Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln.

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderator: stephan

#549076
Moin.
Unser "TÜV" schickt Allradoldtimer nie auf den Prüfstand.
Das Risiko was kaputt zu machen und dann dafür haften zu müssen ist denen zu groß.

Also kommt ein kleines Kästchen an die Frontscheibe.
Das Ding misst die Verzögerung, gekoppelt mit dem Laptop, dass
die Werte gleich im TÜV Protokoll sind.

Da steht dann "erforderliche Abbremsung in %" und die "erreichte Abbremsung in %"

Erst recht bei unseren großen Allradlern wie Tatra 813, 815, ZIL und Ural werden die nen Teufel
tun und irgendwelche Schäden aufm Prüfstand riskieren.
Ich wüßte auch nicht, das es einen Prüfstand gibt für permanent 8x8 Kisten.

Gruß
Martin
#549079
Moin,

wir müssen mal differenzieren, hier ist Insider-Wissen eingeflossen, welches nicht (unbedingt) zur Fragestellung dient....

Aus meiner Sicht, stellt sich das so dar:

- Fahrzeuge unter 40 km/h müssen nicht auf den Bremsenprüfstand (besondere Prüfstätten ohne Prüfstand erlaubt)
- Bei Fahrzeugen über 40 km/h kann statt der Prüfung auf dem Bremsenprüfstand auch eine gefahrene Prüfung (ggfs. mit Verzögerungsmessung) vorgenommen werden (Prüfstätte muss aber über Prüfstand verfügen). So läuft z.B. auch die Prüfung von Tanja LUAZ, da das Fahrzeug bautechnisch begründet auf einem Prüfstand kaum eine Bremsleistung liefert.

- Das mit der Prüfstätte kann in der StVZO Anlage VIIIa nachgelesen werden

- Beim 411er reicht bei meinem GTÜ-Prüfer der große Prüfstand für Transporter aus (den 435 lässt er aber inzwischen z.B. nicht mehr rauf, also nicht pauschal <7,5to).
- Beim (intakten) 411er können die Achsen getrennt gemessen werden (sofern der Allradhebel nicht gezogen ist => normal auch keine Trickserei mit der Differenzialsperre nötig)
- Das ziehen während der Prüfung einer Achse wäre wohl für das Getriebe nicht gut, da die Schubmuffe eine drehende und eine stehende Einheit verbinden würde (dies könnte zu Schäden oder zum abscheren einer Verzahnung führen). Der Prüfstand fährt glaube ich bei so um die 8-10 km/h. (Anmerkung: Wenn man (erlaubt) beim Fahren den Allrad einlegt, bewegen sich beide Achsen halbwegs identisch oder eine Achse befindet sich auf einem nicht so grifffesten Untergrund wie in der Werkstatt). Ob die Achse/das Differential auch Schaden nehmen könnte weiß ich nicht, glaube ich aber persönlich weniger... Bestenfalls macht der Mog einen gehörigen Sprung aus den Rollen hinaus.

Was war bei Ulli?

Für die Messung der einzutragenden Leistung wurde der Mog auf einen Rollenprüfstand geschnallt. Die Hinterachse war auf den Rollen, die Vorderachse auf dem normalen Fußboden.
Die Tests wurden mit erheblicher Geschwindigkeit gefahren.
Da beim Getriebe die beiden Wellen für Vorder- und Hinterradantrieb ineinander laufen und nicht für derartige Differenzen in den Umdrehungen ausgelegt waren (eine Stand, die andere machte hohe Umdrehungszahl) versagte wohl die Schmierung zwischen diesen und verschweißte sie förmlich miteinander, was dann zum plötzlichen Allradantrieb und zu erheblichen Schäden am Getriebe (und Kupplung?) führte.

Also das ist eine nicht gängige und durchaus seltene Form der Prüfung gewesen, aus der einige Leute neue Erkenntnisse gezogen haben. Sie lief -wenn ich mich recht erinnere- im Zusammenhang mit dem Umbau des M180 auf M130-Zylinderkopf und dem Einbau einer Gasanlage...

Für die Treckerfahrer die Antwort auf die Frage "Warum hat er nicht an der Zapfwelle messen lassen?": Der 404 hatte nur vorne eine Zapfwelle verbaut, die dreht aber für die Zapfwellenbremse falsch herum. Ich gehe auch davon aus, dass die höhe der Umdrehungszahl der Zapfwelle auch eine Rolle spielen dürfte, die dürfte weit über den 1050 U/Min, liegen

Michael
#555373
Nach 42 Jahren vorübergehender Stillegung inklusive 3 Jahre Restaurationszeit hatte ich vor 1,5 Wochen meinen U411 Westfalia ohne Mängel durch die Hauptuntersuchung beim TÜV gebracht.
Die Wirkung der Betriebsbremse und Handbremse wurde dabei im Fahrversuch überprüft. Die mittlere und maximale Verzögerung wurde jeweils mittels Beschleunigungsmessgerät ermittelt.
Max-Werte:
- Betriebsbremse: 4,9m/s2
- Handbremse: 2,7m/s2

Interessieren würden mich hier auch sehr Vergleichswerte anderer U411, auch vom Rollenprüfstand.

Die Bremsleistung eines U411 ist 60er-Jahre-gemäß und darauf sollte man die Fahrweise einstellen. Also vorausschauend fahren und Motor/Schaltung arbeiten lassen. Ich gehe mal davon aus, dass sich die Bremswirkung nach ausreichendem Einschleifen der Beläge noch etwas bessert. Viel wird es aber sicher nicht sein, wenn Bremstrommeldurchmesser und Belagdicke gut zueinander passen bzw. aufeinander abgestimmt sind.

Beste U411-Grüsse
Winni
Dateianhänge:
20210712_120750.jpg
20210712_120750.jpg (1.42 MiB) 222 mal betrachtet
20210712_120835.jpg
20210712_120835.jpg (1.61 MiB) 222 mal betrachtet
#555376
Hallo Winni,

mit den gemessenen 4,9 m/s2 liegts Du ja im richtigen Fenster, sonst hätte Dir der TÜV wohl auch die Plakette verweigert. :D
Aber wie wurde diese Verzögerung erreicht, haben die Räder bei dem Versuch bereits blockiert oder hast Du es nicht bis zum blockieren gebracht?
Weltenbummler-Treffen Gaggenau 2021

Hallo, auf meine mehrmalige Anfragen bezügl[…]

Suche eine neue Hebebühne

Moin alle zusammen, was denkt ihr denn von Hebeb&[…]

Motor im 406

Könntest du die richtigen Unterschiede finden[…]

Hallo Thilo, danke für die Hilfe. Ich hatte […]