Announcement: Herzlich willkommen auf der neuen Unimog-Community 3.0

  • Announcement: Herzlich willkommen auf der neuen Unimog-Community 3.0

    Herzlich willkommen auf der neuen Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln. Du suchst einen Unimog oder ein ein passendes Ersatzteil – dann wirst Du bestimmt im Kleinanzeigenmarkt fündig. Viel Spaß auf unserer 4×4-Plattform wünschen Andre & Thilo

    Unsere Premium-Partner

    Buch&Bild – Literatur und Accessoires für Ihre Unimog & MBtrac Autoersatzteile.de – Shop für Mercedes-Benz Ersatzteile

  • Unimog-Museum: Zweiwege-Ausstellung eröffnet

    Neben dem Museum wurden für Einsatzdemonstrationen 80 Meter Schienen verlegt

    Neben dem Museum wurden für Einsatzdemonstrationen 80 Meter Schienen verlegt

    Badisches Tagblatt vom 18. Mai 2015

    Von der Straße auf die Schiene

    Von Hans-Peter Hegmann

    Das Universal-Motor-Gerät, kurz Unimog genannt, kommt fast überall durch. Dabei bleibt es aber immer mit den Rädern auf dem Boden oder was davon noch vorhanden ist. Dass es noch mehr Möglichkeiten gibt, zeigt die aktuelle Sonderausstellung im Unimog-Museum. “Von der Straße auf die Schiene” ist eine weitere Mutation des Alleskönners.

     

    Wolfgang Zappel erhält von der Leiterin des Museums, Hildegard Knoop, die ersten Sondermodelle Zweiwege

    Wolfgang Zappel, Inhaber der  ZAGRO Bahn- und Baumaschinen GmbH, erhält von der Leiterin des Museums, Hildegard Knoop, die ersten Sondermodelle Zweiwege als kleinen Dank für die großzügige Unterstützung der Ausstellung

    Nach dem großen Erfolg und der dadurch notwendig gewordenen Verlängerung der Sonderausstellung zum Unimog “S” folgt nun das nächste Glanzlicht. Bis zum 11. Oktober besteht die Möglichkeit, neben dem Museum eine außergewöhnliche Rangierlok bei der Arbeit zu beobachten. Dafür wurde von den unermüdlichen ehrenamtlichen Helfern des Museums sogar eine 80 Meter lange Schienenstrecke aufgebaut. Zwar meinte einer von ihnen, dass die Deutsche Bahn der “Berg- und Talbahn” vermutlich nicht ihren Segen gegeben hätte, aber das sei auch nicht notwendig. Erstens wiege ein Unimog nur ungefähr ein Fünftel einer Rangierlok und die Geschwindigkeit, mit der auf der Demonstrationsstrecke ein leichter Waggon gezogen werden wird, entspreche ungefähr der eines Spaziergängers.

    Führung bei der Ausstellungseröffnung

    Führung bei der Ausstellungseröffnung

    Einer der Hauptgründe für die Entwicklung der Technik des Zweiwege-Einsatzes: Eine Rangierlokomotive kostete laut einem ausgestellten Prospekt von Mercedes Benz zwischen 120000 und 200000 Deutsche Mark. Der Unimog als Zweiwegefahrzeug rund 75000. Eine Rangierlok muss viele Umsetzfahrten über Weichen machen und steht bei ungünstigen Bedingungen stundenlang vor einem Prellbock. Beim Unimog werden einfach die Spurhalteräder hydraulisch angehoben, und er fährt auf seinen eigenen Rädern zum nächsten Arbeitsplatz.

    Führung bei der Ausstellungseröffnung

    Führung bei der Ausstellungseröffnung

    Abschleppfahrzeug für defekte U-Bahnen

    Eine Rangierlok in einem Industriebetrieb steht mehr als sie rangiert – der Unimog kann in dieser Zeit als Lkw mit Anhänger eingesetzt werden. Die Möglichkeiten, die in diesem Konzept stecken, wurden in den 50er Jahren entdeckt und an die Verantwortlichen des Produktbereichs Unimog herangetragen. Von den Firmen Zweiwegefahrzeuge und Ries wurden drei unterschiedliche Systeme für diverse Spurweiten entwickelt. Schon zu Beginn wurde auch bei den Zweiwege-Fahrzeugen an einen weltweiten Einsatz gedacht.

