Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln.

Die meistgestellten Fragen rund um Unimog/MBtrac werden von Experten beantwortet.

Moderator: Helmut-Schmitz

#383501
Hallo Unimog-Fans!

ich bin momentan bei meinem 411er dabei das Lenkungsspiel zu bekämpfen.

soweit bin ich schon: dieser "Hebel" im Getriebe hat ein Achsialspiel und nach einiger Forensuche bin ich schon dahinter gekommen, dass es schwierig ist für dieses Getriebe Ersatzteile zu bekommen...

Gibt es Möglichkeiten das Getriebe zu reparieren? Momentan ist das Spiel (noch) erträglich und bei uns in Österreich ist das mit dem TÜV auch nicht soo genau... aber ich bin mir bewusst, dass das Problem nicht von alleine verschwinden wird!! :lol:

Ich wollte das Getriebe vorerst nicht weiter zerlegen wenn ich nicht sicher bin, ob ich Ersatzteile bekommen kann....

Hier mal ein Bild von der Lenkung:

Bild


Ach ja, die Ölmenge scheint mir auch "etwas wenig" zu sein... -ich hab in einem Beitrag etwas von 0,75l Getriebeöl gelesen!
Ist diese Information soweit korrekt?
Schütte ich das dann einfach in den Getriebebereich rein?

Danke für eure Hilfe!

Grüße
Gerhard



[/img]
#383558
Hallo Gerhardt,

das mit dem Axialspiel sollte schon genauer ergründet werden. Ist das Spiel in der Spindelmutter oder ist das Spiel links in der Wellenlagerung? Wenn das Spiel in der Spindelmutter ist, dann ist die Lenkung hin, Spindelmutter gab es nur kpl. mit Spindel. Die Fa. merex hatte vor kurzem eine solche angeboten für gutes Geld! Wenn die linke Welle Spiel hat geht da was zu richten. Dafür muß die kpl. Lenkung ausgebaut werden, der Lenkstockhebel muß mit einem ganz derben Abzieher abgezogen werden, dann kann man die Lenkwelle herausziehen. Diese Welle ist in zwei Bronzebüchsen gelagert, die ausgewechselt werden können. Diese Büchsen führt Fa. mogparts. Dann kannst Du auch gleich den Wedi unten an dem Wellenausgang erneuern, dann behält die Lenkung auch das Öl bei sich.
Wenn Du die Lenkung zerlegst, ganz vorsichtig mit der Spindel und der Spindelmutter umgehen! Die frisst sehr gern und schnell! Ebenso sind für die Spieleinstellung auf der Spindel div. Scheiben und Rollenlager, auf die Reihenfolge aufpassen und merken. Da Du ja sicher eine neue Dichtung für die Lenkspindel einbauen wirst, musst Du das Lenkspiel mit diesen Abstandscheiben einstellen, dass ist etwas aufwendig. Immer wieder zusammenbauen, Spiel prüfen, auseinander, andere Scheiben einbauen zusammenbauen etc.
Viel Erfolg und vielleicht berichtest Du ja hier.
Gruß aus Hamburg
Thomas
#383596
Hallo Thomas,
Hallo Jens,

Danke für die Rückmeldungen...

so wie es sich für mich anfühlt haben beide Teile Spiel, wobei das Hauptspiel aus der Wellenlagerung links zu kommen scheint!

Ich werde jetzt wohl erstmal versuchen die Lagerbuchsen zu wechseln und hoffen, dass die Mutter nicht zu ausgeleiert ist...

--> damit ich weiß worauf ich mich beim Zerlegen einlasse, gibt es irgendwo Explosionszeichnungen der Lenkung? Speziell diese Geschichte mit den Ausgleichsscheiben <-> WEDI würde mich vorab interessieren...

