Bild

Truck-Trial und mehr auf unserer TeamPage
Team-FaMoS
Trucktrial Termine
Benutzeravatar
kinzigsegler
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 7057
Registriert: 20.01.2006, 12:23
Wohnort: Bruchköbel
Has thanked: 52 times
Been thanked: 156 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 5641
Unimog:


Zurück zu Technik-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste