Category Archives: Mit dem Unimog unterwegs

  • Mit dem Unimog zum Concours d’Elégance et Automobile nach Monte-Carlo

    Erstveröffentlichung und Quelle: Technik-Museum Sinsheim und Speyer, 12/2019

    Der blaue Mercedes Benz 680 S Baujahr 1928 vom Technik Museum Sinsheim wurde zu dem exklusiven Concous d’Elégance et Automobile á Monte-Carlo Ende Juni 2019 geladen. Da Anke und Markus, zwei weitere Museumsmitglieder, mit ihren Fahrzeugen ebenfalls an dieser einmaligen Veranstaltung teilnehmen durften, konnten wir uns schnell auf einen gemeinsamen Transport verständigen. Nur: Drei Autos auf einem geschlossenen LKW schauen komisch aus – ausgelegt ist solcher doch für vier Fahrzeuge … und mit den Kompressorwagen in Monaco rumfahren bei dem unglaublichen Verkehrsaufkommen? Nein Danke! Also was nun? Ein kleines, wendiges Fahrzeug für Gepäck und Passagiere wäre ideal. Viel Platz war auf dem LKW nicht mehr, da die großen Mercedes sperrig sind. Der kleine, schnuckelig, originale Mercedes Unimog Typ 401 von 1953 passte noch rückwärts drauf: mit abgeklappter Frontscheibe und abgebauten Seitenteilen. Gesagt, getan!

    Am 24. Juni 2019 startete der Transport vom Technik Museum Sinsheim nach Monaco. Die Monegassen und der Veranstalter staunten nicht schlecht, als dort die Klappe des LKWs geöffnet wurde: Was ist denn das? Ein Unimog-Haustier auf „unserem“ Concours d’Elégance? So etwas wurde doch nicht eingeladen! Nein, geladen war der Unimog nicht, aber irgendeine Verwendung würde sich schon finden… Keine halbe Stunde später kam sein erster großer Auftritt: Die Concours-Fahrzeuge wurden am Tennisclub von Monaco entladen und sollten auf eigener Achse ohne Stadtplan, Wegbeschreibung oder Vorausfahrzeug direkt vor das Casino in Monte-Carlo fahren. Zum Glück kennt sich unser Museumsmitglied Niklas hervorragend in Monaco aus. Ab ging die Post: Der Unimog voraus, dahinter der Mercedes 28/95 Phaeton, gefolgt vom Mercedes 680 S und dem Mercedes SSK im Schlepptau einmal quer durch Monaco… Die monegassische Polizei musste zweimal hinschauen, als diese Kolonne um den Kreisverkehr kam – sie haben kurz die Richtung gewiesen, dann ging es weiter durch die Häuserschlucht von Monaco. Nein, ja nicht in den Tunnel! Vorher links ab zum Casino, das wir nach kurzer Fahrt ohne Ampel erreicht haben. Geschafft!

    Doch wohin mit dem Unimog? Er durfte natürlich nicht mit auf das abgesperrte Concours-Gelände. Zum Glück gab es Parkplätze direkt vor dem Hotel. Schnell hatten wir dort eine Parklücke gefunden. Der Hotel-Page wollte uns sofort wegjagen: „Please move the car“ Wie?? Unser Unimog darf hier nicht stehen? Wir sind doch Hotelgäste! Naja, es gibt immer eine Lösung – schließlich parken die Pagen ja die Autos für die Hotelgäste: Der völlig fassungslose Blick des Hotelangestellten, als er den Unimogschlüssel in die Hand gedrückt bekommen hat, war unbeschreiblich!!! Auf einmal war es überhaupt kein Problem, dass der Unimog direkt vor dem Casino und dem Hotel zwischen den großen Limousinen der Gäste geparkt war. Endlich konnten wir uns eine kühle Erfrischung gönnen. An dieser Stelle muss erwähnt werden, dass es die heißesten Tage seit 50 Jahren in Monaco mit über 40° C im Schatten waren und keine Getränke weit und breit….

    Der nächste Tag startete mit einer Tour der Concours-Fahrzeuge durch die Berge auf den Spuren der klassischen Rallye Monte-Carlo rund um Monaco. Bei den tropischen Temperaturen haben wir uns dazu entschieden, den Unimog in die Tiefgarage zu stellen und auch die beiden Mercedes 28/95 sowie den S-Wagen stehen zu lassen. Völlig entspannt sind wir mit einem modernen Auto zur Mittagsrast gefahren.

    Die nächsten Tage waren prall gefüllt mit Concours Veranstaltungen, Jury- und Presseterminen, Fahrzeugpräsentationen und sehr schönen Abendveranstaltungen.

    Am Sonntag stand das Highlight auf dem Programm: Ein Corso aller 50 einzigartigen Fahrzeuge, die für den Concours ausgewählt waren, zum Empfang im Fürstenpalast von Monaco! Eskortiert von Polizeimotorrädern durften immer zehn Autos unter Missachtung jeglicher Verkehrsregeln direkt vom Casino hoch zum Fürstenpalast fahren. In dieser traumhaft schönen Umgebung wurden die Fahrzeuge aufgereiht zu der mit Spannung erwarteten Prämierung des jeweils klassenbesten Fahrzeuges. Die Hausherrin, Fürstin Charlene von Monaco, übergab die Preise persönlich und entschuldigte Fürst Albert, der im Ausland weilte.

    In der Kategorie Plein Soleil gewann Anke mit dem Mercedes 28/95 Phaeton, Baujahr 1914 den 1. Preis. In der Kategorie Dans le Vent ging der 1. Preis an Markus mit seinem Mercedes SSK Baujahr 1929! Was für eine gigantische Quote: Wir sind mit 3 ½ Fahrzeugen angereist und waren mit 2 davon Klassensieger! Leider ging unser Mercedes S-Wagen leer aus… und unser Unimog durfte nicht einmal mit zur Prämierung…

    Viel zu schnell gingen diese herrlichen Tage zu Ende. Am Hotel erwartete uns endlich wieder unser Unimog! Wir parkten unsere drei Concours-Autos direkt vor dem Gasthaus, um unser Gepäck zu holen und standen sogleich vor der nächsten Herausforderung: Wie sollen wir das umfangreiche Gepäck von 6 Personen zum Verladeparkplatz und dem LKW bringen?

    Die Pagen waren fassungslos, als wir vorschlugen, alles Gepäck auf die Pritsche des Unimogs zu laden! Vollgepackt bis oben hin sind wir dann – wie bei unserer Ankunft – in Kolonne quer durch Monaco mit dem Unimog als Vorausfahrzeug bis zum Monte-Carlo-County-Club gefahren. Nein, so eine Karawane sahen die Monegassen noch nie! Egal ob als Lotse oder als Lastesel: Zum Glück hatten wir unseren Unimog dabei! Ohne das treue „Haustier“ wären wir schon aufgeschmissen gewesen…

  • Reisen mit dem Unimog – Mit Polygon Shelter zurück zu den Wurzeln

    Leicht, kompakt, robust und hochgeländegängig. Diesen Kerneigenschaften eines Expeditionsfahrzeugs hat sich die Fahrzeugmanufaktur Polygon Shelter aus Magdeburg verschrieben.

    Im Fokus ihres Handwerks steht dabei das Andersdenken: Die weit verbreitete Kastenform der Aufbauten sowie der Leitsatz „So groß wie möglich“ ist für das Team um Polygon Shelter unvereinbar mit den einzigartigen Fahreigenschaften eines Unimog und damit letztlich dem Anspruch, überall dort hinzugelangen, wo andere umkehren müssen.

    Die eigenen Überzeugungen und Erfahrungswerte des Teams, der stetige Austausch mit Reisenden sowie das Reflektieren traditioneller Bauweisen legten den Grundstein für ein technisches Gesamtkonzept, das effiziente Raumnutzung mit Ästhetik und Robustheit verbindet. Eine konsequente Leichtbauweise der absetzbaren Kabinen, kompakte Fahrzeugabmessungen sowie maximale Offroad-Reserven machen den Weg frei für Abenteuer ohne Grenzen. Dabei schaffen ausgereifte Systemlösungen für den Innenraum zugleich ein Höchstmaß an Komfort auf Reisen.

