Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln.

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderator: stephan

#468211
Hallo Reiner

Bin ganz deiner Meinung. Aber müsste der dicke Teil des Nippel auf meinem Foto dann nicht auf der "Druckseite" (also der Seite, welche dem Motor zugewandt ist) sitzen?

Und um noch einmal auf den Anfang dieses Threats zurück zu kommen. Die 2mm Bohrung sollte doch einen minimalen Durchfluss auch bei kalter Temperatur ermöglichen - oder habe ich das falsch verstanden?

Gruß

Jörg
#468214
Moin Jörg,

sorry, hatte solch ein Teil noch nie in der Hand und weiß nicht wie es arbeitet. :?

Wenn es die Bohrung schließt, arbeitet es aber kontraproduktiv.

Die Bohrung im Th. sorgt dafür, dass vorhandene Luft entweicht und das heiße Wasser das Th. umspült, so dass es (rechtzeitig und langsam) öffnet.

Ansonsten kommt es zu den gefährlichen "Temperaturschlägen"

Heißes Wasser strömt schlagartig in den Wasserkasten und Kühler, gleichzeitig wird das "eiskalte" Wasser aus dem Kühler, in den schon "heißen" Motor gedrückt.
#468215
Hallo Jörg
Der Nippel sitzt schon richtig.
Es gibt aber auch neuere Varianten mit na hohlen Plastikkugel auf der anderen Seite des Thermostats.
Beide haben aber den von den Erbauern erwünschten Effekt das es keine Vermischung von Kühlwasser vor dem öffnen des Thermostats gibt. Und das die Luft unterhalb nach oben entweichen kann .
Du möchtest aber eine vorzeitige Vermischung , also knips das Ding ab.
Ob das die wende bring ist allerdings fraglich.
Ich sehe es wie viele andere hier im Forum.
Rüste umgehend auf das 3wege System um. Dein Mog wird dir ewig dankbar sein.
Glaub mir , dann wirst du sagen " warum hab ich's nicht schon früher gemacht. "
Grüße Jürgen
Zuletzt geändert von papaecka am 01.05.2015, 21:18, insgesamt 1-mal geändert.
#468216
Hallo Jörg,

ja, eine offene Bohrung würde von Anfang an einen Wassertransport (Kreislauf) gewährleisten. Allerdings entspricht dies nicht dem sogenannten kleinem reislauf der Dreiwege Thermostat.

Die Einbaurichtung Deines Thermostat muss so sein, dass die Seite mit der Feder bzw dem eigentlichen Thermoelement zu dem Motorseitigen Anschluss weist.
#468217
Hallo Jürgen und Reiner

Danke für Eure Geduld.

Mangels eines Dreiwege-Dingsbums werde ich zuerst mal das vorhandene Th. ohne den Nippel einbauen und darauf achten, dass die dann vorhandene 2mm Bohrung am höchsten Punkt sitzt.

Falls das nicht funzt: wo kann man einen Umbausatz auf Dreiwege bestellen?

Kühlende Grüße aus dem Süden

Jörg
#468219
Beide haben aber den von den Erbauern erwünschten Effekt das es keine Vermischung von Kühlwasser vor dem öffnen des Thermostats gibt.
Moin Jürgen,

wie Du schon festgestellt hast, ist dieses Th. in diesem Kühlsystem vollkommen unangebracht.

Deshalb auch von mir der Rat, schnippel ihn ab! :wink:

Allerdings entspricht dies nicht dem sogenannten kleinem Kreislauf der Dreiwege Thermostat.
Moin Jürgen,

meine Einstellung zu diesem Thema hat sich nicht geändert!!! :lol:

Falls das nicht funzt: wo kann man einen Umbausatz auf Dreiwege bestellen?

Jörg, falls das nicht funzt, liegt der Fehler irgendwo anders.

Und, um Deine Frage zu beantworten:

Die 3 Wege-Dinger werden von den üblichen Händlern angeboten.

(Mit etwas handwerklichem Geschick kann man sie auch selber (sehr kostengünstig) herstellen.) :)
#468249
Hallo
das Ventilchen ist wie beschrieben ein Rückschlagventil. das Luft entweichen lässt. Das Wasser strömt aber umgekehrt, das heißt res fließt durch die Bohrung stets eine entsprechnde ;enge Wasser ungekühlt von der heißen Seite direkt wieder in den Motor.
Unterhalb des Thermostat ist die heiße Seite, das Wasser erwärmt den Dehnkörper und reagiert somit direkt auf die Austrittstemperatur des Motors. Ist die Temperatur zu niedrig, fließt das Wasser nicht durch den Kühler sondern wieder in den Motor, deshalb kleiner Kreislauf. Steigt die Temperatur, so öffnet das Thermostat (je nach Öffnungstemperatur) ab 79°C langsam an und ist erst bei 85°C vollgeöffnet. Bleibt die Temperatur beispielsweise im Teillastbereich auf 82°, so bleibt das Ventil auch nur teilweise geöffnet und mischt das "heiße" Medium mit dem "kalten" aus dem Kühler. Sinkt die Temperatur unter 79°, so kann das Wasser über den dann geöffneten kleinen Kreislauf wieder zirkulieren.
Dieses ist der entscheidende Unterschied zur alten Thermostatanordenung. Diese kennt zwar auch eine Teilöffnung, aber kann die Wasserströme nicht mischen, da es keinen zweiten Kreislauf gibt. Sinkt die Temperatur leicht unter die Öffnungtemperatur, so zirkuliert kein Wasser und kann den Dehnkörper auch nicht mit der aktuellen Temperatur umspülen. Es dauert deshalb relativ lange, bis die stehende Wassermenge sich wieder auf dei Öffnungstemperatur erwärmt, der Motor wird in diesen Phasen nicht wirklich durchspült. Es bilden sich dann heiße Stellen, die zur Dampfblasenbildung führen, weshalb die Kopfdichtung dann schnell durchpfeift.
Der Umbau auf Dreiwege-Kühlung wurde deshalb von MB dringend empfohlen. Dieses gilt auch heute noch. Da der Umbausatz von MB nicht mehr geliefert wird, hat unser Freund Arne die Nachfertigung bei Mogparts angeregt.
Dieser Umbau ist nicht vergleichbar mit dem Teil von Mogworld. Mogworld bietet nach wie vor die alte und überholte Technik in neuem Gehäuse an.
#468251
Danke schon mal an alle Hilfesteller.

Habe soeben das kleine Rückschlagventil entfernt und die Einheit wieder komplett zusammengebaut. Habe dann die Position der kleinen Bohrung (also "oben") am Stutzen markiert, damit ich nach dem Einsetzen des kpl. Gehäuses in den Behälter auch die Position noch erkennen kann. Leider kann ich z.Zt. keine Probefahrt machen, da beim letzten Ausflug die Einspritzleitung vom ersten Zylinder direkt an der Verschraubung zur ESD undicht wurde. Habe ich schon bestellt, dauert aber noch ein paar Tage bis zum Einbau. Werde berichten, wie das Ventil mit dem neuen Loch nun funktioniert.

Schönes Restwochenende

Jörg
#469506
Hallo

So, nun ist der kleine Mog wieder komplett zusammen. Habe die Wartezeit auf die Einspritzleitung dazu genutzt, den schon länger inkontinenten Dichtring am Getriebeabgang zur Vorderachse zu tauschen. Ist ja kein riesen Act aber ohne Hebebühne oder Grube doch schon ziemlicher Murx...
Nun zum Thermostat. Wie schon beschrieben habe ich das kleine Rückschlagventil ausgebaut und den Thermostat mit der Bohrung d=3.5mm nach oben eingebaut. Heute Probefahrt gemacht und folgendes festgestellt:
- Ausgleichsbehälter erwärmt sich noch bevor die Temperaturanzeige hochgeht
- Temperaturanzeige geht deutlich langsamer nach oben als bisher
- bei da. 75Grad ist Schluss mit Temperaturanstieg
- bei normaler zügiger Geradeausfahrt wurde der Mog nur noch ca. 65 Grad warm
- bergauf im 5ten Gang Max. noch 75 Grad

