Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln.

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderator: stephan

#559737
Hallo liebe Unimogbegeisterte,

Ich habe an meinem Unimog 421 Baujahr '81 ehemals Kommunal folgendes Elektrohydraulik(ventil?) unter der Fahrerseite der Kabine. Ein Hydraulikschlauch geht nach hinten zur Schnellkupplung. Mein Unimog hat die große Hydraulikanlage mit Drucklosem Rücklauf hinten. Auch in der Kabine ist ein Steuergerät montiert mit einem einzelnen Knopf ohne Rastfunktion, welcher vom Stecker auf das Teil unter der Kabine passt. Was könnte das ganze bezwecken? Würde mich über Ideen freuen.

Mit freundlichen Unimogfahrergrüßen
Marius
Dateianhänge:
20220116_142427.jpg
20220116_142427.jpg (3.32 MiB) 940 mal betrachtet
20220116_142439.jpg
20220116_142439.jpg (4.86 MiB) 940 mal betrachtet
#559743
Hallo Marius,

wie viele hydraulische Leitungen gehen denn von dem Ventil ab?

Wenn es 4 sind, könnte es sich um ein 4/2-Wegeventil zur Umschaltung der Bewegungsrichtung handeln (Salzsteuer, zur Beseitigung von Verstopfung?).

Der "Turm" oben drauf könnte ein Druckbegrenzungsventil sein.
Liebe Grüße

Christoph

https://youtu.be/rBy9tpqJKJk - Jahresabschlussfahrt 2021
https://youtu.be/rwq1Lp7tIFw - Baggern mit KLAUS und Unimog
https://youtu.be/NkdJCcsWyds - Kombipresser mit neuer Zahnradpumpe

optimog@gmx.de
#559745
Hallo Marius
führt der grün markierte Schlauch unter dem Ventil durch oder ist einer an dem Ventil angeschlossen. ?
je nachsem st das dann ein 3/2 oder 4/2-Wegentil. In dem einen Kreis sitzt zusätzlich ein Stromregel- oder Druckbegrenzungsventil.
Vielleicht sitzt in dem Kasten ein bistabiles Relais, dann könnte das Ventil mit jedem Tastendruck ein-bzw. wieder ausgeschaltet werden.
4/2 Könnte z.B. für einen hydraulischen Drehteller vom Salzstreuer sonst. dw-Anbaugerät dienen.
Dateianhänge:
3-2 Wegeventil _2.png
3-2 Wegeventil _2.png (4.2 MiB) 899 mal betrachtet
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
#559998
Hallo,

schonmal vielen Dank für eure Antworten! Also ich hab nal weiter nachgeforscht und bin sichtlich überrascht.
OPTI-MOG hat geschrieben: 19.01.2022, 13:32 Hallo Marius,

wie viele hydraulische Leitungen gehen denn von dem Ventil ab?

Wenn es 4 sind, könnte es sich um ein 4/2-Wegeventil zur Umschaltung der Bewegungsrichtung handeln (Salzsteuer, zur Beseitigung von Verstopfung?).

Der "Turm" oben drauf könnte ein Druckbegrenzungsventil sein.
Das "Ventil" hat tatsächlich 4 Anschlüsse, jedoch kommt der hintere Schlauch direkt! von der Pumpe, und der Schlauch rechts geht zurück zum Hydraulikblock. Somit läuft die gesamte Hydraulik durch dieses Ventil. Der ganze originale Block vorne sitzt in der Leitung hinter diesem Ventil.
Also wurde hier professionell wohl eine Umleitung gebaut.
Nochmals vielen Dank!

MfG Marius
#559999
Hallo Helmut,

auch vielen Dank für deine Antwort, hat mir sehr weitergeholfen!
Helmut-Schmitz hat geschrieben: 19.01.2022, 14:13 Hallo Marius
führt der grün markierte Schlauch unter dem Ventil durch oder ist einer an dem Ventil angeschlossen. ?
Nein, der hintere kommt direkt von der Pumpe und der rechts geht zurück zu dem originalen Ventilblock
Helmut-Schmitz hat geschrieben: 19.01.2022, 14:13 In dem einen Kreis sitzt zusätzlich ein Stromregel- oder Druckbegrenzungsventil.
Wie kann man das einstellen? Habe da nichts zu gefunden. Keine Schraube, nichts! Warum sollte man den Druck begrenzen? Eine Überlast- oder Überdrehsicherung für einen Motor, Seilwinde etc?
Helmut-Schmitz hat geschrieben: 19.01.2022, 14:13 4/2 Könnte z.B. für einen hydraulischen Drehteller vom Salzstreuer sonst. dw-Anbaugerät dienen.
Meine Vermutung für den Grund der "Umleitung" über das Ventil mit der abgegriffenen Leitung welche nach hinten zum Schnellkuppler führt beruht darauf, dass wohl der Widerstand des originalen Ventilblocks gespart werden sollte und ein Druckbegrenzungsventil nachgerüstet werden konnte. Also wie du auch schon richtig vermutet hast. Das wäre für einen Dauerläufer wie Motor etc. sinnvoll, oder? Ich habe ja auch einen originalen drucklosen Rücklauf hinten

Wie gesagt vielen Dank schonmal für die hilfreichen Ratschläge!

MfG Marius
#560001
Hallo Marius
hast du mal in den Schaltkasten reingeschaut, was bzw wie die Schaltung arbeitet?
Wenn ich mal die Anschlüsse durchnummeriere
Ventil I 1, 2, 3, 4, Ventil II 2, 7, 8
Kannst du die Anschlüsse gemäß der Nummerierung nachvollziehen, was wohin geht.
Das Magnetventil hat einen 4-poligen Stecker, es könnte durchaus auch drei Stellungen haben. Wieviele Anschlüsse sind in dem Kabelstecker aufgelegt?
Dateianhänge:
3-2 Wegeventil _2.png
3-2 Wegeventil _2.png (4.58 MiB) 698 mal betrachtet
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
#560115
Helmut Schmitz hat geschrieben: 27.01.2022, 22:31 Kannst du die Anschlüsse gemäß der Nummerierung nachvollziehen, was wohin geht.
Das Magnetventil hat einen 4-poligen Stecker, es könnte durchaus auch drei Stellungen haben. Wieviele Anschlüsse sind in dem Kabelstecker aufgelegt?
Hallo Helmut,

also rein geschaut habe ich noch nicht, aber es sind 2 Kabel dran, einer mit nem 2 Poligen Anschluss, wohl die Zuleitung von Batterie etc und einer mit 4 Anschlüssen der auf das Ventil passt. Ist wie gesagt nur ein Taster!
Ansonsten sind die Leitung wie folgt zuzuordnen:
Ventil I
4-Kommt direkt von der Pumpe!
5-geht zum Originalblock (Zuleitung zum Originalblock)
2- Geht nur an Ventil II
6-direkt verbunden mit 3 und 7 und logischerweise auch mit 1 und 5

Ventil II
8-Geht an einen Schnellkuppler hinten (aktuell kein Druck anliegend)
7- verbunden mit 3 und 6 und somit logischerweise auch mit 1 und 5

Durch Leitung 4/5 ist das Ventil praktisch in der hauptzuleitung abgegriffen direkt zwischen Pumpenvorlauf und Zuleitung zum originalen Block.

Das ganze scheint doch relativ professionell gemacht zu sein und ist ja auch nicht mal eben schnell gemacht. Also wird die ganze Apparatur bestimmt auch einen triftigen Grund haben.

Ich bedanke mich schonmal,
MfG Marius :)
#560119
Hallo Marius,

Deinen Schilderungen folgend könnte die Schaltung etwa so aussehen wie in der angehängten Skizze.

Im Ventil I sind Druckbegrenzungsventil DBV und Wegeventil WV enthalten. WV ist noch unklar. Ob 4/2- oder 4/3-Wegeventil und welche Schaltstellungen. Dazu müsste man die elektrische Steuerung noch kennen.

Ventil II ist ein 3-Wege-Stromregelventil SRV, das die Arbeitsgeschwindigkeit des angeschlossenen Hydromotors konstant hält, ungeachtet der Drehzahl des Dieselmotors.

Stb ist der originale Steuerblock.
Dateianhänge:
Schaltplan.jpg
Schaltplan.jpg (4.38 MiB) 478 mal betrachtet
Liebe Grüße

Christoph

https://youtu.be/rBy9tpqJKJk - Jahresabschlussfahrt 2021
https://youtu.be/rwq1Lp7tIFw - Baggern mit KLAUS und Unimog
https://youtu.be/NkdJCcsWyds - Kombipresser mit neuer Zahnradpumpe

optimog@gmx.de
Unimog 411 Motor sägt

Hallo, prüf mal.ob die Unterdruckleitung di[…]

Hier ein Link zu einigen Sonderwerkzeugen für[…]

Hallo Christian, die Ventilschieber sind in Neutr[…]

Hallo, ich biete 2 originale unbenutzte MB 406er […]