wenn ich den nahmen ... schon sehe!!!

Wir freuen uns auf konstruktive Kritik, Fragen und Anregungen.

Moderator: -Martin.Glaeser-

Re: wenn ich den nahmen ... schon sehe!!!

Beitragvon Helmut-Schmitz » 13.08.2016, 16:47

Hallo

Das viele Bücher fehlerhaft sind kann ich bestätigen, stört mich nur insoweit, dass ich dafür Geld bezahlt habe und der Autor mit seiner fehlerhaften Schreibe Geld verdient. Wenn ein Schrauber soviele Fehler machen würde, hängen im die "Kunden" mit dem Gericht an der Jacke, den Bleistifttätern droht wie überall, keine Unbill.

Das fatale an der Angelegenheit kann aber eine äußert unangenehme Folge haben. Bei Schadensfällen oder Versicherungssachen wird i.d.R. ein Gutachter eingeschaltet, der sich an dieser u.U. verfügbaren bzw fehlerbehafteten Literatur orientiert.
In meinen Augen sind diese Schreiber keine Fachleute. Erst wenn man jahrerlang an der Materie schraubt, kann man von einem halbwegs fundierten Fachwissen reden. Dabei gibt es dann wiederum Schrauber, die sich auf bestimmte Baureihen spezialisiert haben.
Manche (Buch-) Experten schreiben sogar heute über Hanomag, morgen über Deutz und übermorgen über Unimog. Wieviel echtes Wissen dahinterstecken kann, muss sich jeder selber überlegen. Besonders dann, wenn man solche Bürcher als "Referenz" hinzuziehen will.

Ich möchte einmal ein kleines Beispiel über efekthascherische Schreibe anführen. Die Experten nennen z.B. gerne Stückzahlen, das erweckt den Eindruck, dass man
über alle Baureihen bestens informiert ist.
403 > Stückzahl.ca. 5.000
413 > Stückzahl......633
406 > Stückzahl.ca. 37.000
416 > Stückzahl. . . 45.336
419 > Stückzahl.....2163
417 Stückzahl ......2.275
Das Modell splittet sich auf 5 Baureihen, mit den allgemein üblichen Facelifings auf 7 was bei MB eizigartig ist, bei allen anderen Baureihen sowohl Unimog wie auch LKW oder PKW werden alle in einer Baureihe als verschiedene Baumuster geführt. Bewertet man diese Stückzahlen nach dem gleiche Schlüssel, kommt man auf über 94500 Fahrzeuge. Solche Maßstäbe sind für die Produktionszahlen der einzig wirklich zählende Maßstab und solche Angaben oder Bewertungen würde ich von einem Experten erwarten, wenn man schon medienwirksam publziert. Wer also der Stückzahlenprimus ist kann sich jeder halbwegs klar denkende Mensch selber ausmalen. Und bitte keine Argumente, der 419 oder 417 hätten andere Ventile, Hydraulik oder Achsen etc pp, das gab es beim 411, 404 genauso wie beim 435 etc.

Ich bin kein echter Experte, kann aber halbwegs aus den bekannten Informationen eins und eins zusammenrechnen, ohne das in der Weltliteratur zu publizieren.
Und immer dran denken, wer euch ein Buch verkaufen will, will nur euer Bestes, euer Geld :wink:
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Benutzeravatar
Helmut-Schmitz
Moderator & Förderer 2019
Moderator & Förderer 2019
 
Beiträge: 11082
Bilder: 175
Registriert: 20.07.2002, 17:54
Has thanked: 37 times
Been thanked: 263 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 4333
Unimog:




Re: wenn ich den nahmen ... schon sehe!!!

Beitragvon LK421 » 13.08.2016, 21:18

oioi

Jaaa Hannes und Arne mussen ein buch schreiben uber alle Diesel Unimogs vor 1960 :party :party .
Da Können wir was mit!
(Nur mit 4 speichen lenkrad werden wir nicht einig Hannes :P )

Grusse

Leo
Benutzeravatar
LK421
Member
Member
 
Beiträge: 290
Registriert: 14.03.2006, 19:29
Wohnort: Grashoek Niederlande
Has thanked: 234 times
Been thanked: 5 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 421.141

Re: wenn ich den nahmen ... schon sehe!!!

