Category Archives: Mercedes-Benz News

  • Neues von Mercedes-Benz Vans: Start ins Frühjahr mit neuen Varianten von Sprinter, Vito und Citan

    Der neue Mercedes-Benz Vito Tourer, Mixto und Kastenwagen – Exterieur, Vito Tourer Graphitgrau, Vito Mixto Jupiterrot, Vito Kastenwagen Selenitgrau metallic

    • Verkaufsstart des Mercedes-Benz eSprinter als Kastenwagen mit Vorderradantrieb und zwei Batteriegrößen zur Auswahl
    • Neuer Mercedes-Benz Vito ab sofort bestellbar
    • Übergabe eines eVito Tourer (Stromverbrauch im kombinierten Testzyklus 24,2 – 20,2 kWh/100 km, CO2-Emissionen 0 g/km)¹ an die Caritas Altenhilfe Bochum GmbH
    • Zwei neue Sondermodelle des Small-Van: Citan als WORKER Plus und Tourer RISE erhältlich
    • V-Klasse ist laut AutoBild und Schwacke (Rest-)Wertmeister 2020

    Zahlreiche Fahrzeuge von Mercedes-Benz Vans prägen nicht nur in den aktuellen, herausfordernden Zeiten das öffentliche Leben: Der Vito ist als Polizeifahrzeug im Einsatz, der Sprinter als Rettungswagen und Krankentransporter, Servicetechniker kommen mit einem Citan zum Einsatzort und Lieferdienste transportieren ihre Waren mit den Vans von Mercedes-Benz. Die mehr als 900 Servicestandorte in Deutschland trugen in den vergangenen Wochen durchgängig – unter Einhaltung der notwendigen Sicherheits- und Hygienevorschriften – wenn auch teilweise mit geänderten Öffnungszeiten und reduzierter Belegschaft, dazu bei, dass die Versorgung aufrechterhalten wurde.

    Die Deutschen lassen ja nichts über ihre Autos kommen – aber das wissen Sie ja selbst. Wenn man Menschen in Deutschland über ihre Lieblingsautos befragt, dann kommen sehr oft deutsche Automarken als Antworten. Dies ist aber auch nicht verwunderlich, denn deutsche Autos werden weltweit als mit die besten bewertet.

    Lokal emissionsfrei mit großem Laderaum: Verkaufsstart des Mercedes-Benz eSprinter erfolgt

    Vor 25 Jahren startete der Mercedes-Benz Sprinter seine Karriere und gilt mittlerweile als Namensgeber für das Segment der großen Transporter. Nun erreicht er mit dem Verkaufsstart der vollelektrischen Variante den nächsten Meilenstein. Der eSprinter ist nach dem eVito der zweite Elektro-Transporter von Mercedes-Benz Vans, den es als Serienfahrzeug zu kaufen gibt. Komplettiert wird das Trio im weiteren Verlauf des Jahres durch die voll-elektrische Großraumlimousine EQV (EQV 300, Stromverbrauch kombiniert: 26,4-26,3 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)1. Geplant ist außerdem eine batterieelektrische Variante des Nachfolgemodells des Citan.

    Den eSprinter wird es zum Marktstart als Kastenwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3.500 Kilogramm in Hochdachausführung geben. Sein Elektroantrieb treibt die Vorderräder an und leistet, wie das Diesel-Einstiegsaggregat, 85 kW mit einem Drehmoment von bis zu 300 Newtonmeter.

    In zwei Varianten konfigurierbar, ist die Batteriekapazität des eSprinter. Sie lässt sich gezielt nach Anwendungszweck wählen – je nachdem ob eine größere Reichweite oder eine höhere Nutzlast priorisiert wird. In der leistungsstärkeren Ausführung sind vier Batterieeinheiten verbaut, was einer installierten Batteriekapazität von 55 kWh (nutzbar 47 kWh) mit einer Reichweite von 168 km²,³ und einer maximalen Zuladung von 891 Kilogramm entspricht. Die zweite Variante hat eine installierte Batteriekapazität von 41 kWh (nutzbar 35 kWh), eine Reichweite von 120 km2, 3 und liegt mit 1.045 kg Nutzlast nahezu auf dem Niveau des konventionell angetriebenen Sprinters. In beiden Fällen ist das Ladevolumens von 11 m³ uneingeschränkt nutzbar, da die Batterien unter dem Ladeboden verbaut sind.

    Mit dem eSprinter steht den Kunden zudem ein weiteres konnektivitätsfähiges Elektrofahrzeug zur Verfügung, da er serienmäßig über das eingebaute Konnektivitätsmodul verfügt. Somit können die Vorteile des digitalisierten eVan Management auch für den eSprinter genutzt werden. Der Mercedes PRO connect Dienst „Ferngesteuertes Lademanagement“ bietet beispielsweise wichtige Informationen rund ums Laden des eSprinter (Ladezustand, Ladeende). Darüber hinaus kann die Vorklimatisierung aktiviert und der Fahrzeuginnenraum bereits vor dem Start angenehm temperiert werden, ohne dass dies zu Lasten der Reichweite geht.

    Weitere Informationen zum eSprinter finden sich hier.

    Der Bruttopreis des bereits bestellbaren eSprinter beginnt bei 64.141,00 EUR (inkl. 19 % MwSt.). Enthalten ist ein Wartungspaket für vier Jahre, das in diesem Zeitraum die Kosten der Wartungsarbeiten gemäß Serviceheft und Herstellervorgaben abdeckt, sowie das Mercedes-Benz Batteriezertifikat für 160.000 km oder acht Jahre. (mehr …)

  • U 218 zum Jubiläum: seit 30 Jahren mit Unimog erfolgreich im Einsatz

    Guy Gregson aus Hoo (Kent) kennt und schätzt den Unimog schon sein ganzes Berufsleben lang. „Mit meinem letzten Unimog U 1600 bin ich fast 300 000 Kilometer gefahren. Er hat mich nie im Stich gelassen.“ Mit dem neuen U 218 ist Gregson sehr zufrieden. „Er passt perfekt zu meinen Aufgaben. Die kleine, aber leistungsstarke Maschine lässt sich wirkungsvoll einsetzen. Gerade auch auf engstem Raum.“

    Seit 30 Jahren setzt der Unternehmer Guy Gregson auf Unimog. Und jetzt hat er sich zum Jubiläum einen neuen U 218 gekauft. Es ist bereits der fünfte Unimog, mit dem der Lohnunter­nehmer aus Kent arbeitet.

    Guy Gregson kennt und schätzt den Unimog schon sein ganzes Berufsleben lang. „Mit meinem letzten Unimog U 1600 bin ich fast 300 000 Kilometer gefahren. Er hat mich nie im Stich gelassen.“ Mit dem neuen U 218 hat Gregson seine Möglichkeiten noch einmal erweitert. „Er passt perfekt zu meinen Aufgaben. Die kleine, aber leistungsstarke Maschine lässt sich wirkungsvoll einsetzen. Gerade auch auf engstem Raum“. In seinem Arbeitsalltag bieten die mechanischen und hydraulischen Geräteantriebe des U 218 samt Frontzapfwelle ideale Voraussetzungen, um diverse Anbaugeräte einzusetzen.

    Mit seinem Unimog kann Gregson deshalb Aufträge aus höchst unterschiedlichen Bereichen annehmen: Im Sommer schneidet er Hecken und mäht Parkanlagen. Im Winter leistet er Winterdienst, in der warmen Jahreszeit die Grünstreifenpflege. Auch im Agrarsektor erledigt Gregson Aufträge: Saat ausstreuen oder Heu pressen ist dann angesagt. Einen weiteren wichtigen Kundenkreis hat sich der umtriebige Brite mit dem Lieferverkehr erschlossen. Als Transporteur ist er für Firmen aus dem Handel und dem Gewerbe unterwegs.

    U 218 – klein aber fein

    Mercedes-Benz Unimog U218; Stark im Grünen: Dank Frontzapfwelle, drei Differenzialsperren und permanentem Allradantrieb entpuppt sich der U 218 als Tausendsassa.

     

    Der U 218 ist das kleinste Modell der Unimog-Baureihe. Seine Konzeption als Geräteträger und seine Autobahntauglichkeit machen den Unimog zu einem belastbaren wie dynamischen Einsatzfahrzeug. Besonders bei der Grünstreifenpflege, wenn Guy Gregson mit Hilfe des VarioPilot innerhalb einer Minute zwischen Links- und Rechtslenkung wechselt.

    Ein weiterer Vorzug des allradangetriebenen U 218 ist seine Wendigkeit: Neben einem kompakten Fahrerhaus samt ergonomischer Innenausstattung besitzt der Unimog einen Wendekreis von gerade einmal 12,6 m. Der kraftstoffsparende Vierzylinder-Motor mit 130 kW (177 PS) sorgt für eine effiziente Nutzung und eine reibungslose Fahrt. „Vorwärts oder rückwärts, das Arbeiten fällt dermaßen leicht, dass es sich anfühlt, als würde man auf einem überdimensionierten Rasenmäher fahren“, zeigt sich Guy Gregson begeistert. Eine gute Grundlage für weitere 30 Jahre Unimog.

    Mercedes-Benz Unimog U218; Schneiden, Stutzen, Pflegen: Kommunale Arbeit ist komplex. Der U 218 meistert jede Herausforderung mit einer großen Auswahl an Anbaugeräten.

  • U 218 zum Jubiläum: seit 30 Jahren mit Unimog erfolgreich im Einsatz

    Seit 30 Jahren setzt der Unternehmer Guy Gregson auf Unimog. Und jetzt hat er sich zum Jubiläum einen neuen U 218 gekauft. Es ist bereits der fünfte Unimog, mit dem der Lohnunter­nehmer aus Kent arbeitet.

    Guy Gregson kennt und schätzt den Unimog schon sein ganzes Berufsleben lang. „Mit meinem letzten Unimog U 1600 bin ich fast 300 000 Kilometer gefahren. Er hat mich nie im Stich gelassen.“ Mit dem neuen U 218 hat Gregson seine Möglichkeiten noch einmal erweitert. „Er passt perfekt zu meinen Aufgaben. Die kleine, aber leistungsstarke Maschine lässt sich wirkungsvoll einsetzen. Gerade auch auf engstem Raum“. In seinem Arbeitsalltag bieten die mechanischen und hydraulischen Geräteantriebe des U 218 samt Frontzapfwelle ideale Voraussetzungen, um diverse Anbaugeräte einzusetzen.

    Mit seinem Unimog kann Gregson deshalb Aufträge aus höchst unterschiedlichen Bereichen annehmen: Im Sommer schneidet er Hecken und mäht Parkanlagen. Im Winter leistet er Winterdienst, in der warmen Jahreszeit die Grünstreifenpflege. Auch im Agrarsektor erledigt Gregson Aufträge: Saat ausstreuen oder Heu pressen ist dann angesagt. Einen weiteren wichtigen Kundenkreis hat sich der umtriebige Brite mit dem Lieferverkehr erschlossen. Als Transporteur ist er für Firmen aus dem Handel und dem Gewerbe unterwegs.

    U 218 – klein aber fein

    Der U 218 ist das kleinste Modell der Unimog-Baureihe. Seine Konzeption als Geräteträger und seine Autobahntauglichkeit machen den Unimog zu einem belastbaren wie dynamischen Einsatzfahrzeug. Besonders bei der Grünstreifenpflege, wenn Guy Gregson mit Hilfe des VarioPilot innerhalb einer Minute zwischen Links- und Rechtslenkung wechselt.

    Ein weiterer Vorzug des allradangetriebenen U 218 ist seine Wendigkeit: Neben einem kompakten Fahrerhaus samt ergonomischer Innenausstattung besitzt der Unimog einen Wendekreis von gerade einmal 12,6 m. Der kraftstoffsparende Vierzylinder-Motor mit 130 kW (177 PS) sorgt für eine effiziente Nutzung und eine reibungslose Fahrt. „Vorwärts oder rückwärts, das Arbeiten fällt dermaßen leicht, dass es sich anfühlt, als würde man auf einem überdimensionierten Rasenmäher fahren“, zeigt sich Guy Gregson begeistert. Eine gute Grundlage für weitere 30 Jahre Unimog.

  • Top 5 außergewöhnliche Fakten über Mercedes-Benz

    Die Marke Mercedes-Benz steht für einen der beliebtesten und bedeutendsten Autohersteller der Welt und ist voll von interessanten Fakten. Der Name steht für Luxus und Stil und genießt weltweit ein sehr hohes Ansehen. Doch es gibt auch Fakten und Geschichten über die Marke, die vermutlich die wenigsten kennen und die durchaus eine kuriose oder gar humorvolle Note haben können. Wir präsentieren Ihnen heute unsere Top 5 der außergewöhnlichen Fakten über Mercedes-Benz.

    Nr. 1 – Die erste Autofahrerin der Welt ist Bertha Benz

    Bertha Benz war viel mehr als nur die Ehefrau des berühmten Ingenieurs Carl Benz. Nicht nur ermöglichte sie mit dem Vorschuss aus ihrer Mitgift für die Ehe ihrem Gatten im Jahre 1871 die Weiterführung seines Unternehmens. Sie gilt außerdem als die erste Autofahrerin der Welt und als erste Person überhaupt, die sich mit einem Automobil auf eine längere Tour traute, die über eine Probefahrt hinausging. Sie fuhr mit ihren beiden Söhnen im Jahr 1888 die 106 km lange Strecke von Mannheim nach Pforzheim – und drei Tage später wieder zurück.