@Thomas:
ich habe einen "relativ" großen Abzieher... -aber was verstehst du unter "derb"?! :lol:

grüße aus dem (verregneten) Salzkammergut!
Gerhard
#383606
Hallo,

ja, der Abzieher für den Lenkhebel sollte stabil sein, am besten ein Dreiarmiger mit Verriegelung. Spannen und dann mit leichten Hammerschlägen seitlich auf das Auge des Hebels geht am besten. Zerlegen ist relativ einfach. Manchmal hilft es die Position der Spindel zur Führungshülse etwas mit den Ausgleichsscheiben zu verschieben. Mit Öl ist das Spiel etwas gedämpft. WEDI gibts für kleines Geld im Zubehör.

Markus
Zuletzt geändert von mhame am 04.05.2018, 15:37, insgesamt 1-mal geändert.
#383776
so, nun da ich mich dazu entschlossen habe, die Lenkung auszubauen möchte ich euch kurz meine bisherigen Vortschritte berichten...

mein größtes Problem war die Lenkung erstmal rauszubekommen... war gar nicht so einfach, da mein Vorgänger die nachgerüsteten Hydraulikanschlüsse genau vor die Lenkung platziert hat.
Aber seht selbst:
Bild

nach dem Losschrauben der Lenkung musste zum Ausfädeln die Hupe, Bremsflüssigkeitsbehälter und zu guter Letzt noch der Kühler weg...

aber hier war nun das gute Stück:
Bild


hier ein Bild von den Lenkstangenlager, Abstandshalter, etc.:
Bild

und noch eine Innenaufnahme der Lenkung:
Bild

Das meiste Spiel kommt tatsächlich von den Lagerbuchsen vom Lenkungshebel...


Aber das weitere Zerlegen ist mir noch nicht ganz klar...

Ich setzte den 3-Bein-Abzieher (den ich mir erst noch besorgen muss :D) beim gelben Kreis an und drücke die Welle in Richtung des roten Pfeils raus?




Danke für eure bisherigen Infos!!

Grüße aus dem Salzkammergut

Gerhard
Zuletzt geändert von gerhard_411 am 22.11.2012, 18:23, insgesamt 1-mal geändert.
#383783
Hallo,

nein! Du hast doch schon keinen Lenkhebel mehr dran! Das Schweirige ist also schon geschafft. Unter dem Deckel ist die Schlitzmutter, gesichert mit einer Scheibe. Diese herausdrehen und dann die Welle von dem Gleitsück auf der Spindel abziehen. Die Welle geht entgegen der Pfeilrichtung herauszuziegen. Der Kopf der Schlitzschraube hat zwei Schlüsselflächen, dort ist das Sicherungsblech hochgebogen. Der Schlitrzschraubendreher sollte groß genug sein, sonst verwürgst du den Schlitz; oder Maulschlüssel nehmen, wenn die Schraube günstig ausgerichtet ist und man dran kommt.


Markus
Zuletzt geändert von mhame am 07.06.2012, 15:51, insgesamt 1-mal geändert.
#383784
Also Teil 15 Sicherungsblech zurückbiegen, dann Teil 16 Schraube herausdrehen und die Welle 13 von dem Schiebestück der Lenkspindel abziehen und aus dem Gehäuse entnehmen. Die Kronenmutter des Lenkhebels muss aber demontiert sein, sonst geht die Welle nicht durch die Lager im Gehäuse.

Markus
Dateianhänge:
Lenkung_Fulmina.JPG
Lenkung_Fulmina.JPG (24.58 KiB) 3125 mal betrachtet
#383794
Hallo Markus,

danke für die Explosionszeichnung! (sonst hätte ich vielleicht noch was teueres kaputt gemacht!! :cry: )

...wenn man die Welle in die richtige Richtung bewegt, bekommt man sie sogar raus... :lol: :lol:

hier ein Bildchen davon:

Bild

und komplett zerlegt:

Bild


nun da ich mich schon als Laie geoutet hab´, :oops: frage ich direkt mal zum nächsten Schritt:
-Welle, Spindel, Spindelmutter und WEDI hab ich draußen, wie bekomm ich jetzt die Buchsen aus der Durchführung??

