Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln.

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderator: stephan

#559946
Moin, liebe Leute.

Das ist hier heute meine erste Frage in diesem schönen Forum, also seid alle herzlich gegrüßt :-)
Ich hab mir einen Unimog 416 gekauft, kenne mich mit Mogs noch überhaupt nicht aus...
Baujahr ist von 1977, mit 81 kw.
Ich könnte von einem Bekannten einen kleinen Anhänger bekommen, auf dem eine Art Minibagger verbaut ist.
Er benötigt Antrieb über Zapfwelle. Die einzige Information die ich habe, ist, dass das Baggerchen eine 540er Zapfwellen Leistung bräuchte und das er früher mit einem 50ps Deutz betrieben wurde.
Der Unimog steht leider noch nicht bei mir und ist auch noch nicht zugelassen und das Baggerchen stehe auch etwas weiter weg. Daher würde ich über eine grobe Einschätzung freuen, ob das mit der 416er Unimog Zapfwelle (vorn) grundsätzlich funktionieren könnte... eine hintere Zapfwelle ist leider zur Zeit noch nicht verbaut.

Lg Chris
#559947
Hallo Chris,
ob es Leistungstechnisch reicht, kann ich dir nicht direkt sagen. Vlt. hilft dir das mal für den Anfang:
leistungsbegrenzung-zapfwelle-406-t78923.html

Du musst aber auf jeden Fall die Drehrichtung der Zapfwelle berücksichtigen. Die dreht vorne in die "falsche" Richtung. Da könnte bzw. wird vermutlich ein Übersetzungsgetriebe für die Zapfwelle nötig sein.

Grüße Jonas
#559948
Hi Jonas, danke für deine Nachricht, der link ist sehr interessant.
Hm was die Drehrichtung angeht, das wäre ja blöd, wenn es in die falsche Richtung läuft.
Wie herum läuft die Welle beim 416 denn vorn? mit oder gegen den Uhrzeigersinn?
Leitest du die Drehrichtung des Baggers von der info ab, dass er an einem Deutz Schlepper lief?
lg chris
#559949
Hallo
die Zapfwelle kann hinten und vorne zusammengeschaltet werden und dreht dann quasi als ein durchgehender Strang.
Deshalb ist die Drehrichtung von vorne aus betrachtet anderherum.
Der 50er Deutz wird auch nicht mehr auf die Zapfwelle gebracht haben.
Wichig wäre ob kommunale 1 3/3"oder landwirtschaftliche 1 3/8" Zapfwelle, am Unimog gab es zur Wahl beide.
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
#559950
Ah, das mit dem Zusammenschalten, ist ja interessant.
Leider kann ich es grad nicht messen, weil der Mog noch nicht bei mir ist... es ist aber vermutlich davon aus zu gehen, dass ein Deutzschlepper an der hinteren Welle auch andersherum dreht als mein Mog vorn? mein Mog hat eine Forstausstattung. Er hat deshalb auch hinten keine Zapfwelle verbaut, weil das sonst vermutlich mit der Seilwinde zwischen Kabine und 3 Seiten Kippermulde nicht passt...
#559951
Hi Chris,
die Zapfwelle beim 406 / 416 dreht vorne normalerweise gegen den Uhrzeigersinn (wenn du von Vorne drauf schaust).
Da es ein Hänger ist, bin ich jetzt mal davon ausgegangen, dass der hinten dran kommt und dort dreht die Welle i.d.R. mit dem Uhrzeigersinn.
Wenn der Hänger schon immer für vorne gedacht war, könnte es natürlich passen. Das müsste man schussendlich aber an der Hydraulikanlage des Hängers selbst nochmal schauen.
Grüße Jonas
#559952
hi Jonas,
hab das grad mal in Erfahrung gebracht. Der Hänger wurde hinten am Traktor betrieben, läuft also leider falsch herum... Könnte man teoretisch etwas mit den beiden Hydraulikanschlüssen anfangen, die ich vorn am Mog habe? Müsste man dann an dem Bagger wohl etwas umbasteln. ich finde die idee den Anhänger mit dem Bagger vor dem Mog zu schieben im übriegen viel besser, weil man beim vorwärtsfahren den Hänger mit dem Bagger besser sehen könnte. Er hat große Geländereifen und würde sich bestimmt auch in Unwegsamen Gelände gut schieben lassen. hat die Hydraulik beim Unimog ähnlich viel power, wie die Zapfwellen?
lg chris
#559953
Hallo Chris
es gibt Umkehrgetriebe für Zapfwellen, die kosten nicht die Welt. Leitungen tauschen ist nicht, bei Pumpen geht das in der Regel nicht.
Die Fahrzeughydraulik bringt ca 40l/min und maxi 180 bar. (~16PS)Das ist in der Regel für einen Bagger zu wenig, kommt aber drauf an was das für ein Teil ist. Eventuell handelt es sich um einen Atlas Bauernlader al320oder 330, den gab es auch als Anhängerlader.
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
#559957
Hallo Helmut, danke für deine infos :-) hab grad Videos auf youtube geschaut mit solchen Bauern Ladern. ich wusste vorher nicht wonach ich suchen hätte müssen. Dann muss ich versuchen ein solches Umkehrgetriebe zu bekommen. Das müsste man ja gut und fest am Mog montieren, gibt es da welche die dafür gebaut sind? hab grad bei ebay kl. nicht wirklich etwas gefunden... lg c
#559963
Hallo Chris
chris.k hat geschrieben:? hab grad bei ebay kl. nicht wirklich etwas gefunden... lg c
die gibt es in allen Leistungsstufen
bei ebay
bei ebay kleinanzeigen
bei Fliegel, Amazon und sonstige
Wenn du auf die Zapfwellen bzw Gelenkwellen verzichten möchtest. kannst du auch Zapfwellengetriebe mit angeflnschter Pumpe nehmen.
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
#559987
Hallo Helmut,
jetzt habe ich auch ein paar dieser Getriebe finden können. Bei dem Bagger handelt sich um eine Art Eigenbau. Ich habe mal 2 Werte von dem Gerät, ich kann damit nicht viel anfangen, aber vielleicht kannst du, oder jemand hier, damit einschätzen wie viel Leistung der Bagger benötigt, bzw. womit er arbeitet. P. max. 160 bar und Q.Max. 40 Liter/min
Der Bagger wäre auch schon an der Hydraulik von Traktoren gelaufen, dann später aber nur noch über Zapfwelle.
Am liebsten würde ich das Teil mit einem Elektromotor betreiben und ihn gar nicht mit dem Unimog verknüpfen, außer zum Rangieren, damit ich die Kippermulde des Mogs damit beladen kann. Ich müsste mit der Fragestellung wohl eher in ein Baggerforum :-)))
lg chris
#559990
Hallo Chris,
160bar bei 40l/min sind 10,6kW hydraulische Leistung. Etwas Reserve für den E-Motor wären dann mindestens 12,5kW elektrisch. Eventuell benötigst du noch ein Untersetzungsgetrieb für den E-Motor wenn du ihn an die Zapfwelle anflanschen willst, ansonsten ist vermutlich zwischen Zapfstelle und Pumpe sowieso ein Getriebe zur Drehzahlerhöhung. Dann also Pumpe direkt auf E-Motor. Könnte klappen. Drehzahl E-Motor und Pumpe sollten halt zueinander passen. 13kW an 400V Drehstrom müsste dann schon 32A-Sicherung sein, das geht mit 16A nicht mehr.
15kW E-Motor ca. 1000€
Gruß
Peter
P.S.: habe mich doch tatsächlich verrechnet, jetzt passt es. Helmuts Berechnung bestätigt
Zuletzt geändert von DocLang2 am 28.01.2022, 17:11, insgesamt 2-mal geändert.
#559997
Hallo Chris
chris.k hat geschrieben:Die einzige Information die ich habe, ist, dass das Baggerchen eine 540er Zapfwellen Leistung bräuchte und das er früher mit einem 50ps Deutz betrieben wurde.
bei 540U/min und 40l/min muss die Pumpe ein Fördervolumen von ca 75cm³/U haben, das ist schon kein Spielzeug mehr. Das ist aber durchaus realistisch, wenn der Erbauer eine Pumpe von einem Bagger o.ä. drangebaut hat.
40l/min bai 160bar entspricht 10,5 KW, für den Deutz sicherlich keine große Herausforderung. Dafür müsste schon ein kräftiger E-Motor her, der Wirkungsgrad des Systems ist dabei noch nicht berücksichtigt ist. Wenn du von ~85% ausgehst, muss der E-Motor mindesten ca 12-13 KW bringen.
Für die Zapfwelle ist das kein großes Ding. Wenn du mit 1000er Zapfwellendrehzahl arbeitest, kann der Unimog-Motor auch deutlich langsamer laufen, mit einem Übersetzungsgetriebe nochmals langsamer.
Die Bordhydraulik ist mit 180 bar und 40l/min angegeben, aber bei Motornenndrehzahl. Zum Vergleich, die Serienpumpe mit 13cm³/U dreht bei Nenndrehzahl je nach Motoreinstellung zwischen 3000 und 3300 U/min.
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
#560024
Hi, danke für die super Infos. Das mit dem Elektromotor ist dann eher nicht realisierbar.
ich könnte ein Umkehrgetriebe bekommen, mit einer Motorleistung die groß genug wäre aber ein Übersetzugsverhältnis von 1:26 hat also quasi die Drehzahl der Unimogwelle erhöht zum Bagger hin. Die Frage ist, ob im niedrigsten Standgas des Unimogs die Geschwindigkeit der Zapfwelle nicht zu hoch für den Bagger ist und ob die 110 Ps und das Drehmoment im unteren Standgas ausreichen.., Fragen über Fragen. ;-) lg chris
#560030
Hallo Chris
jetzt kommen Fragen für die Glaskugel. Ich weiß nicht, welchen Motor bei deinem 416 verbaut ist, da gibt es doch markante Unterschiede.
Fragen über Fragen.
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Luftfiltergehäuse für Nutzfahrzeuge

Hallo Joe das Motörchen war doch auch im DX85[…]

Hallo Rainer, Vielen Dank für deine Nachricht[…]

Unfälle mit dem Unimog

Hallo zusammen, zwar kein Unfall, aber ein Fahrze[…]

Hallo Klaus, freut mich, dass du so zufrieden mit[…]