OM601 im Unimog 411???

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderatoren: Torsten Pohl, stephan, Bernd-Schömann

Re: OM601 im Unimog 411???

Beitragvon JPsMog » 01.02.2019, 17:55

Die Frage ist berechtigt.
Je nachdem wie gut man die Thermik bei den Turbo-Vorkammermotoren in den Griff bekommt,
kann man sogar ohne weiteres noch mehr Leistung herausholen.
Genau dies ist nämlich das Problem - die Hitze aus dem Zylinderkopf zu bekommen (wegen der Vorkammern).

Das Getriebe des 411 und 404 (UG1/11) musste im 404er mit dem M130 bis zu 110PS aushalten.
Meines Wissens nach waren in der ersten Serie des 406 (auf 65PS gedrosselter OM312) der gleiche Getriebetyp verbaut. Dort kam es bei der schweren Bodenbearbeitung zu Getriebeschäden.
Doch die OM601 bis 606 haben eine ganz andere Leistungscharakterristik.
Durch den Turbo ist zwar ein gewisser Drehmoment vorhanden, doch die Leistung nimmt stetig mit Erhöhung der Motordrehzahl zu und somit ist das Ganze recht unproblematisch. Die Achsen können definitiv genug ab.

om601-603leistung.jpg


Der OM 602TD wurde bereits erfolgreich in einigen 404ern verpflanzt. Ohne Probleme.
Ich kann mittlerweile die Aussage treffen, dass das Doppelkupplungsgetriebe (mit seiner hohlen Einganswelle) mit dem Drehmoment umgehen kann. Es ist ja auch ab Werk eine Kupplung mit Torsionsfedern verbaut, welche die Drehmomentspitzen begradigt. Man muss den Reifen immer Schlupf ermöglichen! Auf Asphalt mit Allrad im kleinen Gang Vollgas geben und hinten noch Last an der Anhängerkupplung wird dein Fahrzeug womöglich nicht verzeihen. Ist die Fahrkupplung dann in gutem Zustand und schleift nicht, hast du die Schwachstelle im Antriebsstrang ausfindig gemacht.

Beste Grüße
Jörg
Benutzeravatar
JPsMog
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 10
Bilder: 5
Registriert: 06.11.2015, 01:00
Wohnort: Gebesee
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 411




Re: OM601 im Unimog 411???

Beitragvon kleinesMonster » 01.02.2019, 20:56

Hallo Jörg,

danke für Deinen Beitrag, genau diese Aussagen wie Du sie zur OM60...Familie triffst hatte ich im Vorfeld bekommen.
Einen Motor zu überholen habe ich nicht vor, ich hoffe das umgehen zu können. Mein Plan ist es einen Vito zu kaufen und zu schlachten, dann kann ich mir schon einen ersten Eindruck vom Zustand des Motors verschaffen. Diese Variante ist für mich sinnvoll damit ich alles habe um den Motor zu betreiben, sprich Kabelbaum und und und. Das Problem mit der Temperatur wird bestimmt etwas Tüfftelei bedeuten, aber da bin ich zuversichtlich. Da ich keine grüne Mummer mehr habe sind die Zeiten mit 13Tonnen gesamt Gewicht des Zuges vergangenheit, nun sind es noch maximal 7 Tonnen. Und das meist bei Temperaturen wie sie im Moment vorherschen.
Habe ich Deinen Beitrag richtig interpretiert, Du hast in Deinem 411Cabrio einen OM601 mit Turbo drinn? Ist der bei Dir eingetragen? Diese Antwort gerne auch nur per PM.

Hallo Martin,
der Antriebsstrang hält das gut aus, da ich keine Schinderei betreiben werde sollte das überhaupt kein Thema sein. Mit Unverstand und Lastspitzen kann das Getriebe bestimmt zerstört werden, aber das ist bei den meisten Fahrzeugen möglich. Die Achsen lachen selbst über die totale Blödheit des Fahrers, die Teile halten mal richtig was aus. In der Trialszene werden die Achsen in Protos mit 300 und mehr PS verbaut, dort wird nicht weichgespühlt, da will mann aus der Sektion, egal wie, und wenn nötig wird auch ein Schaden in Kauf genommen.

Gruß Robert
Benutzeravatar
kleinesMonster
Member
Member
 
Beiträge: 130
Registriert: 02.01.2004, 22:26
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: OM601 im Unimog 411???