Beitragvon RainerausRhedeems » 13.08.2016, 22:03

@
Herr Vogler,der hat doch in falsch berichten den Vogel in der mogszene abgeschossen mit mist und falschen kommentaren zu Fotos!!
ich warte bei ihm auf ein Persöhnliches treffen!!aber auch das wird ihn wohl nicht interessieren!

Moin
>So fängt der Fred oben an,+von was sollte man da schliessen das es um ein Buch geht??
Egal,ist ja nicht so wichtig,Gruß,Rainer
Benutzeravatar
RainerausRhedeems
UCOM-Förderer 2019
UCOM-Förderer 2019
 
Beiträge: 697
Bilder: 0
Registriert: 28.03.2003, 22:46
Wohnort: 26899 Rhede/Ems
Has thanked: 31 times
Been thanked: 11 times
UVC-Mitglied: 985
Unimog: U401

Re: wenn ich den nahmen ... schon sehe!!!

Beitragvon 702-411abss » 13.08.2016, 23:02

hallo Rainer

RICHTIG;ES GEHT UM EIN bUCH!!
DAS HÖRE ICH IMMER WIEDER AUF TREFFEN;WAS DA FÜR FALSCHAUSSAGEN DRIN STEHEN.

das ärgert sehr viele, kann man so nicht stehen lassen!!
ich selber bin auch kein Experte, aber ein wissender.
da es mir oft nicht gut geht bekomme ich manches durcheinander, nur schreibe ich kein Buch darüber!
aber auf dieser plattform sehe ich fehltritte anders, da kann jeder seinen kommentar dazu abgeben,
und einen selber und andere auf fehler hinweisen und dadurch sogar zur korrecktur verhelfen.
in einem Buch geht das nicht!!

ich kann jetzt nicht jedem kommentar antworten, ist schon spät.

aber an ingo folgendes: nun stell dir mal vor er hätte ein Buch über Medizinische sachen verfasst!!
wärest du mit so einer schlechten rechersche einverstanden, die eventuell leben kosten kann oder andere üble Krankheiten bewirken kann nur durch ein schlechtes buch??
hätte er es als Fotoband verkauft, wäre es kein problem.
die foto sammlung ist schon echt toll!!!

ich habe es gestern abend gesucht und nicht gefunden, eventuell schon entsorgt.
ich wollte nachsehen, was am anfang des Buches auf dem foto war und welcher text dazu stand.
ich bin mir sicher, er hatte ein Foto eines Typenschildes vom 2010 veröffentlicht im Buch(absolut deutlich zu lesen was darauf stand nämlich 2010) und schrieb zum Foto (das Typenschild eines 411)
er hat sich nicht mal die mühe gemacht das zu erkennen!!
mir wäre es lieb wen davon einer ein Foto als beispiel einstellen würde.

so, nun erst mal genug dazu bin müde.
und unser mhame wäre ein kanidat der, wenn er sich mit anderen zusammenschliesst wohl ein tolles Buch hervorbringen würde :wink:

jochen,war schon ok
wer keinen weg mehr weiß,fährt unimog,der findet immer einen!!
Benutzeravatar
702-411abss
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 3006
Registriert: 11.05.2005, 22:39
Has thanked: 2 times
Been thanked: 22 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: wenn ich den nahmen ... schon sehe!!!

Beitragvon Helmut-Schmitz » 13.08.2016, 23:37

Hallo Arne
wenn du einen konkreten Vorwurf zu machen hast, so gehört es sich, diesen auch zu beweisen und nicht zu glauben oder sicher zu sein. Solltest du das nicht öffentlich darlegen können, solltest du auch niemanden öffentlich anprangern. Also Butter bei die Fische oder Ruhe bevor du Namen nennst, vor allem sachlich bleiben und Cotenance bitte.
H(Mod)
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Benutzeravatar
Helmut-Schmitz
Moderator & Förderer 2019
Moderator & Förderer 2019
 
Beiträge: 11082
Bilder: 175
Registriert: 20.07.2002, 17:54
Has thanked: 37 times
Been thanked: 263 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 4333
Unimog:

Re: wenn ich den Namen ... schon sehe!!!

Beitragvon mhame » 14.08.2016, 10:21

Hallo,

da ich für eine sachlich faire Diskussion bin, habe ich das Buch zur Hand genommen. Das erste Typenschild von dreien in besagtem Buch, das mir beim Durchblättern aufgefallen ist, ist auf Seite 17. Ich erlaube mir zur Klärung das Typenschild hier zu zeigen. Helmut hat ja um Belegung oder Widerlegung der Behauptungen gebeten.

Hier könnt ihr euch selbst ein Bild vom gezeigten machen. Ich kann allerdings nicht sagen, ob es das Schild ist, was Arne meinet. Aus meiner sicht zeigt es etwas Anderes. Aber seht selbst.

Arne kannst du bestätigen, ob es sich um die richtige Fundstelle handelt
:?:

Quelle:
Unimog 411
Typengeschichte und Technik
Carl-Heinz Vogler
ISBN 978-3-86245-605-5
2014
Seite 17

Gruß,
Markus

P.s::Titel geändert
Dateianhänge
Typenschild.jpg
Zuletzt geändert von mhame am 14.08.2016, 11:51, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
mhame
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 5620
Registriert: 27.03.2007, 14:52
Has thanked: 21 times
Been thanked: 284 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: wenn ich den nahmen ... schon sehe!!!

Beitragvon Jochen.Schäfer » 14.08.2016, 11:06

Hallo Arne,
DAS HÖRE ICH IMMER WIEDER AUF TREFFEN;WAS DA FÜR FALSCHAUSSAGEN DRIN STEHEN.

Das liest sich so als hättest Du dieses Buch noch gar nicht gelesen?

Ich denke , Wir werfen hier 2 verschiedene Bücher durcheinander:

1.Das Unimog Typenbuch von 2009 ISBN 978-3-7699-0

Dort ist das Typenschild auf Seite 13 von einem 411110 650 0102 und im Text wird auf einen 2010 eingegangen. Das Bild ist aber nur als Unimog-Typenschild deklariert.
Meiner Ansicht nach kein Fehler.

2. Unimog 411 Typengeschichte und Technik von 2014 ISBN978-3-86245-605-5

Darin auf Seite 17 ein Typenschild Unimog 411112 850 0481
Bildunterschrift vollkommen korrekt


Meine Ansicht dazu:
Ich lese und liebe diese Bücher (trotzdem), bringen sie doch immer wieder neue (alte)Bilder aus den Archiven zum Vorschein. Und die Diskussion darum liebe ich auch.
Das Aufspüren und Erkennen der Fehler zeigt aber auch, wie Intensiv diese Bücher gelesen werden!
Und wie ich schon oben geschrieben habe : Sie werden im Laufe der Zeit immer besser.

Wir hatten früher eine Rubrik Bücher Rezension, dort konnten diese Publikationen zerlegt werden und eine Meinung dazu abgeben werden:

post419811.html?hilit=rezension#p419811

Gruß
Jochen
Alles im Leben hat seinen Preis, auch Dinge, von denen man glaubt, man bekommt sie geschenkt.
BildBildBild
Blaues Osterei
Geschichte 411114
Restauration 411114
Benutzeravatar
Jochen.Schäfer
Moderator & Förderer 2019
Moderator & Förderer 2019
 
Beiträge: 3542
Bilder: 554
Registriert: 23.10.2002, 13:07
Wohnort: Wuppertal
Has thanked: 145 times
Been thanked: 131 times
UVC-Mitglied: 204
UCG-Mitglied: 6179
Unimog: 411112

Buchbesprechung

Beitragvon mhame » 14.08.2016, 11:17

Hallo Jochen,

genau deswegen habe ich ja die zitierte Stelle genau beschrieben, von der mein Eindruck war, sie stände im Fokus.

Wenn ich Arne zitieren darf, sprach er von einem 2010er Typenschild. "da ist ein 2010 typenschild ein...". Du schreibst es jetzt anders herum, dass ein 411.110 Typenschild als 2010er beschrieben wurde.

Vielleicht sollte der Titel umbenannt und mehr buchbezogen als personenbezogen diskutiert werden.

Gruß,
Markus

Meine Bitte an Arne, bitte präzisiere deine Aussage, damit wir alle das gleiche Verständnis haben. Danke
Benutzeravatar
mhame
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 5620
Registriert: 27.03.2007, 14:52
Has thanked: 21 times
Been thanked: 284 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: wenn ich den nahmen ... schon sehe!!!