    UCOM UM Schiene Fuehrung 4 - Wessel

    Führung bei der Ausstellungseröffnung

    Führung zur Ausstellungseröffnung durch Roland Kaufmann und Wolfgang Zappel

    UCOM UM Schiene Fuehrung 3 - Wessel

    In der Ausstellung sind Fahrzeuge verschiedener Generationen zu sehen. Vom Spezialfahrzeug auf Basis eines U 416-Triebkopfes mit gelenkter Hinterachse für den Schmalspurbetrieb bis hin zu Fahrzeugen der neuesten Generation der Firma Zagro. Ihre Einsatz- und Aufgabengebiete reichen vom Rangieren über den Einsatz als Werkstattfahrzeug bei der Reparatur von Hochspannungsleitungen bis zum Abschleppfahrzeug für defekte Straßen- oder U-Bahnen.

    Soweit der Bericht des Badischen Tagblatts

    Die Percussion-Gruppe spielt auf dem Waggon

    Die Percussion-Gruppe spielt auf dem Waggon

    Auftritt der Brass Band MG Oberrüti aus der Schweiz

    Auftritt der Brass Band MG Oberrüti aus der Schweiz

    Die Oberrüti Brass Band auf Schienen 

    Einer der Höhepunkte der Eröffnung der Sonderausstellung war zweifellos der Auftritt der 35ig-köpfigen Brass Band Musikgesellschaft Oberrüti aus der Schweiz mit ihrer Mischung aus traditioneller Blasmusik einerseits und eigenwilligen Arrangements von Klassik-, Jazz und Popmusikstücken andererseits. Die Band war auf der Rückreise vom Musikfest Baden-Württemberg, auf dem sie mit großem Erfolg konzertiert hatte. Mindestens ebenso umjubelt wie in Karlsruhe war dann der Auftritt im Außengelände des Museums, zumal die exzellenten Perkussionisten der Band eine eindrucksvolle Showeinlage auf dem Waggon gaben, der in diesem Sommer auf Schienen im Außengelände zu bewundern ist. Von einem gelben U406-Zweiwegefahrzeug wurden die Musiker über die gesamten 80 Meter Schiene gezogen und trommelten dabei ein mitreißendes Perkussions-Solo. Anschließend bewiesen sie, dass man auch auf Barhockern exzellente Musik machen kann.

    Zuhörer spenden 680 Euro für die Nepalhilfe

    Der Aufforderung seitens der Museums-Geschäftsführerin Hildegard Knoop, für die Opfer des Erdbebens in Nepal zu spenden, falls ihnen die Musik gefallen habe, kamen die Ausstellungs- und Konzertbesucher nur allzu gerne nach. So können nun 680Euro an den Freundeskreis Nepalhilfe e.V. überwiesen werden. Alexander Schmidt, der Gründer und Vorsitzende der Nepalhilfe, die in Kathmandu ein Kinderdorf mit Wohnheim und Schule hat, war im vergangenen Sommer auf dem Weltenbummlertreffen zu Gast und hat Nepal und die Projekte des Vereins dort vorgestellt.

    Link zur Band: http://www.mg-oberrueti.ch/

    Link zum Freundeskreis Nepalhilfe: http://www.nepalhilfe.de/

     

    Auftritt der Brass Band MG Oberrüti aus der Schweiz

    Auftritt der Brass Band MG Oberrüti aus der Schweiz

    Fotos: Michael Wessel

  • Ein besonderer Zweiwege-Prospekt

    UCOM Zweiwege-Prospekt 1

    Die Sonderausstellung “Unimog auf Schienen”, die bis 11. Oktober 2015 im Unimog-Museum gezeigt wird, nehmen wir zum Anlass, einen besonderen Unimog-Prospekt aus dem Jahr 1974 vorzustellen. Verglichen wird das Rangieren mit einer Lok und einem Unimog-Zweiwegefahrzeug. Prägnant sind die Überschriften mit den großformatigen Bildern. Ihnen folgen anschauliche Sachinformationen. Abgerundet wird dies durch Aussagen von fünf Kunden und technische Daten.

