Einlaufspuren von Gleitlfächen eines Wellendichtrings

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderatoren: Torsten Pohl, stephan, Bernd-Schömann

Einlaufspuren von Gleitlfächen eines Wellendichtrings

Beitragvon Mogler123 » 04.06.2020, 20:34

Hallo,

gibt es Herstellerangaben oder Werte aus der Erfahrung heraus, wie tief Gleitflächen für Radialwellendichtringe eingelaufen sein dürfen, sodass der Dichtring noch abdichten kann?

Z.B. stelle ich an der Doppelgelenkwelle des 411 am Stummel zum RVG hin eine Einlauftiefe von 0.02mm fest, im Durchmesser also 0.04mm. Es stellt sich die Frage, ob hier eine Überarbeitung der Gleitfläche (Verschleißring aufziehen) erforderlich ist oder nicht.
Ebenso z.B. an der Radnabe.
Ich restauriere das Fahrzeug aktuell, es ist also alles eh schon völlig zerlegt.

Außerdem in diesem Zusammenhang:
Gibt es z.B. Simmeringe mit kleinerem Durchmesser für die genannten Gleitflächen, die das Aufziehen einer Verschleißhülse gar nicht erfordern, sofern die abgedrehte Fläche die geforderte Oberflächenrauhigkeit aufweist? Ich habe noch nicht recherchiert.

Danke für hilfreiche Infos!
Grüße
Tobias
Zuletzt geändert von Mogler123 am 04.06.2020, 20:53, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße
Tobias
Benutzeravatar
Mogler123
UCOM-Förderer 2019
UCOM-Förderer 2019
 
Beiträge: 84
Registriert: 24.10.2018, 23:04
Has thanked: 3 times
Been thanked: 3 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:




Re: Einlaufspuren von Gleitlfächen eines Wellendichtrings

Beitragvon holzman » 04.06.2020, 20:46

Hallo Tobias,
die Wedis federn und überbrücken bestimmt einen 3/4 mm,
also mach dir keine sorgen, daß es nach dem tausch schlimmer ist wie bis jetzt.

gesunde grüße vom Westerwald Rainer holzman
Benutzeravatar
holzman
Member
Member
 
Beiträge: 226
Registriert: 18.02.2010, 21:01
Has thanked: 0 time
Been thanked: 2 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Einlaufspuren von Gleitlfächen eines Wellendichtrings

Beitragvon Maetes » 04.06.2020, 21:00

Hallo Tobias,

alternativ kannst Du versuchen die Lage der Dichtlippe zu versetzten, indem Du eine andere Einbautiefe wählst.
ID / AD bleiben hierbei gleich.

50 / 62 / 10
ersetzten mit
50 / 62 / 5

Damit wäre die Dichtlippe um 5mm versetzt und läuft nicht mehr auf der eingelaufenen Stelle.
Schau mal hier:

https://www.agrolager.de/index.php?cPath=146_151

Die Masse und der Werkstoff stehen i. d. R. auf dem Wedi drauf.

Viele Grüße

Christian
Benutzeravatar
Maetes
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 15
Bilder: 0
Registriert: 29.05.2018, 06:07
Wohnort: Kerpen
Has thanked: 1 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 411

Re: Einlaufspuren von Gleitlfächen eines Wellendichtrings

Beitragvon krabbler » 04.06.2020, 21:27

Moin moin,

dass man die eh schon äußerst schmalen Simmerringe auf der Vorgelegeseite der Doppelkreuzgelenke noch versetzen kann, glaube ich nicht. Auch welche mit versetzter Dichtlippe dürften dort nicht hin passen.

Auf der beschriebenen Außenseite ist es weniger das Problem, aber auf der Innenseite funktionieren SpeedySleeves durch die bei Lenkbewegungen wandernde Welle nicht dauerhaft.

MfG
Fabian
Benutzeravatar
krabbler
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 692
Bilder: 3
Registriert: 22.08.2011, 16:04
Has thanked: 29 times
Been thanked: 51 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Einlaufspuren von Gleitlfächen eines Wellendichtrings

Beitragvon Mogler123 » 04.06.2020, 21:35

Danke für eure Beiträge.
@ Christian:
An eine Versetzung der Dichtlippe habe ich auch schon gedacht. Ich mach mich mal schlau.
@ Fabian: Warum sollen die SpeedySleeves nicht dauerhaft halten? Sehe da kein Problem.
Grüße
Tobias
Benutzeravatar
Mogler123
UCOM-Förderer 2019
UCOM-Förderer 2019
 
Beiträge: 84
Registriert: 24.10.2018, 23:04
Has thanked: 3 times
Been thanked: 3 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Einlaufspuren von Gleitlfächen eines Wellendichtrings

Beitragvon krabbler » 04.06.2020, 22:16

Mogler123 hat geschrieben: Warum sollen die SpeedySleeves nicht dauerhaft halten? Sehe da kein Problem.

Bei normalen unbeweglichen Wellen hab ich auch schon beste Erfahrungen mit SpeedySleeves gemacht, das ist nicht das Problem.
Aber aus dem Werkstatt-Alltag weiß ich, dass bei Allrad-Vorderachsen stets nach kurzer Zeit wieder Probleme auftreten. Ein Kundenfahrzeug mit ZF-Allradachse war einmal im Jahr da.
Beim Unimog hab ich das bisher nur aus der Schilderung eines Werkstattbesitzers mit sehr viel Unimog und Trac-Kundschaft, dass das bei denen auch nicht hält.

MfG
Fabian
Benutzeravatar
krabbler
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 692
Bilder: 3
Registriert: 22.08.2011, 16:04
Has thanked: 29 times
Been thanked: 51 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Einlaufspuren von Gleitlfächen eines Wellendichtrings

Beitragvon riri » 04.06.2020, 22:41

Guten Abend,
der Link kam mir gerade gut zu pass. Ich bin auch an der 411 Achse am arbeiten.
Gruß Riri vom Mittellandkanal
Unterschrift in der Galerie
Benutzeravatar
riri
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 65
Bilder: 1
Registriert: 15.03.2010, 17:43
Has thanked: 16 times
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 411

Re: Einlaufspuren von Gleitlfächen eines Wellendichtrings

Beitragvon Mogler123 » 05.06.2020, 20:55

Hi Fabian,

Interessante Schilderung. Ist das Problem, dass die SpeedySleeves sich lösen oder dass der Dichtring undicht wird, durch die axiale Bewegung auf dem Sleeve? Das würde dann auf ein Problem der Oberflächengüte hindeuten.
Grüße
Tobias
Benutzeravatar
Mogler123
UCOM-Förderer 2019
UCOM-Förderer 2019
 
Beiträge: 84
Registriert: 24.10.2018, 23:04
Has thanked: 3 times
Been thanked: 3 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:


Zurück zu Technik-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste