Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln.

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderator: stephan

#427373
Hallo Freunde,
wer hat am OM 636 schon einmal die Kolben demontiert und dieses Schadenbild vorgefunden?


oberer Kolbenring zerbrochen:
Bild


Und in Folge dann der Kolben zerstört:
Bild


Es interessiert, ob dieses häufiger vorkommt und wie dieser Schaden entstehen könnte.


Gruß
Jochen
Ich schreibe hier nur irgendwas, habe eigentlich überhaupt keine Ahnung! Muß ich immer wieder feststellen!
BildBildBild
Blaues Osterei
Geschichte 411114
Restauration 411114
#427393
Moin,

ein sehr schön bebildeter Berich!!! :spitze

Auch ein Beweis für die "Leidensfähigkeit" unserer OM 636.

Außerdem könnte man daraus schließen, dass sich weitere "sehr gut laufende" Motore im gleichen Zustand befinden und lediglich wenige Motore ein ähnliches Schadensbild wie Der von Jochen zeigt.
Liebe Grüße,

Reiner (jetzt mit Edelmog)

Bild
#427395
Hallo Jochen,

Materialfehler, obwohl im Schadensfall immer wieder vermutet, sind keine Ursache für Stegbrüche. Solche Brüche sind immer eine Folge von Materialüberlastung. Man kann diese Überlastungserscheinungen nach 3 Ursachen unterscheiden:
1. Klopfende Verbrennung: Beim Dieselmotor kann eine klopfende Verbrennung nur durch einen Zündverzug verursacht werden
(Klopfende Verbrennung bei Dieselmotoren
• Schlecht zerstäubende oder undichte Einspritzdüsen.
• Zu niedriger Abspritzdruck der Einspritzdüsen.
• Zu niedriger Verdichtungsdruck durch falsche Zylinderkopfdichtungen, zu geringe Kolbenüberstände, undichte Ventile oder gebrochene bzw. verschlissene Kolbenringe.
• Defekte Zylinderkopfdichtungen.
• Beschädigungen an der Vorkammer.
• Unsachgemäßer oder übermäßiger Einsatz von Anlasshilfen (Starthilfespray), beim Kaltstart)

2. Flüssigkeitsschläge: Bei stehendem oder laufendem Motor gelangt Flüssigkeit (Wasser, Kühlmittel, Öl oder Kraftstoff ) auf unbeabsichtigte Weise in den Verbrennungsraum

3.Einbaufehler: Beim Einbau des Kolbens wurde der Kolben nicht eingeschoben sondern eingeklopft, weil die Kolbenringe nicht richtig zusammengespannt oder ungeeignete Werkzeuge verwendet wurden

Siehe auch Link für Kolbenschäden Seite 36 deiner

Grüse: Hugo
Steckt der Valmet fest im Schlamm,
dann muss der Mog mal wieder ran
#427404
Hallo Freunde,
sehr schöne Broschüre von KS! Danke für den Link!

Zerbrochene Kolbenringe:
• Unsachgemäßer oder übermäßiger Einsatz von Anlasshilfen (Starthilfespray), beim Kaltstart)
Das wäre meine Vermutung, ich bin kein großer Freund dieser Starthilfe!


Auch der Bericht aus dem Schwarzwald bestätigt unsere Funde.

Der Motor lief bisher tadelos und wurde nur zerlegt weil in der Buchse leichte Verschleisspuren sichtbar wurden. Es ist der alte Block aus meinem blauen Osterei mit dem ich auch die ersten Pflugversuche nach dem Fund gemacht habe. Leistung war ausreichend vorhanden, kein Schaden erkennbar.
Er sollte und wird als Ersatzteilspender für einen Motor herhalten bei dem auch die Kolbenringe zerbrochen waren aber die Kolben wesentlich schlimmer beschädigt waren aufgrund einer höheren Stundenleistung.

Uns interessiert noch, ob es weitere Motoren mit diesem Schadenbild gebrochene Kolbenringe gibt, welche noch tadelos laufen oder liefen bis zum zerlegen.


Bin auf weitere Berichte zur Ursachenforschung gespannt.
Gruß
Jochen
Ich schreibe hier nur irgendwas, habe eigentlich überhaupt keine Ahnung! Muß ich immer wieder feststellen!
BildBildBild
Blaues Osterei
Geschichte 411114
Restauration 411114
#427532
Hallo
Kolbenring- und Stegbrüche sind nach Fressern wohl der zweithäufigste Ausfallgrund. Hier verhält es sich wie bei ausgelaufenen Lagern, die Motore haben eine geringe Energieausbeute, die sie aber auch im "Endstadium"noch erbringen können. Deshalb ist ein spürbarer Leisungsverlust nicht wirklich bemerkbar.
Ich weiß von Traktorfans, die einfach die gebrochenen Ring ausgebaut haben und den Motor halt nur mit ein paar Ringen weniger wieder zusammengebaut haben.
Dem Aussehen nach wäre es auch möglich gewesen, dass Rost oder Abrieb sich dann irgenwann vor dem Ring gestaut haben und den Steg dann gebrochen haben. Eine weitere eine sehr schöne Broschüre zu Triebwerksschäden. gibt es auch von Mahle
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Hallo Tobias Bau doch gleich um auf Wellendichtri[…]

https://www.unimog-community.de/phpBB3/unimog-411-[…]

411 Luftfilterumbau

Moin Fonse?! Irgendwie sieht das bei dir aus als w[…]

Das Verdeck vom 406 ist auch nicht günstiger[…]