Lagerbock Scharmüller - welche Achse im 427

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderatoren: Torsten Pohl, stephan, Bernd-Schömann

Lagerbock Scharmüller - welche Achse im 427

Beitragvon Dresalex » 09.09.2019, 13:23

Hallo,
ich möchte bei meinem U1400 2650 (BM427) - BJ 11/1993 - einen Scharmüller Lagerbock nachrüsten. Habe mich auch schon mal auf der Seite von Scharmüller umgesehen, und da gibt es ja einige ... und das ist das Problem.

In meinem Unimog ist eine Hinterachse 747.118 eingebaut. Ist das nun eine zweigeteile oder eine dreigeteilte Achse? Wie kann man diese unterscheiden? Dann stellt sich noch die Frage nach dem sog. Bohrbild ... das sagt mir jetzt auch wieder nix. - 160x100mm oder 230x130mmm oder 120/145x88mm???

Mir würde der Typ 00.130.01.1.A02 gefallen und auch reichen. Könnte der passen???

Nachtrag:
habe mir die Sache noch mal angesehen, und ich denke es handelt sich um das Bohrbild 120/145x88mm sowie um eine dreigeteilte Achse – Bilder siehe Anlage. Unter diesen Gegebenheiten würde vermutlich nur die Art.Nr. 00.130.01.1-A02 passen.

So, nun habe ich auch noch die aktuellen Preise von Scharmüller (Stand 09/2019)

Listenpreise excl. MwSt.
Lagerbock € 1.962,-
Zugmaul Autom. € 777,-

Optional
Zugmaul Manuell ca. € 440,-
K80 Kugeleinsatz ca. € 870,-
K50 PKW Einsatz ca. € 570,-

Lieferzeit ca. 8 Wochen.


Danke für Eure Hilfe.

Gruß
Alex
Dateianhänge
zeichnung_Lagerbock.jpg
Bohrbild.jpg
oben 120mm - unten 145mm - dazwischen 88mm
Achse Unimog.jpg
Zuletzt geändert von Dresalex am 11.09.2019, 15:46, insgesamt 6-mal geändert.
Benutzeravatar
Dresalex
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 18
Registriert: 08.01.2003, 10:15
Has thanked: 0 time
Been thanked: 2 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: UCG100721
Unimog: U1400




Re: Lagerbock Scharmüller - welche Achse im 427

Beitragvon moggi1200 » 09.09.2019, 15:36

hi
also ob dreigeteilt oder 2 siehst du selbst am diffgehäuse.
ich hader auch immer noch mit dem schlitten ist mir aber noch zu teuer
bohrbild von was?
grüße
uli
Benutzeravatar
moggi1200
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 64
Registriert: 10.02.2018, 20:58
Has thanked: 1 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: U427 1200

Re: Lagerbock Scharmüller - welche Achse im 427

Beitragvon Helmut-Schmitz » 10.09.2019, 21:35

Hallo Alex
alle Achsbaumuster 747.1xx sind dreiteilig.
Auf deinem Bild sind das Diff-Gehäuse und die beiden Achshehäuse links und recht gut zu erkennen.
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Benutzeravatar
Helmut-Schmitz
Moderator & Förderer 2020
Moderator & Förderer 2020
 
Beiträge: 11227
Bilder: 194
Registriert: 20.07.2002, 17:54
Has thanked: 40 times
Been thanked: 274 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 4333
Unimog:

Re: Lagerbock Scharmüller - welche Achse im 427

Beitragvon mwu406 » 01.10.2019, 23:38

Hallo,

wir haben den Bock an unseren 1400er angebaut. Im Alltag ist das schon ne feine Sache, gerade wenn Du auch mal kleinere Hänger anhängst oder den Heckkraftheber nutzt (Zugmaul ganz runter oder raus). Wir haben noch die K80 und die K50. Einen richtigen K80- Hänger kannst in meinen Augen aber vergessen, die Stützlast reicht nirgends hin und der Mog geht bei der Belastung hinten fast bis auf Anschlag in die Federn, das fahren macht dann keinen Spaß.

Zur Montage benötigst Du auch die Schrauben neu, mit denen das Differential verschraubt ist. Die sind Feingewinde und mit hoher Festigkeit.

