Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln.

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderator: stephan

#253290
Hallo Unimogfreunde,
habe nach reichlichem studium eurer wirklich tollen Beiträge zu allem rund um die "alte " Vorderachse meines U 401, dazu durchgerungen, beide Gelenkwellen der Vorderachse von einem provessionellen Gelenkwellenbauer instandsetzen zu lassen. Kreuzgelenke und Nadellager sind gut, Wellen waren auf den Laufflächen aber starkt eingelaufen und die Messingbuchsen in der Achse praktisch nicht mehr vorhanden. Leider hat der provessionelle?? Gelenkwellenbauer zwei Dichtringe der Nadellager der Kreuzgelenke verloren. Jetz mal zwei Fragen.
1. Gibt es die Dichtringe für die Nadellager (sind ja wohl 4 und 4 pro Seite) noch irgendwo neu zu Kaufen, oder hat evtl. jemand noch gute gebrauchte abzugeben?
2. (Vieleicht dumme Frage) Passen die Dichtringe von der 411 er (neue)Achse?
Ich wäre um jede, schnelle Hilfe dankbar.
Gruß Rolf
#253988
Hallo rolf,

ich hab in der letzten zeit recht viel an diversen 411er vorderachsen herumgeschraubt und repariert. ich hab allerlei dichtungen herumliegen, mehr oder weniger gute, da schenk ich dir gern ein paar, wenn du willst.
schreib mir ein mail an dieter.jussel@gmx.net.
Ich versteh noch nicht ganz welche dir jetzt wirklich fehlen. Sind es die, die an die zapfen der gelenkkreuze drankommen, also jene mit dem halbrunden metallring, oder sind es die, die ins innere der gelenkreuze kommen, über den einsteckbolzen. die haben ja keinen metallring.

Nach drei zerlegten vorderachsen habe ich den eindruck, dass die dichtungen zwar gut und schön sind, wie lange sie aber wirksam sind steht meiner ansicht nach in den sternen. Ich traue den dichtungen überhaupt nicht. Die Kreuzgelenke sind keine besonders gelungene konstruktion. Ich halte sie, was die wartung angeht, für einen der meistunterschätzen punkte am ganzen unimog, wenigstens am typ 411.
Das wichtigste für die kreuzgelenke ist regelmässiges nachschmieren. Ich gehe in zukunft soweit und schmiere bei regnerischem wetter zwei mal wöchentlich nach, wenn ich viel fahre. Bei fahrten durch schweres gelände schmiere ich täglich. Nicht viel, gerade soviel dass es den dreck draussen hält.
Das ist mir den Aufwand wert, denn vorderachsen aufarbeiten ist eine heidenarbeit, die ich nicht so bald wieder machen möchte.

Wer hat sonst noch erfahrungen, oder weiss es besser?

lg
dieter
#276014
Hallo Leute,

ich habe auch das Problem, dass ich die Dichtringe mit dem Metallring für die Instandsetzung meiner Doppelgelenkwellen brauche.

Wo gibts die Dichtungen, außer bei Mogparts, die die Dichtungen leider nicht mehr liefern können, sonst noch zu kaufen.

Hat jemand eine Eigenbau-Lösung, wie z.B. irgend ein passgenauer Kunststoffring ?

Bitte meldet euch, wenn jemand eine Lösung hat.

Danke !

Gruß Matthias
#277078
Hallo Matthias,

Mach die alten Dichtringe aus den Metallscheiben raus, und nimm O-Ringe, die etwa 0.5-0,7mm über den Rand der Metallscheiben gehen.
Die O-Ringe werden beim Einbau vorgespannt und halten dann dicht.
Schmiere die Kreuzgelenke gleich nach dem Zusammenbau bis Fett zwischen Ring und Gelenk kommt, dann sind die Dicht.

Gruß
Rainer
LG Rainer

Weiter gehts: http://home.arcor.de/unimogfroschauge_401/
#277108
Hallo,wenn ihr schon einige Achsen aufgearbet habt,dann folgende Frage:

a) wo bekomme ich beim 2010 die Mesingbuchse mit dem Rohr angelötet her?

b) Wo organisiere ich mir den Simmerring vor der Messingbuchse und wo vom Vorgelege ?

c) wer arbeitet mir die eingelaufenen Wellen auf z.B Auftragsschweissen bzw. welche Alternative gibt es noch.
Die Welle har Durchmesser 42 und vorne der Vielzahn ebenfalls. D.h Abdrehen ist leider nicht.


Danke für die Antworten.

Gruß

Matthias
#278152
Hallo Leute,

da die Dichtringe nirgens mehr zu bekommen sind, hab ich mir eine andere Lösung überlegt.

Ich habe mir Polyamid-Ringe gedreht, die ähnliche Abmaße haben, wie die Gummiringe.
Anstatt der Gummidichtringe sollen nun die Polyamidringe in die Gelenkskreuze eingebaut werden.

Was sagen die Lagerspezialisten von euch dazu ?
Taugt die Lösung was, oder würdet ihr zu was anderem raten ?

Schreibt doch bitte eure Meinung dazu.

Danke !

Gruß Matthias
Dateianhänge:
PICT1387.jpg
PICT1387.jpg (65.73 KiB) 2038 mal betrachtet
PICT1388.jpg
PICT1388.jpg (64.6 KiB) 2038 mal betrachtet
PICT1389.jpg
PICT1389.jpg (61.89 KiB) 2038 mal betrachtet
#278501
rafi911 hat geschrieben:Hallo Matthias,

Mach die alten Dichtringe aus den Metallscheiben raus, und nimm O-Ringe, die etwa 0.5-0,7mm über den Rand der Metallscheiben gehen.
Die O-Ringe werden beim Einbau vorgespannt und halten dann dicht.
Schmiere die Kreuzgelenke gleich nach dem Zusammenbau bis Fett zwischen Ring und Gelenk kommt, dann sind die Dicht.

Gruß
Rainer
@rafi911
Rainer, kannst Du mir das bitte etwas näher erläutern?
endlich mit Untimiotigum

Grüße aus Mittelhessen, Christoph
#278503
Hallo,

irgendwie stehe ich immer noch auf dem Schlauch. Ist das die Metallscheibe, die mit 4 Schrauben außen auf dem Gelenkkreuz angeschraubt wird, quasi der Deckel? Und dient dann der O-Ring als Dichtung für diesen Deckel?

<Edit>
(Falschen Knopf geklickt) - Ich merke, dass die Fahrgestell-Ersatzteilliste leider nicht genau zu meinem Mog passt. Die ist ja für den Type 411a und da ist in den Details die neue Achse beschrieben (S.105) und bei der Übersicht (S.96) die alte Achse.
</Edit>
endlich mit Untimiotigum

Grüße aus Mittelhessen, Christoph

Biete Metallventile für LKW, Traktor, Unimog […]

Biete ein Zapfwellengetriebe f. Doppelkupplung m. […]

Biete UNIMOG Schaltplatte mit 3 Zellen Hydraulikbl[…]

Biete Kompletträder vom Militär aus &Uum[…]