     

    Nr. 2 – Die Bedeutung des Mercedes-Sterns

    Das weltberühmte Markenzeichen von Mercedes-Benz ist der dreizackige Stern, der auch häufig als Kühlerfigur auf den Karosserien prangt. Doch für was steht das Symbol eigentlich? Der Mercedes-Stern steht für die drei Elemente: Land, Luft und Wasser – jeder Zacken steht für ein Element. Denn zur Zeit seiner Entwicklung schuf Gottlieb Daimler Motoren sowohl für Autos, als auch Schiffe und Flugzeuge. Der Ring um den Stern herum wurde übrigens erst einige Jahre später zum Stern hinzugefügt.

     

    Nr. 3 – Der teuerste Mercedes aller Zeiten kostete 9,5 Mio. Euro!

    Das ist der stolze Preis, der als höchster je für einen Mercedes bezahlt wurde. Bei einer Kaution in Kalifornien zahlte ein Sammler 9,5 Millionen Euro für einen Mercedes-Benz 540 K Special Roadster von 1936. Und wenn wir nicht von Oldtimern, sondern von etwas neueren Modellen sprechen wollen: In der Schweiz wurde ein Mercedes SLR McLaren für schlappe 2,6 Millionen Euro an einen reichen Autofan verkauft. Der 650 PS starke Sportwagen hat dabei nicht einmal Fensterscheiben oder ein Dach.

     

    Nr. 4 – Mercedes-Benz als Sport-Sponsor auf der ganzen Welt

    Mercedes-Benz ist bekannt als Partner und Hauptsponsor des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) und außerdem von Heimatverein VfB Stuttgart. Aber wussten Sie auch, dass Sportstätten auf der ganzen Welt nicht nur im Fußball nach dem deutschen Unternehmen benannt sind?

    Erst im August 2017 eröffnete das neugebaute Mercedes-Benz Stadium in Atlanta, USA. Dort wird hauptsächlich American Football vom NFL-Ligisten Atlanta Falcons gespielt. Sponsor des Mercedes-Benz Stadium in Atlanta ist neuerdings das gigantische Casino & Hotel Resort Harrah’s Cherokee, das auf einem riesigen Vergnügungsgeländer über 3.000 Glücks- und Casinospiele anbietet. Wem die Reise dafür zu weit ist, der kann sich stattdessen in einem Online Casino unterhalten lassen. Man sollte aber unbedingt den besten Anbieter auswählen – mit gültiger Lizenz und vielen Spielen.

     

    Nr. 5 – Der Name der berühmten Rennwagen „Silberpfeile“

    Jeder kennt die Grand-Prix- und Formel1-Rennwagen von Mercedes-Benz: die berühmten Silberpfeile. Doch woher kommt eigentlich der ungewöhnliche Name? Die Geschichte geht auf das Jahr 1934 zurück, als die neuen Formel-Rennwagen von Mercedes das zulässige Gesamtgewicht zum Rennen auf dem Nürburgring um 1 kg überschritten. Kurzerhand kam der Fahrer Manfred von Brauchitsch auf die Idee, den weißen Lack abzuschleifen, um das Gewicht zu reduzieren. Über Nacht schliffen die Mechaniker den Lack ab – dabei kam das typisch silberne Aluminium zum Vorschein.

     

  • Unimog bringt Neuwagen auf die Schiene

    Unimog U 423, 2-Wege, Rangieren, Zwiehoff, Daimler Werk Bremen,

    Unimog U 423, 2-Wege, Rangieren, Zwiehoff, Daimler Werk Bremen,

    Unimog U 423, 2-Wege, Rangieren, Zwiehoff, Daimler Werk Bremen,

    Unimog U 423, 2-Wege, Rangieren, Zwiehoff, Daimler Werk Bremen,

    Endlose Waggonreihen fahren im Schritttempo über das Bremer Werksgelände. An Bord: nagelneue C-Klasse-Modelle, sauber aufgereiht und gegen Transport­schäden gesichert. Das Ziel: eine Übergabestelle am Werksausgang, wo eine Fernverkehrs-Lok die Waggons übernimmt und nach Bremerhaven überführt. Dort beginnt für die Pkws dann eine Seereise in zahlreiche Regionen der Welt.

    Bei der Auslieferung seiner begehrten Pkws überlässt Mercedes-Benz nichts dem Zufall und setzt auf zuverlässige Spitzenkräfte mit dem Stern: Fünf speziell für den Einsatz auf Schiene und Straße ausgerüstete Unimog verrichten im Bremer Automobilwerk Rangierarbeiten – und bieten eine flexible und wirtschaftliche Alternative zu Rangierloks.“

    Mercedes-Benz Unimog in 2-Wege Ausführung (Straße/Schiene) sind auch auf der Messe „InnoTrans“ in Berlin von 18. bis 21. September auf dem Stand von Mercedes-Benz (Freigelände Süd 0/412) zu sehen.

  • Von wegen einlenken.

    Mit Mercedes-Benz Original-Teilen gelingt der Unimog Lenkungsumbau.

    Je älter ein Fahrzeug, umso schwieriger die Suche nach passenden Ersatzteilen – so lautet eine Daumenregel von Experten. Nicht zuletzt deshalb wird bei Unimog stetig an Verbesserungen zur Sicherstellung der Ersatzteilversorgung gearbeitet. Immer wieder entwickeln Service Techniker im Unimog Werk neue Umbaulösungen für ältere Baureihen. Und machen dabei in gewohnter Mercedes-Benz Manier keine Kompromisse in Sachen Qualität. Ihre neueste Entwicklung: ein Teilepaket zum Einbau des aktuell verbauten Lenkgetriebes in ältere Unimog aus den 1980er- und 90er-Jahren.

    Mercedes-Benz Service: damit bewährte Helfer im Einsatz bleiben.

    In den 80er- und 90er-Jahren wurden etwa 30.000 Unimog mit dem Lenkgetriebe LS 3 und LS 6 ab Werk ausgeliefert – darunter die beliebten Baureihen U 427, U 435 und U 437. Unimog Service-Techniker Ralf Hermann weiß: Dank ihrer Zuverlässigkeit und Robustheit sind diese Fahrzeuge auch heute, nach mehr als 30 Jahren, noch vielerorts im Einsatz.

    Allerdings: Der Hersteller hat die Ersatzteil-Belieferung für die Lenkgetriebe LS3 und LS6 vor Kurzem eingestellt. Grund genug für Mercedes-Benz, nun selbst eine Lösung für Fahrzeugeigner mit defekten Lenkungen zu entwickeln.

    So hat sich Ralf Hermann mit seinen Kollegen an die Arbeit gemacht. „Wir lassen unsere Kunden nicht allein“, sagt der Experte aus dem Mercedes-Benz Werk Wörth. „Im Unimog Service steht für uns die Inbetriebhaltung der Kundenfahrzeuge an allererster Stelle. Wir arbeiten für alle Fahrer, die sich täglich auf die Einsatzstärke ihrer Alleskönner verlassen.“

    Das Engagement hat sich gelohnt. Denn Ergebnis der Entwicklungsarbeit ist ein Teileumbausatz, der es in sich hat.
    Betroffene Kunden können ihr Lenkungsgetriebe damit von ihrem kompetenten Servicepartner nun problemlos umbauen lassen. Vom LS 3/LS 6 auf das aktuelle Lenkgetriebe 8095, das beispielsweise im neuen Unimog U 4023 oder U 5023 serienmäßig verbaut ist.

    Echte Handarbeit von Service-Profis.

    Der Lösungsansatz, auf ein aktuelles Lenkgetriebe umzurüsten, hat großen Charme. Denn dank seines Einsatzes in der laufenden Produktion ist die Ersatzteilverfügbarkeit sichergestellt.

    Unimog Service-Techniker haben viel Aufwand in die Entwicklungsarbeit der Umbaulösung gesteckt und echte Handarbeit geleistet. „Gerade, weil es sich dabei um eine besonders sicherheitsrelevante Fahrzeugkomponente handelt, haben wir absolut nichts dem Zufall überlassen“, sagt Ralf Hermann.

    Aber sicher doch: Original-Teile mit Garantie.

    Im praktischen Teilepaket findet sich der Großteil aller benötigten Standard-Teile. Das reduziert für den Kunden die Umbauzeit und stellt die gleichbleibend hohe Qualität der Umrüstungen sicher.

    In einigen Umbauteilen unterscheiden sich die Unimog Modelle. Ein Grund mehr, den Lenkungsumbau von einem kompetenten Mercedes-Benz Servicepartner ausführen zu lassen. Dieser wählt zielsicher die passenden Komponenten aus und garantiert eine fachgerechte Umsetzung.

    „Wer bei Mercedes-Benz ein Original-Teil kauft, hat darauf außerdem selbstverständlich auch eine Ersatzteil-Garantie“, betont Ralf Hermann. Er empfiehlt grundsätzlich allen Besitzern von älteren Unimog Modellen im Zweifel einen Besuch beim Servicepartner. „Denn dort erhalten sie die gewohnte Mercedes-Benz Qualität und Beratung, die den Unimog zu dem bewährt zuverlässigen und sicheren Arbeitspartner machen, der er seit 70 Jahren ist.“

    Modernste Technik ohne Mehrkosten.

    Ein neues Lenkgetriebe unter der Haube älterer Unimog: kein Problem dank der Mercedes-Benz Umbaulösung!

    Und das sogar ohne Mehrkosten. Denn der Preis für Teilepaket und Umbauleistung beim Servicepartner vor Ort liegt im Vergleich zur zuvor möglichen Umrüstung auf ein LS 3/LS 6-Getriebe auf demselben Niveau.

    Lenkungsumbau kommt an.

    „Bei Herausforderungen lenken wir im Unimog Service nicht ein“, fasst Ralf Hermann zusammen. „Sondern geben unser Bestes für unsere Kunden. In Sachen Lenkungsumbau ist das definitiv gelungen.“

    Die ersten Kunden haben schon von dem neuen Lenkungsumbau profitiert. Und sind mit der Lösung sehr zufrieden.

    Bei Fragen rund um den Lenkungsumbau wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an Mercedes-Benz. Zur Fachberatung geht es hier.

  • Weihnachtliche Unimog-Post auf den Weg gebracht

    Das Unimog-Heft’l 97 befindet sich im Versand und wird pünktlich zu den Festtagen bei den Mitgliedern eintreffen.

    Drei große Schwerpunktthemen hat das Redaktionsteam um Axel Otersen vorbereitet:

    • Die Innovationskraft des Unimog
    • Unimog Baumuster 411.115
    • Der Unimog im Bergbau in Kanada

    Selbstverständlich gibt es dazu viele weitere kleine und große Geschichten rund um den Unimog-Club Gaggenau und unser Universal-Motor-Gerät.

    Ein großes Dankeschön gilt Axel Otersen und seinem Redaktionsteam, welches die Arbeit an dieser Ausgabe unmittelbar nach der außerordentlichen Mitgliederversammlung im September aufgenommen hat und in komplett ehrenamtlicher Arbeit erstellt hat.

    Darüber hinaus möchten wir uns bei allen Unterstützern, Einsendern und Werbepartnern bedanken, die diese Ausgabe mitgestaltet und ermöglicht haben.

    Gerne freuen wir uns über Rückmeldungen an redaktion@unimog-club-gaggenau.de

    Sie sind noch kein Mitglied und wollen in Zukunft auch vier Ausgaben des Unimog-Heft’l im Jahr in den Händen halten. Dann schauen Sie heute noch hier vorbei.

  • Unimog beweist unter härtesten Einsatzbedingungen seine Überlegenheit im isländischen Hochland

    14A858
    Seit Jahrzehnten überzeugt das bewährte Fahrzeugkonzept des Mercedes-Benz Unimog in vielen europäischen Ländern in der Energiewirtschaft. Nun hat auch der isländische Daimler-Vertriebspartner, die Firma Askja in Reykjavik, einen Mercedes-Benz Unimog des Typs U 4000 an den Kunden Landsnet ausgeliefert. Landsnet ist für die Stromversorgung der rund 325 000 Einwohner des zweitgrößten europäischen Inselstaats im Auf- trag der National Energy Authority of Iceland verantwortlich.

    14A849

    Der hochgeländegängige Unimog U 4000 bewältigt mit seinem bewährten Vierzylindermotor OM 924 LA mit 160 kW (218 PS) Leistung auch schwierigstes Terrain auf der vulkanreichen Insel im Nordmeer. Dabei trumpft er vor allem mit seinen Portalachsen sowie extremer Achsverschränkungsmöglichkeit dank Schraubenfedern und einer Watfähigkeit von bis zu 1,20 m auf. Für optimale Fahreigenschaften und -komfort im Gelände spielen die 3-Punkt-Lagerung von Motor, Getriebe und Fahrerhaus sowie die doppelte 3-Punkt-Lagerung des Aufbaus eine wesentliche Rolle.

    Das Fahrzeug mit langem Radstand (3850 mm) und 8,5 t zulässigem Gesamtgewicht verfügt über eine Doppelkabine und einen Kofferaufbau für Werkzeug und Ersatzteile.

    14A860

    „Mercedes-Benz Unimog die beste Wahl!“

    Gudlaugur Sigurgeirsson, Betriebsleiter und verantwortlich für den Service- und Netz-Wartungsbereich bei Landsnet, attestiert: „Wir haben es mit einer ganzen Reihe verschiedenster Off-Road-Fahrzeuge versucht, einschließlich Ketten- und Raupengefährt, um die ideale Lösung für uns zu finden. Aber die meisten dieser Antriebskonzepte und Motoren sind unter den Belastungen unserer oft bis zu 16 Stunden dauernden Einsätze zusammengebrochen oder oftmals gar nicht bis zum Einsatzort gekommen.“ 14A848

    Eigens modifizierte 4×4 Off-Roader haben nach Sigurgeirssons Darstellung viel zu hohe Betriebskosten verursacht und dann auch noch den Nachteil gehabt, dass nur zwei Personen im Fahrzeug Platz hatten und die für die Einsätze notwendigen Geräte auf den Rücksitzen verstaut werden mussten. Da jedes Wartungsteam aus mindestens drei Personen besteht und oft bis zu fünf Tage in von Vulkanismus, Gletschern, zahlreichen Seen und Flüssen geprägtem Ödland und in oft menschenleeren Regionen arbeitet, musste ein Fahrzeug gefunden werden, das auch die Sicherheit der Landsnet-Mitarbeiter garantiert.

    Aus diesen Gründen entschied sich Landsnet, in eine neue Fahrzeugflotte zu investieren. Gudlaugur Sigurgeirsson: „Mercedes-Benz Unimog ist die beste Wahl! Die gesamte Ausrüstung eines Wartungstrupps für bis zu fünf Mann muss unter härtesten Bedingungen im isländischen Hochland bestehen. In diesem Zusammenhang ist der Unimog geradezu ein Paradebeispiel. Es ist ein Fahrzeug, das auch extreme Situationen und Bedingungen meistert und genügend Raum für Fahrer, Mitfahrer und die Unterbringung des benötigten Materials bietet. Mit dem U 4000 können wir im Hochland effizient arbeiten.“

  • Neuer U 423 wacht über Deutschlands Deiche

    Küsten- und Hochwasserschutzanlagen wie Deiche sind besonders sensible Bauwerke, die eine permanente Überwachung und Instandhaltung erfordern. Ein neuer Unimog U 423 übernimmt im norddeutschen Bundesland Schleswig-Holstein künftig diese verantwortungsvollen Aufgaben – auf einem 365 km langen Küstendeich-Abschnitt. Nach 3.000 Kilometern und 200 Betriebsstunden Einsatzzeit fällt das erste Fazit äußerst positiv aus.

    Der Schutz von 1.200 km Küste ist eine Aufgabe, bei der keine Kompromisse gemacht werden dürfen. Der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN-SH) ist damit betraut. Es gilt, die Hochwasser- und Küstenschutzanlagen ganzjährig instandzuhalten. Diese Arbeit teilen sich fünf Baubetriebe des LKN-SH. Einer der Betriebe ist in Kabelhorst-Schwienkuhl im Landkreis Ostholstein ansässig und hat als erster der fünf einen neuen Mercedes-Benz Unimog U 423 BlueTec 6 in den Dienst gestellt.

    bild2_800x457_18Der Geräteträger wurde vom Unimog Generalvertreter Land & Bau in Rendsburg auf seine Aufgaben hin maßgeschneidert. Dazu zählen u. a. die Überwachung des Zustands der Küsten- und Hochwasserschutzanlagen mit den Instandhaltungstätigkeiten an den Deichen – hauptsächlich Mähen und Mulchen, das Häckseln von Gehölz sowie Transportarbeiten. Dabei müssen viele Strecken auf Autobahnen und Bundesstraßen gefahren werden. Ein Profil, das wie geschaffen ist für den Unimog. Die Wahl fiel auf einen U 423 mit einem 170 kW (230 PS) starken Vier-Zylinder-Dieselmotor (Typ OM 934), der dank BlueTec 6 besonders effizient und umweltfreundlich arbeitet. Als Zusatzausstattung sind der synergetische Fahrantrieb EasyDrive, eine Zweikreis-Hydraulikanlage, ein Heckkraftheber, eine Heck- und eine Frontzapfwelle sowie eine Rückfahrkamera mit an Bord.
    bild3_800x457_10
    Dass sich der LKN-SH für den Unimog entschied, ist alles andere als Zufall: „Ich habe mich von Anfang an über die neue Unimog Generation informiert“, sagt Wolfgang Jensen, Leiter des Baubetriebes 5 Ostsee des LKN-SH, „wobei für mich die Gesichtspunkte Wirtschaftlichkeit und Bedienfreundlichkeit im Vordergrund standen. Wir hatten die Gelegenheit, den neuen Unimog Geräteträger im Mietverhältnis fast ein Vierteljahr zu erproben und Erfahrungen zu sammeln“. Diese Miet-Option bietet Mercedes-Benz CharterWay aktuell in Kooperation mit ausgewählten Unimog Generalvertretungen Unimog Kunden und Interessenten an – auch in Kombination mit Geräten.
    bild4_800x457_10
    Der Testlauf war positiv: „Ein ganz wichtiger Punkt ist für uns beispielsweise, dass wir mit diesem Fahrzeug das Gewicht von 9,6 t mit Mähausleger wegen des Bodendrucks auf der Deichkrone nicht überschreiten und auch nach schlechtem Wetter sowie bei problematischen Bodenverhältnissen mähen können.“ Natürlich arbeitet der U 423 nicht nur auf den Deichen, er muss auch von einem Einsatzort zum nächsten verkehren. Hier macht das Fahrzeug seine Autobahnzulassung in Verbindung mit der Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h gegenüber anderen Konzepten überlegen.

    bild1_800x457_18
    Das Team hat bereits Erfahrungen mit einem Unimog gesammelt – und zwar mit einem U 1000, Baureihe 424, Baujahr 1981, den der neue Geräteträger jetzt ersetzt. „Schon dieser Oldie hat alle unsere Anforderungen voll erfüllt“, sagt Jensen. Der neue jedoch übertrifft sie bereits nach den ersten 3.000 km und 200 Bh, berichtet Unimog Fahrer Thomas Köpke: „Das ist modernste Fahrzeugtechnik, ich bin begeistert. Das Anforderungsprofil ist trotz gesteigerter Erwartungen erstklassig und zuverlässig zu bewältigen“.

    Quelle: Unimog eNewsletter

  • InnoTrans 2014 in Berlin: Premiere für den neuen 2-Wege Unimog

    Die neue Generation Unimog BlueTec 6 gibt nun auch ihr Messedebüt als 2-Wege-Fahrzeug. Auf der InnoTrans 2014 in Berlin ist erstmals ein U 423, ausgerüstet als Rangierfahrzeug mit Funkfernsteuerung und einer neu entwickelten Schienenführung, zu sehen. Eine Spezialität stellt der ebenfalls ausgestellte Unimog U 423 mit Drehschemel-Schienenführung dar. Sie ist speziell zugeschnitten auf den Einsatz in Straßenbahnnetzen mit besonders engen Kurvenradien. Um diese in das Fahrgestell – dargestellt in der Version langer Radstand von 3.600 mm – zu integrieren, hat Mercedes-Benz Special Trucks, der Hersteller des Unimog im Werk Wörth, eigens das Chassis umgebaut.

    Besonders interessant ist auch ein weiteres Exponat auf dem Messestand: ein Unimog U 400 (Euro V), ausgestattet als 2-Wege-Feuerwehrfahrzeug. Gerade der Unimog ist dank seiner kompakten Abmessungen optimal geeignet für Bahnstrecken mit den für Metros typischen, schmalen Lichtraumprofilen – insbesondere in Tunnelbereichen.

    Das 2-Wege-Segment ist eines der produktivsten Betätigungsfelder für den Unimog. Ob Einsätze als Rangierfahrzeug oder als Arbeitsfahrzeug für Wartung und Instandhaltung der Schieneninfrastruktur – auch auf Schienen spielt das Fahrzeug seine Vorteile voll aus und arbeitet dabei besonders wirtschaftlich im Vergleich zu einer Rangierlok. Dieser ist der Unimog vor allem auch in Sachen Flexibilität überlegen – er kann binnen Minuten auf- und abgleisen und auf der Straße mit bis zu 90 km/h zum nächsten Einsatzort fahren. Nachdem bereits der Unimog U 400 seit Jahren im 2-Wege-Segment die Kunden überzeugt, stellt Mercedes-Benz Special Trucks nun den neuen Unimog BlueTec 6 erstmals der Bahnbranche vor – standesgemäß auf der InnoTrans 2014, der internationalen Fachmesse für Verkehrstechnik.

    Mit seiner neuen Antriebstechnik, die die neue Abgasnorm Euro VI erfüllt, leistungsgesteigerten Merkmalen, wie der auf 13 t erhöhten Nutzlast, oder dem neu konzipierten Fahrerhaus ist der neue Unimog ein echtes Highlight.

    Seien Sie einer der Ersten, die den neuen 2-Wege Unimog entdecken, und besuchen Sie uns vom 23. bis 28. September auf unserem Messestand im Freigelände (F4/16 und G4/16).

    Website der InnoTrans 2014

    Quelle: Unimog eNewsletter