Announcement: Herzlich willkommen in der Unimog-Community

  • Announcement: Herzlich willkommen in der Unimog-Community

    Herzlich willkommen auf der  Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln. Du suchst einen Unimog oder ein ein passendes Ersatzteil – dann wirst Du bestimmt im Kleinanzeigenmarkt fündig. Viel Spaß auf unserer 4×4-Plattform wünschen Andre & Thilo

    Unsere Premium-Partner

    Buch&Bild – Literatur und Accessoires für Ihre Unimog & MBtrac
    Autoersatzteile.de – Shop für Mercedes-Benz Ersatzteile

  • Michael Schnepf tritt als Unimog-Club-Vorsitzender zurück

    Markus Mack schreibt am 25. Juli 2017 im Badischen Tagblatt:

    Klage gegen Unimog-Club Gaggenau endet mit Vergleich

    Gaggenau/Baden-Baden (mm) -Michael Schnepf tritt zum 1. Oktober von seinem Amt als Vorsitzender des Unimog-Clubs Gaggenau zurück. Das ist das Ergebnis eines Vergleichs, der gestern vor dem Landgericht Baden-Baden geschlossen wurde. Dort hatte Unimog-Club-Mitglied Rango Dietrich Klage erhoben: gegen die Rechtmäßigkeit der Wahl des Vorsitzenden, gegen Beschlüsse zur Kapitalerhöhung der Unimog-Museum Betriebs- GmbH sowie gegen die Rechtmäßigkeit der Beschlüsse der Vorstands wegen der nicht besetzten Position des Schriftführers.

    Mit seiner Klage wolle er nicht dem Verein schaden, sondern Dinge zurechtrücken, hatte Dietrich vor der Zivilkammer des Landgerichts Baden-Baden sein Vorgehen begründet. Bei der Mitgliederversammlung im November 2016 hatte Amtsinhaber Michael Schnepf die Wiederwahl mit drei ?timmen Vorsprung vor seinem damaligen Herausforderer René Dusseldorp gewonnen.

    Vom Vorschlag eines Vergleichs, den Richterin Frietsch ins Gespräch gebracht und den Heinz-Uwe Korell, der Rechtsanwalt des Unimog-Clubs, konkretisiert hatte, zeigte sich die Klageseite überrascht. Es gehe um den Unimog-Club und nicht um Personen, betonte Korell. Nach kurzer Beratung der beiden Parteien kam es zu der Vereinbarung. Michael Schnepf wollte diese auf Nachfrage nicht kommentieren. Er bleibt bis zur Mitgliederversammlung am 25. November in der Reithalle Rastatt kommissarisch im Amt.

    Die Verhandlung hatte zuvor tief in die Regelungen des Vereinsrechts geführt. Was soll mit dem Verfahren erreicht werden, hatte Richterin Frietsch in der Einführung gefragt. Wenn eine Wahl nichtig sei, wäre das nicht durch Richterspruch zu klären. Dies sei Angelegenheit der Mitgliederversammlung.

    Beim zweiten Punkt der Klage, der Kapitalerhöhung für die Betreibergesellschaft des Unimog-Museums um 25000 Euro, gebe es einen Mitgliederentscheid, machte die Richterin deutlich. Auch die Situation wegen des nicht besetzen Schriftführererpostens sei in der Satzung geregelt. Der Klagevertreter verwies darauf, dass das Protokoll der Mitgliederversammlung in dieser Angelegenheit nicht stimmig sei. Ebenso werde darin eine Gegenstimme gegen die Kapitalerhöhung nicht erwähnt.

    Kläger Rango Dietrich berichtete, er habe die Mitgliederversammlung am 26. November 2016 besucht und sei über deren Vorbereitung und Ablauf „konsterniert“ gewesen. Deshalb habe er den Vorstand des Clubs am 8. Dezember über sein Vorhaben, Klage einzureichen, informiert. Er erhoffe sich, von einer „neutralen Instanz“ eine Bewertung der Richtigkeit seiner Einschätzung und wolle auf Mängel und Lücken in der Satzung des Clubs aufmerksam machen.

    Richterin Frietsch machte deutlich, dass Lücken einer Satzung keinen Mangel des Regelwerks bedeuten. Wenn es Lücken gebe, dann würden die gesetzlichen Regelungen des Bürgerlichen Rechts greifen. Eine Feststellungsklage könne nur bei konkreter Betroffenheit des Klagenden zugelassen werden, so ihre juristische Einschätzung. Frietsch appellierte an die Treuepflicht der Mitglieder. Diese Art von Themen gehörten in die Mitgliederversammlung. Laut Zivilprozessordnung bestehe der „Beibringungsgrundsatz“ im Verfahren, deshalb habe sie Bedenken hinsichtlich der Zulässigkeit der Klage. Die Kosten werden anteilig (4000 Euro Streitwert für den Unimog-Club, 29000 Euro für die Klageseite), beglichen. Die Klageanträge wegen der Kapitalerhöhung und der Rechtmäßigkeit der Beschlüsse wegen der Vakanz des Schriftführerpostens werden zurückgenommen.

     

  • Unimog-Museum e.V. freut sich über Spende von insgesamt 10.000 Euro

    Große Freude herrschte am Sonntag beim Vorstand des Unimog-Museum e.V.: Sein Vorsitzender Stefan Schwaab bekam gleich zwei Schecks in Höhe von insgesamt 10.000 Euro für das Bausteinkonto des Vereins überreicht.

    Zur Übergabe des ersten Schecks über 6.000 Euro war eine 42köpfige Delegation der Regionalgruppe Nordschwarzwald des Unimog-Club Gaggenau aus Freudenstadt und Umgebung samt ihrer Unimog angereist. Die Regionalgruppe hatte im Juni das diesjährige Jahrestreffen des Unimog-Club Gaggenau in Dornstetten ausgerichtet und dabei eine attraktive Tombola organisiert, deren Reinerlös nun in voller Höhe dem Erweiterungsbau des Unimog-Museums zugute kommt. Alex Bohnet von der Regionalgruppe Nordschwarzwald bezeichnete bei der Übergabe das Museum als „Kind des UCG“, auf dessen

    Erfolgsgeschichte man stolz sein und dessen Weiterentwicklung man nach Kräften fördern wolle.

    Der zweite Scheck in Höhe von 4.000 Euro kam vom Vorstand des Unimog-Club Gaggenau e.V., dessen Vorsitzender Michael Schnepf in seiner Ansprache betonte, dass es einen einstimmigen Vorstandsbeschluss gegeben habe, die Spendensumme der Tombola auf 10.000 Euro zu erhöhen, um damit die  volle Unterstützung des Bauvorhabens des Unimog-Museum e.V. zum Ausdruck zu bringen.

    Insgesamt sind damit bis Ende Juli Spenden in Höhe von 107.250 Euro auf das Bausteinkonto eingegangen und damit fast die Hälfte der angestrebten 250.000 Euro. Stefan Schwaab bedankte sich bei allen bisherigen Spendern, insbesondere aber bei der Regionalgruppe Nordschwarzwald  des UCG und beim UCG-Vorstand und seinem Vorsitzenden Michael Schnepf. Nach einer Begehung der Baustelle – derzeit sind das neue Werkstattgebäude und ein Waschplatz im Bau –, einem gemeinsamen Imbiss auf der Museumsterrasse und einer Führung durch die derzeitige Sonderausstellung ging es für die 17 Unimog wieder auf den Heimweg in den Nordschwarzwald.

    Informationen über die Bausteinaktion des Unimog-Museums finden Sie hier.

  • 5. Weltenbummlertreffen vom 28. – 30. Juli 2017 im Unimog-Museum


    Traditionelles Treffen von Unimog- und anderen Allradler-Fahrzeugen und ihren Besitzern.

    Highlight am Samstagabend: Der Weltreisende Gunther Holtorf und seine Geschichten aus 26 Jahren Unterwegssein
    Eine Campingatmosphäre der besonderen Art, spannende Geschichten, außergewöhnliche Fahrzeuge und Menschen mit einem Hang zum Abenteuer – das ist das Weltenbummlertreffen im und am Unimog-Museum.
    Ein kleines Jubiläum feiert das Treffen in diesem Jahr – bereits zum fünften Mal treffen sich Weltreisende und ihre „Allradler“ am letzten Juliwochenende in Gaggenau. Das „Weltenbummlertreffen“ ist ein familiäres Treffen, bei dem in diesem Jahr um die 120 Fahrzeuge erwartet werden. Sie reisen aus ganz Deutschland und anderen Teilen Europas an und nehmen dabei hunderte Kilometer Anfahrtsweg auf sich um dabei zu sein. Bekannte Gesichter und Fahrzeuge sind dabei, aber wie in jedem Jahr gibt es für die Teilnehmer und das Publikum auch wieder viel Neues zu entdecken.


    Spannende Reise-Vorträge und Filme, Lagerfeueratmosphäre und natürlich außergewöhnliche Fahrzeuge – diese Mischung macht das Weltenbummlertreffen zu etwas ganz Besonderem. Außerdem dabei sind auch in diesem Jahr Aufbau- und Zubehörhersteller wie die Firmen Füss Mobile, Atlas 4×4, Merex/Mertec und andere. Sie präsentieren das neueste Equipment für Mensch und Fahrzeug. Dazu gibt es – passend zum Thema der diesjährigen Unimog-Sonderausstellung über den Antriebsstrang des Unimog – tiefe Einblicke in die Fahrzeugtechnik und Kurse zum Selberschrauben von den Technikexperten des Unimog-Museums.

    Copyright: Gunther Holtorf

    Das absolute Highlight in diesem Jahr ist ein Vortrag des Weltreisenden Gunther Holtorf, der mit seinem „Otto“, einem Mercedes-Benz-G-Klasse-Geländewagen 26 Jahre lang fast alle Länder der Erde bereiste. 1989 ging es los, 2014 endete die Weltrekordreise zunächst mit einer Fahrt durchs Brandenburger Tor. Doch Holtorf hat mittlerweile wieder das Reisefieber gepackt. Zum Weltenbummlertreffen wird er „Otto 2“ mitbringen, nachdem „Otto 1“ mittlerweile dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart vermacht ist.
    Natürlich darf auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen: Neben seinen Angeboten aus der Küche und vom Grill bietet das Unimog-Restaurant an allen drei Tagen passend zum Treffen Exotisches aus aller Welt aus dem Smoker.
    Die Fahrzeugschau auf dem Außengelände inklusive Museumseintritt, Führungen und Vorträgen (Ausnahme: der Vortrag von Gunther Holtorf) ist für 5,90 €/Person (ermäßigt 4,90 €, Familienticket 12,90 €) zu besichtigen.
    Zudem bietet das Museum ein Kombiticket für 9,80 € für drei Tage (Freitag/Samstag/Sonntag) an.
    Eintrittskarten für den Vortrag von Gunther Holtorf am Samstag, dem 29. Juli um 19 Uhr gibt es zum Preis von 17,90 Euro im Unimog-Museum. Der Erlös dieser Veranstaltung kommt dem Unimog-Museum e.V. für seine Erweiterungspläne zugute.
    Bitte beachten Sie, dass an diesem Wochenende alle Stellplätze rund um das Museum für die Weltenbummler-Fahrzeuge reserviert sind. Daher werden die Tagesgäste gebeten, auf die Parkplätze der Firma Swarco auszuweichen.
    Alle Infos zur Veranstaltung wie das genaue Programm gibt es unter www.unimog-museum.de

    Und hier zur weiteren Einstimmung einige Fotos von 2015 und 2016 von Michael Wessel:

  • Weltenbummlertreffen 2017 am Unimog-Museum: Das Programm

    Bild: Michael Dennig / Atlas 4×4

    Das Programm für das 5. Weltenbummlertreffen am Unimog-Museum vom 28. Juli – 30.Juli in Gaggenau steht nun fest. Die Teilnehmer und interessierte Besucher erwartet eine bunte Mischunng aus Technik, Museumsatmosphäre und Fernweh.

    Freitag, 28.07.2017:

    16:00 Uhr
    Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Motoren, Getriebe, Achsen – Der Antriebsstrang des Unimog“ mit Außenvorführungen

    18:00 Uhr
    Filmvorführung „Highway durch die Rocky Mountains“ Zweiteiliger Film von Ernst Arendt und Hans Schweiger. Einführung von Hildegard Knoop (VA-Raum 1. OG)

    Samstag, 29.07.2017:

    10:00 Uhr
    Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Motoren, Getriebe, Achsen – Der Antriebsstrang des Unimog“ mit Außenvorführungen

    11:30 Uhr
    „Unimog als Expeditionsfahrzeug“ – Vortrag von Michael Dennig(VA 1. OG)

    13:00 Uhr
    „Mobilitätserhöhung im schweren Geländeeinsatz bei radbetribenen Nutzfahrzeugen“ – Vortrag von Gisbert Hindenach (VA 1. OG)

    14:00 Uhr
    Workshop „Bremsleitungen im Unimog“ mit Karl Josef Leib, ca. 2 h, max. Teilnehmeranzahl 20 Personen, Museumshalle, bitte vorher an der Kasse im Museum anmelden

    14:30 Uhr
    „Mit dem Unimog durch Kirgistan, Tadschikistan und Pamir“- Reisebericht von Heiko Hillgartner (VA-Raum 1. OG)

    15:00 Uhr
    Workshop „Radvorgelege beim Unimog“ mit Siegfried Burow, ca. 2 h, max. Teilnehmerzahl 20 Personen, Werkstatt, bitte vorher an der Kasse im Museum anmelden

    16:00 Uhr
    „Unterwegs in USA“ – Fotodokumentation von Norbert Guthier (VA-Raum 1. OG)

    19:00 Uhr
    „899.592 km – 26 Jahre – Eine Reise – Ein Auto“ Vortrag von Gunther Holtorf (Museumshalle, Karten 17,90 €)

    Sonntag, 30.07.2017:

    11:00 Uhr
    „899.592 km – 26 Jahre – Eine Reise – Ein Auto“ Vortrag von Gunther Holtorf (Museumshalle, Karten 17,90 €)

    14:00 Uhr
    „Afrika – Das K-Wagnis“ – Vortrag von Astrid MacMillian (VA-Raum 1.OG)

    15:00 Uhr
    Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Motoren, Getriebe, Achsen – Der Antriebsstrang des Unimog“ mit Außenvorführungen

    15:30 Uhr
    „Highway durch die Kaktuswüste“ – Film von Ernst Arendt und Hans Schweiger. Einführung von Hildegard Knoop (VA-Raum 1. OG)

    Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular für Kurzentschlossene mit Fernreisemobilen, finden Sie hier.

    Änderungen vorbehalten.