Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln.

Der Mogler steht im Vordergrund: Unimogtreffen, Ausfahrten, Berichte, TV-Tipps, Unimog-Witze.
#4335
Hallo Mogglers,

Ich habe eine Frage zum Thema \"Uhrmogs\".

Ich möchte wissen wie ich ein 2010 von ein 401 optisch unterscheiden kann.
Falls es überhaupt möglich ist.

Der Grund dafür ist dass ich vor einige Zeit ein Unimog sah, aber nur von hinten. Leider konnte ich der Besitzer nicht fragen was er war. Jetzt will ich wissen ob er ein 2010 oder ein 401 war. Ein paar schlechte Bilder habe ich, bestimmt. Ich werde versuchen die Bilder nächste Woche ins Forum einzustellen, aber ob das was bringt.....

Es handelt sich hier um:

* ein Cabrio

* Felgen und Reifen sind nicht original.
Er hat etwas breitere Reifen, so wie der 411.

* die Kotflügel wurden mit Gummi ein bisschen erweitert

* Die Windschutzscheibe hat nur ein Wischer

* Er hat die DLG Silber Münze an beide Seiten

Ich habe in der Literatur schon ein bisschen geschaut ob es klare Unterschiede gibt, aber ich kann keine feststellen.

So, das ist das Rätsel. Kann jemand mir helfen?

Danke und ein schönes Wochenende,
IGNACIO GARCIA LOPEZ RODRIGUEZ
GUTIERREZ SANCHEZ MILLANA ...usw.......
(ex Hispamog)
- hispamog@yahoo.co.uk -
#11590
Hallo Nacho.
Gemäß dem Foto würde ich Heino zustimmen wollen. Er meint die „runden“ Ecken an den Kotflügeln. Für den 401 würde auch die Unterlenkerkonstruktion sprechen, obwohl damit sicher auch viele 2010er nachgerüstet wurden. Die Radnaben entsprechen schon dem 2010er. (Sechskant(edit)schraube mit Sicherungsblech) Beim 401 konnte man dann aber recht schnell die Bremstrommel runternehmen, da sie getrennt von der Nabe ausgeführt wurde.
Im übrigen könnte man die Frage „wie sieht ein 401er aus ?“ mit der Gegenfrage „Welche Farbe hat ein Chamäleon ?“ beantworten.
Zum Begin der Produktion haben ihn nur ein paar Kleinigkeiten vom 2010er unterschieden.
Das betrifft hauptsächlich die Hebelei, die zwar nicht anders verlief, aber produktionstechnisch einfacher war. Blechpressteile statt Schweißkonstruktion. Oder der Hauptbremszylinder hatte z.b.einen Bremslichtschalter, der quer zur Betätigungsrichtung statt längs angeordnet war. (mit dem dann wieder viele 2010er bei Defekt nachgerüstet sind.. Mit dem 401 ist auch die Ära der festmontierten Ackerschiene endgültig passe.
Zum Ende der Produktionszeit war der 401 dann nicht mehr weit von der 411er Optik entfernt. (Kühlergrill, Kotflügel vorne und hinten, Heckkraftheber usw.)

Eine Sache, die ich noch nicht rausgekriegt habe. Hatte der 401 über die gesamte Produktionszeit noch die Holzrückwand im Führerhaus oder gab es ihn auch schon mit der Stahlblechrückwand ? Gibt’s Ideen oder Fotos ?

Thorsten


[Editiert am 24/11/2003 von thorsten.schlote]
Ich glaube an den Unimog. Andere Automobile sind eine vorübergehende Erscheinung.
Frei nach Kaiser Wilhelm dem II. (1859-1941)
#12879
Ich habe es geschafft !! Ein paar Antworten !! :D

Vielen Dank.

Ich weiss dass es schwierig ist was zu erkennen. Deswegen habe ich es versucht hier im Forum, denn 8 Augen erkennen mehr als nur 4 ... (ich trage Brille).

Ich bin auch der Meinung das es hier um ein 401 sich handelt, aber weil ich immer Schiwierigkeiten habe die Uhrmogs zu identifizieren, wollte ich andere Meinungen lesen.

@Thorsten. Ich hatte schon gelesen das der 2010 und 401 am Anfang eigentlich fast die selbe Sache waren (außer Produktionstechnisch). Genau deswegen wollte ich sehen ob es irgendwelche einfache Methode oder Merkmale gibt der eine oder der andere zu erkennen. Ich dachte vielleicht die Blinkanlage (oder die Radnaben) wäre eine Möglichkeit, aber mittlerweile glaube ich das das auch nicht hilft.

Wie gesagt, vielen Dank. Wieder habe ich was gelernt.....
um sicher zu sein, schau dir der Fahrzeugnummer an ;)
IGNACIO GARCIA LOPEZ RODRIGUEZ
GUTIERREZ SANCHEZ MILLANA ...usw.......
(ex Hispamog)
- hispamog@yahoo.co.uk -
#13034
Hallo Jungs,

soweit ich mich jetzt entsinnen kann, sind die alten Radnaben vom 2010 ohne extra abnehmbare Trommel und haben einen gravierenden Unterschied zu den neueren.

Die äußere Form der Nabe beim 2010 verläuft leicht konisch nach innen ansteigend und bei den 401, 404 bis 411 ist die Nabe eher gleichmäßig Zylindrisch.

Das interessiert mich aber jetzt doch sagende Grüße


Heino
Bild
Heino Hechenbichler
www.hechenbichler.com
heino@unimogfreunde.de
#14539
Ist ja auch (für mich) nicht ganz sicher.
2010er frühe Ausführungen haben eine angegossene Bremstrommel mit fast zylindrischer Nabe mit einem großen Radius zur Anbindung an die Bremstrommel. (so würde ich Nachos Naben interpretieren ohne nach diesem Foto sicher zu sein) Die sind beim Lösen der Nabe oft gerissen. Darauf hin wurde die Nabe in Richtung Bremstrommel verstärkt. Also konisch. So wie meiner aus Baulos 3. Diese Naben gab es am Anfang auch noch beim 401.
Bevor die Naben und Bremstrommel getrennt wurden, gab es eine Nabe mit angegossener Bremstrommel, die wieder fast zylinderisch war. Die beiden letzten Bauformen zeigt auch das Werkstatthandbuch zum U25 / U30 401/411 Stand 1963 wenn es auf die alten (ganz alten) Achsen (für den 401) Bezug nimmt.

Edit: Ich bin noch mal das Unimog Prospekte Buch vom Wagner durchgegangen. Dabei bestätigt sich der Übergang zylindrisch / konisch vom 70200,2010 alt zum 2010 neu.
Aber schau mal auf Seite 32. Dort gibt es eine Nabe, die dem 2010 zugeschrieben wird (Nach dem Kennzeichen kommt das hin) und eigentlich, ja, was ist ? Hat DB den Kunden die \"neue\" Achse vier Jahre lang vorenthalten ?

Thorsten


[Editiert am 25/11/2003 von thorsten.schlote]
Ich glaube an den Unimog. Andere Automobile sind eine vorübergehende Erscheinung.
Frei nach Kaiser Wilhelm dem II. (1859-1941)

Biete Metallventile für LKW, Traktor, Unimog […]

Biete ein Zapfwellengetriebe f. Doppelkupplung m. […]

Biete UNIMOG Schaltplatte mit 3 Zellen Hydraulikbl[…]

Biete Kompletträder vom Militär aus &Uum[…]