Lichtmaschine / Batterie

Hier können Fragen zu anderen Nutzfahrzeug- und Traktoren-Marken gestellt werden.

Moderatoren: Torsten Pohl, stephan, Bernd-Schömann

Lichtmaschine / Batterie

Beitragvon Carl-S. » 17.11.2004, 22:29

N'abend,

also nicht das ihr denkt, es ist kalt bei uns und hier sitzt noch einer mit Startschwierigkeiten im Mog... (ist aber zum Glück fast nicht so, da Mog Benziner ist :wink: )

Also ich wollte euch Ausnahmsweise mal etwas fragen, was nicht direkt mit einem Mog zusammenhängt:
Wir haben auf dem Hof noch einen Fendt (Farmer 304LS Turbomatik - für die auch Fendt fahrer :wink: ) der leidet nun schon wiederholt und eigentlich dauernd an irgendwelchen Startschwierigkeiten.
Letzten Winter wollte er gar nicht mehr, da habe ich dann mal die Flammstartanlage überholt, und siehe da, das wirkte Wunder. Nur abundzu war immer Batterie leer - diesen Sommer war dann angeblich der Laderegler der LiMa kaputt und wurde getauscht (lud gar nicht mehr) danach ging es erstmal wieder.
Und nun wo es wieder kälter wurde hatten wir wieder dauernd die Batterie leer. Seit gestern lädt die LiMa nun wohl mal wieder gar nicht mehr - ich bin ca. 2 Stunden bei Dunkelheit mit dem entsprechend vielen Verbrauchern gefahren, und am ende ging nichts mehr - kein Licht, kaum Wischerfunktion, etc. - war ganz toll die Fahrt nach hause... :evil:
Letzten Winter wurde soviel ich weis, eine neue Größere Batterie verbaut -nun meine Frage:
Ich habe die Vermutung das die LiMa nicht genug Leistung hat diese Batterie vernünftig zu laden, und dann ganz aufgegeben hat, kann dies sein?
LiMa hat 33A [Bosch 0120339536 G1-14V, 33A]
Batterie ist eine Hoppecke 120AH 680A

Ich habe schon mal eine neue mit 65A ins Auge gefasst, wär das OK?



Danke!
<b>Gruß aus dem Sauerland
Carl </b>
Bild
Benutzeravatar
Carl-S.
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 544
Registriert: 08.12.2002, 13:41
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:




Beitragvon Fred404 » 17.11.2004, 22:46

Hallo Carl,
die Größe der Batterie tut nix zur Sache - wenn Deine Lima zuwenig Leistung zum Laden der Batterie "übrig" hat, dann wird die größere Batterie eben erst recht nicht voll geladen. Die zugeführte Ladeenergie ist dennoch bei beiden Batterien (klein/groß) gleich.
Du solltest zwei Dinge tun:
1. die Batterie über Nacht ans Ladegerät hängen.
2. Alle Masseverbindungen prüfen
3. ein Amperemeter ausleihen, um mal zu gucken, ob Deine Lima überhaupt genügend Leistung bringt.
Oft ist es auch eine schlechte Masseverbindung (Lima/Motorblock/Batterie)
die dazu führt, dass die Lima zu früh die Leistung abregelt.

Gruß

Fred
Benutzeravatar
Fred404
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1026
Registriert: 05.12.2002, 15:39
Wohnort: Freiberg / Neckar
Has thanked: 0 time
Been thanked: 4 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Beitragvon stephan » 18.11.2004, 07:48

wie Fred schon sagt, eine andere Batterie bringt es nicht. So wie du beschreibst hat die Lichtmaschine nicht genug Leistung. 33A ist halt nicht besonders viel. Lima prüfen kann auch z.B. ein Bosch-Dienst. Aus Erfahrung weiß ich, das Lima ausbauen, aufschrauben und reinigen Wunder wirken kann. Dabei auch gleich noch die Kohlen wechseln.
Stephan Kaufmann
-----------------------------
Benutzeravatar
stephan
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2292
Registriert: 21.07.2002, 13:52
Has thanked: 7 times
Been thanked: 5 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Beitragvon Jakob » 18.11.2004, 10:59

Hallo Carl,
wenn ich dich richtig verstehe, fragst du doch ob eine größere Lichtmaschine das Problem beheben würde?
Die von dir beschriebenen Probleme können durchaus von der Lichtmaschine verursacht werden, jedoch bestimmt nicht von ihrer Größe. Die Summe deiner Verbraucher auf dieser Nachtfahrt kann nicht die 33A deiner Lima überschritten haben. Nur in dem Fall hätten die Verbraucher vom Energievorrat deiner Batterie genascht. Rechne doch mal nach.

Offensichtlich kommt von deiner Lima kein Strom in ausreichender Stärke in deinem System an, sowohl bei den Verbrauchern als auch bei der Batterie. Dafür gilt es die Ursache zu suchen, hierfür könnte ein Voltmeter reichen:
- Spannung bei stehendem und laufendem Motor vergleichen. Wurde die Batterie ein paar Stunden nicht mehr geladen, ist ihre Spannung auf 12-13V abgefallen, bekommt sie Ladung, muss die Spannung ansteigen (Ladeschlussspannung der Lima: 14,2V).
Steigt die Spannung nicht an: Leitungen, Keilriemen und schließlich Lima selbst überprüfen.
- Konntest du eine Ladespannung feststellen, dann schau was aus ihr wird, wenn du deine ganzen Verbraucher anmachst (Simulation der Nachtfahrt). Sinkt die Spannung unter den Wert vom stehenden Motor, so ist entweder eine Kabelverbindung nicht in Ordnung oder die Lima selbst. Dies lässt sich eingrenzen, indem man die Spannung direkt an der Lima überprüft.

