Fragen zum FL4 am Unimog 406 / U900

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderatoren: Torsten Pohl, stephan, Bernd-Schömann

Fragen zum FL4 am Unimog 406 / U900

Beitragvon tommya8 » 01.07.2020, 07:36

Hallo zusammen,
ich habe Fragen zum FL4 am U406 die durch die Bedienungsanleitung und die Ersatzteillisten (in der Wissensdatenbank) nicht oder nur unzureichend beantwortet werden.
Evtl. kann ja jemand hier die Fragen beantworten.

1. In der Ersatzteilliste gibt es die Materialnummer 0142338-3. Das ist eine Buchse 25x5x90. Aus was für einem Material ist diese Buchse original?
Bei meinem FL4 war da ein Stück verzinktes Rohr (vermutlich ein Wasserrohr) dabei.

2. Die Materialnummer 0130903-8 ist eine Kegelbuchse 50/31x14. 50 ist vermutlich der große Durchmesser, 31 der kleine Durchmesser, 14 die Bohrung.
Was für eine Dicke hat die Buchse am Durchmesser 50, was für eine Dicke am Durchmesser 31? Bei meinem FL4 war da nur eine verbogene U-Scheibe dabei...

3. In der FL4 Betriebsanleitung (neue Version) sind auf Seite 14 die notwendigen Ballastierung angegeben.
Beim U90 sind das 600kg auf der Hilfsladefläche oder 450kg im Dreipunktgestänge (=ca. Faktor 1,33).
Beim U110 sind das 800kg auf der Hilfsladefläche oder 500kg im Dreipunktgestänge (=ca. Faktor 1,6).
Beim 406 steht in der BA 1200 kg auf der Hilfsladefläche.
Warum ist beim 406 eine deutlich höhere Ballastierung erforderlich? Ist der 406 im Vergleich zum U90 hinten so leicht?
Ich plane 830kg im Dreipunktgestänge, da ist ca. Faktor 1,44, aus einem anderen Beitrag weis ich dass das bei anderen Nutzern gut funktioniert :-)

4. Ich muss erst noch nachschauen ob ich den verstärkten Rahmen habe oder nicht.
Wenn nicht: Gibt es die Rahmenverstärkungen (die eingeschweißt werden müssen) noch zu kaufen?
Hat die jemand in letzter Zeit beschafft? Was kosten diese?
Ich kann diese in der Ersatzteilliste leider nicht finden.

5. Materialnummer 0151190-6 ist der Schaufelzahn.
Leider waren die bei meinem FL4 nicht dabei.
Hat hier jemand welche gebraucht ab zu geben?
Weis jemand den Neupreis für die Schaufelzähne?


6. Laut der BA werden nur für die schweren Baureihen die Unterzüge benötigt.
Gibt es oder gab es beim 406 (U900 Bj. 85) Beschädigungen am Rahmen durch Benutzung des FL4?
Können diese durch Unterzüge vermindert werden?

Zu den Punkten 1 und 2:
Ich habe eine Drehbank und möchte mir die Teile gerne selber herstellen.
Deshalb frage ich nach den Maßen und Materialien :-).

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Grüße
Thomas
Benutzeravatar
tommya8
Member
Member
 
Beiträge: 344
Registriert: 22.09.2011, 22:37
Has thanked: 3 times
Been thanked: 5 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:




Re: Fragen zum FL4 am Unimog 406 / U900

Beitragvon amuell » 01.07.2020, 16:19

Servus Thomas,

ich habe nur einen Frontladerarm am Mog montiert, ohne Schaufel. Die ist für meine Zwecke ausreichend. Ich hebe mit dem Arm so um die 400 kg. maximal und habe überhaupt keine Ballastierung und ...das geht auch. Aber wie schon geschrieben...ohne Schaufel, nur der Arm.
Wenn Du wirklich schwere Lasten heben willst, ist das sicherlich notwendig, aber bedenke immer... Mog und Frontlader mögen sich nicht. Bei Fahren ist es ein "Herumschaukeln", und Mog mit Frontlader wird auch sehr unübersichtlich nach vorne.
Mit einer Ballastierung von über 800 kg. kannst Du auf jeden Fall gut arbeiten, selbst mit Schaufel.

Das Gewicht ist ja auch vor allem dann sinnvoll, wenn Erdarbeiten vorgenommen werden. Ein beladener Mog hat eine ganz ander Traktion, als ein leerer Mog. Aber ich mache keine Erdbarbeiten sonder verlade nur Holzballen auf einen Anhänger.
Das sind die Erfahrungen die ich gemacht habe.
Worauf Du auf jeden Fall achten solltest, wenn Du vorhast schwere Arbeiten auszuführen, ist eine Rahmenverstärkung. Die war bei meinem Mog schon verbaut. Nicht dass die Erdarbeiten mit einem Rahmenbruch enden, das lässt sich dann überhaupt nicht rechnen.

