Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln.

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderator: stephan

#283586
Hallo, bei meinem U411 habe ich folgendes Problem: Bei der Demontage des Thermostates aus dem Kühlwasserausgleichsbehälter ist der Tank jetzt undicht geworden und nicht mehr zu reparieren. Ein neues Thermostat habe ich bereits gekauft, finde jetzt aber keinen gebrauchten bzw. neuen Ausgleichbehälter. Kann mir jemand sagen, wo ich einen solchen Tank bekommen kann? Danke + Gruß Dirk Frischemeier

P.S. Bin hier neu, und hoffe das mein Anliegen hier richtig ist.
#283588
Hallo Dirk,

herzlich willkommen in der UNIMOG-Community, hier bist du richtig.
Am Besten du schaltest ein Gesuch in den Kleinanzeigen hier im Forum.
Bei eBay ging letztens einer mit Thermostat und Deckel für 150€ weg, zurzeit ist auch wieder einer eingestellt.

Gruß
Patrick
Als der liebe Gott die Welt erfand, dachte er an Siedlinghausen / Hochsauerland !
#283590
Hallo Dirk,

wo ist der Behälter undicht geworden? Wenn das Lötzinn aus der Fuge zwischen Oberteil und Unterteil gelaufen ist, als du die Mutter des Thermostahten warm gemacht hast, das ist kein Problem, kann man wieder löten. Wenn es an der Mutter undicht ist, macht das nichts, hie kommt kein Wasser hin.

Eigentlich gibt es an dem Behälter nur einen Defekt der nicht so leicht reparabel ist, daß ist, wenn das Überlaufröhrchen im Behälter gebrochen oder undicht ist. Dieses führt dazu, daß das Kühlwasser über den Überlauf verschwindet, wenn die WaPu nicht schnell genug umfördert, z.B. im Teillastbereich. Der Fehler ist nicht ganz einfach zu finden, denn das Kühlwasser kann lange halten, wenn du Vollast fährts. Bei viel Stand und Teillast ist es dann ganz schnell weg. Überprüfen kann man das schnell. das Wasser darf erst aus dem Überlauf fließen, wenn es im Behälter über dem Innenflansch oben zu sehen ist. Dort dichtet die innere federbelastete Dichtung des Deckels.

Ohne den Fehler genau zu kennen, sage ich, der ist reparabel. Ach ja, in dem Behälter ist oberhalb des Thermostaten eine Dichtung. Hast Du die eingelegt oder die alte vergessen zu entfernen. Hat die sich teilweise nach innen verschoben?

Der Thermostat dichtet an der Oberkante im Behälter, die Mutter drückt über die Unterseite den Thermostaten an. An der Unterseite ist genau wie bei dem Gewinde keine Dichtung.

Gruß,
Markus
#283596
Danke für die schnellen Antworten. Die Überwurfmutter konnte ich nicht ganz einfach lösen. Habe dann die Mutter erhitzt und dabei ist die Mutter samt Schneidring vom Stutzen abgegangen. Beim Entfernen des Schneidrings aus der Überfurmutter ist dieser dann leider zerbrochen.

Hatte dann (wie sich jetzt rausstellt) eine nicht ganz so tolle Idee :idea: ... Habe nämlich zwei Messing-Gewindestangen an den Trichter löten lassen, um so das Thermostat mit einen Metallformteil in den Ausgleichsbehälter zu fixieren. Leider ist beim löten der Bolzen der Stutzen weggeschmolzen bzw. der Tank undicht geworden. ...... :cry: :cry:

Brauche somit wahrscheinlich doch einen neuen Tank incl. Schneidring.
#283599
Hallo Dirk,

hierbei handelt es sich nicht um einen Schneidring, sondern um einen sehr dünnen Ring mit Außengewinde. Dieser wird auf den Stutzen aufgelötet. Die Mutter, bzw. der Deckel ist dummerweise aus Stahl und gammelt gerne fest.

Mein Reperaturvorschlag ist eine Messingmutter und ein neues Messinggewinde. Das kann man in der Wandstärke etwas dicker machen, wenn man die Mutter anpaßt.

Und IMMER richtig Fett zwischen Mutter und Gewinde bei der Montage! Beim nächsten Öffen wird die Mutter es dir danken.