    Durch Anklicken können die folgenden Prospektseiten vergrößert werden.

     

    UCOM Zweiwege-Prospekt 2UCOM Zweiwege-Prospekt 3UCOM Zweiwege-Prospekt 4UCOM Zweiwege-Prospekt 5UCOM Zweiwege-Prospekt 7UCOM Zweiwege-Prospekt 8

  • Große Live-Bühne für die neue Generation Unimog – beim Testing-Event „Exploring Tomorrow“.

    50 Kilometer südlich von Berlin, auf dem legendären Versuchsgelände in Horstwalde, konnten geladene Gäste die neuen hochgeländegängigen Unimog U 4023 und U 5023 erleben. Und die Offroad-Profis live auf Herz und Nieren prüfen – zum Beispiel auf Sand, Schlamm und Geröllstrecken. Denn der Parcours in Horstwalde hält Kletterhindernisse und Watbecken, Verwindungsbahnen und Steigungen bis 65 % für die Testfahrer bereit. Ideale Bedingungen also, um die Qualitäten des neuen Unimog perfekt unter Beweis zu stellen.

    Der Unimog in Aktion.

    Außergewöhnliche Leistungsfähigkeit, legendäre Geländegängigkeit und richtungsweisende Technologie: Der neue Unimog ist bereit für die Zukunft. Unter dem Motto „Exploring Tomorrow“ hatten Kunden und Fachjournalisten aus ganz Europa zwischen dem 24. März und dem 1. April 2015 Gelegenheit, von den Mercedes-Benz Special Trucks Experten alles über die neuen
    hochgeländegängigen Unimog zu erfahren. Vom Technik-Workshop bis zu Probefahrten durch schwieriges Gelände.

    Zu erleben waren hochgeländegängigen Unimog U 5023 und U 4023 der neuen Generation. Besonders begeistert waren Besucher von der Doppelkabine für Einsätze mit bis zu 7 Personen. Den nötigen Extraplatz schafft eine zusätzliche Rückbank mit 4 Plätzen und Einzelgurten oder optional mit 2 Einzelsitzen für noch mehr Komfort. Selbst in extremem Terrain kommt der Unimog so in voller Teamstärke an den Einsatzort. Inklusive Stauraum für Werkzeuge, Ausrüstung und persönliche Gegenstände.

    Ein weiteres Highlight: die Unimog U 423 bis U 530 mit Allradlenkung ab Werk. Sie erlaubt 4 verschiedene Lenkungsarten: Normallenkung über die Vorderräder, Allradlenkung mit allen Rädern im selben Winkel, „Hundeganglenkung“ für die Diagonalfahrt sowie die manuelle Lenkung der Hinterräder. Dadurch wird der Wendekreis um bis zu 20 % reduziert und die Manövrierfähigkeit des Fahrzeugs in allen Einsatzsituationen gesteigert.

    Die wichtigsten Innovationen auf einen Blick.

    Der neue Unimog zeichnet sich aus durch umweltfreundliche BlueTec-6-Antriebstechnologie, ein Mittelmotorkonzept für optimale Geländegängigkeit, ein modernes Interieur- und Bedienkonzept und überzeugende An- und Aufbaumöglichkeiten. Das macht den Offroad-Profi zum Spezialisten für viele Branchen und Anwendungen – von der Energiewirtschaft über Feuerwehr und Katastrophenhilfe bis hin zum Einsatz als Expeditionsmobil.

    Seine Vorzüge:

    • hohe Effizienz durch neue BlueTec-6-Motorengeneration
    • erweiterte Einsatzmöglichkeiten durch neuen Motornebenabtrieb
    • kürzere Schaltzeiten und höhere Lebensdauer durch die optimierten Getriebe
    • hoher Fahrkomfort im Gelände durch verbessertes Fahrerhaus-Lagerungskonzept und Mittelmotorkonzept
    • beste Arbeitsbedingungen in der geräumigen und neu gestalteten Fahrerkabine
    • Tirecontrol plus für die Wahl des jeweils passenden, vorkonfigurierten Reifendrucks per Knopfdruck