Category Archives: Unimog Museum

  • Unimog-Museum – Sonderausstellung 2017: Motoren, Getriebe und Achsen – Der Antriebsstrang des Unimog

     

    Bis 19. November ist  es „besonders technisch“ im Unimog-Museum. Zum ersten Mal beschäftigt sich eine Sonderausstellung intensiv mit dem „Innenleben“ des „universalen Motorgeräts“ das so viel mehr zu leisten im Stande ist als die meisten seiner Konkurrenten.
    Ein perfekt abgestimmter „Antriebsstrang“, also die Kombination von Motor, Getriebe und Achsen, verschaffte dem Unimog bereits bei seiner Markteinführung vor bald 70 Jahren eine enorme Zugkraft und wirtschaftliche Einsatzmöglichkeiten über einen großen Geschwindigkeitsbereich.

    Von den ersten Prototypen bis zu den aktuell produzierten Baureihen wurden dabei durchweg Mercedes-Benz-Motoren verwendet, die eigentlich für den Betrieb von Personenwagen oder Nutzfahrzeugen entwickelt worden waren. Diese Motoren-Baureihen, es sind insgesamt 25 an der Zahl, mussten nur geringfügig an die besonders engen Einbauverhältnisse und die Lastanforderungen für den Einsatz im Unimog angepasst werden.

     


    In der Ausstellung werden die Komponenten des Antriebsstranges von Unimog der ersten Generation bis zum heutigen Tage mit Schnittmodellen, Motoren und Getrieben, die in Gang gesetzt werden können, Schautafeln und Filmen in ihrer Funktionsweise und mit ihren Besonderheiten anschaulich dargestellt. An verschiedenen Aktionstagen werden einige Schau-Komponenten zerlegt, erläutert und anschließend wieder zusammengebaut.

    Einen Programmschwerpunkt bilden die in den letzten Jahren immer strenger gewordenen Abgasvorschriften, deren Einhaltung wegen der sehr beengten Platzverhältnisse und den besonderen Anforderungen im Betrieb bedeutende konstruktive Herausforderungen für die Unimog-Entwickler mit sich brachten. Und man wird sehen: Sie haben sie gemeistert.

    Schließlich sind in der Ausstellung einige – zum Teil verblüffende – Beispiele von Fahrzeugen und Maschinen zu sehen, in denen die gleichen Motoren verbaut wurden wie im Unimog. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass auf dem Rhein oder auf dem Bodensee Schiffe unterwegs waren, die den gleichen Motor hatten wie der U 25? Oder dass ein Lagerhaus mit Mercedes-Benz-Motoren gekühlt wurde?

    Weitere Infos zur Ausstellung gibt es unter www.unimog-museum.de.

     

    Auch darin steckt ein Motor OM 636:

     

    Fotos: Michael Wessel

  • Im Schwebeflug zur Sommerausstellung

    Die Sommerausstellung im Unimog-Museum hat sich in diesem Jahr ganz der Technik hinter dem Universal-Motor-Gerät verschrieben. So erwarten die Besucher vom 30. April bis zum 19. November 2017 Hintergrundinformationen und Ausstellungsstücke rund um „Motoren, Getriebe und Achsen“.

    Erstmalig bekommen die Besucher zudem die Möglichkeit einen Blick unter verschiedene Exponate zu werfen. Möglich machen dies diverse Hebeeinrichtungen, die unter anderem einen Unimog U 1300 L Cabrio, sowie einen U 5000 in die Höhe hieven.

    Auf Augenhöhe mit den Exponaten der neuen Sonderausstellung begaben sich während der Ausstellungsvorbereitung unterdessen die Drohnenfilmer von Helix4Motion. Möglich wurde dies insbesondere durch die Unterstützung von Finkbeiner Hebetechnik, die dafür sorgen, dass interessierte Besucher die Ausstellungsstücke aus ganz neuen Blickwinkeln bestaunen können. Entstanden ist ein schönes Making-Of Video zur Sonderausstellung:

    Mehr Informationen zur Sonderausstellung „Motoren, Getriebe und Achsen – Der Antriebsstrang des Unimog“ finden Sie hier.

  • Weltenbummlertreffen vom 25. – 27. Juli 2014 im Unimog-Museum

    Foto.Schier_Syrien

    Das erste Weltenbummlertreffen 2013 hat alle Erwartungen übertroffen. 75 Fahrzeuge und ihre Besitzer campierten zwei  Nächte lang auf dem Gelände des Unimog-Museums. Die Besitzer der einzigartigen Fahrzeuge kamen von ganz Deutschland, Österreich, Holland, Frankreich und der Schweiz, hunderte Kilometer Anfahrtsweg haben die Offroadfans auf sich genommen um dabei zu sein. Dieses Jahr wollen wir das noch toppen. Bei dem 3-tägigen Sommer-Event wird es wieder spannende Reise-Vorträge, Lagerfeueratmosphäre, Live-Musik und natürlich jede Menge außergewöhnliche Fahrzeuge geben. Dabei sind Unimog-Fans genauso willkommen wie Halter von Jeep und Co. 50 Anmeldungen liegen bereits vor – mit 100 Fahrzeugen wird gerechnet.
    Weltenbummler2Weltenbummler1

    Zu bestaunen sind individuelle Einzelstücke von und mit Unimog-Liebhabern. Interessierte können ihr Wissen bei Fachvorträgen über die Ausrüstung und Ausbauten erweitern und den Erfahrungsberichten der Globetrotter lauschen. Sie berichten von Fahrerlebnissen wie Flussdurchquerungen, Fahrten durch Schnee und Eis, über Sanddünen, meist abseits von normalen Straßen, durch alle Kontinente. Die Informanten vor Ort sind Experten, Profis oder „verrückte“ Unimog-Fans mit Fernweh. Marokko-Experte Michael Dennig berichtet unter anderem vom Umbau seines Unimog U 1300 zum Expeditionsmobil und gibt auch Neueinsteigern Tipps zu Planung und Konstruktion von Fahrzeugen dieser Art. Aufbau- und Zubehörhersteller wie die Firmen Exploryx aus Isny und Blissmobil aus Holland (!) sind ebenfalls vor Ort und präsentieren das neueste Equipment für Mensch und Fahrzeug. Die Unimog-Profis der Firma Mertec zeigt zudem Eindrucksvolles rund ums Thema Technik. Natürlich darf auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen: Das Unimog-Restaurant bietet Leckeres für Weltreisende an. Als besonderes Highlight der 3-tägigen Veranstaltung lädt das Museum am Freitag und Samstagabend alle Besucher und Weltenbummler zum Austausch bei Lagerfeueratmosphäre und Live-Musik ein.

    Nomadencamp Erg Chebbi; Foto Ehmer

    Die Fahrzeugschau auf dem Außengelände inklusive Museumseintritt ist für 4,90 €/Person (ermäßigt 3,90 €, Familienticket 11,90 €) zu besichtigen.

    Bitte beachten Sie, dass an diesem Wochenende alle Stellplätze rund um das Museum für die Weltenbummler-Fahrzeuge reserviert sind. Daher bitten wir unsere Tagesgäste auf die Parkplätze der Firma Dambach auszuweichen.

    Fotograf Roland Wild neu

  • „Auf Achse“ am 21. März im Unimog-Museum

    Foto privat 2 Kopie

    Wieder einmal zeigen die Filmemacher Sonja Nertinger und Klaus Schier im Unimog-Museum einen Film über eine weitere Etappe ihrer Weltreise. Ein spannender und abwechslungsreicher Reiseabschnitt führte die beiden durch den Nahen Osten und auf die Arabische Halbinsel. Sie fuhren 8 Monate lang mit ihrem Unimog-Expeditionstruck auf dem Landweg nach Syrien, Jordanien und Israel, durch Saudi-Arabien, nach Dubai und weiter bis in den Oman. In dem live kommentierten HD-Film lassen die beiden Weltreisenden die Zuschauer hautnah den Zauber und die Vielfalt des Orients erleben.  Dabei berichten sie auch Interessantes zu Fahrzeug und Technik. Die Veranstaltung wird unterstützt von der Firma Merex/Mertec und ist Teil des Jubiläumsprogramms anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Firma Merex. Karten sind ausschließlich an der Abendkasse zum Preis von 9,00 € erhältlich. Ermäßigung gibt es für Mitglieder des Unimog-Museum e.V., Unimog Club Gaggenau, Kulturring Gaggenau und SWR2 Kulturservice (Preis 7,00 €). Einlass ab 19:00 Uhr.

  • Finissage „Geschichte der Waldgewerbe im Murgtal“ am 9. März im Unimog-Museum

    UM-Waldausstellun-2013-Holzpaedagoge

    Großes Finale zur aktuellen Sonderausstellung über die „Geschichte der Waldgewerbe im Murgtal“: Die großen und kleinen Gäste des Museums dürfen sich beim Aktionstag auf ein buntes Rahmenprogramm freuen. Es gibt zahlreiche Mitmachaktionen für Kinder rund um das Thema „Holz“. In der Rolle eines Kutschers des Markgrafen nimmt Michael Wessel die Besucher mit auf eine Reise durch das Murgtal des 19. Jahrhunderts. Die Ausstellungsexperten vom Unimog-Museum und vom Museum Haus Kast berichten bei den Führungen durch die Sonderausstellung nicht nur Interessantes zur Murgschifferschaft und Flößerei (Voranmeldungen nicht nötig, Kosten: 2,00 € zzgl. zum Eintrittspreis). Den genauen Zeitplan zum Aktionstag finden Sie auf der Museum-Homepage unter AKTUELL.

  • 406er-Treffen im Unimog-Museum am 25. August 2013

    U 406 1961-62 noch ohne Handbremse (Quelle Sammlung Vogler)
    Er ist für viele Oldtimerfans der Unimog schlechthin, ein Kultfahrzeug, eine Legende. Die Rede ist vom Unimog U 406. Vor 25 Jahren lief das letzte Fahrzeug in Gaggenau vom Band.  In diesem Jahr feiert einer der beliebtesten Unimog seinen 50. Geburtstag und das Unimog-Museum feiert mit. Die Besucher des Museums dürfen sich am 25. August auf einen spektakulären Aktionstag freuen. Alle Gäste, die an diesem Tag mit einem U 406 anreisen, bekommen einen kostenlosten Eintritt ins Museum. Natürlich dürfen auch andere „Unimog-Brüder“ mit dem U 406 feiern, alle Typen und Ihre Halter sind willkommen.

    Von 10:00-17:00 Uhr feiert das Museum gemeinsam mit der UCG (Unimog Club Gaggenau) Regionalgruppe Sasbachwalden, die das Treffen initiiert hat, dieses außergewöhnliche Fahrzeug. Die Regionalgruppe zeigt den Besuchern um 11:00 und 14:00 Uhr was der U 406 alles leisten kann. Bei den Vorführungen kommen Seilwinde, Bagger, Rückstoßkipper und Stammschüttler zum Einsatz. Unimog-Experte Karl-Josef Leib moderiert die Vorführungen und lädt alle Besucher um 12:00 Uhr zu einer Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Unimog und MB-trac im Forsteinsatz“ ein.

    Wer schon immer etwas über die Geschichte des U 406 erfahren wollte, sollte die Präsentation von Autor Ralf Maile um 15:00 Uhr auf keinen Fall verpassen. Im Anschluss an den Vortrag gibt es einen spannenden Live-Talk mit vier U-406-Kennern, die aus verschiedenen Perspektiven über die Entstehung, die Weiterentwicklung und den Einsatz des U406 weltweit erzählen: Roland Feix, Karlheinz Gutmann, Heinz Schnepf und Hans Westemeyer lassen uns teilhaben an ihren Erlebnissen mit dem U 406.

    Der Museumseintritt inklusive aller Führungen und Vorträge beträgt 4,90 € (ermäßigt 3,90 €; Familienticket 11,90 €). Voranmeldungen erforderlich ANMELDEFORMULAR. Zur Geschichte des U 406 hier.

    Traveler

     

  • Urlaubszeit – Museumszeit: Über 200 Automuseen in Deutschland

    Mal ehrlich, hätten Sie gewusst, wie viele Museen es zu Autos und Motorrädern gibt? Und hätten Sie auf über 215 getippt? Falls nicht, so sind Sie nicht allein – das hat selbst Fachleute der Oldtimerszene überrascht. Ein Komplettverzeichnis aller Auto- und Motorradmuseen der BRD anzulegen und es jedermann zur Verfügung zu stellen – das war die Idee des seit nunmehr 20 Jahren bestehenden “Verbandes der deutschen Museen für Auto, Motor und Technik e.V.” Ganz Deutschland sollte einmal die Fülle seiner mobilen Schätze in Museen und Sammlungen entdecken und damit am besten gleich in der eigenen Nachbarschaft beginnen. Nach umfassenden Recherchen liegt das Resultat nun vor Ihnen.

    Pressekarte_download
    Mit Doppelklick auf die Karte wird größere Ansicht ausgegeben.

    Die ganze Vielfalt unserer Fahrzeuggeschichte

    In diesen Museen finden Besucher alles, was sich mittels motorischem Antrieb auf Straßen bewegen ließ, also Automobile jeglicher Art, Motorräder, Mopeds, Fahrräder mit Hilfsmotor, dazu Sonderfahrzeuge wie Polizei- und Feuerwehrwagen sowie mobile Dampf- und Elektrofahrzeuge.
    Die Vielfalt setzt sich fort bei den gezeigten Marken – aktuellen wie auch längst vergessenen. Natürlich warten einige der Museen zusätzlich noch mit anderen Verkehrsmitteln wie Eisenbahnen oder Flugzeugen auf, sie zeigen stationäre Maschinen oder Accessoires – wie es sich eben aus dem selbstgestellten Ziel der Sammler bzw. Museumsvereine ergab.

    Blühen Automuseen im Verborgenen?

    Fast könnte man es meinen. Denn gemessen an anderen kulturellen Einrichtungen stehen Auto- und Technikmuseen selten im Rampenlicht. Ein Blick auf die vorliegende Karte zeigt auch einen der Gründe: Die Standorte liegen oft fernab der bekannten Kulturmetropolen – die Sammlungen entstanden meist auf dem Land, in eher unbekannten Orten – man würde sie ohne Hinweis gar nicht finden. Dass man darüber hinaus wenig von ihnen weiß und hört, hat oft einen anderen Grund: mit Museen ist kein Geld zu verdienen – nach Abzug der Unterhaltskosten bleibt für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit meist nicht viel übrig. Dabei hätte es gerade das Automobil verdient, dass man sich mit seiner faszinierenden Vergangenheit näher befasst.

    (mehr …)

  • Das neue Unimog U 1700-Sondermodell 2013 ist im Museumsshop erhältlich

    P1030925

    Auch in diesem Jahr hat sich das Designteam des Unimog-Museums wieder etwas Neues einfallen lassen: Passend zur aktuellen Sonderausstellung „Unimog und MB-trac im Forsteinsatz“ kommt der U 1700 mit Plane und Brantner-Einachsanhänger in einer schicken Verpackung mit Forst-Motiv. Das neue Wiking Sondermodell ist jetzt exklusiv in unserem Museumsshop zum Preis von 24,90 € erhältlich.

     

  • Aktionstag „Einzigartige Raritäten“ am 26. Mai 2013 im Unimog-Museum

    aussenansicht_abend2000

    Im Rahmen der Sonderausstellung dreht sich am 26. Mai alles um das Thema „einzigartige Raritäten“. Das Unimog-Museum in Gaggenau präsentiert unter anderem einen wertvollen Pritschenwagen aus dem Jahr 1916. Des Weiteren werden auch einige Unimog-Oldtimer sowie moderne Fahrzeuge live in Aktion zu sehen sein: Um 10:30 Uhr12:30 Uhr und 14:30 Uhr wird ein seltener Uniknick vorgeführt, zudem präsentiert die Firma Werner Forsttechnik ihren Forst MB-trac. Ebenfalls zu bewundern ist der U 400 des Forstamts Baden-Baden.

    Außergewöhnliche Fahrzeuge der Marke Eigenbau zeigt Willy Knörr. Ebenfalls zu sehen sind Unimog und MB-trac Modelle im Maßstab 1:16, die von Hobby-Modellbauer Michael Blender und seinem Team vorgeführt werden. Das Motorrad „Holzuki“ und sein Auto namens „Sechs-Maschine“ sind fast komplett aus Holz. Um 13:00 und 15:00 Uhr berichtet Unimog-Experte Ralf Maile in einem spannenden Vortrag über „Unimog im Forst“ und stellt in diesem Zusammenhang auch sein neustes Buch „Unimog – Weltweit im Einsatz“ vor.

    Sonderführungen gibt es zudem um 11:00 Uhr und 15:30 Uhr und eine Führung für Familien und Kinder um 13:30 Uhr mit unserer Jugendgruppe (Kosten Führungen: 2,00 €/Erwachsener 1,00 €/Kind zzgl. zum Eintrittspreis).