    „Wir wollen nicht weniger als die Fahrdynamik eines echten Geländefahrzeugs und den Komfort eines umfassend und hochwertig ausgestatteten Wohnmobils vereinbar halten – der richtige Kompromiss für die Vollkommenheit des unabhängigen Reisens“ sagt Sascha Reiche, Kopf und Entwicklungsingenieur des Unternehmens.

     

    Über Polygon Shelter

    Mit der Wissenschaft und langjährigen Erfahrung im Hintergrund sowie dem stetigen Fernweh als Motor – Daraus ist die Philosophie des Unternehmens erwachsen. Das Ergebnis sind Fahrzeugumbauten, die auf die bewährten Qualitäten des Unimog und ein eigens darauf zugeschnittenes Raumkonzept der Kabinen setzen.

    Aus einem universitären Gründungsprojekt der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg im Jahre 2016 hervorgegangen, ist Polygon Shelter seither zu einer kleinen Manufaktur herangewachsen, die ihre Fahrzeuge in Kleinserie fertigt.

    Fahrzeugtechnik im Überblick

    • Unimog 435 U1300 L Turbodiesel der Baujahre 1987 und 1988
    • 5900 mm Länge, 2300 mm Breite, 3200 mm Höhe
    • Leergewicht: 5,6 t
    • Klimaanlage, Sitzheizung, Navigation, Rückfahrkamera, schallgedämmte Fahrerkabine
    • 2×240 Liter Kraftstofftank, 55 Liter Brenngastank
    • Kontinuierliche Warmwasserversorgung und Heizung im Kabinenaufbau via Wasserstandheizung und Motorwärme
    • Dachträger mit Astabweiser
    • Monocoque GFK-Sandwichkabine mit Spezialoberflächenbeschichtung
    • Möbelkomponenten aus Ulmen- und Pappelholz
    • Doppelstock-Festbett, Sitzbereich, Innen- und Außenküche, Dusche, WC
    • 230 V Bordnetzspannung mit mobilen Solarmodulen
    • 280 Liter Frischwasser mit Trinkwasserfilteranlage

     

  • „Wilder Ritt“ durch den Osten – mit dem U 421 auf der B96 von Zittau nach Sassnitz

    Reisebericht von einem guten Freund der Firma Unimog-Sackmann, Frank Jahraus, der mit dem Unimog U 421 in Ostdeutschland unterwegs war.

    Frank Jahraus ist schon viel herumgekommen. Mit seinen Unimog-Fahrzeugen war er schon in Polen (bis zur ukrainischen Grenze), in der Schweiz, Frankreich, Tschechien, Südtirol, Venedig und in vielen Bundesländern von Deutschland. In seiner jüngsten Reise durchquerte er den Osten der Republik. Ein unvergessliches Erlebnis für Frank Jahraus:

    Eine Reisereportage im Fernsehen auf MDR machte mich eines Tages neugierig. Da fuhren zwei pensionierte Herrschaften mit ihrem schön restaurierten Oldtimer aus alter DDR-Zeit auf der B96 von Zittau nach Sassnitz. Der Film und diese Bundesstraße machten mich neugierig und ich dachte so bei mir, dass ich diese Route auch einmal mit dem Unimog fahren könnte. Als es die Ostzone noch gab, war die B96 eine Fernverkehrsstraße (F96) und eine wichtige Querverbindung in der damaligen DDR. Zwischen Zittau und Sassnitz liegen 520 km und viele Abenteuer-Münder vergleichen die B96 mit der amerikanischen Rote 66 – also die „ostdeutsche Route 66“.

    Dieses Ziel vor Augen erkundete ich über das Internet die Fahrtstrecke, die quer durch Berlin führt und stellte fest, dass es doch alles in allem stolze 2600 km werden sollten. Nun galt es einen geschickten Zeitpunkt zu finden und die Anzahl der Reisetage festzulegen. Im Juli 2019 sollte es sein – 8 Tage müssten ausreichen. Und so starte ich am Montag, 22.Juli früh morgens um halb acht in Richtung Zittau. Ich fuhr von Freudenstadt über die schwäbische Alb bis nach Ulm und entlang der Donau bis Donauwörth. Von dort aus weiter über Weißenburg, Neumarkt in der Oberpfalz, Amberg bis nach Horlach / Pegnitz. Hier traf ich um 19.45 Uhr nach 450 km im ersten Übernachtungsziel ein.

    Zu meinem abendlichen Ritual auf meinen Unimog-Reisen gehört der tägliche Fahrzeugcheck. Reifendrücke prüfen und Flüssigkeitsstände kontrollieren. Sind die Keilriemen fest und verliert der Motor irgendwo Öl? Beim Kontrollieren der Räder stellte ich fest, dass am vorderen linken Reifen ein Nagel im Profil steckte. Mmh ?? Rausziehen? Auf keinen Fall. Druckverlust? Bis jetzt noch nicht. Also … der Nagel bleibt stecken und ich mache mir dann Gedanken, wenn es zum Luftverlust kommen sollte. Am zweiten Tag brach ich um 08:45 Uhr auf und mein nächstes Ziel sollte Jiedlitz bei Burkau (Landkreis Bautzen) in der Oberlausitz sein. (mehr …)

  • 5. Weltenbummlertreffen im Unimog-Museum

    Traditionelles Treffen von Unimog- und anderen Allradler-Fahrzeugen  und ihren Besitzern vom 28. – 30. Juli 2017. Highlight: Der Weltreisende Gunther Holtorf und seine Geschichten aus 26 Jahren Unterwegssein.

    Bereits zum fünften Mal treffen sich Weltreisende und ihre „Allradler“ am letzten Juliwochenende in Gaggenau. Das „Weltenbummlertreffen“ ist ein familiäres Treffen, bei dem in diesem Jahr um die 120 Fahrzeuge aus der ganzen Welt erwartet werden. Viele bekannte Gesichter und Fahrzeuge sind darunter, aber wie immer gibt es für die Teilnehmer und das Publikum auch wieder jede Menge Neues zu entdecken.

    Spannende Reise-Vorträge, Lagerfeueratmosphäre und natürlich außergewöhnliche Fahrzeuge – diese Mischung macht das Weltenbummlertreffen zu etwas ganz Besonderem. Außerdem dabei sind Aufbau- und Zubehörhersteller wie die Firmen Füss Mobile, Atlas 4×4, Merex/Mertec und andere. Sie präsentieren das neueste Equipment für Mensch und Fahrzeug. Dazu gibt es – passend zum Thema der diesjährigen Unimog-Sonderausstellung über den Antriebsstrang des Unimog – tiefe Einblicke in die Fahrzeugtechnik und Kurse zum Selberschrauben von den Technikexperten des Unimog-Museums.

    Das absolute Highlight in diesem Jahr ist ein Vortrag des Weltreisenden Gunther Holtorf, der mit seinem „Otto“, einem Mercedes-Benz-G-Klasse-Geländewagen, 26 Jahre lang fast alle Länder der Erde bereiste. 1989 ging es los, 2014 endete die Weltrekordreise zunächst mit einer Fahrt durchs Brandenburger Tor. Doch Holtorf hat mittlerweile wieder das Reisefieber gepackt.

    Copyright: Gunther Holtorf

    Sein Vortrag findet am Samstag, 29.07.2017 um 19:00 Uhr und am Sonntag, 30.07.2017 um 11:00 Uhr statt. Karten zu jeweils 17,90 € gibt es im Unimog-Museum, beim Bücherwurm in Gaggenau, der Touristeninformationen in Gaggenau, Gernsbach und Baiersbronn.

    Natürlich darf auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen: Neben seinen Angeboten aus der Küche und vom Grill bietet das Unimog-Restaurant an allen drei Tagen passend zum Treffen Exotisches aus aller Welt an.