Fazit:
- die offene Bohrung am höchsten Punkt eingebaut verhindert das Überhitzen des Kühlwasserkreislaufes
- die Bohrung mit 3.5mm ist aber zu gross, der Motor wird nicht mehr richtig warm

Werde morgen das vorhandene Loch 3.5mm schliessen und ein neues d=2.0mm ( so wie Original) daneben setzen. Gebe Bericht, wie es sich dann verhält.

Gruss

Jörg
#469533
Hallo Jörg
Da bin ich auch Neugierig ob sich da was verändert mit kleinerem Loch .
Sollte sich aber im warmen Zustand nichts ändern weil das Thermostat leicht geöffnet ist und er die größere Bohrung im Durchsatz nichts an der Temperatur ändert ist vielleicht deine Anzeige verstellt. ??!!
Oder das Thermostat öffnet falsch.
Das würde ich jetzt vom Bau Gefühl her vermuten.
Wird sich aber hoffentlich nicht bestätigen.
Grüße Jürgen
#469540
Hallo Jörg,

ich sehe es aus eigener Erfahrung wie Reiner. Das richtige kleine Loch erspart zumindest bei den meisten "Fahrmaschinen" komplizierte nachträgliche Veränderungen des gesamten Kühlkreislauf.
#469557
Hallo zusammen

Vorab eine kleine Korrektur der von mir genannten Bohrungsdurchmesser.

D Original = 1.5mm
D bei meinem nicht originalen Thermostateinsatz = 3.0mm

Habe soeben den Thermostateinsatz mit neu d=1.5 mm eingebaut.

Ergebnis:
- Motor wird eher schneller warm als mit d=3.0mm
- bei 75 Grad ist wieder Schluss mit Temperaturanstieg
- bei normaler Fahrt ca. 70 Grad
- bergauf 75 Grad

Also nicht viel anders als gestern (Jürgen papaecka hat also recht behalten).

Da ich keinen anderen Thermostateinsatz habe werde ich mal versuchen, die Feder ein wenig mehr vorzuspannen (Scheibe unterlegen). Dann sollte der Thermostateinsatz später öffnen und auch eine höhere Temperatur halten.

Werde also wieder berichten....

Gruss

Jörg

PS: jetzt werde ich zuerst mal dem HSV die Daumen drücken.
#469563
Moin Jörg,

warum klagst Du?

Warmes Wasser fließt bereits in der Warmlaufphase in den Ausgleichsbehälter,

das sorgt dafür, dass das Thermostat langsam und nicht schlagartig öffnet,

und das Kühlwasser im Motor sich schneller erwärmt.


Also alles positiv!


Dass die erwünschte Betriebstemperatur nicht gehalten wird, liegt dann am Thermostaten.

Oder an Deinem evtl. nicht richtig anzeigenden Thermometer.

Habe das Ventil mal in einem Topf mit Wasser erhitzt. Bis 75 Grad keine Bewegung, danach öffnet es langsam und ist bei ca. 85 Grad ganz offen
Das zeigt Dir, dass das Ding arbeitet,

doch, in einem Wassertopf weht kein Fahrtwind!!! :wink:

Anbei die Bilder

Getriebeproblem UG2/30 im 407er

Kleine Ergänzung: Bei mir ist das Ganze beim […]

[erledigt] Suche Unimog 411 Cabrio

Suche ist beendet. Später mehr.

Unimog 407 Bremse

ALB Unimog 4684020080 und 4684020100.png alb- R[…]