Unimog 2010 Vorderachse

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderatoren: Torsten Pohl, stephan, Bernd-Schömann

Unimog 2010 Vorderachse

Beitragvon Daniel2010 » 09.09.2018, 12:28

Hallo zusammen,
nachdem der Motor wieder rund läuft nun die nächste Baustelle.
Da der Achsschenkel vorne rechts ca. 5mm ausgeschlagen ist bin ich gestern zur Tat geschritten.
Laut Montageanleitung soll man ja vor dem Ziehen der Antriebswelle die Diff.-Sperre einlegen.
Habe ich gemacht. Was ich nicht gemacht habe weil es da nicht geschrieben steht, Räder drehen bis diese einrastet. Das hab ich erst danach hier im Forum gelesen.
Ein Verdächtiges Plumps Geräusch nachdem ich die Welle etwa 10cm gezogen hatte lief mir eiskalt den Rücken runter.
Geh ich recht in der Annahme, wenn ich jetzt ins Achsrohr reinschaue und die 5 äußeren Axialzähne sehe das der Rwst ins Gehäuse gerutscht ist?

Falls ja, muss ja die Achse am Flansch in der Mitte getrennt werden. Der Anbau des Kugelgelenks war aber ein riesen Sch... da das Schubkugelgehäuse nicht mit dem 404 Getriebe passen will (ging nur mit etwas Gewalt). Kann ich evtl. nur den gr. Flasch an der Achse lösen und die Achse durch drehen des Schubkugelrohres herausziehen?

Bin wie immer um Antworten sehr dankbar!

Viele Grüße,
Daniel
Benutzeravatar
Daniel2010
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 18
Registriert: 27.12.2016, 10:58
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 2010




Re: Unimog 2010 Vorderachse

Beitragvon UFH » 09.09.2018, 14:42

Hallo Daniel,
ja es geht auch unter dem Fahrzeug.

Das man die Räder gegeneinander verdreht um sicher zu gehen ist eigentlich selbsterklärend, alleine schon um zu gucken ob die Diffsperre eingerastet ist :D, nicht böse gemeint.

Das passiert nur bei der langen Antriebswelle die ins Diff geht, die kurze an der Fahrerseite wenns die Vorderachse ist, geht's ohne Diffsperre zu schalten. Aber man sollte es einfach immer machen um sicher zu gehen wenn man in einer Hauruck Aktion doch dann auch noch die Welle der Beifahrerseite Vorderachse rauszieht.
Viele liebe Grüße Hannes
_____________________________________________
Projekt: 57er 411.110 Agrar

Bild Bild Bild


Unimog 411.110 Patina forever
Benutzeravatar
UFH
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 2150
Bilder: 69
Registriert: 01.11.2013, 21:30
Has thanked: 110 times
Been thanked: 76 times
UVC-Mitglied: 1457
Unimog: 411.110

Re: Unimog 2010 Vorderachse

Beitragvon Daniel2010 » 09.09.2018, 15:37

Ok vielen Dank schon mal. Kein Problem lieber ehrlich und direkt ;)

Das heisst für mich:

1. Welle mit Achsschenkel links herausziehen

2. Große Verschraubung Achsgehäuse/Antriebsstrang(zur Schubkugel) lösen.

3. Diesen drehen und Achse herausziehen.

4. Die Diffentialbauteile wieder zusammenfügen und alles wieder montieren.
In diesem Zuge alle Wellendichtringe gleich mit austauschen. Was wäre hier noch wichtig wenn's schon zerlegt ist?

So richtig?

Gruß Daniel
Benutzeravatar
Daniel2010
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 18
Registriert: 27.12.2016, 10:58
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 2010

Re: Unimog 2010 Vorderachse

Beitragvon Jochen.Schäfer » 09.09.2018, 16:51

Hallo ihr beiden,
Ich habe es noch nie geschafft das Differential aus dem Achsgehäuse zu ziehen wenn alles noch am Fahrzeug hängt.
Selbst bei ausgebauter Achse noch sauschwer.


