Announcement: Herzlich willkommen in der Unimog-Community

  • Announcement: Herzlich willkommen in der Unimog-Community

    Herzlich willkommen auf der  Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln – vom U 2010 über den U 411/U 421 über den U 404 und U 406 bis zu den aktuelle Mogs wie U 5000.

    Du möchtest einen Unimog kaufen? Dann suche deinen Unimog oder ein passendes Ersatzteil in unserem Kleinanzeigenmarkt für gebrauchte Unimog, Original-Ersatzteile oder Zubehör. Infos zu Anbaugeräte wie Kran, Frontlader oder Schneepflug gibt es in unseren diversen Foren. Fans von Expeditionsfahrzeugen oder Bundeswehrausführung haben ihre eigene Foren – genauso die Fans und Mitglieder des Unimog-Clubs und des Museums.

    Du suchst einen Unimog-Händler, eine Unimog-Generalvertretung oder einfach nur eine Service-Station? In unsere Händlerübersicht wirst Du bestimmt fündig.

    Viel Spaß auf unserer 4×4-Plattform wünschen Andre & Thilo

    Unsere Premium-Partner

    Buch&Bild – Literatur und Accessoires für Ihre Unimog & MBtrac
    Unimog-Museum – den Unimog-Mythos live erleben
    Unimog-Club Gaggenau – offizieller Mercedes-Benz Markenclub

  • Aktionstag zum Thema MB-trac im Unimog-Museum verschoben

    Aus organisatorischen Gründen muss der für den 26. August angekündigte Aktionstag zum MB-trac im Rahmen der Sonderausstellung auf Sonntag, den 28. Oktober verschoben werden.

    Die  Verantwortlichen bitten alle MB-trac-Freunde um Verständnis – aber: aufgeschoben ist nicht aufgehoben!  Am 28. Oktober wird es das angekündigte Programm geben. Und auch für diesen Tag gilt: Alle, die mit einem MB-trac kommen, erwartet freier Eintritt, ein Essens- und Getränkegutschein und ein kleines Andenken.

    Anmeldungen für den 28.10. bitte an folgende E-Mail-Adresse:  info@unimog-museum.de oder telefonisch unter 07225 / 98131-0.

     

    Zwischenstopp beim Mercedes-Benz-Werk anlässlich eines früheren MB-trac-Treffens.  Fotos: Wessel

  • Entdecker fahren Unimog

    EarthCruiser Australia vertraut auf Unimog „made in Germany“.

    EarthCruiser Australia vertraut auf Unimog „made in Germany“.

    Jahrzehntelange Erfahrung, tausende Testkilometer und unermüdliches Streben nach Spitzenleistungen – das sind die Zutaten der Firma EarthCruiser Australia, um Spezialaufbauten der Spitzenklasse zu bauen. Unabdingbar dabei: ein Fahrwerk der Spitzenklasse. Mit permanentem Allradantrieb, Portalachsen und kompakten Abmessungen für den Transport in einem Seecontainer. Der Mercedes-Benz Unimog konnte die australischen Experten mit diesen Zutaten überzeugen. Seitdem baut EarthCruiser wortwörtlich auf Unimog.

    Nähere Infos finden Sie unter: https://mbs.mercedes-benz.com/de/special-trucks/offroad-reisen/entdecker-fahren-unimog.html

  • Zum zweiten Mal: Jazz and Dine im Unimog-Museum

    Nach dem großen Erfolg im Vorjahr lädt das Unimog-Museum zum zweiten Mal ein zum stimmungsvollen Sommerabend-Event mit toller Bigband-Musik und einem leckeren Barbecue. Am Freitag, dem 24. August ist es soweit: Für 29,90 Euro ist man/frau dabei und kann nicht nur einen schönen Abend und dabei ein komplettes Essen vom Bufett genießen, sondern unterstützt auch noch die Anbaupläne des Museums. Karten für die Veranstaltung gibt es ab sofort im Unimog-Museum.

    Der Abend steht in diesem Jahr – passend zum heißen Sommer – unter dem Motto: (Latein)amerikanische Rhythmen und Tex-Mex-Buffet aus der Museumsrestaurant-Küche von Thomas Kaldma. Die Musik kommt wie bei der Premiere 2017 von der Bigband-Formation AllAbout Jazz. Die 20 jazzbegeisterten Profi- und Laienmusiker aus dem badischen Raum werden dazu etliche Latin- und Funktitel mitbringen und mit ihren Solis und Improvisationen, mit Humor und Spielfreude wieder für jede Menge guter Unterhaltung sorgen. Und zum zweiten Mal zusammen mit dem Publikum dazu beitragen, dass das Museum seinem Ziel, einen Museumsbau zu realisieren, wieder ein Stück näher kommt.

    Mehr unter www.unimog-museum.de

  • Etwas zum Schmunzeln – der Lindwurm

    Gerhard Hinrichs, langjähriger Werkstattleiter der früheren Unimog-Generalvertretung Hans-Henning Endres in Berlin, sowie Christoph Lehmann und Hans-Rüdiger Endres verdanken wir interessante Geschichten aus den ersten Unimog-Jahren. Der Cartoonist Dirk Meissner hat sie illustriert.

    Wir freuen uns, dass Hans-Rüdiger Endres uns diese Reihe für eine monatliche Veröffentlichung im Newsletter zur Verfügung gestellt hat.

    1953: Ein Lindwurm zieht durch Berlin

    Man stelle sich vor, ein Unimog zieht drei andere im Schneckentempo mitten durch Berlin – am helllichten Tag, im normalen Straßenverkehr! Die Fahrt über den Ernst-Reuter-Platz via Zoologischer Garten bis hin zum Columbiadamm dauert gut eineinhalb Stunden. Und niemand regt sich auf!

    So war es auch noch in den 1960er-Jahren. Der Grund: Damals musste jedes Fahrzeug zur Zulassung beim Kraftverkehrsamt vorgefahren werden. Jeder einzelne Unimog brauchte somit ein rotes Kennzeichen für diese Fahrt. Da hatte man in der Berliner Unimog-Generalvertretung Endres die „Lindwurm-Idee“: Vorne fuhr ein zugelassener Unimog mit schwarzem Kennzeichen, hinten einer mit roter Nummer – und dazwischen die weiteren Neulinge ohne Kennzeichen. Einfach genial! Nur schnell war dieser Zug nicht.

    Der Lindwurm in Berlin 1953

    Copyright Text und Bilder: Hans-Rüdiger Endres