Lenkung 411

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderatoren: Torsten Pohl, stephan, Bernd-Schömann

Lenkung 411

Beitragvon woppa » 25.07.2020, 19:18

Hallo Leute,
habe noch nicht viel Erfahrung mit meinem Mog. Stelle aber fest, der Wartungszustand war sehr schlecht.
Nicht gerade ein Mausenest im Kraftstofffilter, aber 6 cm Schlamm.
So zieht sich das durch alle Komponenten.
Heute habe ich mir die Lenkung näher angesehen. Auf dem Lenkgetriebe sehe ich einen Kunststoffstopfen, vermutlich zum Öleinfüllen.
Der Blick unter den Stopfen zeigte Leere (natürlich Zahnräder) aber kein Öl.
Die Dokumentation gibt da nicht viel her.
Deshalb die Fragen:
Gehört da Öl rein ??(vermutlich ja)
Welche Art von Öl??
Wieviel Öl muss es denn sein??
Ich bin für jeden Hinweis dankbar.
Wolfgang
Benutzeravatar
woppa
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 19
Registriert: 10.04.2019, 20:01
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:




Re: Lenkung 411

Beitragvon norbi99 » 25.07.2020, 20:36

Hallo Wolfgang

Bei Buch und Bild bekommst du eine Anleitung zu deinem Unimog. Auch das Werkstatthandbuch kostet nicht die Welt und ist für eine Restauration sehr zu empfehlen.

Zahnräder kannst du bei einer normalen Lenkung durch dieses Loch nicht sehen. Denn da ist nur ein Gewinde vorhanden... Du schreibst aber nicht, was dein Unimog für ein Jahrgang hat und was für eine Ausstattung. Die normale Lenkung wird bis an die Verschluss-Schraube mit Getriebeöl gefüllt. Das müsste aber eine Schraube mit Gewinde sein, und nicht nur ein Stopfen. Vermutlich ist es aber besser ein etwas dickeres Oel einzufüllen, denn wenn kein Oel mehr drin ist wird das Lenkgetriebe vermutlich undicht sein und deshalb läuft dir normales Getriebeöl schnell wieder raus.

Gruss Norbert
Benutzeravatar
norbi99
UCOM-Förderer 2016
UCOM-Förderer 2016
 
Beiträge: 553
Registriert: 12.06.2011, 22:01
Has thanked: 1 time
Been thanked: 11 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Lenkung 411

Beitragvon woppa » 26.07.2020, 09:31

Lieber Norbert,
danke für deine Antwort!
Du hast Recht, der Stopfen scheint dem Vorbesitzer "gerade in die Hand gefallen" zu sein.
Was aber der Sache nicht wirklich schadet.
Baujahr ist 63.
Das Werkstatthandbuch habe ich, da steht aber nix substantielles drin.
Zur Befüllung:
Ich werde es mal mit einem 90er Getriebeöl versuchen.
Sollte das auslaufen, ist der Schaden schon groß.
Bis zur grundsätzlichen Reparatur würde ich dann Fließfett (Shell Retinax o.ä.) einfüllen.
Gibt es zu dieser Vorgehensweise grundsätzliche Bedenken??
Danke!!
Wolfgang
Benutzeravatar
woppa
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 19
Registriert: 10.04.2019, 20:01
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Lenkung 411

Beitragvon hinouf » 03.08.2020, 12:05

Servus zusammen.
Leider deckt sich das Lenkgetriebe in der Betriebsanleitung nicht mit meiner aus einem Bj. 1960.
Wird an dem roten Stopfen eingefüllt bis es rausläuft? Der ist ja doch um einiges tiefer, als die Schraube beim 411c.
Danke euch.
Grüße
Thomas
Dateianhänge
53D63F3F-4A8F-4702-90B7-60C84FD9F9E8.jpeg
Benutzeravatar
hinouf
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 44
Registriert: 10.05.2020, 19:21
Has thanked: 14 times
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 411

Re: Lenkung 411

Beitragvon BroSe » 03.08.2020, 14:42

Hallo, Thomas,
das ist die ZF-Gemmer-Lenkung. Lt. WHB ist die Wartung identisch, d.h. einfüllen bzw. nachfüllen bis "voll".
Gruß Sebastian
Wo ein Unimog ist, da ist auch ein Weg.
Benutzeravatar
BroSe
UCOM-Förderer 2018
UCOM-Förderer 2018
 
Beiträge: 236
Registriert: 17.04.2014, 13:54
Wohnort: 17268 Groß Dölln
Has thanked: 49 times
Been thanked: 7 times
UVC-Mitglied: 1582
Unimog: 411.119c


Zurück zu Technik-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Michael_Weyrich und 2 Gäste