Viele Grüße
Axel
Benutzeravatar
amuell
UCOM-Förderer 2017
UCOM-Förderer 2017
 
Beiträge: 492
Bilder: 66
Registriert: 27.03.2013, 22:08
Wohnort: 91275 Auerbach/Opf.
Has thanked: 12 times
Been thanked: 20 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 406

Re: Fragen zum FL4 am Unimog 406 / U900

Beitragvon Helmut-Schmitz » 01.07.2020, 21:49

Hallo
die Rechnung ist ganz einfach. Abstand der Last von der Kipplinie, das ist die Vorderachse. Abstand des Fahrzeugschwerpunkt zur Vorderachse ist das Gegenmoment.
Beim 406 und 408 und auch beim 418 ist der Abstand Vorderachse zur Anbaukonsole unterschiedlich, somit ergibt sich selbst bei gleicher Last auf dem FL ein anderes Lastmoment. Das gleiche gilt nach hinten.
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Benutzeravatar
Helmut-Schmitz
Moderator & Förderer 2020
Moderator & Förderer 2020
 
Beiträge: 11572
Bilder: 200
Registriert: 20.07.2002, 17:54
Has thanked: 43 times
Been thanked: 304 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 4333
Unimog:

Re: Fragen zum FL4 am Unimog 406 / U900

Beitragvon Moggälä » 01.07.2020, 23:01

Hallo Thomas,

zu den direkten FL4-Fragen kann ich dir leider auch nicht helfen.
zu 4.
Gibt es die Rahmenverstärkungen (die eingeschweißt werden müssen) noch zu kaufen?

Der verstärkte Rahmen besteht nicht nur aus ein paar eingeschweißten Verstärkungen, da ist der Querschnitt des Rahmen-U anders. Die Gegenüberstellung findet sich in meinem WHB unter "Rahmen 31" 1.3/1

zu 5. das war früher ein oft gebrachter Einwand gegen nen FL am Mog bzw. speziell am 406. Is ein zweischneidiges Schwert - Traktoren sind da übrigens nicht unbedingt besser dran! Auch da gibt*s genug Beispiele mit abgebrochenen FL - allerdings bricht da dann üblicherweise gleich der Motorblock!
Ganz so übel, wie es gern dargestellt wird, ist es mE nicht. Hätten sonst z.B. die US-Army, der BGS etc ihre 419/416 mit FL4 gekauft und behalten? Die werden/wurden da sicherlich auch mal härter rangenommen. Bin mit meinem 406 erst seit vier Jahren mit HKH unterwegs - vorher hatte ich hinten nicht mal das Gewicht der Bauteile als Gegengewicht - und es ging trotzdem. Gewicht auf der Pritsche is übrigens nicht annähernd so wirksam wie Gewicht im HKH oder zumindest ganz am hintersten Ende der Pritsche.

Ob es auch Unterzüge für den 406 gab kann ich dir nicht sicher sagen. Diesen können übrigens nur für den Stoß helfen der beim einfahren in den Materialhaufen/Boden entsteht.

mfG
Axel
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." (Albert Einstein)
Benutzeravatar
Moggälä
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 3387
Bilder: 0
Registriert: 29.04.2007, 23:24
Wohnort: Schwabachtal
Has thanked: 2 times
Been thanked: 22 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 6329
Unimog: 406-121

Re: Fragen zum FL4 am Unimog 406 / U900

Beitragvon amilz » 02.07.2020, 13:55

Servus,

bei einem normalen 406er Rahmen ist laut Betriebsanleitung Schmidt ein Verstärkungsblech innen im Rahmen einzuschweißen. Hatte ich bei meinem 406 damals auch gemacht - der 417 den ich später hatte hatte dieses bereits ab Werk drin.

Einen Unterzug finde ich weder in der Betriebsanleitung für die 406er Mogs noch kenne ich ihn irgendwo her. Für 424 etc. hingegen gab es diese Unterzüge.

Ohne Ordentliche Ballastierung, am besten im HKH und auf der Pritsche, brauchst du zumindest wenn du Erdarbeiten machen willst erst gar nicht anfagen. Für reines Auf und Abladen reicht Gewicht im HKH (ich hatte immer ca. 700kg drin). Ohne Gewicht geht beim harten Bremsen der Ar... in die Höhe. Nichts für öffentliche Straßen.

Viele Grüße Andreas
Benutzeravatar
amilz
Member
Member
 
Beiträge: 234
Registriert: 17.11.2009, 17:41
Wohnort: 88260 Argenbühl
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 2726
Unimog: U406

Re: Fragen zum FL4 am Unimog 406 / U900

Beitragvon mogli406 » 03.07.2020, 23:31

HAllo

ich nutze m 406 auch einen FL4 neuere Generation mit Schnellwechsler.
Mein 406er hat die Forstausrüstung von Werner mit der großen Tragbergstütze.
Am FL nutze ich eigentlich nur eine Box zum sägen der MEterscheite auf 50cm und gleich verladen. Gewicht sind das ca 150kg die Box und ein knapper Ster Holz bei Eiche dann vielleicht insgesamt 750kg. Und das geht nur mit dem eigentlich Gewicht des FOrstmog sehr gut.

Bruüglich Deiner ANfrage mit den Zähnen: Das sind ganz normale Normteile die jeder ordentliche Baumaschiennhändler besorgen kann. die werden am hinteren Ende angeschweist und die Zähne selbst eingesteckt und mit einem Spannsplint gesichert.
Je nachdem wo du herkommst kannst auch mal schauen ob es jemand gibt der Baggerlöffel herstellt.
Bei uns gibt es in baden-Baden zB die Firma Lehnhoff oder in Windischbergerdorf im bayrischen Wald kenne ich die Firma Rädlinger die sowas herstellt. Die haben die gesuchten und passenenden Teile mit Sicherheit!

Viel Erfolg weiterhin!

Grüßle Michael
Besucht auch mal meine HP und tragt euch ins GB ein! Bin auch immer offen für neues!
Benutzeravatar
mogli406
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 2141
Registriert: 14.10.2002, 18:35
Wohnort: Malsch
Has thanked: 55 times
Been thanked: 28 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 613
Unimog: U406 Forst, 427 1400A,


Zurück zu Technik-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast