Herzlich willkommen in der Unimog-Community

  • Ludwig Weinfurtner dreht YouTube-Videos mit seinem Unimog

    Text & Quelle: Anna-Lena Weber, www.idowa.de 31.10.2019
    Ludwigs ganzer Stolz: sein Unimog 411, 2,3 Tonnen schwer und 34 PS stark. Foto: Anna-Lena Weber

     

    Die Leidenschaft für den Unimog hat Ludwig Weinfurtner von seinem Opa übernommen. Die Idee, andere über YouTube daran teilhaben zu lassen, kam ihm aus Langeweile.

    Ludwig Weinfurtner zieht am Reißverschluss eines drei auf sechs Meter großen Zeltes. Es steht in der Einfahrt zu seiner Wohnung in Trasching bei Roding. Hinter der Plane kommt ein Unimog 411 zum Vorschein. Er geht zur Fahrerseite des Universal-Motor-Geräts, das mit „Unimog“ abgekürzt wird. Dort deutet er an der Tür auf ein paar Unebenheiten: „Da hatn d’Oma gspachtelt.“ Mit den Fingern fährt er über den Rand der Motorhaube. Sieht man genauer hin, erkennt man Pinselstriche im Lack. Die hat auch die Oma hinterlassen: „De hat na lackiert“. Farbe: Resedagrün. Der Unimog Jahrgang 1966 ist seit 34 Jahren Teil der Familie Weinfurtner. Seit knapp einem Jahr darf Ludwig offiziell mit ihm fahren. Ausprobiert hat er das natürlich schon viel früher. Mit seinem Opa ist er bereits als Dreijähriger in den Wald gefahren. Ein paar Jahre später durfte Ludwig selbst mal hinters Steuer. Und der Opa? „Der is hald derweil ind Schwammerl ganga.“

     

    Der Unimog: vom Arbeitsgerät zum YouTube-Star

    Ludwig schraubt erst seit sechs Jahren an dem Unimog rum. Vorher durfte er das vom Opa aus nicht. Sein technisches Know-how hat er sich angelesen oder einfach rumgetüftelt. Seit September macht der 18-Jährige eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Rohrsystemtechnik. Die Zylinderkopfdichtung hat er notgedrungen einmal im Wald ausgetauscht. Das dazugehörige Video „Unimog Fail beim Heufahren/Zylinderkopfdichtung mitten im Wald tauschen“ hat über 100 000 Aufrufe.

    Seinen YouTube-Kanal „Ludwig Weinfurtner“ betreibt er seit dem 3. März 2015. „Des is an Opa sei Geburtstag“, bemerkt Ludwig. Absicht sei das aber nicht gewesen. Sobald es um Privates geht, ist Ludwig kein Mann der vielen Worte. Zu seiner Beziehung zum Großvater sagt er nur: „Mei, da Opa is a Guader.“ Umso detailreicher erzählt er von seinem Unimog. Vor allem in seinen Videos.

    Gerade ist er dabei, die neu eingestellte Einspritzdüse in den vierten Zylinder einzubauen: „Mei Vermieter is a Lastwangfahrer gwen und der hat sofort ghert, dass de vom vierten Zylinder nachtropft. I habs ausbaut und wos is? Ja, de is noß.“ Also musste eine neue her. Den Ausbau und die Einstellung der Düse hat er schon auf Video aufgenommen. Auch den Einbau hält er für seine Community fest. Die 1000-Abonnenten-Marke knackt er im Oktober 2017. Ab da werden es stetig mehr. Mittlerweile zählt der Kanal 132 Videos, 12 800 Abonnenten und über vier Millionen Aufrufe.

    Eins hat sich aber nie geändert: Zu 93,3 Prozent sind seine Zuschauer männlich. Die meisten seiner Videos haben einen Untertitel. Dass auch die etwas davon haben, die des bairischen Dialekts nicht mächtig sind. Seine Videos schauen Leute überall auf der Welt. Sogar in der Mongolei und Kanada werden sie abgerufen. Der Altersdurchschnitt seiner Zuschauer ist von über 45 Jahren auf Anfang 20 gesunken. „Warum des de junga Leid so gfallt, des versteh i ned“, rätselt Ludwig über seinen Erfolg. War es doch reine Langeweile, die ihn dazu trieb, Videos über sich und seinen Unimog zu drehen.

    Ludwig fährt mit dem Unimog sogar zum Abiball

    Oft hat er grobe Ideen, wie er ein Video drehen möchte, immer funktioniert das nicht. „Aber im Nachhinein wirds eh immer besser“, sagt er. Beim Filmen helfen ihm seine Brüder oder Bekannte. Was er filmt, kommt immer darauf an, was gerade ansteht. Heu für die Hobbylandwirtschaft vom Vater heimfahren, am Unimog rumschrauben oder andere Modelle des Kultfahrzeuges von Mercedes Benz testen. Doch auch als Laie bleibt man aufgrund des Traschingers gerne dran.

    Seinen Unimog bindet er überall mit ein. Ins Promo-Video für die Feuerwehr Trasching, bei der er Mitglied ist. Oder bei der Fahrt zur Schule. Die ist natürlich in einem Video festgehalten und hat 125 000 Aufrufe. Nach bestandenem Abitur bestreitet er auch die Fahrt zum Abiball mit dem Unimog. „Da hab i mir a Tanzpartnerin ausgliehn. Ghert ja ned mir, aber für den Abend is mitgfahrn“, erzählt Ludwig knapp. Ob der Unimog auch als Frauenmagnet fungiert? „Ja keine Ahnung, es is a Cabrio, es is a Benz, er hat Allrad, der hat alles.“ Fakt ist: Wenn er mit Freunden weggeht, gibt es immer welche, die ihn von YouTube kennen. Ludwig bildet sich nichts darauf ein. Er macht die Videos, weil es ihm Spaß macht, nicht, um erkannt zu werden.

    Material für ein Video muss her: „Neues vom Unimog Nummer 7“

    Fürs Drehen und Schneiden rechnet er mit bis zu 20 Stunden in der Woche. Er verdient auch Geld mit seinen Videos, oder vielmehr mit der Werbung, die zu Beginn und während der Clips, von YouTube geschaltet werden. Einen Betrag zwischen 20 Cent und zwei Euro verdient er pro Schaltung. „Des wennst umrechnest, kommst auf an Stundenlohn zwischen fünf und zehn Euro.“ Je nachdem, wie oft seine Videos geklickt werden. Einfluss auf den Inhalt und wo die Werbung platziert wird, hat er nur bedingt. Inhalte wie Alkohol blockiert er. Das eingenommene Geld investiert er, wie soll es anders sein, in seinen Unimog. Zum Beispiel in die neue, gerade fertig eingebaute Einspritzdüse. Nur noch die Abdeckung im Fußraum zwischen Fahrer- und Beifahrersitz wieder aufsetzen und Ludwig kann den Motor starten.

    Nachdem das mit Diesel betriebene Nutzfahrzeug warmgelaufen ist, schwingt sich Ludwig in die Fahrerkabine. Laut ist es. Ein Radio ist zwar eingebaut, aber ausgeschaltet. Gegen die Motorengeräusche kommt es nicht an: „Da muss i an Schalldämpfer in Auspuff einbauen, des is nix auf Dauer, da wirst dorat.“ Sich unterhalten geht nur, wenn man sich anschreit. Die Lenkung geht schwer. Von Stoßdämpfern hat der Unimog auch noch nichts gehört. Jede Unebenheit am Boden spürt man sofort. Eine Fahrt mit dem Unimog ist vergleichbar mit einer Fahrt in der Wilden Maus. Trotzdem, das Gefährt vollbringt wahre Meisterleistungen oder wie es Ludwig sagen würde: „Da Unimog hold.“ Es geht in den Wald. Ludwig peilt einen Hang an. Und fährt den unbefestigten, holprigen Weg hinauf. Eine Steigung von 45 Grad schafft der Unimog mit links. Oben angekommen wendet er das Fahrzeug und stellt es mit den beiden linken Reifen auf zwei Baumstämme. Eine perfekte Position für einen Panoramaschwenk. Ludwig steigt aus und zückt sein Handy. Material für den Clip „Neues vom Unimog Nummer 7“ ist im Kasten.

    Hier geht es zu Ludwigs YouTube Kanal. 

  • Kettenfahrzeuge: Vor- und Nachteile

    Die Gewinnung von Kohlenwasserstoffressourcen, das Sammeln von Beeren, das Fischen und die Jagd – das alles ist ein rentables, vielversprechendes, aber auch schwieriges Geschäft, so wie die Spiele hier, in denen Sie alles verlieren oder Millionen gewinnen können. Die Bewegung und vor allem der Transport von Personen und Gütern im Gelände mit Permafrost, jungfräulichem Schnee, Sümpfen, Wasserbarrieren und Steinen ist eine Aufgabe von zunehmender Komplexität. Und wenn gewöhnliche Autos diese Schwierigkeiten nicht überwinden können, treten die Geländefahrzeuge auf die Bühne, die jedes unebene Gelände bewältigen können.

    Die Vorfahren moderner Geländewagen wurden vor mehr als hundert Jahren entwickelt. Und heutzutage sind sie sehr gefragt. Die allerersten Modelle waren geländegängige Fahrzeuge auf Vollkette und sie bildeten die gesamte „Flotte“ der damaligen Geländefahrzeuge. Im Laufe der Zeit verloren Geländefahrzeuge auf Schienen einen Teil ihrer Position an Radfahrzeuge. Wie die Praxis gezeigt hat, waren Maschinen dieses Typs passierbarer als ihre Vorgänger.

    Kettenfahrzeuge sind jedoch nicht aus dem Verkauf verschwunden – im Gegenteil, sie werden in vielen Bereichen aktiv eingesetzt und können schwerwiegende Straßenhindernisse überwinden. Sie haben auch eine ganze Armee von Fans, die den neuesten Radfahrzeugen trotz ihrer offensichtlichen Vorteile feindlich gegenüberstehen. Aber was genau sind die Vorteile von Radfahrzeugen? Versuchen wir es genauer zu verstehen.

    (mehr …)

  • Nachhaltige Geschenkideen für Unimogler – Uhr Philosopher von Nordgreen

    In dieser Rubrik stellen wir immer wieder nachhaltige Geschenkideen vor. Heute die dänische Uhrenmarke Nordgreen Copenhagen. Echte Uhrenliebhaber setzen auf hochwertige Materialien und bestes Design. Unimogler glauben an Firmen, die ehrlich und leidenschaftlich sind und dabei soziale Verantwortung zeigen.

    Bei Nordgreen versucht man den dänischen Wurzeln treu zu bleiben und die kleinen Dinge nie aus den Augen zu verlieren. So arbeitet  Nordgreen mit dem Kopenhagener Designer Jakob Wagner zusammen, der nicht nur zu den renommiertesten Designern Skandinaviens zählt, sondern auch für seine Liebe zum Detail bekannt ist.

    Um einen Unterschied in einer schnelllebigen Industrie zu machen, entwickelte Nordgreen eine Verpackung aus wiederverwerteten Materialien und langlebige Designs die an keine Modezyklus gebunden sind. Bei Nordgreen stehen die skandinavischen Werte Großzügigkeit und Soziale Verantwortung an erster Stelle.

    Der Name Nordgreen besteht aus den zwei Worten ‚Nord‘ und ‚Green‘. Dabei steht ersteres für die nordischen Wurzeln. Den beiden Gründern war es wichtig, die dänischen Werte und den skandinavischen Minimalismus bereits im Namen zu integrieren.

    Das Wort ‚Green‘ repräsentiert das Engagement des Unternehmens für mehr Nachhaltigkeit. Nordgreen verwendet einen Teil seiner Energie für soziale Verantwortung und gesellschaftliches Engagement, was sich in jeglicher Hinsicht im Unternehmen widerspiegelt. Einer der Grundsätze ist es, eine gesunde Beziehung zu den Partnern, Kunden und Mitarbeitern zu führen, aber auch zu unserem Planeten und seinen Bewohnern.

    Daher hat sich Nordgreen mit drei globalen NGOs zusammengetan, um einen positiven Beitrag in den Bereichen Bildung, Umwelt und Gesundheit zu leisten.

    Mit jeder verkauften Uhr gibt Nordgreen dem Kunden die einzigartige Möglichkeit zu entscheiden, welches soziale Projekt unterstützt werden soll:

    Sauberes Wasser für bessere Gesundheitsvorsorge

    Durch die Partnerschaft mit Water for Good ermöglicht Nordgreen mit dem Verkauf einer Uhr, zwei Monate sauberes Wasser für einen Menschen in der Zentralafrikanischen Republik.

    Altersgerechte Förderung

    Durch den Kauf einer Uhr wird zusammen mit Pratham einem Kind in Indien einen Monat Bildung gewährleisten.

    Schutz des Regenwaldes

    Nordgreen arbeitet mit Cool Earth zusammen, damit beim Kauf einer Uhr 50 m² Regenwald in Lateinamerika erhalten bleiben.

    Nicht nur zu Ostern ist eine Nordgreen Uhr das passende Geschenk, aber aktuell gibt es ein weiteren Anreiz:

    Erhalte zusätzlich 10% auf alle Geschenksets mit dem  Rabattcode OSTERN beim Checkout. Im Osternetz für meine Frau liegt die Philosopher in roségold.

     

     

     

     

     

     

     

  • Zahlreiche Verwendungen für Mercedes-Benz Unimog

    Mercedes-Benz Unimog U218; Schneiden, Stutzen, Pflegen: Kommunale Arbeit ist komplex. Der U 218 meistert jede Herausforderung mit einer großen Auswahl an Anbaugeräten.

    Es gibt jede Menge Möglichkeiten, um im Alltag einen Unimog von Mercedes-Benz zu fahren. Neben den üblichen Methoden, gibt es aber noch jede Menge andere Art, wie man dieses Modell, welches schon seit den frühen 1950er Jahren in Deutschland auf dem Markt ist. Die Unimog-Produktion begann einst 1948 bei Boehringer in Göppingen. Daimler-Benz übernahm 1951 die Herstellung des Unimog und produzierte ihn erstmals im Mercedes-Benz Gaggenau-Werk. Ab 1951 wurde der Unimog unter der Marke Mercedes-Benz verkauft. Der erste Unimog mit dem dreizackigen Mercedes-Benz Stern wurde jedoch erst 1953 eingeführt. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige der Methoden vor, die sie so vielleicht noch nicht kannten. Wir wünschen jede Menge Spaß, beim Ausprobieren.

    Säubern
    Haben Sie genug von all den McDonalds-Abfällen und Abfällen, die sich vor dem Haus auftürmen? Keine Bange. Werfen Sie einfach auf Kehrmaschinenaufsatz auf und schon kann man die Straße putzen. Achten Sie einfach auf die Katze des Nachbarn, da diese Bürsten nicht einfach so aufhören.

    Raus in die Natur
    Mit einer Wattiefe von 1,2 Metern, Reifendruck an Bord und ausreichender Bodenfreiheit dank Portalachsen (wo sich das Achsrohr über der Mitte der Radnabe befindet) können Sie in einem Unimog mit völliger Unzerstörbarkeit herumplündern. Egal im Gelände. Momentum ist die erste Regel im Gelände, um ein Feststecken zu verhindern. Überraschenderweise verlässt sich der Unimog nicht auf Schwung. Stattdessen berechnen alle Trickcomputer das Getriebe und die Drehmomentverteilung, um das Rollen aufrechtzuerhalten. Das Unterhaltungsprogramm vom Unimog wurde in der jüngeren. Vergangenheit so oder so Grund überholt. Daher kann man jetzt auch an Bord Casino spielen. Diese Art der Autos sind sich daher für nichts zu schade.

    Ein Kran immer zur Hand
    Haben Sie dieses Jahr Schwierigkeiten gehabt, den Stern auf Ihren Weihnachtsbaum zu bekommen? Oder möchten Sie eine epische Piñata-Party mit einer 40-Fuß-Piñata Ihres Lieblingspolitikers veranstalten? Nun, dieser Kran ist genau das, was Sie brauchen. Lassen Sie die Hydraulik ab, Sie haben eine riesige Schalttafel, um sie auf jede erdenkliche Weise zu bewegen. Es ist wie eine riesige Maschine in einer Spielhalle – nur kann sie ein Haus anstelle eines Mistpreises heben.

    Kleinholzraspeln
    Alljährlich wieder werden die Straßen hierzulande voll von traurig aussehenden kahlköpfigen Weihnachtsbäumen sein, die gerade auf der Straße oder in Ihrem örtlichen Park zurückgelassen wurden. Wenn Sie sich wohltätig fühlen, können Sie einfach einen Häcksler auf die Rückseite Ihres Unimog schleudern und die norwegische Fichte in Sekundenschnelle in Staub verwandeln. Tatsächlich werden die meisten Dinge in dieser Zeit zu Staub. Achten Sie also auf Ihre Finger. Und die Katze Ihres Nachbarn. Katzen scheinen den Unimog vielleicht ganz so zu mögen wie wir. Katzen scheinen aber das Book of Ra viel lieber zu mögen. In Ägypten war die Katze ja auch heilig.

    Und dies sind lediglich eine Handvoll an Optionen, die man mit dem Unimog durchführen kann – viele andere haben es ebenfalls in sich und sollten unbedingt mal ausprobiert werden. Besonders mit Blick auf die Landwirtschaft gibt es hier eine Vielzahl an Methoden, das Meiste aus dem Benz rauszuholen. Und sofern keine Katzen dabei im Spiel sind, werden auch alle Teilnehmer zufrieden sein.

     

     

     

     

     

     

  • Mit dem Unimog-Virus infiziert: Nina Skala ist im Unimog-Museum für Marketing, Kommunikation und Events zuständig

    – Pressespiegel Badisches Tagblatt –

    In Sachen Allradfahrzeug bringt sie Erfahrung mit – aber nicht von einem Unimog. Mit einem Landrover Defender kennt sich Nina Skala gut aus. Auch wenn sie an dem Fahrzeug nicht schrauben darf. „Ich darf nur helfen und bin Handlanger“, sagt sie augenzwinkernd und bezeichnet sich als „aktive und gute Beifahrerin“. Doch das Unimog-Fieber hat sie gepackt. Seit Februar ist die 29-Jährige im Unimog-Museum an der B462 tätig und kümmert sich um Marketing, Kommunikation und Events.

    Ein Schwerpunkt ihrer Aufgaben ist die Vermietung des Veranstaltungsraums im Obergeschoss des Museums. Bei Bedarf kann von den Kunden die Museumshalle genutzt werden. Die Größen der Gruppen sind unterschiedlich. Kürzlich seien zur Daimler Unimog- Konvention zahlreiche Mitarbeiter aus Wörth gekommen, wo bekanntlich der Unimog hergestellt wird. Es sei „unglaublich, wie die Männer das Fahrzeug lieben“, hat die 29-Jährige beobachtet.

    Insbesondere im Außenparcours würden hauptsächlich Männer mit großer Begeisterung im Unimog die Hindernisse bewältigen. Sie selbst sei schon mal als Beifahrerin mitgefahren, um mehr über das Universal-Motorgerät zu erfahren. „Ich habe mich mit dem Unimogvirus infiziert“, gibt Skala zu. Ein positives Virus und nicht vergleichbar mit dem Coronavirus. Auch bei Museumsführungen sei sie dabei gewesen, um ihr Wissen über das begehrte Fahrzeug weiter zu verbessern.

    Sonderausstellung in Vorbereitung

    Apropos: Wegen des Coronavirus hat das Unimog-Museum momentan geschlossen. Dennoch gibt es einiges zu tun für das neben Geschäftsführerin und Museumsleiterin Hildegard Knoop zehnköpfige Mitarbeiterteam. Klar, die Zeit wird genutzt, um Überstunden oder alten Urlaub abzubauen. Man blickt aber auch in die Zukunft – obwohl niemand weiß, wann das gesellschaftliche Leben sich wieder normalisiert. Die nächste Sonderausstellung „Der Unimog im Gebirge“ sollte eigentlich im April starten. Daraus wird jetzt vorerst nichts. Aber die Vorbereitungen laufen trotzdem. Plakate entwerfen, Flyer, Vitrinen bestücken, Ausstellungsgegenstände organisieren und einiges mehr.

    Am Dienstagmorgen vergangener Woche haben sich die Mitarbeiter zu einer Sitzung getroffen und beschlossen, sich verstärkt auf die anstehende Sonderausstellung zu konzentrieren. Und auch für das achte Weltenbummlertreffen, das vom 31. Juli bis 1. August stattfinden soll, müssen Vorbereitungen getroffen werden.

    „Jeder Tag ist anders“, beschreibt Nina Skala derzeit ihre Arbeit. So kenne sie noch nicht alle der zahlreichen Ehrenamtlichen. Auch auf Messen ist sie bereits gewesen, zum Beispiel in Stuttgart, und hat das Unimog-Museum präsentiert.

    Nina Skala ist in Baden-Baden geboren und besuchte dort nach der Grundschule in Lichtental das Markgraf-Ludwig-Gymnasium. Ihre schulische Laufbahn schloss sie im Jahr 2010 mit dem Abitur ab. Neben verschiedenen Jobs und Praktika studierte sie in Mainz Publizistik. Zuletzt arbeitete sie fünf Jahre für einen Messeveranstalter in Karlsruhe im Bereich Marketing. Nach dem Umzug mit ihrem Lebensgefährten im Dezember 2019 nach Rastatt hatte sie geschaut, was es in der Umgebung für berufliche Möglichkeiten gibt – und hatte sich im Unimog-Museum beworben.

    Die Vermietung des Veranstaltungsraums ist ein Standbein für das Museum. Von Gruppen von fünf Personen über Vereine, die dort Versammlungen abhalten bis zu großen Veranstaltungen mit kürzlich bis zu 300 Teilnehmern, die nach einem Kongress in Baden-Baden zum Abendprogramm ins Museum kamen – vielseitig sind die Nutzer der Räumlichkeiten. Nina Skala ist Ansprechpartnerin für all diese Interessenten. Kürzlich war zum Beispiel ein Paar zu Besuch, das im Herbst seine Hochzeit im Unimog-Museum feiern will.