Beitragvon JPsMog » 02.02.2019, 02:43

Hallo Robert,

dein Plan einen Vito zu schlachten ist auf jeden Fall preisgünstiger
als einen Gebrauchtmotor zu erwerben.
Die Bosch Reiheneinspritzpumpe im Vito 110TD-Motor hat lediglich eine elektrische Stop-Dose,
welche als Wegfahrsperre dient. Du musst nur die Ansteuerung dieser hinbekommen.
Für die Glühkerzen und die Lima würde ich den am Motor verbauten Kabelbaum
mitsamt Glührelais verwenden.
Die Temperaturüberwachung brauchst du nicht.
Zu bedenken gebe ich nur das die Fahrzeug-Einspritzpumpe über einen Leerlauf- und Enddrehzahlregler (RQ) verfügen.
Das bedeutet du kannst wie im PkW nur mit dem Fuß die Geschwindigkeit/Last nachregulieren. Beim Fahren mag das in Ordnung sein, aber die Zapfwelle ist somit nicht wirklich nutzbar. Außerdem dreht der Motor bis zu seiner eingestellten Enddrehzahl hoch - etwa 4700U/min. Um diese zu senken muss der Regler verstellt werden.
Über den Tempomat (Spender-Fahrzeug) oder eine Nachrüst-Lösung ist eine träge Lastverstellung der Pumpe möglich, aber mit einem RSV-Regler, wie ich ihn fahre, nicht vergleichbar.
Wobei du nur bei dem angebauten Regler die ALDA-Dose hast. Das heißt - Rauchfreies Beschleunigen.
Ich hingegen mit meinem Alldrehzahl-Regler hab erst einmal eine schwarze Wolke
bis der Ladedruck voll da ist.
Dem Motor würde ich ein Thermostat mit 75° Öffnungstemperatur verpassen und eine kleinere Riemenscheibe auf der Wasserpumpe anfertigen und verbauen.
Den Ölkühler (bzw. Wärmetauscher) hat der Vito-Motor standartmäßig am Ölfiltergehäuse verbaut.
Somit ist das Arbeitsaufkommen, was den Motor anbelangt, überschaubar.
Was kommt noch auf dich zu?
- geänderte Motoraufhängung
- Adapterflansch Motor - Getriebe (dient gleichzeitig als "Distanzblech")
- Kupplungsautomat auf Schwungscheibe bringen (Pilotlager hat zum Glück das selbe Maß)
- Lüfterrad per Adapter + evtl. Riemenscheibe auf Flachriemenscheibe vom Motor bringen
- Ansaugung wegen Platzmangel umbauen (ALU-Schweißen)
- Turbolader versetzen
- Ladeluftseitig alles verbinden (da wird man im Tuningsegment fündig)
- neue, größere Abgasanlage anfertigen
- Kühlwasserseitig alles verbinden
- Elektrik
- wenn die Hütte drauf soll noch minimal Platz schaffen.

Die Arbeit lohnt sich auf jeden Fall. So viel ist sicher!

Unimog 1..jpg


Unimog 2..jpg


So voll gestopft ist mein 411er Cabrio mit dem Agregat.
(Motor ist ein 2Ltr. mit 1,3Bar Abregeldrehzahl 3500U/min ca. 100PS)
Bezüglich der Eintragung des Motors hat jeder eine andere Sichtweise.
Mein Verbauter ist/war von 84 bzw. 83 (stammt ja ursprünglich aus nem 190D)
und somit ein Zeitgenössischer Umbau.

Beste Grüße
Jörg
Benutzeravatar
JPsMog
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 10
Bilder: 5
Registriert: 06.11.2015, 01:00
Wohnort: Gebesee
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 411

Re: OM601 im Unimog 411???

Beitragvon kleinesMonster » 02.02.2019, 20:39

Hallo Jörg,

danke für die Infos sowie die tollen Bilder von Deinem Mog, ich war der Meinung dass die Einspritzpumpe Elektrisch gesteuert wird. Das dan auch ein Ventiel der Wegfahrsperre verbaut ist wuste ich aus einem anderen Beitrag, das aber nur dass elektrisch angesteuert ist wusste ich nicht! Vielen dank. Wie ich schon anderswo gelesen habe hat Mercedes Thermstate nachgerüstet die bereits bei 65°C öffnen um das Thema Temperatur etwas zu entschärfen.
Das Thema mit der Adaption von Motor und Getriebe habe ich schon erledigt, auch habe ich schon die Motoraufhängung drinn, Bilder sind am Anfang meines Beitrags zu sehen. Ich habe im Prinzip eine Kupplungsglocke aus Stahl gefräst. Die Aufhängung des Motors ist vom Prinzip wie die originale pendelnd.
Ich hoffe nur ich bekomme bald einen Vito, denn alles was nun folgt braucht den Motor der auch tatsächlich rein soll.

Gruß Robert
Benutzeravatar
kleinesMonster
Member
Member
 
Beiträge: 130
Registriert: 02.01.2004, 22:26
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: OM601 im Unimog 411???

Beitragvon JPsMog » 02.02.2019, 23:16

Hallo Robert,

deine Bilder habe ich nochmal verinnerlicht und dabei festgestellt, dass du ja schon einen Versuchsmotor zur Anprobe im Mog hängen hast. Mir ist noch etwas Relevantes eingefallen. Der Motor aus dem Vito hat eine größere Ölwanne als der PKW-Motor. Die wirst du wohl wegen der Vorderachse tauschen müssen und dabei gleich das Saugrohr der Ölpumpe mit. Anders denke ich geht es nicht.
Anbei die Bilder vom Sachverhalt.
WP_20190202_11_58_51_Pro.jpg
WP_20190202_17_36_03_Pro.jpg

Der Ölmessstab ist beim Vito zumeist auch seitlich am Motor angebracht (auf Höhe der ESP) in wie fern das dann mit der Motorabdeckung harmoniert kann ich so nicht beurteilen.
Ich habe noch gleich zwei Bilder von der Sachlage des Turbos.
Dieser muss nach unten und hinten, sonst kriegt deine Mitfahrgelegenheit Grillhaxen.
Die Adapterplatte Motor-Getriebe, die du bereits hast, ist da auch zu sehen.
WP_20190202_17_34_40_Pro.jpg
Benutzeravatar
JPsMog
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 10
Bilder: 5
Registriert: 06.11.2015, 01:00
Wohnort: Gebesee
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 411

Re: OM601 im Unimog 411???

Beitragvon JPsMog » 02.02.2019, 23:34

Und weiter geht's
WP_20190202_17_38_51_Pro.jpg

Die Abgasanlage ist aus Edelstahl. Die Anlauffarben geben einen Anhaltspunkt wie heiß es dort wird.
Die originale Abgasbrücke mit Lader sitz so am Motor. (der Lader ist beim Vito anders gedreht)
WP_20190202_20_50_21_Pro.jpg

Die Lichmaschine gibt einen guten Hinweis auf die Position.

Übrigens da am Motor mit dem Serpentinenriemen die Servopumpe gleich mit verbaut ist und angetrieben wird, hätte ich noch einen guten Rat. Schau ob du das hydraulisch unterstützte Lenkgetriebe vom 407, einige 421er hatte sie auch, bekommst. Ist die Lenkung mit der Bohrung für den Bolzen. Da muss dann nur noch eine Drehmomentstütze angebracht und mit dem Rahmen verbunden werden. (+ der passende Kugelkopf)

Beste Grüße
Jörg
Benutzeravatar
JPsMog
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 10
Bilder: 5
Registriert: 06.11.2015, 01:00
Wohnort: Gebesee
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 411

Re: OM601 im Unimog 411???

Beitragvon kleinesMonster » 03.02.2019, 11:18

Hallo Jörg,

und nochmal vielen Dank für die Infos und sehr guten Bilder!!!

Das mit der Ölwanne war mir bekannt, ich habe auch schon gesehen dass es da unterschiedliche gibt, im Moment gehe ich von drei aus. Die ich habe vom PKW und die vom Vito und wenn ich es richtig gesehen habe aus einem 308 oder 408, das Thema hat mich auch wegen der Temperaturthematik beschäftigt. Da ein Lieter mehr oder weniger schon von bedeutung ist, hatte auch überlegt einen Zusatzöltank oder einen Ölkühler wenn nötig in den Kreislauf ein zu binden, wird aber nicht nötig sein. Es war nur ein Gedanke als ich noch niemanden hatte der so ein Projekt laufen hat und seine Erfahrungen so offen weiter gibt wie Du.
Wie ich sehe hast Du die neuen Achsen, ich habe ein BJ 58 mit den alten Achsen. Hast Du die originalen Motorhalter verwendet und links und rechts auf dem Rahmen aufgesetzt?
Das mit der Servo habe ich auch schon angedacht, wird aber nicht einfach zu bekommen sein. Aber auch da hast Du mir geholfen, ich wusste nur dass es im 421 eine solche Lenkung gab mit der Teilenummer 8036955101.

Gruß Robert
Benutzeravatar
kleinesMonster
Member
Member
 
Beiträge: 130
Registriert: 02.01.2004, 22:26
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: OM601 im Unimog 411???

Beitragvon JPsMog » 03.02.2019, 17:12

Hallo Robert,

die pendelnde Motoraufhängung, wie sie original ist und du sie realisiert hast, konnte ich bei mir aus Platzgründen nicht umsetzen. Ich habe den Motor so tief wie nur möglich eingebaut, sodass zwischen Riemenscheibe auf der Kurbelwelle und der Rahmentraverse etwa 25mm Luft sind. So lagert das Hauptgewicht auf einem Gummimetallpuffer. Zusätzlich habe ich seitlich, auf Höhe der Lima, das original Motorlager mit eigerner Halterung verwendet. Diese Konstruktion hat den Vorteil, dass der sich im Antriebsstrang aufbauende Drehmoment zusätzlich auf das sowieso schon belastete Motorlager stützt und somit den Getriebehalter entlastet. Bildlich vorgestellt würde sich unter Last der Motor quasi Richtung Beifahrer neigen/verdrehen.
Ich habe sozusagen aus der zwangsläufigen Not eine Tugend gemacht. Diese Konstruktion mag womöglich die maximal mögliche Verschränkung des gesamten Rahmens etwas behindern, aber zum Einen kann das Gummi nachgeben und zum Anderen tritt dieser Fall bei meiner Nutzung nicht ein.
Anbei habe ich noch ein Bild, bei dem u.a. die vordere Aufhängung zu sehen ist.
WP_20180501_17_21_05_Rich.jpg
WP_20180501_17_21_05_Rich.jpg (97.49 KiB) 409-mal betrachtet

Der PKW-Motor hat mit seiner "kleinen" Ölwanne" 6,5L Ölvorrat.
Solange der Motorblock nicht zu heiß wird ist auch damit alles im grünen Bereich.
Um die thermischen Verhältnisse durch den Turbo in den Griff zu kriegen habe ich seinerzeit mit einem Luft-Ölkühler angefangen und später dann auf einen Laminova-Wärmetauscher gesetzt.
Dieser sitzt oberhalb des Ölfiltergehäuses.

Mit besten Grüßen
Jörg
Benutzeravatar
JPsMog
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 10
Bilder: 5
Registriert: 06.11.2015, 01:00
Wohnort: Gebesee
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 411

Re: OM601 im Unimog 411???

Beitragvon kleinesMonster » 04.02.2019, 19:34

Hallo Jörg,

bei dem Thema Motorlager bzw. der kompletten Umbauthematik muss jeder für seine Ansprüche und Anforderungen überlegen und bauen, Deine Lösung mit dem Motorlager doch gut da gibt es nichts zu mäckeln. Am wichtigsten ist dass mann sich über die Möglichkeiten oder Einschränkungen der jeweiligen Lösung bewust ist. Zu dem Thema mit der Temperatur mache ich mir im Moment ja nur gedanken und suche nach Möglichkeiten, wobei ich schon sagen muss dass mir Deine Lösungen sehr gut gefallen.
Im Moment steht das Projekt da ich noch nach einem Vito suche und mit meinem anderen 411 Holz hole, die 20 Festmeter wollen auch bewegt werden!!!

Gruß Robert
Benutzeravatar
kleinesMonster
Member
Member
 
Beiträge: 130
Registriert: 02.01.2004, 22:26
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: OM601 im Unimog 411???

Beitragvon scatman » 06.02.2019, 09:58

Hallo zusammen, bin von euren Umbauten und Spannenden Berichten begeistert.Ich merke sofort das da kein gelangweilter Akademiker am Werk ist, sondern richtige Profis. :party Freue mich und wünsche weiterhin ein Gutes gelingen.
VG ULI
Bei manchen Leuten schrumpft der Blick zum Horizont zu einem Punkt.Das nennen Sie dann ihren Standpunkt! :shock:
VG ULI
Benutzeravatar
scatman
UCOM-Förderer 2018
UCOM-Förderer 2018
 
Beiträge: 2212
Bilder: 661
Registriert: 07.06.2009, 17:49
Has thanked: 1 time
Been thanked: 46 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: OM601 im Unimog 411???

Beitragvon kleinesMonster » 06.02.2019, 19:58

Hallo Uli,

danke für die Blumen, im Gegensatz zu Dir und Jörg bin ich am Anfang des Tunnels! Es bleibt ab zu warten ob ich bis an das gesetzte Ziel durchhalte, Umbau fertig mit segen vom TÜV.

Gruß Robert
Benutzeravatar
kleinesMonster
Member
Member
 
Beiträge: 130
Registriert: 02.01.2004, 22:26
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: OM601 im Unimog 411???

Beitragvon kleinesMonster » 16.12.2019, 20:59

So, nun geht es wieder etwas weiter. Der Motor läuft mit minimal Aussattung, es werden nur das Vorglührelais und das Anlasserrelais verwendet. Alles was mit der Abgasrückführung zu tun hat ist weg. An der Einspritzpumpe ist alles weg außer der Stoppdose und der pneumatischen Leerlaufanhebung.
Nun möchte ich die Ansaugbrücke tauschen, die vom PKW geht zu weit nach rechts. Da habe ich im Unimog aber keinen Platz, nun möchte ich versuchen eine Brücke aus einem Vito oder V Klasse zu bekommen. Diese Brücken gehen nach links über den Ventildeckel, das könnte gehen. Falls ich eine Brücke aus einem T1 wie dem 208 oder 308 bekomme muss ich mal sehen ob das auch ginge, bisher habe ich nur Bilder von solchen Brücken gesehen, die scheint mir zu hoch zu sein. Wenn alle Stricke reisen muss ich mir eben eine bauen die passt.

Gruß Robert
Benutzeravatar
kleinesMonster
Member
Member
 
Beiträge: 130
Registriert: 02.01.2004, 22:26
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: OM601 im Unimog 411???

Beitragvon Helmut-Schmitz » 16.12.2019, 21:59

Hallo Robert
die Ansaugbrücke vom Turbo-Motot geht doch auch über den Motor zur Abgasseite (Turbolader)
OM601 Ansaugkrümmer Turbo.png
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Benutzeravatar
Helmut-Schmitz
Moderator & Förderer 2020
Moderator & Förderer 2020
 
Beiträge: 11476
Bilder: 197
Registriert: 20.07.2002, 17:54
Has thanked: 41 times
Been thanked: 296 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 4333
Unimog:

Re: OM601 im Unimog 411???

Beitragvon kleinesMonster » 16.12.2019, 23:17

Hallo Helmut,
genau so eine möchte ich haben. Im Moment habe ich ja leider nur den 2l Sauger aus dem W202 mit 75PS, meine Suche nach einem brauchbaren Vito Turbo zum Schlachten war bisher nicht erfolgreich. Den W202 habe ich gekauft da er nur 150 000Km hatte und ich mit dem Umbau beginnen wollte. Um die Getriebeglocke und die Motoraufhängungen anfertigen zu können war er ja ausreichen. Und das war auch gut so, da ich im Moment etwas Zeit habe möchte ich das Thema in den nächsten Wochen zum Abschluß bringen. Nun werde ich den 2l einbaufertig machen,und ich gehe sogar davon aus das er genügt.

Gruß Robert
Benutzeravatar
kleinesMonster
Member
Member
 
Beiträge: 130
Registriert: 02.01.2004, 22:26
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: OM601 im Unimog 411???

Beitragvon Helmut-Schmitz » 16.12.2019, 23:23

Hallo Robert
hier hängt noch für kleines Geld das ganze Fahrzeug dran, wenn du schnell bist, und den rest als Teilespender verhökerst.
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Benutzeravatar
Helmut-Schmitz
Moderator & Förderer 2020
Moderator & Förderer 2020
 
Beiträge: 11476
Bilder: 197
Registriert: 20.07.2002, 17:54
Has thanked: 41 times
Been thanked: 296 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 4333
Unimog:

VorherigeNächste

Zurück zu Technik-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste