Category Archives: Allgemein

  • Announcement: Herzlich willkommen in der Unimog-Community

    Herzlich willkommen auf der  Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln – vom U 2010 über den U 411/U 421 über den U 404 und U 406 bis zu den aktuelle Mogs wie U 5000.

    Du möchtest einen Unimog kaufen? Dann suche deinen Unimog oder ein passendes Ersatzteil in unserem Kleinanzeigenmarkt für gebrauchte Unimog, Original-Ersatzteile oder Zubehör. Infos zu Anbaugeräte wie Kran, Frontlader oder Schneepflug gibt es in unseren diversen Foren. Fans von Expeditionsfahrzeugen oder Bundeswehrausführung haben ihre eigene Foren – genauso die Fans und Mitglieder des Unimog-Clubs und des Museums.

    Du suchst einen Unimog-Händler, eine Unimog-Generalvertretung oder einfach nur eine Service-Station? In unsere Händlerübersicht wirst Du bestimmt fündig.

    Viel Spaß auf unserer 4×4-Plattform wünschen Andre & Thilo

    Unsere Premium-Partner

    Buch&Bild – Literatur und Accessoires für Ihre Unimog & MBtrac
    Unimog-Museum – den Unimog-Mythos live erleben
    Unimog-Club Gaggenau – offizieller Mercedes-Benz Markenclub

  • Einer der letzten seiner Art: Mercedes-Benz Unimog U 411 mit Aufbaukehrmaschine Fa. Kurt Hodermann

     

    Es war eines der Highlights der vergangenen Sonderausstellung im Unimog-Museum, der „Unimog als Baumeister“. Das Video dokumentiert die Anwendungen und Funktionen des außergewöhnlichen und voll funktionsfähigen Unimog U 411 aus dem Jahre 1964 mit Aufbaukehrmachine der Firma Kurt Hodermann.

    Quelle: Unimog-Club Gaggenau e.V.

  • Die besten Campervans für den passenden Urlaub

    Nicht erst seit der Klimadebatte denkt man darüber nach, wie man eventuell den Flugtransfer ein wenig einschränken kann. Auf der einen Seite ist es der finanzielle Aspekt, den man bearbeiten kann, sprich durch eine sukzessive Verteuerung der Flugpreise. Für 9,99€ quer durch Europa zu fliegen kann einfach nicht nachhaltig sein. Anders besteht die Möglichkeit immer noch darin, auf Schiene und Straße auszuweichen. Zwar ist der Urlaub mit dem Zug immer sehr entspannend, aber oft findet man damit keinen Zugang zu den versteckten Orten. Hier bietet sich ein Campervan ideal an, vor allem wenn man mit der Familie fährt. Wir stellen kurz einige der besten Vans für diese Saison vor. Natürlich sollte man hierbei darauf achten, dass man eher auf Ökostrom setzt und vielleicht sogar Strommotoren nutzt.

     

     

    Viel Wert auf Komfort

    Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass es jemals Realität wird, ist das Camper-Konzept der Erwin Hymer Group eines der meistbesprochenen Camper des abgelaufenen Jahres 2019. Der auf dem Mercedes-Chassis basierende VisionVenture ist mehr als nur ein zukunftsorientierter Camper. Denn er sieht eher aus wie ein High-End-Camper aus. Die Idee der Wohnung auf vier Rädern kommt hier absolut zur Geltung.

    Um einen solchen Lebensstandard zu erreichen, wurden im Inneren des Wohnmobils warmer Bambus, grauer Filz sowie Wildleder verwendet, wobei Holz mit anderen Materialien gemischt ist, um das Ambiente zu steigern. Der Wohnbereich befindet sich im hinteren Bereich mit zwei weißen Sofas sowie einem mittleren Esstisch, der leicht unter die Beifahrerseitenbank geklappt werden kann. Das Besondere ist im Wohnzimmer zu finden – hier kommt man in den Genuss eines großen Panorama-Heckfensters und den großen Seitenfenstern. Klappt man die hintere Tür heraus, fällt sie in ein unteres Tor und der Van verfügt über ein eigenes Heck – komplett mit herausziehbarem Elektrogrill. Hier kann man abends also wunderbar Gemüse grillen, eine gute Flasche Wein genießen und sein Glück bei William Hill probieren.

    Der VW Bully ist wieder da

    Man kann davon ausgehen, dass ein VW Bully nicht unbedingt wieder auf einer Liste der besten Campervans auftaucht? Zu nostalgisch waren die Zeiten, als man mit einem alten Bulli durch die Berge getourt ist. Glauben Sie uns, wir alles sind begeistert, dass der Volkswagen Type 20 mit einem Elektromotor ausgestattet ist. Die klugen Köpfe hinter dem klassischen Volkswagen Bus Camper haben vor und besonders hinter den Kulissen an einer kleinen Schönheit gearbeitet, dank dessen man sich nun endlich einen langgesehnten Traum erfüllen kann, falls man nicht alt genug ist, um schon in den 60er Jahren das Original gefahren zu sein. Wo wir schon beim Original sind: Auch im Inneren des Umbaus für Wohnmobile hat man einen erheblichen Aufschwung gesehen. Neben der Kabine findet man auch im großen Wohnbereich futuristisch und psychedelisch aussehende Einrichtungsgegenstände. Diese orientieren sich an neuen und alten Stilen und sorgen so dafür, dass man sich hier mit Freunden pudelwohl fühlen kann.

    Ob Tesla übrigens auch irgendwann mal einen Campervan mit Elektroantrieb rausbring ist noch nicht bekannt. Aber bis dato sind die bestehenden Alternativen mehr als nur eine Option. Besonders für den kommenden Urlaub mit Blick auf Nachhaltigkeit und Natur.

     

     

  • Forza Horizon 4: Mercedes-Benz Unimog mit von der Partie

    Für echte Freunde von Zugmaschinen, Allrad-Fahrzeugen und allem was eine ordentliche Portion Kraft auf die Straße bringt ist es manchmal gar nicht so einfach, ein geeignetes Spiel zu finden. Es gibt zwar Unmengen von Autorennspielen im Internet zu finden, aber nur die wenigsten verfügen über ein Spielprinzip und Regeln die nicht komplett am normalen Rennalltag orientiert sind. Wer ein Spiel finden möchte, bei dem es ein wenig härter zur Sache geht, wird sich schwer tun. Wenn man ein wenig sucht, ist es aber nicht komplett unmöglich.

     Gute Spiele im Internet finden

    Ein guter Ansatz ist, sich zunächst eine gute Spieleseite zu suchen. Auf einer guten Seite findet man eine bessere Auswahl als auf einer durchschnittlichen Spielplattform. So steigert man die Chance ganz erheblich ein geeignetes Spiel für den eigenen Geschmack zu finden und das steigert den Spielspaß im Handumdrehen. Vor allem Online Casinos sind aktuell populär – eine Online Casino Liste gibt es hier, über die zum Teil Hunderte von Spielen nach einer einfachen Registrierung sofort verfügbar sind. Die Nutzung dieser Seiten ist in aller Regel kostenlos und die Auswahl der Spiele nahezu konkurrenzlos.

    Mit dem Unimog durch das virtuelle Gelände

    Seit einigen Tage ist Forza Horizon 4 Series 18 verfügbar. Mit dem Forza Horizon 4 Update bekommt der Spielmodus „Eliminator“ einige neue Fahrzeuge. Die Entwickler nennen es „The Eliminator Round 2 – The Horizon Heavyweights“. Tatsächlich sind die Neuzugänge echte Schwergewichte:

    · Top Gear Track-Tor

    · Mercedes-Benz Unimog

    · MINI X-Raid

    · Hummer H1 Open Top

    · Quartz Regalia D

    · M12S Warthog CST

    · Jeep Wrangler DD

    · Funco F9

    · Isha’s Off-Road Taxi

    Viel Spaß beim Spielen – oder besser: beim Fahren durchs virtuelle Gelände.

    News-Quelle

  • Pfälzer Unimog-Treffen 2020 der UCG-Regionalgruppe Pfalz

     

    Die UCG-Regionalgruppe Pfalz lädt alle Unimog-Begeisterte zum Pfälzer Unimog-Treffen 2020 ein.

    Programm:

    • Ausstellung verschiedener Unimog-Baureihen
    • Vorführungen mit dem Unimog
    • Mitfahrten im Unimog für Kinder
    • Brennholzversteigerung am Sonntag um 15 Uhr in der Festhalle des FC Wacker

    Veranstalter: Unimog-Club Gaggenau e.V. und FC Wacker Weidenthal

    Veranstaltungsort: Wackerhalle, Am Weiher 46, 67475 Weidenthal

  • Unimog als Gewinnspiel im Online Casino?

    Glücksspiele haben Menschen im Laufe der Geschichte schon immer fasziniert. Daran hat sich bis heute wenig geändert, allerdings ist es heute über das Internet leichter denn je, seine Einsätze bei solchen Spielen zu platzieren. In den vergangenen Jahren haben sich eine ganze Reihe von Portalen etabliert, bei denen man klassische Casinospiele wie Roulette oder Blackjack, aber auch zahlreiche Spielautomaten online nutzen kann. Vom eigenen PC aus kann man dort seine Einsätze platzieren, mittlerweile sind sogar mobile Glücksspiele vom Smartphone oder Tablet aus möglich. Aufgrund des enormen Wettbewerbs zwischen den verschiedenen Online Casinos versuchen diese immer wieder, mit speziellen Aktionen neue Kunden anzulocken oder die Bestandskunden zu weiteren Einsätzen zu bewegen. Besonders die VIP-Kunden mit sehr hohen Umsätzen sind für die Betreiber natürlich interessant. Im Casino werden diese Kunden als „High Roller“ bezeichnet, sie dürfen sich auf viele Vorteile freuen. Dazu zählen immer wieder spezielle Events oder Reisen – und hier würde sich ganz bestimmt auch ein Unimog-Abenteuer anbieten.

    Spezielle Angebote und Gewinnspiele

    Für echte High Roller gibt es in Online Casinos viele zusätzliche Angebote. Oft gibt es sogar die Chance auf die Teilnahme an Events oder Reisen, bei denen man andere Fans von Glücksspielen aus dem gleichen Casino kennenlernen kann. Dabei muss es vor Ort nicht immer um Spiele wie Roulette oder Poker gehen, ganz im Gegenteil. Hier würde eine kleine Tour per Unimog durch das Gelände sicher für ein unvergessliches Erlebnis sorgen – gerade mit einer der älteren Baureihen, die selbst Technikmuffel ganz bestimmt begeistern werden. Solche und ähnliche Trips werden den VIP-Kunden zum Beispiel von ihrem persönlichen Ansprechpartner vorgeschlagen, der auf diese Weise natürlich für eine möglichst starke Kundenbindung sorgen will. Zudem gibt es bei Treueprogrammen mit mehreren Stufen immer wieder spezielle Gewinnspiele mit möglichst einmaligen Preisen – auch hier würde sich ein kleines Unimog-Abenteuer wirklich anbieten. Auf jeden Fall wäre das ein besonders individuelles Erlebnis – und vor allem etwas ungewöhnlicher als eine Kreuzfahrt oder eine Reise zu einem großen Pokerturnier.

    (mehr …)

  • Liska-Motiv Februar


    Der Zeichner Hans Liska hat in den 1950er Jahren viele Motive mit Mercedes-Fahrzeugen mit leichter Hand im Bild festgehalten.
    Bekannt wurden seine Skizzenbücher. Von der Aufmachung her konnte der Betrachter den Eindruck gewinnen, das Original-Skizzenbuch von Liska in der Hand zu haben. Hier zudem aus einem Unimog-Kalender von 1957 das Februar-Motiv mit einem Unimog 411 und Rückewagen.
  • Sebastians letzte Reise – ein rührende Geschichte aus der Mitte der Mercedes-Fanszene

     

    In jüngster Zeit hat wohl mancher Mercedes-Verrückte bei sternenklarer Nacht hinauf in den Himmel zum Großen Wagen geschaut und sich gefragt, wann der denn wohl endlich die längst überfälligen AMG-Felgen mit Tieferlegung bekommt. Denn seit November 2019 ist Sebastian Nast auch irgendwo da oben, zeitlebens ein leidenschaftlicher Tuning-Liebhaber und eine Institution in der deutschsprachigen Mercedes-Fanszene.

    Bekannt war Sebastian weit über die Landesgrenzen hinaus für das von ihm gegründete „MB-Exotenforum“, in dem es um die besonderen und wirklich seltenen Modelle der Marke geht. Als die Forengemeinde von seinem plötzlichen Tod erfuhr, wurden in kürzester Zeit viele Hebel in Bewegung gesetzt und etwas ganz besonderes für den Verstorbenen organisiert, und das hat im wörtlichen Sinne auch etwas mit einem „Großen Wagen“ zu tun, nämlich dem weltweit einzigen Mercedes 600 Bestattungswagen. Dieser kleine Film (es wird noch einen ausführlicheren geben) erzählt die rührende Geschichte von Sebastians letzter Reise und vom Teamgeist, der das überhaupt erst möglich gemacht hat.

  • Die besonderen Unimog-Prospekte von 1953 und 1955

    Der Faltprospekt von 1953 mit Mercedes-Stern und Ochsenkopf

    1953 warb der Unimog-Vertrieb mit einem besonders reizvollen Faltprospekt für sein „Allzweckgerät der Land- und Forstwirtschaft“. Auf dem Titel ist sowohl dominant der Mercedes-Stern als auch noch etwas kleiner der Ochsenkopf zu sehen. In den Leerflächen des Sterns werden drei landwirtschaftliche Unimog-Anwendungen vorgestellt. Und obwohl keine Drucknummer vorhanden ist, kann eine Herausgabe im Jahr 1953 angenommen werden, denn da erhielt der Unimog für seine neuen 401 und 402 erstmals den Stern zusätzlich zum bisherigen Markenzeichen Ochsenkopf. Der Ochsenkopf prangt zudem noch oberhalb einer Beschreibung der Vorteile des Unimog.

    Reizvolle Silhouetten werben für den Ganzjahreseinsatz in der Land- und Forstwirtschaft

    Im Innenteil wird der Ganzjahreseinsatz in der Land- und Forstwirtschaft mit einer großen Zahl an Silhouetten eindrucksvoll vorgestellt. Hinzu kommen Strichzeichnungen, die die alternative mühevolle Handarbeit skizzieren.

    Die Auflage von 1955 ohne Ochsenkopf und mit einer anderen Darstellung des Fahrers und der Anbaugeräte im unteren Teil.

    Wohl 1955 erschien eine weitere Ausgabe. Da fehlt allerdings auf der Vorderseite der Ochsenkopf und bei genauem Hinsehen fällt auf, dass der Fahrer eine andere Sitzhaltung einnimmt. Auch die Anbaugeräte sind nicht identisch mit dem Prospekt von 1953. Im Innenteil wurde die Reihenfolge der Silhouetten und Strichzeichnungen verändert. Und jetzt prangt ein Mercedes-Stern oberhalb der Beschreibung der Vorteile des Unimog.

    Die Reihenfolge der Silhouetten wurde – auswelchem Grund auch immer – teilweise verändert.

     

    Der frühere langjährige Vorsitzende des Unimog Veteranen Club, Wilfried Scheidemann, hat in seinem Katalog diesem Prospekt die Nummer B 20 gegeben und auch erwähnt, dass es dazu eine Version mit dem Aufdruck „Jetzt auch Unimog 30 PS“ gibt.

    Michael Wessel

     

    Der Aufdruck auf dem Prospekt von 1955.

  • Elektromotoren im Nutzfahrzeugbereich – gibt es bald einen e-Unimog?

    eVum Acar des Münchener Elektro-Nutzfahrzeug Herstellers Evum Motors

    Elektrofahrzeuge sind in aller Munde, besonders seitdem sie mit Tesla auch Einzug in die Luxuswagenklasse nahmen und dank E-Rallys sogar im Motorsport immer stärkere Beachtung finden. Im allgemeinen Straßenverkehr finden die mit Batterie betriebenen Autos trotz staatlicher Subventionen allerdings noch immer recht wenig Begeisterung. Wie sieht es jedoch mit der Landwirtschaft und im Nutzfahrzeugbereich aus? Ist ein komplett elektrischer Unimog eine nahe Zukunftsvision oder eine weitgehend utopische Vorstellung?

    Derzeit wird noch vielerorts diskutiert, ob Elektroautos überhaupt eine Zukunft haben. Denn Tatsache ist, dass sie gerade im Straßenverkehr wenig beliebt sind. Die Regierung hatte vorausgesagt, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf den deutschen Straßen unterwegs sein sollen, lag mit dieser Prognose jedoch gewaltig daneben. Trotz großzügiger staatlicher Subventionen sind batteriebetriebene Autos bei der Mehrheit der Deutschen unbeliebt, laut Ingenieur.de halten sie 4 von 10 Befragten sogar für umweltfeindlich. In der Tat ist das Vermeiden von Treibstoff nicht eine durchwegs umweltschonende Lösung – die Herstellung von Batterien bedarf einer Menge Energie, eine weitere Frage ist deren Entsorgung. Auch Strom ist nicht durchwegs „sauber“, er wird zumindest in Deutschland nach wie vor hauptsächlich in Kohlekraftwerken erzeugt. Die Trends in der Automobilindustrie gehen zudem nicht in Richtung Elektroautos – Hersteller erkennen die schleichende Nachfrage und konzentrieren sich lieber auf Hybridmotoren.

    Etwas anders sieht es allerdings im Rennsport aus, wo Hybriden und Elektromotoren immer angesagter werden. Bereits 2009 gewann Rennfahrer Lewis Hamilton beim Großen Preis von Ungarn zum ersten Mal ein Rennen mit einem Hybridmotor, der auf einem kinetischen Energierückgewinnungssystem, kurz KERS genannt, basierte. System wie diese erlauben es den Motoren Energie zurückzugewinnen und in Form zusätzlicher Leistung freizugeben. In der Formel 1 spielt dies eine wichtige Rolle, besonders da Hybridmotoren seit 2007 beständig weiterentwickelt wurden, was Leistungsabgabe aber auch das Gewicht der Batterien betrifft. Und genau darin liegen die wesentlichen Punkte im Rennsport: der Kraftstoffdurchfluss sowie die Effizienz des Motors für höhere Leistungsabgabe, wie auch die Möglichkeit das Gewicht der Wagen ständig zu verringern.

    Im Rennsport zeichnet sich deshalb ein neuer Trend ab: Die Veranstaltung von speziellen E-Rallys wird immer beliebter. Ein Grund dafür mag die Tatsache sein, dass gerade in diesem Bereich online Sportwetten besonders populär sind und die Wetteinsätze in diesem Bereich jährlich zunehmen. Die Rechnung ist einfach: je mehr Rallys angeboten werden, umso größer sind die Einnahmen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz finden alljährlich populäre E-Crossrennen und E-Rallyes statt, bei denen die schnellsten Elektroautos von Marken wie Mercedes, Hyundai, Volkswagen und Audi an den Start gehen.

    Zu den derzeit schnellsten Elektroautos der Welt gehört der ID.R von Volkswagen. Beim Test auf dem Nürburgring im März 2019 stellte der Wagen einen neuen Rekord auf, als er die Teststrecke in 6:05.3 Minuten absolvierte und damit 40 Sekunden schneller war als der vorherige Rekordhalter Nio EP9 aus China. Die Durchschnittsgeschwindigkeit des VWs lag dabei bei 204,96 km/h. Auch der kroatische Hersteller Rimac brachte 2018 mit dem Rimac C-Two bereits seinen zweiten Elektroflitzer auf den Markt, deren Herstellung sogar von Porsche mitfinanziert wurde. Seine Höchstgeschwindigkeit ist mit 412 km/h angegeben, derzeit wird der Wagen jedoch noch nicht verkauft. Generell bleibt die Investition in die Wagenklasse fraglich – sowohl Mercedes als auch Audi brachten bereits Elektrosportwagen für den Straßengebrauch auf den Markt, zogen diese jedoch aufgrund mangelnder Nachfrage bald wieder aus dem Sortiment.

    Tesla ist wohl der bekannteste und erfolgreichste Hersteller von Elektroautos der Luxusklasse, der bereits seit 2008 in den USA Autos mit Batteriesystemen aus Lithium-Ionen-Zellen auf dem Markt bringt und mittlerweile acht verschiedene Modelle entwickelt hat, angefangen mit einem Roadster bis hin zum Cybertruck, ein moderner Pick-up Truck, der ab Ende 2021 offiziell in Produktion gehen soll.

    Elektromotoren müssen sich also nicht nur auf Kleinwagen, Limousinen und Komfort-Geländewagen oder Rennautos beschränken, sondern werden langsam auch für Trucks in Betracht gezogen. Werden benzinbetriebene Nutz- und Landwirtschaftsfahrzeuge also bald ebenfalls von Elektroversionen ersetzt? Ist es technologisch überhaupt möglich Fahrzeuge mit derart hohem Gewicht mit Batterie zu betreiben? Wird der Unimog zum Beispiel, bald an einer Steckdose aufgeladen? Besonders hinsichtlich ökologisch verantwortlicher Alternativen wäre hier eine Marktnische zu füllen. Schwere Nutzfahrzeuge sind für 25 Prozent der CO2-Emmisionen im EU-Straßenverkehr verantwortlich.

    Das Gewicht alleine wäre dabei kein Hindernis für die Verwendung von Elektromotoren, Elektrobusse sind schon Realität und werden vom Vorreiterland China bereits stark genutzt, auch in Spanien, Frankreich und den USA werden sie derzeit eingesetzt, Deutschland schließt sich dem Trend langsam an. Problematisch ist jedoch die Ladedauer der Batterie: Ein LKW käme derzeit nur zwischen 200 und 300 Kilometern weit – um den Einsatz realistisch zu machen, müssten selbstladende Akkus entwickelt oder Brennstoffzellen entwickelt werden, an denen derzeit jedoch bereits Tests durchgeführt werden. Weitere Herausforderung sind die höheren Produktionskosten von Elektrolastern sowie lange Ladezeiten, wobei zudem die nötige Infrastruktur von ausreichenden Ladestellen fehlt. Batterien müssten außerdem extrem robust gebaut werden, da sie im Gelände und in Nutzfahrzeuge installiert wesentlich höheren Vibrationen standhalten müssen als in Autos.

    eVum Acar des Münchener Elektro-Nutzfahrzeug Herstellers Evum Motors

    Zunehmender Beliebtheit erfreut sich aktuell ein elektrische Nutzfahrzeug der kleinen Klasse: das eVum Acar des Münchener Elektro-Nutzfahrzeug Herstellers Evum Motors, der die neuste Version seines Kleinlasters im September im Rahmen der IAA 2019 vorstellte. Simpel und ansprechend im Design und technologisch verbessert, ist der Mini-Unimog ebenso robust wie leistungsstark, 48-Volt-Strom und „Kulleraugenlook“ inklusive.

    Während die Zukunft effizienter batteriebetriebener Nutzfahrzeuge und LKWs noch ungewiss ist, steht fest, dass Hersteller bereits an der Entwicklung von Batterien arbeiten, die Langstrecken, Vibrationen und den Anforderungen hochstrapazierter Fahrzeuge gerecht werden. Während Elektroautos im Straßenverkehr weiterhin relativ wenig gefragt sind, nimmt deren Bedeutung im Rennsport ebenso zu wie die Nachfrage im Nutzfahrzeugbereich, denn gerade dort ist der Kraftstoffverbrauch am größten und eine umweltschonendere Alternative dringend nötig.