Gruß
Jochen
alte Weisheit: Nimm dir Zeit für deine Freunde, sonst nimmt dir die Zeit die Freunde!
BildBildBild
Blaues Osterei
Geschichte 411114
Restauration 411114
Benutzeravatar
Jochen.Schäfer
Moderator & Förderer 2018
Moderator & Förderer 2018
 
Beiträge: 3201
Bilder: 446
Registriert: 23.10.2002, 13:07
Wohnort: Wuppertal
Has thanked: 112 times
Been thanked: 86 times
UVC-Mitglied: 204
UCG-Mitglied: 6179
Unimog: 411112

Re: Unimog 2010 Vorderachse

Beitragvon Daniel2010 » 09.09.2018, 19:20

Wird das Differential "nur" in sich gedreht und dann gerade herausgezogen? Bzw. in meinem Fall die Achse nach vorne weggezogen?
Äußerlich betrachtet sieht das machbar aus, (sag ich jetzt als Anfänger) wo wird's da hängen Jochen?

Oder wäre es alternativ möglich den Flansch am Schubrohr/Differentialgehäuse zu lösen und so die Achse mit dem Differential nach vorne ausfahren damit man den Rest auf der Werkbank zerlegen kann?

Wäre das Schubkugelgehäuse normal zu montieren würde ich nicht lange fackeln, aber wie gesagt der Einbau war grenzwertig (mit Hammer und Montiereisen sowie bissl Gewalt) das neue Getriebe ist an der Stelle etwas breiter ausgeführt.
Benutzeravatar
Daniel2010
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 18
Registriert: 27.12.2016, 10:58
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 2010

Re: Unimog 2010 Vorderachse

Beitragvon UFH » 09.09.2018, 19:55

Hallo Jochen,
ein Tipp damit es viel viel leichter geht, Differential anheben, Flachstahl unter die Passstifte legen und dann das Diff nach unten treiben bis die Passstifte verschwinden, diese Passstifte verhaken sich immer wieder und brauchen ebenfalls Platz um über die Löcher zu kommen, dann steht das Tellerrad schon an, das ist mir auch erst bei der Vorderachse an meinem unimog aufgefallen, sind die Passstifte weg geht's sehr geschmeidig. Nachher natürlich wieder ins Achsgehäuse treiben.

Hallo Daniel,
das Problem sind wie oft die Details, das Kreuzgelenk muss richtig stehen, die Vorderachse wird nicht gerade ran geschoben sondern etwas mehr von der Fahrerseite alles das macht es leichter, Vorderachse ein und ausbauen habe ich jetzt ein paar mal gemacht auch bei komplett zusammen gebauten Fahrzeugen und ich habe es immer gerne gemacht.

Nachtrag, ich meine Patrick (Theutone) hat das mal unterm Unimog gemacht kann das sein? Aber ohne Achsschenkel und Vorgelege usw.
Viele liebe Grüße Hannes
_____________________________________________
Projekt: 57er 411.110 Agrar

Bild Bild Bild


Unimog 411.110 Patina forever
Benutzeravatar
UFH
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 2150
Bilder: 69
Registriert: 01.11.2013, 21:30
Has thanked: 110 times
Been thanked: 76 times
UVC-Mitglied: 1457
Unimog: 411.110

Re: Unimog 2010 Vorderachse

Beitragvon Daniel2010 » 09.09.2018, 20:13

Ich werde morgen früh starten und euch Bescheid geben ob zumindest der Ausbau geklappt hat.
Den Achsschenkel links überhole ich dann natürlich auch gleich wenn eh schon alles draussen ist.
Bin gespannt was ich morgen Abend berichten kann :roll:

Danke schon mal für die Hinweise!
Benutzeravatar
Daniel2010
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 18
Registriert: 27.12.2016, 10:58
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 2010

Re: Unimog 2010 Vorderachse

Beitragvon Imkermog » 09.09.2018, 22:45

Hallo Hannes,

die Demontage, dass Differenzial kann auch unterm "MOG" ausgebaut werden, (Alte Achse)
ist aber einem Anfänger nicht zu empfehlen - :(
besonders nicht wenn bereits die Schaltklaue in die Mitte des Gehäuses gefallen/gerutscht ist.

Wolfgang
Benutzeravatar
Imkermog
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 42
Registriert: 17.01.2018, 01:56
Has thanked: 6 times
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 1568
UCG-Mitglied: 1568
Unimog: 411.112

Re: Unimog 2010 Vorderachse

Beitragvon UFH » 09.09.2018, 23:38

Hallo Wolfgang,
zu empfehlen ist das nicht, richtig, man kann die Vorderachse auch gut ganz ausbauen, bevor man Achsschenkel in schweißtreibender Arbeit abmontiert. Wie gesagt, ich finde das Thema Vorderachse ausbauen nicht so problematisch. Warum sollte die Schaltklaue abfallen? Schaltmuffe und der eine(obere Gleit(schalt)stein) rutschen beim drehen an den Rand des Gehäuses, ich sehe dort kein Problem, beim 401 mit Wedi am Diffausgang ist es enger, da habe ich aber auch schon 2 Achsen mit gefallener Muffe das Differential entnommen(2 Mal ist natürlich um das genauer zu ermitteln ob es zu Problemen kommt wenig), keine Probleme, aber es gab ja auch schon ein kotzendes Pferd.

Man kann auch das Schubkugelrohr hängen lassen, ja, musst nur nachher wieder die Kardanwelle auf den Triebling fummeln.
Viele liebe Grüße Hannes
_____________________________________________
Projekt: 57er 411.110 Agrar

Bild Bild Bild


Unimog 411.110 Patina forever
Benutzeravatar
UFH
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 2150
Bilder: 69
Registriert: 01.11.2013, 21:30
Has thanked: 110 times
Been thanked: 76 times
UVC-Mitglied: 1457
Unimog: 411.110

Re: Unimog 2010 Vorderachse

Beitragvon Imkermog » 10.09.2018, 16:12

Hallo Hannes,

die Schiebeklaue (57) lag unten im Achsgehäuse -(lag da wohl schon länger, deutlicher Farbabrieb)
bei der Restaurierung der VA bekam ich Achsantrieb mit Ausgleichsgetriebe schlecht ausgebaut. :fluch
Nach längeren fummeln konnte ich die beiden Teile trennen. :?

Der Vorbesitzer hatte die rechte Welle mit Doppelgelenk gewechselt und nicht bemerkt dass die
Klaue abgefallen war?

Wolfgang
Dateianhänge
Scan_20180910.jpg
Benutzeravatar
Imkermog
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 42
Registriert: 17.01.2018, 01:56
Has thanked: 6 times
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 1568
UCG-Mitglied: 1568
Unimog: 411.112

Re: Unimog 2010 Vorderachse

Beitragvon Daniel2010 » 11.09.2018, 17:57

Sodele erster Zwischenstand.

Achsgehäuse ging völlig problemlos runter. Wie geschrieben Differential 90 Grad gedreht und das Achsgehäuse kam mir schon entgegen. Wenn man sich die Bauteile der Sperre anschaut ist einem natürlich klar das die Sperre völlig eingerückt sein muss. Man lernt dazu... :lol:
Wenn der Einbau nur halb so problemlos verläuft kann ich die Methode empfehlen.

Kurze Zwischenfrage:

Die Wellendichtringe mitsamt dem Blechkäfig. Sind die überlebensnotwendig? Leider hat der Einbau nicht geklappt, sieht doch sehr vernudelt aus das Blech.
Wo wäre das Problem diese wegzulassen? Der Flansch aussen ist ja später mit Dichtmasse versiegelt...
Benutzeravatar
Daniel2010
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 18
Registriert: 27.12.2016, 10:58
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 2010


Zurück zu Technik-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: remawa und 0 Gäste