Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln.

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderator: stephan

#557444
Hallo liebe Unimogfreunde
Mein Name ist Bernd, ich wohne im beschaulichen Nordhessen im Werra-Meißner-Kreis und bin seit etwa einem halben Jahr stolzer Besitzer eines U421 Bj83. Der Unimog lief früher als Kommunalfahrzeug und wurde nach seiner Außerdienststellung von einem sehr emsigen Liebhaber wieder aufgebaut. Der Unimog verfügt inzwischen über Front- und Heckkraftheber (nicht Original) und eine erneuerte Pritsche (ebenfalls nicht Original). Ich verwende den Unimog für gelegentliche Waldarbeiten und ansonsten freue ich mich über das gute Stück.
Wer weitere Fragen hat, kann mir diese selbstverständlich gerne stellen, ich werde mich bemühen, diese umfangreich zu beantworten.
Jetzt zu meinem Thema
Der U421 ist ja nicht mehr ganz taufrisch und obwohl schon viel daran getan wurde, gibt es noch einige Kleinigkeiten, die einer "Überarbeitung" bedürfen- zunächst das Wichtigste:
Wenn der Unimog 1-2 Km unterwegs ist, neigt das Gaspedal dazu, von Vollast nicht mehr zum Standgas zurückzukehren. Ich habe bereits viel im Forum gesucht, den passenden Threat aber nicht gefunden, denn bei meinem Unimog liegt das Problem nicht am Gaspedal und der Metalldurchführung, sondern am Gasgestänge unter dem Fahrzeug. Ich habe eine Explosionszeichnung mit hochgeladen, die meine Frage verdeutlichen soll: Das Bauteil mit der Nr. 30 rutscht von der Welle des Bauteils mit der Nr. 26 immer wieder herunter, da die Unterlegscheibe (Nr. 32) und der Sprengring/Wellensicherungsring (Nr 34) nicht mehr existieren. Damit verklemmt der Hebel (30) mit dem Handgaszug und hängt fest. Ein beherzter Tritt auf das Gaspedal und das Zurückschnappenlassen des Gaspedals beheben das Problem, bis zum nächsten mal Gasgeben.
Mein erster Gedanke: "Alles ganz einfach: Scheibe drauf, Sprengring fixieren - fertig" war zu kurz gedacht, denn die Welle des Bauteils 26 ist zu kurz. Da ist weder Platz für eine Scheibe noch gibt es eine Nut für den Sprengring/Wellensicherungsring. Ich vermute, dass die Welle abgebrochen oder korrodiert ist. Einen Schweißpunkt, der die Scheibe halten könnte, will ich nur als Ultima Ratio in Betracht ziehen.
Jetzt meine Frage an die Community: Wer kennt dieses Bauteil mit der Nummer 26, eventuell die MB-Teilenummer ober besser noch eine Bezugsquelle.
Gerne kann der Threat - sofern er im falschen Unterforum gelandet ist, verschoben werden. Ich bin halt noch Newbie hier...
Gruß Bernd
Dateianhänge:
unimog 421 handgas 2 – Google Suche.jpg
unimog 421 handgas 2 – Google Suche.jpg (199.43 KiB) 908 mal betrachtet
Viele Grüße Bernd
(U421 BJ 1983)
#557452
Hallo Bernd
Das kann eigentlich nicht viel sein
Welle Gaspedal in den Kunststoffbüchsen fest ?
Dann könnte es aber auch bei anderen Pedalpositionen hängen bleiben.

Ich würde eher mal die Wippe welche an der Ölwanne angeschraubt ist in Augenschein nehmen, die wird vermutlich sehr rum wackeln, in Kombination mit einer verbogenen Reglerstange und einer Kunststoffrolle die auf der Schraube klemmt und flach geschliffen ist.

Für diese Arbeiten stellst du am besten das Fahrerhaus hocu.

