Werner seilwinde pneumatischer Magnetventil

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderatoren: Torsten Pohl, stephan, Bernd-Schömann

Werner seilwinde pneumatischer Magnetventil

Beitragvon bwswede » 11.11.2019, 01:09

Hallo Unimog-Freunde,

Ich habe eine Werner M62 seilwinde auf meiner 406. Der pneumatische Magnet, der die Bremse auf der Trommel auf der Beifahrerseite steuert, bringt Luft an die Bremse an, wie sie sollte, wenn sie unter Spannung steht, aber wenn sie nicht unter Spannung steht, tritt sie kontinuierlich Luft aus der Abgasöffnung aus.

Ich habe den Magneten so sehr auseinander genommen, wie ich weiß (siehe Foto), aber ich sehe nicht, was repariert werden muss. Ich frage mich, ob es jemanden im Forum gibt, der mir helfen kann, festzustellen, was ich tun muss, um den Magneten so zu reparieren, dass er nicht ständig Luft austritt, wenn er nicht mit Strom versorgt wird.

Vielen Dank im Voraus,
Blane

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator



Hello Unimog friends,

I have a Werner M62 seilwinde on my 406. The pneumatic solenoid that controls the brake on the passenger side drum applies air to the brake as it should when it is energized but when it is not energized it leaks air continuously out the exhaust port.

I have take apart the solenoid as much as I know how (please see photo) but I don't see what needs to be repaired. I am wondering if there is somebody on the forum who can help me determine what I need to do to repair the solenoid so that it does not continuously leak air when power is not applied.

Thank you in advance,
Blane
Dateianhänge
IMG_0332_3_10.jpg
1976 406.121
(Entschuldigung für meine schlechten Schreibfähigkeiten.)
Benutzeravatar
bwswede
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 55
Registriert: 14.03.2015, 14:49
Wohnort: Oregon, USA
Has thanked: 10 times
Been thanked: 2 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 406




Re: Werner seilwinde pneumatischer Magnetventil

Beitragvon Helmut-Schmitz » 11.11.2019, 10:21

Hallo Blane
das pneumatische Ventil bzw der Anker sitzt in dem Zylinder. Normalerweise ist dieser Zylinder mit einer Platte auf dem Gehäuseblock verschraubt. Es gibt bei den verschiedenen Herstellern aber Unterschiede. Wie das genau bei deinem Ventil aussieht kannst du nur nach dem Zerlegen sehen. Vielleicht ist die Feder gebrochen oder eine Steuerbohrung verschmutzt.
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Benutzeravatar
Helmut-Schmitz
Moderator & Förderer 2019
Moderator & Förderer 2019
 
Beiträge: 11015
Bilder: 172
Registriert: 20.07.2002, 17:54
Has thanked: 35 times
Been thanked: 252 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 4333
Unimog:

Re: Werner seilwinde pneumatischer Magnetventil

Beitragvon bwswede » 13.11.2019, 15:36

Hallo Helmut,

Vielen Dank für Ihre Antwort. Bei näherer Betrachtung stellte ich fest, dass Sie richtig liegen und es scheint, dass sich der Zylinder vom Ventilboden abschraubt. An der Basis gibt es zu kleine Stiftlöcher auf gegenüberliegenden Seiten des Laufes, in die ein 2-Stiftschlüssel gesteckt werden kann. Leider konnte ich keinen Schraubenschlüssel finden, der funktioniert, also habe ich alles wieder zusammengesetzt in der Hoffnung, dass er sich bei regelmäßiger Benutzung selbst repariert (er wurde 8 Jahre lang nicht benutzt).

Wissen Sie zufällig, ob genau diese Ventile erhältlich sind, falls sie nach regelmäßigem Gebrauch noch Luft verlieren?

Nochmals vielen Dank für Ihre Antwort. Ich weiß das wirklich zu schätzen.

Blane

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator
1976 406.121
(Entschuldigung für meine schlechten Schreibfähigkeiten.)
Benutzeravatar
bwswede
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 55
Registriert: 14.03.2015, 14:49
Wohnort: Oregon, USA
Has thanked: 10 times
Been thanked: 2 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 406

Re: Werner seilwinde pneumatischer Magnetventil

Beitragvon Helmut-Schmitz » 14.11.2019, 13:02

Hallo Blane

du kannst zum "Reinigen" in den Eingang etwas Wabcothyl oder ein bei euch erhältliches Produkt für Druckluftbremsanlagen geben, ansonsten geht auch WD40. Der Anker sitzt in dem Zylinder, der auch gleichzeitig der Anschluss R oder 3 sein. Man kann auch von oben etwas WD40 in den Zylinder geben oder im ausgebauten Zustand von 2 -> 3 (A -> R) durchlaufen lassen.

Meistens sind die Ursache kleine Rostpartikel, die aus dem System in das Ventil wandern und sich dabeie in den Dichtlippen festsetzen.
Im Fahrzeugbau ist eigentlich diese Form von Ventilen verbaut.
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Benutzeravatar
Helmut-Schmitz
Moderator & Förderer 2019
Moderator & Förderer 2019
 
Beiträge: 11015
Bilder: 172
Registriert: 20.07.2002, 17:54
Has thanked: 35 times
Been thanked: 252 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 4333
Unimog:


Zurück zu Technik-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste