Herzlich willkommen auf der neuen Unimog-Community 3.0

  • Herzlich willkommen auf der neuen Unimog-Community 3.0

    Herzlich willkommen auf der neuen Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln. Du suchst einen Unimog oder ein ein passendes Ersatzteil – dann wirst Du bestimmt im Kleinanzeigenmarkt fündig.

    Viel Spaß auf unserer 4×4-Plattform wünschen
    Andre & Thilo

    Unsere Premium-Partner

    Buch&Bild – Literatur und Accessoires für Ihre Unimog & MBtrac
    Autoersatzteile.de – Shop für Mercedes-Benz Ersatzteile

     

  • Unimog-Museum: Aktionstag “Unimog mit Anbaugeräten” am 17. August

    U2400TG, Baureihe 437.1

    Es gibt die sicherlich richtige Aussage: “Nur durch die Anbaugeräte wird der Unimog zum Universal-Motorgerät!”

    Das Unimog-Museum Gaggenau und die Regionalgruppe “Mittelbaden-Ortenau-Elsaß” des Unimog-Club Gaggenau veranstalten am 17. August von 10 bis 17 Uhr einen gemeinsamen Aktionstag “Unimog mit Anbaugeräten”.

    Alles, was der Unimog ziehen oder antreiben kann, soll an diesem Tag gezeigt werden.
    Nicht nur für den Unimog freigegebene Anbaugeräte, sondern auch Eigenbauten gleich welcher Art, können gerne mitgebracht werden (nur “Holzspalter” sind ja jedem bestens bekannt).

    Die Regionalgruppe “Mittelbaden-Ortenau-Elsaß” gestaltet das Programm mit Vorführungen auf dem Freigelände. Das Unimog-Museum wird wieder Vorträge im Museum präsentieren.

    Natürlich sind auch Unimog und MB-trac ohne Anbaugeräte gerne gesehen.

    Weitere Informationen werden noch folgen.   Zum Thema passt auch unsere Serie “Unimog in der Landwirtschaft”. Dort sind zahlreiche Anbaugeräte im Einsatz zu sehen.

  • Bilder der Woche: 411er auf dem Testgelände “Sauberg”

    Baureihe 411

    Ende der 1950er Jahre entstanden wohl diese Bilder bei einer Geländevorführung mit dem Unimog 411 auf dem Testgelände “Sauberg” bei Gaggenau. Im Hintergrund sind Siedlungshäuschen von Ottenau sowie das damalige Daimler-Benz Werk zu erkennen. Hoffentlich wird es beim Anschauen nicht schwindlig.

    Der Berg zwischen Ottenau und Selbach (beides heute Stadtteile von Gaggenau) wurde übrigens Sauberg genannt, da die Ottenauer Bauern dorthin im Sommer ihre Schweine in den Kastanienwald raustrieben.

    Fotos: Daimler AG

     

     

    Baureihe 411 Baureihe 411  Baureihe 411 Baureihe 411 Baureihe 411 Baureihe 411 Baureihe 411 Baureihe 411

     

  • Unimog-Museum: 2. Weltenbummlertreffen wieder erfolgreich

    Deutsche und niederländische Unimog-Freunde    Foto: Elke Rohwer

    Deutsche und niederländische Unimog-Freunde beim Erfahrungsaustausch            Foto: Elke Rohwer

     

    “Mit Knuddel bald auf Island-Tour” überschreibt Elke Rohwer im Badischen Tagblatt einen Bericht zum Weltenbummlertreffen 2014 im Unimog-Museum Gaggenau:

    “Schön, dass es noch mehr Verrückte wie uns gibt”, sagt Birgit Pfrommer, während ihr Blick die lange Reihe der geparkten Fahrzeuge entlang wandert. Zum zweiten Mal fand am Unimog-Museum das Weltenbummlertreffen statt. Neben den Fachvorträgen rund um den Unimog nutzten die zahlreichen Besucher die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und um sich vom Aufbau der rund 80 ausgestellten Modelle inspirieren zu lassen.

    “Mein Mann ist schon bei der Bundeswehr Unimog gefahren. Als wir vor einiger Zeit mit unserem Wohnmobil in den französischen Alpen waren, haben wir eine schwer zugängliche Stelle an einem Bach entdeckt. ,Wenn wir jetzt einen Unimog hätten?, meinte mein Mann. Jetzt haben wir einen – und nächstes Jahr wollen wir mit unserem ,Knuddel? eine Tour durch Island machen”, sagt die Frau aus Mühlacker. Wenn Birgit Pfrommer von ihrem Unimog Typ 416 schwärmt, gibt es kein Halten mehr: “Wenn mein Mann Unimog fährt, sieht er einfach glücklich aus. Nach einem stressigen Tag fahren wir abends manchmal zusammen noch eine kleine Runde. Danach ist die Welt wieder in Ordnung.”

    Unimog-Freunde aus Bad Dürkheim  Foto: Michael Wessel

    Unimog-Freunde aus Bad Dürkheim            Foto: Michael Wessel

     

    Wenige Fahrzeuge weiter haben es sich Ute Schuler und Ursula Kohl, beide aus dem Landkreis Bad Dürkheim, auf Campingstühlen vor einem Typ 1300 gemütlich gemacht. Ihre Partner stehen mit anderen Unimog-Besitzern zusammen, vertieft in ein Fachgespräch. Die Stimmung ist ausgelassen, es wird viel gelacht. Immer wieder schlendern Besucher vorbei, bleiben vor dem einen oder anderen Modell länger stehen, machen Fotos, sprechen die Besitzer an, die bereitwillig Auskunft geben über Umbauten, Aufbauten oder die Abenteuer der letzten Fernreise. Viele kennen sich schon von anderen Unimog-Treffen.

    Christoph Plüss hätte gern ein Universal-Motoren-Gerät, wie der Unimog offiziell heißt. Deshalb ist er mit seinem Landrover Defender von Zürich mal eben nach Gaggenau gekommen und steht jetzt in einer Reihe mit den imposanten Vertretern. “Es ist interessant, welche eigenwilligen Aufbauten es teilweise gibt.”

    Michael Kloiber aus Biberach/Riss bringt es auf den Punkt: “Unimog, alles andere ist Behelf!” Vor zwei Jahren hat er sich einen U 140 L angeschafft. “Ein eigener Unimog war schon als Kind ein Traum von mir. Mein Onkel hatte einen für die Landwirtschaft. Wenn er in den Wald ging zum Holz machen, war ich oft dabei.”

    Neben Besuchern aus ganz Deutschland waren auch Gäste, unter anderem aus Frankreich und Belgien, mit dabei. Etwas abseits des allgemeinen Trubels hat der Niederländer Sjaak Byenhof seinen 1300 L geparkt. Auf die Frage nach dem Baujahr muss der Graubärtige schmunzeln. “Das Baujahr liegt zwischen 1987 und 2014, denn Motor und Getriebe stammen von einem 2400er und die Achse von einem U4000 – und ich bin noch nicht fertig mit dem, was ich vorhabe.” Es ist die Technik, die ihn immer wieder fasziniert, das Zusammenbauen in Eigenregie, das Anpassen des Fahrzeugs an die individuellen Bedürfnisse.

    Unverwüstlich und richtige Arbeitstiere

    Dem kann auch ein anderer Besucher zustimmen. Vor 22 Jahren hatte er seinen ersten Unimog Typ 406 gekauft. Seither hat er insgesamt sieben Fahrzeuge erworben, aufwendig restauriert, gefahren und wieder verkauft.

    “Einen Unimog gibt es nicht von der Stange. Man muss überlegen, was man mit ihm vorhat, dann verändert man ihn und optimiert die Technik.” Im Gegensatz zur weit verbreiteten Meinung sind ihm die ursprünglichen Unimog ohne anfällige Elektronik am liebsten. “Die frühen Modelle sind unverwüstlich und richtige Arbeitstiere”, sagt der Pforzheimer, der Besitzer eines Typ 411 B von 1963 ist.

    “Wir sind super zufrieden mit dem Weltenbummlertreffen”, sagt Sarah Kraft, zuständig für Marketing, Kommunikation und Events im Unimog-Museum. “Die Fachvorträge waren sehr gut besucht.” Bis zum Ende der Veranstaltung am gestrigen Sonntag rechneten die Verantwortlichen mit rund 1500 Besuchern. Allein am Samstag kamen etwa 700 Unimog-Fans.