Gruß
Jakob
Benutzeravatar
Jakob
Member
Member
 
Beiträge: 101
Registriert: 04.02.2003, 09:16
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Beitragvon Helmut-Schmitz » 18.11.2004, 11:08

Wurde der tatsächliche Ladestrom und die Ladespannung schon mal gemessen? Wurde auch der tatsächliche Verbrauch schon mal gemessen? Geht mit Amper- und Voltmeter ja recht fix.
Ich kann mich in meiner Laufbahn an einen Fall erinnern, wo der Kunde mehrfach Lima und Batterie gewechselt hat. Ursache war die defekte Ladekontrolle. Wenn die nämlich nicht beim Start brennt, wird die (Drehstrom)Lima nicht erregt und bringt nix, egal ob alter oder neuer Regler.
Ansonsten, die Kabelverbindungen alle überprüfen, wenn der Spannungsabfall an den Kabelschuhen und Verschraubungen zu hoch ist, wird die Ladespannung zwar von der Lima erzeugt, kommt aber nicht bis zur Batterie durch. Der Spannungsabfall sollte zwischen Lima-Anschluß B+ und Batterie + mal gemessen werden. Die Messung aber an den Anschlüssen der Lima und Batterie durchführen und NICHT an den Kabelschuhen oder Polklemmen. ( Dazu Meßgerät auf einen Bereich 2V einstellen und + an Batterie+ und - an B+ der Lima halten). Selbst zwischen Polklemme und Pol kann durch Oxidation schon ein zu hoher Übergangswiderstand entstehen. Das selbe gilt auch für den Masse-Bereich.
Noch ein Hinweis, wenn die Kabel für die Scheinwerfer zu gering bemessen sind, geht da schon sehr viel verloren, so zwei Hallos mit je 55W, das sind schon direkt mal min 9A. Um jeden Spannungsverlust zu vermeiden sollte da schon 2,5² verlegt sein.


edit: Werden den Threat dann ins Allg Forum ( Technik ) verschieben
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Benutzeravatar
Helmut-Schmitz
Moderator & Förderer 2019
Moderator & Förderer 2019
 
Beiträge: 10874
Bilder: 171
Registriert: 20.07.2002, 17:54
Has thanked: 30 times
Been thanked: 244 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 4333
Unimog:

Beitragvon mazn01 » 18.11.2004, 18:55

Hallo Carl

habe einen Uralt Fendt (F17lg Bj 58) allerdings schon mit nachgerüster Drehstromlichtma. Ich hatte vor Jahren das gleiche Problem wie Du. Im Sommer alles ok im Winter immer Batterie leer. Auch bei mir wurde Batterie und Laderegler gewechselt.

großer Fehler

Fehler war defektes Zündschloß. Wenn du schlüßel reindrückst leuchtet die Ladekontrolle. Durch drehen des Schlüßels kannst du das Licht einschalten.
Bei mir war der Fehler, daß die verbindung der Ladekontrolle nur mehr ging wenn das Licht auf aus war. Sobald ich den Schlüßel auf Licht gedreht habe war Lichtmaschine aus. Deshalb der Fehler nur im Winter.

Überprüfe mal ob bei eingeschaltenem Licht und Motorstillstand die Ladekontrolle leuchtet.

Gruß Mazn
Benutzeravatar
mazn01
Member
Member
 
Beiträge: 372
Registriert: 18.09.2004, 09:54
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Beitragvon rolo » 19.11.2004, 22:17

Hallo Mogler und Fendler,

falls man kein starkes (Zangen-)Amperemeter hat, bringt es was die Spannung an den beiden Polen der Lima bei entsprechender Drehzahl direkt zu messen?
Gibt es hier Anhaltswerte?

Roland 8)
Benutzeravatar
rolo
Member
Member
 
Beiträge: 250
Registriert: 06.06.2004, 12:29
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Beitragvon Helmut-Schmitz » 19.11.2004, 23:28

An der LIm kann man mit einem Zangenampere-Meter die Leitung B+ abgreifen und den Generatorstrom messen, wenn man bei gleichen Bedinungen dann an das Batterie+ Kabel geht, sieht man was tatsächlich in die Batterie geht und die Differen geht an die laufenden Verbraucher.
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Benutzeravatar
Helmut-Schmitz
Moderator & Förderer 2019
Moderator & Förderer 2019
 
Beiträge: 10874
Bilder: 171
Registriert: 20.07.2002, 17:54
Has thanked: 30 times
Been thanked: 244 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 4333
Unimog:

Beitragvon mazn01 » 25.11.2004, 09:43

Morgen Mogler

und was wars jetzt?

Gruß Mazn
Benutzeravatar
mazn01
Member
Member
 
Beiträge: 372
Registriert: 18.09.2004, 09:54
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:


Zurück zu Allgemeines Forum zu NFZ, 4x4 und Traktoren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast