Announcement: Herzlich willkommen in der Unimog-Community

  • Announcement: Herzlich willkommen in der Unimog-Community

    Herzlich willkommen auf der  Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln – vom U 2010 über den U 411/U 421 über den U 404 und U 406 bis zu den aktuelle Mogs wie U 5000.

    Du möchtest einen Unimog kaufen? Dann suche deinen Unimog oder ein passendes Ersatzteil in unserem Kleinanzeigenmarkt für gebrauchte Unimog, Original-Ersatzteile oder Zubehör. Infos zu Anbaugeräte wie Kran, Frontlader oder Schneepflug gibt es in unseren diversen Foren. Fans von Expeditionsfahrzeugen oder Bundeswehrausführung haben ihre eigene Foren – genauso die Fans und Mitglieder des Unimog-Clubs und des Museums.

    Du suchst einen Unimog-Händler, eine Unimog-Generalvertretung oder einfach nur eine Service-Station? In unsere Händlerübersicht wirst Du bestimmt fündig.

    Viel Spaß auf unserer 4×4-Plattform wünschen Andre & Thilo

    Unsere Premium-Partner

    Buch&Bild – Literatur und Accessoires für Ihre Unimog & MBtrac
    Unimog-Museum – den Unimog-Mythos live erleben
    Unimog-Club Gaggenau – offizieller Mercedes-Benz Markenclub

  • WIKING-Sondermodell zum Jubiläum „25 Jahre Unimog-Club Gaggenau“

    Geschenkidee für den Unimog-Fan:

    Wiking-Sondermodell zum 25jährigen Jubiläum des Unimog-Club Gaggenau

     Zum 25jährigen Jubiläum des Unimog-Club Gaggenau e.V. hat das Unimog-Museum ein limitiertes Sondermodell von WIKING herausgebracht. Es zeigt einen Unimog der Baureihe 401 mit geschlossenem Fahrerhaus und Plane.

    Ab 1953 war für den U 401 wahlweise auch ein geschlossenes Fahrerhaus lieferbar. Es wurde als Typ „B“ bezeichnet und von der Firma Westfalia in Wiedenbrück für Daimler-Benz gebaut. Wegen der hervorstehenden Scheinwerfertöpfe erhielt es bald den Spitznamen „Froschauge“. Das geschlossene Fahrerhaus wurde insbesondere in der Bauwirtschaft, bei Kommunen, bei Speditionen und in der Industrie eingesetzt. Die ab 1956 lieferbare Baureihe 411 verwendete das „B“ Fahrerhaus anfangs weiter, bis es im September 1957 vom moderneren „DvF“ Fahrerhaus (ebenfalls ein Westfalia-Erzeugnis) abgelöst wurde.

    Das limitierte Wiking Sondermodell zeigt ein Fahrzeug, wie es in ähnlicher Farbgebung bei einer Spedition eingesetzt wurde. Um die Aufheizung des Daches zu vermindern, wurde dieses weiß lackiert. Das Sondermodell besitzt eine Plane. Es ist in einer PC-Box geschützt verpackt. Diese ist mit einer Schrift zum Clubjubiläum bedruckt. Das Hintergrundbild in der PC-Box zeigt eine historische Stadtansicht von Gaggenau.

    Das Modell im Maßstab 1 : 87 ist zum Preis von 24,90 Euro im Unimog-Museum direkt oder per Bestellung auch postalisch erhältlich: www.unimog-museum.de

     

  • Weit über eine Million Aufrufe eines Unimog-Videos

    Nach der Testfahrt strahlen sie um die Wette: Matthias Malmedie, Karl-Josef Leib und Jean Pierre Kraemer (von links) –                Foto: Michael Wessel

     

    Die Youtuber JP Kraemer und Matthias Malmedie bringen auch dem Museum zusätzliche Reichweite

    Ein Bericht des Badischen Tagblatts vom 10. Dezember 2018
    Wenn es um Geschwindigkeit, Leistung und Fahrspaß bei Autos auf Youtube geht, fallen schnell die Namen Jean Pierre „JP“ Kraemer und Matthias Malmedie. Sie haben eine Fangemeinde mit über 350000 Abonnenten. Ein Fahrzeug fehlte noch in ihrer Videosammlung: der Unimog. Und so besuchten sie kürzlich nicht nur das Unimog-Museum, sondern testeten im Versuchsgelände Ötigheim auch selbst den Alleskönner für ein weiteres Video. Die Zugriffszahlen überstiegen die kühnsten Erwartungen: Seit der Veröffentlichung am 15. November haben mehr als 1,1 Millionen Besucher dieses Video aufgerufen und über 17000 es geliked.
    Zudem machten sich über eintausend Besucher die Mühe, einen Kommentar zu schreiben. In dem halbstündiges Video erzählt der Technische Leiter des Museums, Karl-Josef Leib, den PS-begeisterten Profis nicht nur im Unimog-Museum „ein paar schöne Geschichten“, sondern verlangt ihnen im Testgelände viel Mut ab. Und dies, obwohl das Testen eigentlich ein gewohntes Terrain für die Profis ist.
    „Bis ans Ende der Welt – und weiter“
    Kraemer und Malmedie durften ein Modell des neuesten und größten hochgeländegängigen Special Trucks genauer unter die Lupe und selbst hinter dem Steuer Platz nehmen: Der Unimog U 5023 mit Doppelkabine bewies sofort, dass die Anforderungen im Gelände keine ernsthaften Herausforderungen darstellen. Schließlich sind steinige Wege, die man nicht einmal zu Fuß bestreiten würde, für den Gelände-Profi eine Spazierfahrt. Rutschige Treppen mit einer Steigung von 60 Prozent bezwang der 230 PS starke Unimog mit Leichtigkeit – auf- und abwärts. Da kamen selbst die beiden abgebrühte PS-Profis am Steuer ins Schwärmen. Einen Graben mit einer Wassertiefe von 1,20 Metern durchfuhren sie dank des höher gelegten Ansaugkamins und der wassergeschützten Aggregate widerstandslos.
    Der Unimog hat die PS-Profis JP Kraemer und Matthias Malmedie am Ende des Tages nicht nur überzeugt, sondern begeistert. Von Karl-Josef Leib hörten sie dabei: „Geht nicht? Gibt’s nicht. Der Unimog fährt bis ans Ende der Welt – und weiter.“ Besonders reizvoll an diesem Film ist auch, mit welcher Begeisterung Karl-Josef Leib, der sein ganzes Berufsleben im In- und Ausland mit dem Unimog verbracht hat, die Vorzüge dieses Fahrzeugs schildert.
    Im Museum freut man sich natürlich darüber, dass das Video diesen gigantischen Zuspruch erfahren hat. Waren doch in der Vergangenheit die Besucherzahlen in die Höhe geklettert, wenn im SWR der Unimog-Film „Geschichte eines Multitalents“ lief oder Harald Lichter das Museum vorstellte.
    Und hier geht es zum Video Faszination Unimog:  youtu.be/aGTiF8o1UJA
    wess

    JP Kraemer und Matthias Malmedie nach dem Test – Foto: Michael Wessel

  • Unser Kalenderblatt Dezember

    Zur Abwechslung hier mal wieder ein Kalenderblatt aus einem Unimog-Kalender, der Mitte der 1950er Jahre erschien. Der Unimog Veteranen Club hat den Kalender für seine Mitglieder im Jahr 1991 wieder aufgelegt.

    Ab 1953 erhielt der Unimog nicht nur den Stern am Kühlergrill sondern auch wahlweise ein festes Fahrerhaus. Wegen der besonderen Form der Scheinwerfer wurde dieses Fahrerhaus auch „Froschauge“ genannt.

    Besonders im Winterdienst war es sehr vorteilhaft, ein festes Dach über dem Kopf zu haben.

    Anschließend noch ein paar weitere Bilder mit „Froschaugen“:

    Unimog U25, Baureihe 401 als Zugfahrzeug einer Linnhoff Bodenvermörtelungsmaschine mit 24,3 Tonnen Gewicht

     

    Unimog U25, Baureihe 401 Auslieferung einer Serie zugmaschinen mit hinterere Doppelbereifung an die Deutsche Bundesbahn

     

    Unimog U25, Baureihe 401 mit Vorbaukompressor zum Betrieb von Druckluftwerkzeugen

     

    Unimog U25, Baureihe 401 mit Anhänger und Aufsetztanks für Schlempe, eingesetzt bei der Spirituosenherstellung

     

    Unimog U25, Baureihe 401 mit zwei Anhängern beim Gütertransport

     

    Unimog U25, Baureihe 401 mit Wassertank und Schmidt Vorbaukehrmaschine

     

    Unimog U25, Baureihe 401 mit Schmidt Anbaustapelmast

     

    Unimog U25, Baureihe 401 Zugmaschine und Umsetzfahrzeug einer Stuttgarter Brauerei

     

    Ein guter Schluss ziert alles: Unimog U25, Baureihe 401 während einer Geländevorführung auf dem Erprobungsgelände Sauberg in der Nähe von Gaggenau

     

    Copyright: Daimler AG

  • Unimog-Museum: Preview der SWR-Produktion „Stars auf Rädern“

    Der Truck aus Steven Spielbergs Erstling „Duell“ und „Christine“, das unheimliche Auto aus dem gleichnamigen Horror-Klassiker von John Carpenter. Foto: SWR

    Preview der SWR-Produktion „Stars auf Rädern – die berühmtesten Filmautos der Welt“ am 13. Dezember im Unimog-Museum

    Sie sind echte Leinwandstars, oft berühmter und beliebter als die Kerle, die sie fuhren. Von Film-Enthusiasten vergöttert, oft heißer gehandelt als die Schauspieler selbst: Filmautos, die Geschichte schrieben. Der SWR-Redakteur Thorsten Link, Unimog- und Automobilfans bekannt als Moderator der SWR-Sendung „Rasthaus“ und als Autor etlicher Filme über Kult-Automobile (u.a. den Unimog) hat sich für ein einzigartiges Feature auf die Suche gemacht nach den Stars auf Rädern, und er hat sie gefunden, nicht in Museen, sondern bei Privatbesitzern in Deutschland und Amerika.

    Es ist eine Zeitreise durch mehr als 50 Jahre Kinogeschichte mit faszinierenden Geschichten von echten Originalen und den Leuten, die sie wie Schätze bewahren. Mit dabei: die Dienstwagen von Kultinspektor Columbo und Geheimagent James Bond, der Truck aus Steven Spielbergs Erstlingswerk „Duell“ oder „Christine“ das unheimliche Gefährt aus dem gleichnamigen Horror-Klassiker von Mystery-Movie-Legende John Carpenter.

    Das 45-Minuten-Feature wird am 5. Januar 2019 im SWR-Fernsehen ausgestrahlt. Als Preview ist es aber bereits am Donnerstag, den 13. Dezember 2018 um 19.30 Uhr im Unimog-Museum zu sehen.   Karten dafür gibt es ab sofort kostenlos im Museum.