Gruß,

Markus
Dateianhänge:
Kühlwasserbehälter 004.jpg
Kühlwasserbehälter 004.jpg (75.3 KiB) 2157 mal betrachtet
Kühlwasserbehälter 005.jpg
Kühlwasserbehälter 005.jpg (51.15 KiB) 2157 mal betrachtet
Kühlwasserbehälter 006.jpg
Kühlwasserbehälter 006.jpg (37.12 KiB) 2157 mal betrachtet
Zuletzt geändert von mhame am 05.01.2010, 14:46, insgesamt 1-mal geändert.
#283601
Hallo Dirk!

Weiter Bilder. Mach mal ein bild von deinem Behälter. Falls Du ihn wirklich nicht mehr reparieren kannst, versuch das Oberteil einmal vorsichtig anzutrennen. Ich habe noch nie einen Behälter von innnen gesehen und es würde mich interessieren, ob man ihn auseinander bekommt und wieder zusammen. Dann könnte ich meinen verbeulten ausbeulen und den mit dem undichten Überlauf (das ist der mit der neuen Mutter auf den Bildern, der auch poliert ist) reparieren.

Gruß,
Markus
Dateianhänge:
Kühlwasserbehälter 007.jpg
Kühlwasserbehälter 007.jpg (70.36 KiB) 2147 mal betrachtet
Kühlwasserbehälter 008.jpg
Kühlwasserbehälter 008.jpg (59.71 KiB) 2147 mal betrachtet
#283604
Hallo,

die Muttern und das Gewinde sind Eigenbau. Mir ist nicht bekannt, daß es den Ring mit Gewinde jemals als Ersatzteil weder bei Behr noch DB gegeben hat.

Hier ist nur Selbermachen oder einen Freund mit Drehbank kennen wirtschaftlich. Ich glaube in Wuppertal gab es solche Muttren, aber nicht ganz günstig.

Mit 40 Euro mußt du sicher für die Mutter und das Gewinde rechnen, ein verbeulter Behälter kann da billiger sein, aber möglicherweise ist die Mutter da auch festgegammelt.

Anbei noch ein Bild einer erfogreichen Reperatur. Der Behälter hat nur eine ganz kleine Delle. Den habe ich für ein Trinkgeld gekauft, entlackt. poliert und dann eine neue Mutter mit Gewinde aufgelötet. Dabei hat mir ein Freund geholfen. Das Löten war nicht agnz einfach. Einer hat gefettet, der andere die Flamme geführt und Zugabewerkstoff zugeführt. Man muß echt vorsichtig sein, damit nicht das gleiche wie bei Dir passiert.

Also mit etwas Suchen ist da sicher etwas zu finden, im Aktionshaus sind die meist sehr teuer. Versuchs mal mit einer Suchanzeige in der U-Com.


Gruß,

Markus
Dateianhänge:
Kühlwasserbehälter 010.jpg
Kühlwasserbehälter 010.jpg (78.19 KiB) 2129 mal betrachtet
Zuletzt geändert von mhame am 05.01.2010, 15:04, insgesamt 2-mal geändert.
#283610
Hallo Werner!

Danke! Das ist mein persönliches Verständnis der U-com und des Hobbies Unimog. Ich freue mich auch immer, wenn mir einer fundiert weiterhilft.

Ich kenne mich nur mit 411 aus und deshalb kann ich auch nur hier etwas beitragen. Lese aber bei anderen Themen gerne mit.

Unimogs sind ein zu schönes Hobby und das Bewahren des Wissens um diese Technik sollte nicht dem Kommerz geopfert werden.

In diesem Sinne wieder zurück zum Thema.

Markus

P.S.: Den Behälter auf dem Bild habe ich übrigens beim Rhein-Sieg Treffen 2008 erstanden! 2009 war ein super Treffen, hoffentlich gibt es auch im Unimogjahr 2010 wieder eins!
#283664
Hallo Markus,

kann man bei einem verformten Tank eigentlich die Öffnungen verschliessen und mit dosiertem Druck / Druckluft oder zB Wasser die Beule zurück-"poppen" ?

Man müsste mal konkret bei Tankrestauratoren nachfragen, habe immer mal wieder Adressen in diversen Oldtimer-Zeitschriften gesehen.

Grüße

Raimund
Raimund - Bild 411.110 Bj. 1960 - ohne Zapfwellen, Pneumatik oder Hydraulik
= die ultimative Art, mit einem Diesel-Cabrio Holz zu holen...

Biete Metallventile für LKW, Traktor, Unimog […]

Biete ein Zapfwellengetriebe f. Doppelkupplung m. […]

Biete UNIMOG Schaltplatte mit 3 Zellen Hydraulikbl[…]

Biete Kompletträder vom Militär aus &Uum[…]