Gruß
Martin
Benutzeravatar
mwu406
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 56
Bilder: 12
Registriert: 08.03.2006, 21:52
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Lagerbock Scharmüller - welche Achse im 427

Beitragvon MauMog » 02.10.2019, 07:43

Hallo Martin,
Hallo zusammen,

ich kann deine Erfahrungen bestätigen, fahre auch die drei Versionen in der Schiene.
Richtig ist das die K80 bei Einhaltung der Stützlast sich nicht besonders schön fährt.
Es gibt jedoch eine sehr wirksame Abstellmaßnahme. Damit steigt die mögliche Stützlast zwar auch nicht,
aber man kann die Stützlast voll ausnutzen und vernünftig mit dem Gespann fahren.
Ich habe an der Hinterachse dazu stärkere Federn eingebaut und die SA für ständig angebaute Geräte nachgerüstet.
Da werden die Federn ca. 50mm unterlegt und der Stoßdämpferhalter wird auch um diesen Betrag verlängert, damit die
Position vom Dämpfer wieder zur Feder passt.
Durch diese Umbauten bleibt deutlich mehr Restfederweg bei hoher Stützlast aus nutzbar und die Federung ist nicht mehr so weich.
Dies bringt eine deutliche Verbesserung der Fahreigenschaften mit hoher Stützlast und es wird nur ein wenig holpriger wenn man
ganz ohne Zuladung oder Anbaugerät im Heck unterwegs ist.

Gruß Oliver.
Benutzeravatar
MauMog
Member
Member
 
Beiträge: 467
Registriert: 25.04.2003, 07:39
Has thanked: 1 time
Been thanked: 12 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Lagerbock Scharmüller - welche Achse im 427

Beitragvon mwu406 » 03.10.2019, 09:45

Hallo Oliver,

was hat denn die Umrüstung gekostet?

Ich wollte mal mit einem 3m Catros scheiben, beim ausheben hebt sich nur der Mog vorne aus den Federn, der Catros ist am Schluss höchstens 10cm in der Luft. Wäre mit den anderen Federn vielleicht besser. Sind die anderen Federn aus dem 1600er?

Gruß
Martin


Ich habe mal ein Beispielbild eingefügt, damit man versteht was du sagen möchtest: js

Kurzscheibeneggen-Amazone-21336531.jpg
Benutzeravatar
mwu406
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 56
Bilder: 12
Registriert: 08.03.2006, 21:52
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Lagerbock Scharmüller - welche Achse im 427

Beitragvon MauMog » 04.10.2019, 11:23

Hallo Martin,

es handelt sich um die SA´S C20 & C13.

Aber im Grunde ist es recht einfach:
C20:
Die Originalen starken Federn aus der 6 t Achse kosten beim Stern über 700€ das Stück.
Ich habe bei Merex Nachbaufedern gekauft die noch etwas stärker sind für ca. 450€ das Stück.
C13:
Die Federn werden 50mm mit einer Stahlpaltte unterlegt, dazu braucht es dann eine längere Schraube,
analog dazu wird der Achsanschlaggummi ebenfalls untelegt und die Befestitigung der Stoßdäpfer durch 2
Laschen welche gegen Verdehrung gesichert sind verlängert damit alle Wege wieder passen.

Zusätzlich könnte man auch in die Heckfedern noch die Zusatzfeder einbauen. Diese ist hat etwa 4/5 der Länge der
originalen Feder. Dadurch bleibt die Federung ohne Last recht weich und sobald die Zusatzfeder mitträgt wird die
Federung härter.

Gruß Oliver.
Benutzeravatar
MauMog
Member
Member
 
Beiträge: 467
Registriert: 25.04.2003, 07:39
Has thanked: 1 time
Been thanked: 12 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Lagerbock Scharmüller - welche Achse im 427

Beitragvon mwu406 » 05.10.2019, 19:52

Hallo Oliver,

vielen Dank für die Beschreibung, das wäre preislich noch im Rahmen. Ich denke von der Zeit her ist das Projekt auch nicht so aufwendig.

Gruß
Martin
Benutzeravatar
mwu406
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 56
Bilder: 12
Registriert: 08.03.2006, 21:52
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:


Zurück zu Technik-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], IngoKulmann und 1 Gast