Beitragvon mogstefan » 14.08.2016, 13:33

Pardon, so sehe ich das nicht Markus, eigentlich geht es in dem begonnenen Thema nicht um ein spezielles Buch sondern mehr um den Autor, konkrete Buchverweise kamen erst später und auch Deine bezogen sich ursprünglich um den Artikel zu 60 Jahre Unimog 411 auf der Startseite.
Wenn ihr dennoch hier wegen zum Beispiel der Achsformübernahme vom 411 auf den 404 obwohl schon früher auch derart gebaut und ein paar Stundenkilometern, die ich persönlich auch bei einem Donges-411 für auf der Ebene erzielbar erachte, sowie diversen Fehlern in erschienenen Büchern, auch wenn diese gegen Geld zu erwerben waren weiterdiskutieren wollt, tut das gerne, ich persönlich möchte Jochen hiermit nochmals danken, das man den ursprünglichen Text so nicht mehr lesen kann, was ja auch Arnes Sicht geändert darstellt.
Bei geänderten Texten ist halt ein Weiterdiskutieren nicht mehr ganz so zutreffend. Daher wäre es m. Erachtens besser, wenn ihr auf Fehler in konkreten Büchern eingehen wollt und dieses Diskussionsforum das hergibt neue Themen zu starten.
Stefan
Benutzeravatar
mogstefan
Member
Member
 
Beiträge: 350
Registriert: 18.06.2015, 14:07
Has thanked: 0 time
Been thanked: 5 times
UVC-Mitglied: 1171
Unimog: 401

Re: wenn ich den nahmen ... schon sehe!!!

Beitragvon mhame » 14.08.2016, 14:10

Stefan,

geren darft du deine eigene Meinung haben und äußern. Davon lebt die Meinungsfreiheit und-vielfalt.

Ich bezog mich Anfangs, wie du richtig festgestellt hast, auf den zitierten Text in der U-Com. Der Schwenk zum Buch wurde durch andere eröffnet und ich habe im Verlauf der weiteren Entwicklung jeweils darauf reagiert. U.a. auf Helmut seinen Beitrag.

Auch wenn du die "Flüchrigkeitsfehler" eher locker siehst, habe ich hier ein völlig anderes Verständnis. Hier handelt es sich nicht um Romane, sondern Fachbücher und Fachbeiträge, die den Anspruch habenTatsachen zusammenzufassen. Da darf durchaus von wissenschaftlichem Arbeiten ausgegen werden.

In einer Doktorarbeit würde man auch über Fehler nicht hinwegsehen und einem Reporter würde man Flüchtigkeitsfehler als lausiges Rechercheverhalten vorhalten.

Das ist meine Meinung zu dem Thema.

Gruß,
Markus
Benutzeravatar
mhame
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 5620
Registriert: 27.03.2007, 14:52
Has thanked: 21 times
Been thanked: 284 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: wenn ich den nahmen ... schon sehe!!!

Beitragvon Helmut-Schmitz » 14.08.2016, 23:02

Hallo
wenn du einen konkreten Vorwurf zu machen hast, so gehört es sich, diesen auch zu beweisen und nicht zu glauben oder sicher zu sein.
ob dieser Fehler in dem genannten Beitrag oder an anderer Stelle oder Büchern zu finden ist, sei dahingestellt. Nur sollte man, wenn man soetwas in einem Zusammenhang mit konkreten Personen oder Büchern bemängelt, diese Fehler aufzeigen.

Sachbücher beschreiben sachliche Vorgänge, Zusammenhänge, Maschinen oder Abläufe, da gibt es nur eine richtige Variante. In dem hier behandelten Themenbereich handelt es sich um Fahrzeuge, die vor 30, 40 oder mehr Jahren gebaut wurden, der Autor hat also alle Zeit der Welt, das zu erruieren. Es handelt sich ja nicht um zwischenzeitlich neuere Erkenntnisse oder Entwicklungen. Wenn ein Autor damit in die Öffentlichkeit tritt um anderen die Fahrzeuge zu erklären oder zu beschreiben, will er damit etwas bezwecken. Gehen wir davon aus, es will uns sein Wissen verkaufen, was ja absolut legitim ist. Handelt es sich um falsche Informationen, hat der Käufer ein Problem, bezahlt der Käufer dafür mit Falschgeld, hat er noch ein Problem, in beiden Fällen ist der "Verkäufer" fein raus.
Wenn ein Autor Fehler im Dubbel, der Roten Liste, MAK-Wert-Tabelle, Gesetzeskommentaren etc macht, gibt es mehr als ganz fiesen Ärger, weshalb diese auch gründlichst redigiert werden. Sollte trotzdem ein Fahler unterlaufen sein, wird dieser Fehler nach Bekanntwerden in einem Nachtrag oder Einlegeblatt in entsprechender Weise publiziert, ein Hinweis auf die Kosten lässt man da nicht gelten.
Wenn schon jemand sich die Mühe macht und den Verlag auf die Fehler hinweist, ist es nicht mehr als recht und billig, diesse auch abzustellen. Auf fehlerhafte Ware hat der Endverbraucher ein Gewährleistungsrecht auf Abstellung der Mängel oder Wandlung.
.
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Benutzeravatar
Helmut-Schmitz
Moderator & Förderer 2019
Moderator & Förderer 2019
 
Beiträge: 11082
Bilder: 175
Registriert: 20.07.2002, 17:54
Has thanked: 37 times
Been thanked: 263 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 4333
Unimog:

Re: wenn ich den nahmen ... schon sehe!!!

Beitragvon scatman » 15.08.2016, 08:47

Hallo zusammen, ich würde mich sehr freuen wenn sämtliche Fehler aus dem Buch https://www.amazon.de/Unimog-411-Typeng ... 3862456056 hier mal aufgezeigt würden das man sich ein klares Bild machen kann.
Bei manchen Leuten schrumpft der Blick zum Horizont zu einem Punkt.Das nennen Sie dann ihren Standpunkt! :shock:
VG ULI
Benutzeravatar
scatman
UCOM-Förderer 2018
UCOM-Förderer 2018
 
Beiträge: 2210
Bilder: 661
Registriert: 07.06.2009, 17:49
Has thanked: 1 time
Been thanked: 46 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: wenn ich den nahmen ... schon sehe!!!

Beitragvon AT » 24.12.2016, 19:25

Hallo zusammen!

Ich habe mir von einem Freund einen 411er gekauft, der insgesamt ein sehr gepflegtes Auto war, allerdings doch von Grund auf Aufgearbeitet werden muß.
Meinen 406 kenne ich ja mittlerweile relativ gut aber sicher nicht alle Details.
Erst recht nicht alle Änderungen ab Werk in Verbindung mit Fahrgestellnummern.
Von dem 411er hatte ich erst recht keine Ahnung.
Das besagte Buch habe ich letztes Jahr unterm Weihnachtsbaum gehabt.
Jetzt sehe ich das kleine Auto in einem ganz anderem Licht.
Auch wenn dort einige Fehler in dem Buch sind ist es ja für mich keine Reparaturanleitung oder gar Evangelium.
Und mich auf alles dort niedergeschriebene berufen würde ich auch nicht.
Letztlich ist es für mich doch sehr informativ. Spezielle Fragen würde ich sowieso nur mit mir bekannten echten Spezialisten klären, von denen ich weiß das deren Aussage richtig ist.
Wenn ein Herr Vogler dieses Buch so schreibt und Korrekturen aus Kostengründen nicht durchgeführt werden sollte er sich nicht unbedingt als Experte ausgeben da dieses auf ihn zurückfällt.
Ich würde es sicherlich nicht machen.
Warum?
Siehe Arne.
In einem mit vielen Fehlern behaftetes Werk würde ich nie soviel Arbeit stecken und veröffentlichen um mich dann anschließend soviel Kritik anhören zu müssen.
Vielleicht könnte er ja hier auch mal eine Stellungnahme abgeben...

In diesem Sinne,

Frohe Weihnachten. AT
Munter bleiben!!! Andreas
mit Unimog 406 U900 Cabrio Bj 74
Benutzeravatar
AT
Member
Member
 
Beiträge: 310
Registriert: 22.10.2005, 20:27
Wohnort: Ascheberg
Has thanked: 4 times
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Vorherige

Zurück zu Fragen und Anregungen zu Unimog-Community.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste