Umbau OM616 auf OM616 (MB100 Motor in U407) - Probleme ESP

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderatoren: Torsten Pohl, stephan, Bernd-Schömann

Umbau OM616 auf OM616 (MB100 Motor in U407) - Probleme ESP

Beitragvon Johann_S » 30.04.2019, 12:04

Hallo Unimogfreunde ! :mog3

Ich benötige noch einmal Tipps bzw. Hilfe.

Ich habe vor einiger Zeit einen Unimog 407 mit Motorschaden erworben. Der Unimog ist mittlerweile komplett geschweißt und lackiert worden. Neue Bereifung bekommt er auch in der nächsten Woche :party

Ich habe leider keinen passenden, originalen Unimogmotor zwecks Austausch erhalten. Es handelt sich wie bekannt um einen OM616 Motor.

Ich habe nun einen OM616 Motor aus dem MB100 Transporter erworben (Schlüsselstarter). Der Motor stammt aus erster Hand. Ich konnte den Motor vor Ausbau sogar Probefahren. Er hat eine Laufleistung von 102.000 km.

Der Motor soll nun in meinen 407 Unimog umgebaut werden. Ich habe hier schon im Forum die Infos erhalten, dass einige wesentliche Teile getauscht werden müssen. (Motorhalter / Ölfilter (beide mit 5 Schrauben !) / Krümmer / Saugrohre / Ölwanne / Riemenscheibe / Zylinderkopfdeckel u.s.w). Alle Teile sind vom alten Motor vorhanden, somit sollte der Umbau hoffentlich funktionieren :spitze

Leider bin ich aus der Forumssuche zu dem Thema Einspritzpumpe nicht ganz schlau geworden. Der AT Motor ist inkl. ESP. Diese sieht ähnlich aus, hat aber z.B. eine andere Gaszugführung und dreht aufgrund der 75 PS Leistung natürlich viel zu hoch für die MOG Aggregate.

So wie ich bislang gelesen habe, ist bei der Transporter ESP auch eine "falsche" Regeltechnik verbaut. Diese ist z.B. nicht für Zapfwellenarbeiten geeignet. Ein Austausch mit meiner alten Unimog ESP ist aber auch wohl nicht möglich, da der "Spritzversteller" nicht identisch ist ?

Da ich den Unimog nur für kleinere Transporte nutzen möchte und die Zapfwelle nicht benötige, könnte ich die aktuell verbaute Einspritzpumpe doch die Drehzahl abwärts korriegieren lassen ?! Dann hätte ich keine Probleme mit dem Umbau des Spritzverstellers ?

Gibt es weitere Nachteile ?
:danke :danke :danke
Alles etwas theoretisch...aber ich möchte VOR dem Umbau ggf. auftretende Probleme erkennen :Party

Danke und Gruß. Johann
Benutzeravatar
Johann_S
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 4
Registriert: 16.01.2019, 10:48
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:




Re: Umbau OM616 auf OM616 (MB100 Motor in U407) - Probleme E

Beitragvon marek1895 » 30.04.2019, 17:02

Hallo Johann,
ich würde den Spritzversteller und den Deckel mit Stundenzähler und Förderpumpe übernehmen, und auch die orginale Einspritzpumpe.Der 407er Motor müsste auch schon die Welle des Spritzverstellers haben die passt.Es gab Baujahrbedingt zwei verschiedene Wellendurchmesser am Spritzversteller.
MFG:
Hans-Ulrich
Benutzeravatar
marek1895
Member
Member
 
Beiträge: 257
Registriert: 15.01.2011, 16:26
Has thanked: 1 time
Been thanked: 4 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Umbau OM616 auf OM616 (MB100 Motor in U407) - Probleme E

Beitragvon unimog-421-1966-1987 » 03.05.2019, 18:33

Moin
Alles was zu Einspritzanlage gehört muss umgebaut werden.
Habe auch ein Motor vom MB 100 umgebaut.
Der Rumpfmotor bleibt alles andere umbauen.
Läuft super aber viel Arbeit.
Achte auf die Einstellung von der Einspritzpumpe.
LG Dirk
Benutzeravatar
unimog-421-1966-1987
Member
Member
 
Beiträge: 268
Registriert: 24.12.2010, 03:25
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:


Zurück zu Technik-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste