Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln.

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderator: stephan

#554811
Moin aus dem Norden,
mein erster Beitrag hier, hoffe ich bin in der richtigen Abteilung?!
Habe mich schon länger mit dem Gedanken getragen einen 411.118 zu kaufen, hatte es eigentlich schon wieder zur Seite gelegt da der Markt hier sehr überschaubar oder unbezahlbar ist, bis ich bei einem Angebot doch zuschlagen musste.

Der Mog wurde in der Anzeige mit BJ 65 und 32 PS angegeben. Neue Achsen, hohe Scheiben konnte man erkennen.
OK, 32 PS also ein 411b.
Hab mir nun den Schein abfotografieren lassen und da steht nun BJ 63, würde ja auch auf einen 411b passen.

Ich möchte schon gerne eine saubere Historie haben und sicher sein das alles zueinander passt :D

Zwei Fragen dazu nun: Wurde der 411b eigentlich auch schon, so steht es im Brief jedenfalls, mit der Baureihe 411.118 bezeichnet? Habe hier natürlich geschaut und tatsächlich ein Foto von einen 411b u30 mit der 411.119 Bezeichnung gefunden. Sollte dann ja für den kurzen mit der .118 auch gelten oder?
Nur zur Sicherheit :D

Zweiter Punkt, im Brief steht ein Leergewicht von 2200kg, kann das stimmen?

Danke für eure Unterstützung und Gruß
Thorsten
#554812
Hallo Thorsten,

herzlich willkommen hier!

Kurze Info, weil ich gleich weg muss:

Tag der ersten Zulassung: 25.02.1963
Fahrgestellnummer: 411.119-23150 (411b)
der 1. mit "neuen Achsen" lt. Alfred M.

2200 kg ist plausibel.
Zuletzt geändert von OPTI-MOG am 23.06.2021, 19:18, insgesamt 1-mal geändert.
#554823
Hallo Thorsten,

die 411.118 passt nicht zu 024356. Die folgenden VIN sind 411.119 und 411.120
1963 6 024 101
1963 ? 024 779

Aber wer weiß, was die in Gaggenau wieder zusammengeschraubt haben.
#554828
Hallo Christoph,

das mit dem ersten 411b stimmt definitiv nicht. Seir dem UVC Journal 03/2017(Manfred Z.) wissen wir es besser:

411.118 vom 30.01.1963 mit der Nummer 411.118-023114. Davor gab es schon 411.119. Der 411.120 kam erst im Februar.

Und nur der lange Radstand wurde parallel gebaut. D.H. alte und neue Achse abwechselnd. Allerdings waren die Baumusterbezeichnungen immer korrekt. Wenn neue Achse, dann neue Baumusterbezeichnung.

Die Quelle für diese Erkenntnis sind die Fahrzeugkarten.

Gruß
Markus
#554830
Wenn es um die Originalität geht, möchte ich auf meinen Bericht im UVC Journal 01/2021 verweisen. Es gibt noch deutlich mehr Komponenten am Unimog mit Seriennummern (Motor, Getriebe, Achsen, Lenkung, AHK etc.)

Allerdings ist das nur für die wichtig, denen es um Wert oder Historie geht. Zum "Spaß haben" mit dem Unimg reicht ein technisch zuverlässiges Fahrzeug.

Gruß
Markus
#554831
Hallo Markus,

ja, da habe ich gestern Abend Quatsch geschrieben, 411.118 (kurzer Radstand) passt natürlich zu 024356.

Und die Angabe, dass 411.119-23150 der 1. mit "neuen Achsen" sei, stammt von Alfred Menke.
#554836
Hallo Christoph,

mir ist egal, woher die Info kommt, die ist genauso falsch wie "23401" aus der sogenannten "Fachliteratur". Deshalb gab es zwei Berichte im UVC Journal zu dem Thema. Einmal von mir, was die (Konstruktionsunterlegen) Unterlagen (UKD, ETL, WHB) beleuchtete und in der Praxis aber nicht umgesetzt wurde und einmal von Manfred, der die FGN des besagten Zeitraums mühevoll durchgeschaut hat. Das wäre auch eine Aufgabe für das Museum gewesen.

Gruß
Markus
#554840
Hallo Markus,
Zum "Spaß haben" mit dem Unimog reicht ein technisch zuverlässiges Fahrzeug.
Das ist mein Schwerpunkt.

Die Historie interessiert mich nur manchmal und nebenbei.
#554864
Nach dem ersten Schrecken von gestern :wink:
habe ich mir vom Mog-Museum heute morgen gleich mal die Datenkarte angefordert und daraus geht klar das BJ 63 in Verbindung mit meiner Nummer hervor.

@Markus du schreibst die hohe Scheibe würde nicht passen, wieso? Oder gibt es noch eine ganz hohe Scheibe?
Wiki : 1963–1964

Im März wurde die Produktion des 411a wegen des neuen 411b eingestellt.[30] Wichtigste Änderung beim 411b war die Einführung der Achskonstruktion des Unimog 406, die die alte von Erhard & Söhne gefertigte Achse ersetzte.[31] Die Frontscheibe wurde von 410 mm auf 450 mm erhöht, und die Cabriomodelle erhielten ein Dreiecksfenster hinter der A-Säule. Hinten waren die Kotflügel komplett in Schwarz gehalten. Weitere technische Änderungen waren eine modifizierte Abgasanlage, eine als Sonderausstattung angebotene hydraulische Lenkhilfe und ein neuer, nun zweistufiger Hauptbremszylinder.[32]

Gruß
Thorsten
#554872
Hallo Thorsten,

ja, das Internet vergisst nie, das gilt auch für Fehler. Zu viele vertauen kostenloser Schwarmintelligenz und keiner fragt nach der Seriösität der Quellen. Das ist beim Unimog nicht anders. Da auch die Fachiteratur mehr auf Kommerz als auf Leidenschaft für das Thema setzt, finden sich auch hier zahlreiche Fehler.

Würde das Museum die eigene vorhandene Datenlage mal gründlich aufarbeiten, wären wir schon ein gutes Stück weiter.

Zur Cabrio Scheibe:

es gab beim Unimog 411 in der Serie nur zwei unterschiedliche Scheibenhöhen. Die Schneefräsen sind mit ihren Sonderscheiben nicht berücksichtigt.

68.4111.0101-00 umgeschlüsselt 411 670 02 01 bis FGN 029653
411 670 0101 (hohe Scheibe) ab FGN 029645

Die untere Rahmenhälfte 411 670 00 02 gab es später nicht mehr einzeln und wurde durch die komplette Scheibe ersetzt.

Quellen: ETL von 1965, ETL von 1996, Umschlüsselungsliste

Die Fahrgestellnummer 411.1xx-029654 ist deutlich höher als deine Fahrzeugnummer.


Gruß
Markus

P.S.: Das ganze habe ich hier und an anderer Stelle, wie auch in zahlreichen Emails schon mehrfach richtig gestellt.
Restauration 411

Hallo zusammen, danke für eure Antworten! M[…]

Hallo Georg, ich fahre schon lange Unimog 411 und[…]

Hallo Julia, ich könnte einen guten Rumpfmot[…]

Kraftstoffzusatz Desolit

Ich habe das jetzt auf meinem U1200 BM 424 mit OM […]