Gruß
Heiko
#557454
Hallo Heiko
Vielen Dank für Deine schnelle Antwort :spitze .
Die Ursache für mein Problem habe ich bereits identifiziert. Die Achse auf der die Wippe sitzt und wiederum mit Unterlegscheibe und Wellensicherungsring gesichert sein sollte ist zu kurz (vermutlich abgebrochen oder korrodiert), so dass weder Unterlegscheibe noch Wellensicherungsring vorhanden sind. Dadurch wandert im Betrieb die Wippe immer weiter nach links (FR) und verhakt sich beim Gaswegnehmen dann mit der Handgasregulierung. Das habe ich getestet und das ist tatsächlich so.
Ich will das Bauteil mit der Nummer 26 ersetzen und suche es als Ersatzteil. Alternativ müsste ich mir etwas nachbauen :roll: .
BB
Viele Grüße Bernd
(U421 BJ 1983)
#557484
Hallo Bernd,

ich habe noch ein Foto in icht so toller Qualität gefunden und ich meine zu erkennen und mich auch daran zu erinnern, das der Umlenkhebel mit einem Splind gesichert ist.
Gasumlenkung.jpg
Gasumlenkung.jpg (42.84 KiB) 642 mal betrachtet
Gruß Axel

Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur, ab sofort, auf der Rückseite dieses Beitrages!
#557498
Hallo Axel
Ich habe das Teil bislang nur betrachtet, wenn ich unter dem Fahrzeug lag. Diese Perspektive hatte ich bislang noch nicht, aber mit einem solchen Wellensicherungsring hätte ich die Befestigung auch bei mir erwartet - ist aber leider nicht so. Vielleicht lege ich mich morgen mal drunter und mache technischen Dienst…
Danke für Deine Hilfe. :spitze
BB
Viele Grüße Bernd
(U421 BJ 1983)
#557525
Hallo Bernd,

Bei meinem Neuteil ist eine Nut drin gewesen und ein E-Clip Ring zur Sicherung mit dabei.
IMG_20211024_145525.jpg
IMG_20211024_145525.jpg (1.17 MiB) 459 mal betrachtet
Beim alten war diese Nut auf einer Seite komplett runter und der Eclip wurde dadurch seitlich rausgedrückt weil er keinen Halt mehr hatte.

Viele Grüße Hermann
#557549
Hallo zusammen
Ich habe den Lagerbock ausgebaut und es ist tatsächlich so wie vermutet: Die Welle ist abgenudelt und zwar bis auf die Nut runter (siehe Fotos).
Damit kann der Wellensicherungsring nicht mehr halten und alles rutscht zur Seite.‘
Ich werde versuchen, ein Ersatzteil zu bekommen, wenn das nicht hinhaut, muss ich eine Welle mit Nut drehen und an den Lagerbock anbraten.
Danke für die vielen „Handreichungen“
Dateianhänge:
Lagerbock 2
Lagerbock 2
1A26A5FC-61B7-41AA-9D54-ED9247D75DA8.jpeg (5.12 MiB) 391 mal betrachtet
Lagerbock 3
Lagerbock 3
15982F5F-C8EA-4F74-BF9C-6A34CAF0706E.jpeg (5.25 MiB) 391 mal betrachtet
Lagerbock 4
Lagerbock 4
CD517AC8-A985-4DC8-B6CB-464A21499315.jpeg (5.12 MiB) 391 mal betrachtet
Viele Grüße Bernd
(U421 BJ 1983)
#557580
Hallo zusammen!
Kindermann sagt, dass es den Lagerbock als Ersatzteil für den 421 nicht mehr gibt. Hm, da muss ich wohl mal etwas drehen.
Der Plan ist: Die abgenudelte Welle vom Halteblech abtrennen und eine neu gedrehte Welle aufschweißen.
Hat jemand vielleicht zufällig Maße für die Welle?
Viele Grüße Bernd
(U421 BJ 1983)
Rockinger 227 Ausbau

Hallo zusammen, ich hatte das Problem auch, letze[…]

Hallo, ich habe einen 406 mit Huttner 2x6t Winde g[…]

Hallo Helmut, genau diesen Verdacht hatte ich, des[…]

:arrow: Wochensonderangebot 2021 KW 49: 30% Raba[…]