Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln.

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderator: stephan

#354348
Hallo Gemeinde

Hab jetzt des öfteren versucht bei Mercedes Benz eine Datenkarte für mein Fahrzeug zu bestellen.
Die Datenkarte die ich erhalten habe ist im Anhnag. Leider handelt es sich meiner Meinung um die falsche Datenkarte. Mein Fahrzeug trägt die Fahrgestelnummer 406.120-10-011168.
Laut MB ist die Mittelnummer( in der Datenkarte die 13) nicht aussagekräftig

Kann mir einer dazu Auskunft geben???

Weder Getriebe oder Motor der Datenkarte stimmen mit dem Original überein
Gruß der Rene
Dateianhänge:
K640_2.JPG
K640_2.JPG (80.45 KiB) 4254 mal betrachtet
#354349
Das man in den letzten 42 Jahren mal den Motor und das Getriebe gewechselt hat, ist doch auch nicht so unwahrscheinlich, oder?

Schließlich handelt es sich bei einem Unimog um keinen Traktor, sondern um ein Fahrzeug das in der langen Zeit schon mal deutllich über 200.000km gelaufen sein kann :wink:

Mein Mog ist Bj. 78 und hat auch nen neuen Motor und ein überholtes Getriebe drin.


Gruß Michael
#354351
Hallo

Die 13 besagt, dass es sich um ein Fahrgestell handelt. Wenn dieses Werkseitig dann zum kompletten Fahrzeug nachgerüstet wurde, konnte dann die 10 im Brief eingetragen werden. Die handschriftlichen Eintragungen der Aggregat-Nr sprechen dafür, dass ein nicht vollständes Fahrgestell/Rahmen erst nachträglich vervollständigt wurden.
Wie weit sind deine Serien-Nr von der eingetragenen Serien-Nr entfernt?
#354412
Hallo,
Die 13 besagt, dass es sich um ein Fahrgestell handelt. Wenn dieses Werkseitig dann zum kompletten Fahrzeug nachgerüstet wurde, konnte dann die 10 im Brief eingetragen werden. Die handschriftlichen Eintragungen der Aggregat-Nr sprechen dafür, dass ein nicht vollständes Fahrgestell/Rahmen erst nachträglich vervollständigt wurden.
Nein. Lt. einem Info-Buch über die konzernweit eingesetzten Datenkarten, in der alle unterschiedlichen Karten erläutert sind, haben diese beiden Stellen folgende Bedeutung:

0x = MBtrac
1x = Linkslenker
2x = Rechtslenker
5x = Linkslenker CKD, SKD
6x = Rechtslenker CKD, SKD
(CKD = zerlegtes Fahrzeug zum zusammenbau im Ausland)

x0 = wird im Rahmen eingeschlagen, ist auch in der Fahrgestellnummer
x1 = Fahrgestell und Vorbau
x2 = Fahrgestell und Fahrerhaus
x3 = Fahrzeug komplett

Es handelte sich also auf jeden Fall um ein Komplettfahrzeug (13), die Fahrgestellnummer auf dem Rahmen und in den Papieren enthält stattdessen die 10, passt also.

Auch die händischen Einträge der Aggregatenummern im unteren Bereich der Inspektionskarte sind normal. Mir liegen mehrere Daten- bzw. Inspektionskarten von U403/U406 aus dem Zeitraum Anfang der 70er Jahre vor (gleiche Kartenart), die alle nachweislich als Komplettfahrzeug vom Band liefen, bei allen sind diese Einträge wie hier handschriftlich.

In einem Fall war es sogar ein Ausstellungsfahrzeug, das erst für eine Messe gebaut und später in modifizierter Ausstattung verkauft wurde. In dem Fall wurde der Endkunde sowie die geänderte Ausstattung nochmals separat handschriftlich nachgetragen.

Wenn hier die Ausstattung bzw. die Aggregatenummern nicht passen, würde ich mal bei den Vorbesitzern, soweit nachvollziehbar, nachforschen. Insbesondere Tauschmotoren und -getriebe sind keine Seltenheit. Passen denn die anderen Nummern? Fahrerhaus (Typenschild an der A-Säule Fahrerseite), Lenkgetriebe, Achsen? Passt die Sonderausstattung wenigstens ansatzweise? Welche Nummern haben Motor und Getriebe (daran läßt sich teilweise auch deren Bauzeitraum eingrenzen)?

Gruß,
Michael
#354602
Hallo Rene,

deine Datenkarte ist richtig ausgestellt. Für die gesamten Zahlen und Codes gab es einmal ein Umschlüsselungsheft in dem leider auch nicht alle Codes enthalten sind. Beim Stern brauchst du nicht nachfragen, die können dir in den meisten Fällen nicht weiterhelfen. Ich habe 1 Jahr für alle Umschlüsselungen an meinem 406 gebraucht.
Wie Helmut schon geschrieben hat, hat dein Mog das Werk komplett(13) verlassen also keine Vorbereitung für Sonderaufbauten anderer Ausrüster.

Gruß Ralf Mirko
#354604
Hallo,
Für die gesamten Zahlen und Codes gab es einmal ein Umschlüsselungsheft in dem leider auch nicht alle Codes enthalten sind. Beim Stern brauchst du nicht nachfragen, die können dir in den meisten Fällen nicht weiterhelfen. Ich habe 1 Jahr für alle Umschlüsselungen an meinem 406 gebraucht.
Respekt. Schneller geht's, wenn du einfach hier schaust:
http://www.unimog-community.de/index.ph ... ic&t=52314

Ansonsten kannst du auch im EPC die SAs einzeln anhand der Codes raussuchen, dauert vielleicht ein paar Stunden, aber bestimmt kein Jahr. So hab ich's damals gemacht. Gibt auch noch weitere Quellen...
Wie Helmut schon geschrieben hat, hat dein Mog das Werk komplett(13) verlassen also keine Vorbereitung für Sonderaufbauten anderer Ausrüster.
Entschuldige, aber wo in Helmuts Beitrag liest du das raus?

Gruß,
Michael
#354637
Hallo Michael,

meines Wisssens sind die handschriftlichen Eintragungen vom Händler vor Ort nachgetragen worden. Zu jedem Fahrzeug gab es immer zwei Datenkarten eine beim Händler und eine zurück zum Werk, da es teilweise Händlernachrüstung gab mit OE Teilen.( der Vollständigkeithalber).
Such mal einen Unimog406 U 900 der noch Originalauststattung ab Werk hat, ohne Umbauten.
EPC und SaS kann nicht alles umschlüsseln, nur erfahrene Menschen bei Sonderfahrzeugbau Wörth Abt. Unimog ( mit langem Berufsleben) haben mir geholfen.

Gruß Ralf - Mirko
#354660
Hallo Ralf-Mirko,
meines Wisssens sind die handschriftlichen Eintragungen vom Händler vor Ort nachgetragen worden. Zu jedem Fahrzeug gab es immer zwei Datenkarten eine beim Händler und eine zurück zum Werk, da es teilweise Händlernachrüstung gab mit OE Teilen.( der Vollständigkeithalber).
Dann ist dein Wissen nicht ganz vollständig. Eine Datenkarte blieb normalerweise beim Kunden, eine im Werk.
Die handschriftlichen Einträge, die du in obiger Karte siehst, sind im Werk getätigt worden, sie betreffen keine SA sondern Aggregatenummern. Kann ich anhand einiger Datenkarten von Fahrzeugen aus ähnlichen Baujahren (gleiche Art der Datenkarten, auch da gab es ja andere Varianten) nachvollziehen. In einem Fall gab es handschriftliche SA-Nachträge, die nachweislich auch vor Auslieferung im Werk (da auch dort wieder umgebaut) vorgenommen wurden. Habe ich doch alles oben schon detailliert beschrieben.
Such mal einen Unimog406 U 900 der noch Originalauststattung ab Werk hat, ohne Umbauten.
Hab ich doch oben alles schon geschrieben, genau so einen habe ich (Bj. Ende 1970, nachweislich keine späteren Änderungen). Einträge genau wie oben, Aggregate handschriftlich. Bei zwei anderen (Bj. 1970, Bj. 1973) sind's gleiche Arten von Datenkarten mit ebenso handschriftlichen Aggregateeintragungen, bei einem handschriftlich im Werk angepasste SAs.
EPC und SaS kann nicht alles umschlüsseln, nur erfahrene Menschen bei Sonderfahrzeugbau Wörth Abt. Unimog ( mit langem Berufsleben) haben mir geholfen.
Im EPC findest du fast alles. Das einzige, was du da nicht finden wirst, sind Kleinigkeiten wie "Frostschutz bis -25°C", "Unterbodenschutz" usw., also Dinge, für die es auch keine direkten E-Teile gibt. Die anderen findest du alle. In den Listen bzw. SA-Nummernverzeichnissen findest du alle.

Gruß,
Michael
#493668
Hallo zusammen.

Ich neu hier und habe auch ganz neu einen Unimog 406.121 mit Erstzulassung 27.05.1964.
Ganz frisch heute Morgen habe ich die angeforderte Datenkarte bekommen.

Leider unterscheidet die sich von allem was ich bisher im Forum gesehen oder gelesen habe.

Hier kann sie angesehen werden: Datenkarte.pdf
Ich freue mich, wenn mir jemand dazu etwas genaueres sagen kann und bedanke mich vorab für die Antwort/en.

Herzliche Grüße
Mathias
#493683
Hallo Mathias

Dropbox etc sind äußerst ungeeignet für Bilder. Warum nicht als Dateianhang, ist doch so einfach.
#493688
Hallo Helmut,

danke für die Info. Dropbox hab ich deswegen genommen weil es ein 2seitiges PDF ist, dass ich so direkt bekommen habe. Hier aber gerne auch die Bilder:
Dateianhänge:
Datenkarte 2
Datenkarte 2
Datenkarte-2.jpg (88.13 KiB) 1741 mal betrachtet
Datenkarte 1
Datenkarte 1
Datenkarte-1.jpg (67.56 KiB) 1741 mal betrachtet
#494101
Hallo,
411 117 95 02413
In dem Fall ist das einfach mit dem Baujahr. Damals wurde das Baujahr umgedreht in der Fahrgestellnummer eingebracht und jedes Jahr fortlaufend bei 1 angefangen zu zählen. "95" = 1959.

Gruß,
Michael

Hallo Roland, guter Tipp. Nein, ganz herausnehmen[…]

Verehrte Kollegen, biete hier einen Hydrauliktank […]

Werte Kollegen, biete hier eine Hydraulikpumpe P 5[…]

Hallo Kollegen, biete hier ein Schaeff-Aufsteck-Ge[…]