-mit einer etwas kleineren (Messing-)Welle jeweils von der gegenüberliegenden Seite rausschlagen??

Ich habs mal mit einer Welle und ein paar Hammerschlägen versucht, aber irgendwie bewegt sich da nichts... :?:

Gibt es für solche Buchsen Spezialwerkzeug, das man vielleicht in einer gut sortierten Werkstatt des Vertrauens ausborgen kann


Grüße und danke!!
#385034
Hallo zusammen,

hier ein kleiner Statusbericht zu meiner Lenkung:

nachdem ich die Buchsen bestellt habe und mir der Postler das Paket zugestellt hat, bin ich voller Euphorie in die Werkstatt und wurde leider überrascht.
Offensichtlich gibt es 2 Varianten der Buchse und ich habe natürlich beide bekommen (je ein Stk. *gg*)... :lol:
Im Anhang Bilder von den Buchsen (zur Info: man braucht die mit den Einkerbungen)

Die Reklamation bei Mogparts wurde sofort, unkompliziert (und kostenfrei!!) erledigt :) und mir eine Ersatzbuchse zugeschickt!

=> DANKE Mogparts!!! :thumbup: :thumbup:

Also ging es weiter...
Die Buchsen hab ich nun mit M16 Gewindestange und 2 großen Scheiben und Muttern (nicht mit Hammer geklopft!!!) eingezogen und ich war erstaunt wie einfach der Tausch von statten ging...
Bis zum Versuch die Welle durchzustecken!
-Der Innendurchmesser der Buchsen war jeweils um ca. 1mm zu klein!!

Wenn also jemand die Aktion ebenfalls durchführen möchte:
Die Buchsen müssen vor dem Zusammenbau noch an die Welle angepasst werden (29mm -blödes Maß), was ich mit einer verstellbaren händischen Reibahle (27,5-31,5mm Verstellbereich) erledigt habe!!!

=> um Zeit zu sparen sollte man sich also VORHER bzw. irgendwann zwischen Bestellung und Einbau um so ein Teil umschauen...

Vielleicht hilft der Beitrag ja jemanden, damit er nicht wie ich mitten in der Arbeit abbrechen muss um sich Werkzeug zu organisieren (So ein Teil hab´ich leider nicht in meiner Werkstatt vorrätig!! ;) )

PS.: Ergebnis der Aktion: nur noch ca. eine halbe Handbreit Spiel am Lenkrad (vorher ca. eine halbe Umdrehung)!!
Getauscht:
-Achsschenkelbuchsen und Bolzen oben rechts (habe ich schon vorab mal erledigt insg. ca. 50€)
-Buchsen im Lenkgetriebe (je 8 €)
-WEDI Lenkachse (Das Ölen ist nun auf ein Minimum reduziert) (5€?)

Arbeitszeit für das Lenkgetriebe:
wenn alle Teile und Werkzeuge vorhanden sind, ca. ein Wochenende (ohne Stress) wobei bei mir durch die Hydraulik beim Aus- bzw. Einbau einiges verkompliziert wurde!!



411er-Grüße aus dem schönen Salzkammergut

Gerhard
Dateianhänge:
32,5mm Außendurchmesser und Kerben =&amp;gt; richtige Ausführung
32,5mm Außendurchmesser und Kerben =&gt; richtige Ausführung
Bild1.JPG (37.13 KiB) 2849 mal betrachtet
31,5mm Außendurchmesser =&amp;gt; falsche Ausführung
31,5mm Außendurchmesser =&gt; falsche Ausführung
Bild2.JPG (35.83 KiB) 2849 mal betrachtet

Hallo Roland, guter Tipp. Nein, ganz herausnehmen[…]

Verehrte Kollegen, biete hier einen Hydrauliktank […]

Werte Kollegen, biete hier eine Hydraulikpumpe P 5[…]

Hallo Kollegen, biete hier ein Schaeff-Aufsteck-Ge[…]