    Die Fahrzeugschau auf dem Außengelände inklusive Museumseintritt, Führungen und Vorträgen (ausgenommen der von Gunther Holtorf) ist für 5,90 €/Person (ermäßigt 4,90 €, Familienticket 12,90 €) zu besichtigen. Zudem wird ein Kombiticket für 9,80 € für drei Tage (Freitag/Samstag/Sonntag) angeboten.

    Weitere Informationen, sowie das Anmeldeformular für Teilnehmer mit eigenem Expeditionsmobil finden Sie hier.

    Zur weiteren Einstimmung einige Fotos von Michael Wessel vom Weltenbummler-Treff 2015 und 2016:

  • Auf der Suche nach den Wüstenangepassten Elefanten

    Ein Reise-Bericht von Brigitte Friese mit Fotos von Bernardo Friese


    Wir besuchten in Namibia meinen dort lebenden Bruder, um seinen 85. Geburtstag in Okahandja zu feiern. Der Ort liegt 65 km nördlich von der Hauptstadt Windhoek und ist noch mit einer Teerstrasse zu erreichen. Danach mieteten wir uns einen 4×4 Doppelkabiner Geländewagen mit zwei Ersatzreifen und hatten das Ziel ganz im Norden, an der Grenze zu Angola, die Epupa Wasserfälle zu besichtigen. Die Strecke dorthin ist über 900 km weit und somit legten wir eine Zwischenübernachtung in der Twyfelfontain Lodge ein. Diese tolle Lodge liegt ca. 130 km abseits der Route zwischen Khorixas und Sessfontain und befindet sich bereits in dem Gebiet, wo es nur Schotterpisten gibt, man sprich dort von „Gräbbelpat“.

    Dort angekommen, konnten wir an einer Sundowner Tour unter dem Titel „Auf der Suche nach dem Wüstenangepassten Elefanten“ teilnehmen. Los ging es mit dem Unimog quer durch steppenähnliches Gelände zu vorbereiteten Wasserstellen, die auch gleichzeitig Futterstellen waren. Dieses ist notwendig, da die Tiere sonst nicht überleben können. Es waren bereits drei Jahre, dass es in diesem Land nicht mehr geregnet hat. Das Land war ausgetrocknet und staubig. An diesen Wasserstellen konnten wir viele Tiere sehen und fotografieren. Es war ein richtiges Erlebnis, bei untergehender Sonne, diese eigenwillige Landschaft zu genießen. Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Unimog zu den Felsgrawuren, Orgel Pfeifen und dem versteinerten Wald. Ein heißes, trockenes, aber tolles Erlebnis!

    Namibia, das unendliche Land“ 

    Brigitte Friese
    © Fotos: Bernardo Friese

     

     

     

     

  • Unimog-Tuning: Gut wird zu noch besser

    Ein Unimog und Tuning? Das klingt zunächst nicht unbedingt notwendig, doch je nach Bedarf kann die Verbesserung des Geländeklassikers nennenswerte Vorteile mit sich bringen. Dabei steht Interessenten eine ähnlich große Auswahl an Möglichkeiten offen wie beim normalen PKW-Tuning.

    ??????????????????????

    Unimog-Tuning dank Online-Markt immer günstiger möglich

    Ein Unimog ist schon von Natur aus stark und unverwüstlich. Doch ob auf der Safari oder bei der Offroad-Rallye, können zusätzliche Fähigkeiten durchaus nützlich sein. In allen Baureihen sind Verbesserungen bei Motor, Fahrwerk, Sicherheit und Bedarf auch Komfort möglich. Der Unimog wird per Tuning zum Großmeister des Geländes und schlägt damit die Brücke zwischen Klassiker-Image und moderner Technik.

    Bei der Finanzierung der Tuning-Produkte gilt übrigens dasselbe wie beim Kauf des Unimog: Der moderne Finanzmarkt ist mit schnell verfügbaren Verbraucherkrediten zur Stelle. Selbst kostspielige Tuning-Vorhaben können damit spontan realisiert werden. Allen voran gilt das beim Motor: Das Herzstück des Unimog, der zuverlässige Vierzylinder, leistet immerhin über 200 PS, doch angesichts des tonnenschweren Gewichts ist das nicht viel. Besonders in Bergauf-Passagen lässt der Vortrieb trotz starkem Drehmoment schnell zu wünschen übrig – ein neuer Motor schafft Abhilfe. (mehr …)

  • Mercedes-Benz Unimog im neuen Jurassic World

    von Markus Jordan | blog.mercedes-benz-passion.com

    Im neuen Kinofilm Jurassic World, der Mitte 2015 in die Kinos kommt, feiert nicht nur der neue Mercedes-Benz GLE Filmpremiere, sondern auch ein universales Arbeitsgerät: der Unimog. Im neuen Trailer, der zum Super Bowl Finale erstmals gezeigt wurde, war das Fahrzeug mit Stern erstmals zu erkennen.

    480_WSB7

    Nicht nur der Mercedes-Benz G 63 AMG 6×6 oder das neue Mercedes-Benz GLE Coupé ist im kommenden Blockbuster Jurassic World zu sehen, auch der Unimog erhält im Film einen Gastauftritt. Das “Univeral-Motor-Gerät” Unimog ist bereits seit über 50 Jahren auf den Straßen zu finden und dient mit seinen Portalachsen meist als allradgetriebener Kleinlastwagen und Geräteträger auf unwegsamen Gelände.

    Im Spot selbst ist der Unimog aktuell nur sehr kurz zu sehen, wie er am Rande eines Betriebshofes abgestellt ist. Inwieweit das Fahrzeug im Film dann später einen präsenteren Auftritt erhält, bleibt abzuwarten.

  • Mit dem Unimog durch den Himalaya

    Abenteuerliche Fahrt durch das Spiti Valley in Himachal Pradesh.

    • Mit dem Unimog durch den Himalaya
    • Basis ist ein Unimog 1300 L mit seiner überragenden Geländetauglichkeit
    • Seit 18 Monaten und bisher mehr als 30 000 km unterwegs in der Welt – auf unbestimmte Zeit

    Seit Mai 2013 ist ein Mercedes-Benz Unimog 435 des Typs 1300 L die „Honeymoon Suite“ von Jennifer (37) und Peter Glas (42). In ihrem fast 29 Jahre alten Unimog sind sie vor mehr als eineinhalb Jahren losgezogen, um die Welt zu entdecken.

    Jennifer und Peter vor ihrem Glaarkshouse in Südindien.

    Auf ihrer Fahrt zum und durch den indischen Subkontinent und Nepal durften sie in den letzten zwölf Monaten spektakuläre Abenteuer erleben. Dennoch warteten die bisher größten Herausforderungen erst im Nordwesten Indiens auf sie. Die Zufahrtswege zum Indischen Himalaya sind nur in den Sommermonaten geöffnet. Wenige der 4000er- und keiner der 5000er Pässe ist von November bis Mai passierbar. Es wundert nicht, dass die Regionen Ladakh, Spiti und Kinnaur oft auch als „Little Tibet“ bezeichnet werden. Das schroffe Hochgebirge, überraschender Schneefall und Erdrutsche machen die Straßen in diesem Teil der Welt zu Offroad-Pisten vom Feinsten. Vorausgesetzt, man ist mit einem Fahrzeug unterwegs, das ausreichend Bodenfreiheit, Traktion und vor allem Leistungsreserven – auch in Höhen von 5400 m – hat.

    Neugierige Schulkinder in Kaza, wo Jennifer und Peter für einige Zeit in einer Schule tätig waren.

    „Wir sind vielleicht nicht die Schnellsten mit unserem 7-Tonnen-Zuhause, aber wir kommen überall hin und vor allem über jeden Pass!“ Und so bezwangen Jennifer und Peter in ihrem Unimog gleich mehrere Superlative: Die höchste befahrbare Straße der Welt, den zweit- und den dritthöchsten Pass der Welt und die vielleicht schlechteste Straße der Welt – aber Letzteres ist nur eine ganz subjektive Ver­mutung.

    Offroad-Freude in einer Sandwüste bei Leh in Ladakh.

    Dass der Unimog von den Lesern der Fachzeitschrift „Off Road“ zum besten Geländewagen des Jahres 2014 in der Kategorie „Sonderfahrzeuge“ gekürt wurde, überrascht nicht. Die beiden Weltreisenden können sich dieser Wahl nur an­schließen und sind sehr dankbar, dass sie den berüchtigten Leh-Manali-Highway und die sehr anspruchsvolle Fahrt durch das Spiti Valley mit dem für sie zuver­lässigsten und geländegängigsten Gefährt der Welt meistern durften.

    Seine großartige Reise will das Paar nach Südostasien fortsetzen. Ein Ende ist immer noch nicht abzusehen. Weitergehende Informationen und Reisegeschichten können unter www.glaarkshouse.com sowie auf Facebook unter http://www.facebook.com/glaarkshouse verfolgt werden.

    Quelle: Daimler AG

  • Daimler-Blog: Mit einem Unimog in die Welt!

    Reisen in Echtzeit: im Unimog um die Welt

    „Dann kaufen wir ihn?“…“Oh mein Gott! Ja, dann kaufen wir ihn!“ Jen und ich waren in diesem Augenblick ziemlich blass um die Nase. Aufgeregt. Ein bisschen verrückt. Ahnungslos, was uns alles erwarten würde. Neugierig, was wir alles erleben würden. Der Beginn eines großen Abenteuers.

    Es war ein Sonntagabend nach einem herrlichen Hochsommer-Wochenende im August 2013. Wir saßen bei unserem Lieblingsthailänder um die Ecke. Es drohte zwar ein Gewitter über München hereinzubrechen, aber das war uns in diesem Moment egal. Die letzten Wochen hatten wir damit verbracht, in ganz Deutschland nach „Autos“ zu suchen. Was wir zu diesem Zeitpunkt bestenfalls ahnten, aber bestimmt noch nicht in vollem Umfang begriffen hatten war, dass wir uns an diesem Sonntagabend für unser neues „Zuhause“ entschieden haben. Ein fahrendes Zuhause mit ein bisschen mehr als 7 Quadratmetern Wohnfläche. Ein Zuhause, das uns überall hin bringen sollte. Sogar bis auf das Dach der Welt. Das Wahnsinnige daran: an diesem Abend kannten wir beide uns gerade mal 5 Monate. Aber dieses Zuhause sollte es sein und ist es dann tatsächlich geworden. Jen und ich wollten aus dem gewohnten Fahrwasser ausscheren, die Welt sehen, Freiheit genießen, unter anderem die Freiheit über das zukünftige Leben nachzudenken, aber auch die Freiheit einmal unbequeme Wege zu gehen (oder zu fahren). Vor allem aber wollten wir uns einen Traum verwirklichen: die Welt mit unseren eigenen Sinnen entdecken – so wie sie für uns Wirklichkeit ist. Und das zusammen mit dem wichtigsten Menschen auf dieser Welt. Um diesen Traum zu leben, war uns schnell klar, dass wir ein Fahrzeug brauchten, das sich in jedem Terrain wohlfühlt. Zuverlässig sollte es sein. Und sollte doch einmal etwas kaputt gehen, darf es nicht unmöglich sein, ein Ersatzteil zu finden. Zudem musste es genug Platz bieten, so dass wir zu zweit darin leben können. Es sollte aber auch nicht zu groß sein. Wie ärgerlich wäre es, wenn wir nicht auf Tuchfühlung mit den Menschen, mit der Kultur in einem fremden Land gehen könnten, weil wir nicht mehr durch die Städte oder die Dörfer fahren können oder dürfen. Wir wollten aber auch die Freiheit haben, einfach mal ein paar Kilometer offroad gehen zu können, um unberührte Natur um uns herum zu wissen.

    Um es kurz zu machen: wir mussten etwas sehr Universelles mit Wohnkabine finden. Einen Unimog!

    Weiterlesen – den ganzen Artikel gibt es im Daimler-Blog.

    Jen, Peter und das Glaarkshouse