Herzlich willkommen in der Unimog-Community

  • Nachlese zum Unimog-Fest: Mercedes-Benz Silver Star Award für Michael Wessel

    Martin Daum, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Daimler Trucks & Buses (links) bei der Verleihung des Mercedes-Benz Silver Star Awards an Michael Wessel (Quelle: Daimler AG)

    Der Unimog-Club Gaggenau e.V. wollte am zurückliegenden Wochenende nicht nur seinen 25. Geburtstag feiern, sondern auch Gutes tun. So wurde am Samstagabende im Festzelt auf Initiative von Carl-Heinz Vogler eine komplette Sammlung des Mitgliedermagazins UNIMOG-Heft’l inklusive vier Sonderhefte versteigert. 72 der 99 Hefte hatte er in den zurückliegenden Jahren verantwortet. Die Sammlung erhielt den Zuschlag bei stolzen 1500 Euro – woraufhin der Vorsitzende des Unimog-Club Gaggenau e.V., Rainer Hildebrandt, diesen Betrag sehr zur Freude von Klaus Doll, dem Bereichsleiters Wohnen der Lebenshilfe, auf 2500 Euro „aufrundete“.

    2500 Euro erbrachte die Versteigerung von Unimog-Heft’l für die Lebenshilfe – Foto Peter Schreck

    Die Glückwünsche der Daimler AG zum Jubiläumsfest des Unimog-Club Gaggenau überbrachte Martin Daum, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Daimler Trucks & Buses, selbst Mitglied Nummer 4700 des Clubs. Er stellte dabei fest: Dieser Verein hat keine passiven Mitglieder – er hat Mitglieder, die mit Inbrunst mit dabei sind. Für seinen großartigen Einsatz dankte er dem Unimog-Club Gaggenau e.V. von ganzem Herzen.

    Dann verlieh er einen exklusiven Preis, denn er zeichnete Michael Wessel, der den Unimog-Club Gaggenau e.V. vor 25 Jahren gegründet und 15 Jahre sehr erfolgreich geleitet hatte, mit dem Mercedes-Benz Silver Star Award aus – eine Auszeichnung, die unter der Schirmherrschaft des Vorstandsvorsitzenden der Daimler AG, Dr. Dieter Zetsche nur einmal jährlich für außergewöhnliche Leistungen für die Marke Mercedes-Benz verliehen wird. Damit wurde auch gewürdigt, dass sich Wessel seit den 1980er Jahre intensiv mit der Geschichte des hiesigen Benzwerks beschäftigt und dazu – und insbesondere zum Unimog – mehrere Bücher veröffentlichte. Hobby und Beruf waren somit für Wessel stets verbunden.

    Ökumenischer Gottesdienst am Sonntagmorgen  Foto: Wessel

    Ein emotionaler Höhepunkt war für viele Festbesucher der ökumenische Gottesdienst unter freiem Himmel  am Sonntagmorgen, den Pfarrer Arno Knebel und Diakon Günter Egger aus Selbach gemeinsam hielten. Der besondere Bezug zum Unimog war immer wieder zu spüren. War doch Günter Egger vor seiner Berufung zum Diakon als Führungskraft im Produktbereich Unimog tätig. Die Besucher des Gottesdienstes hatten Gelegenheit, zuvor Fragen einzureichen. Hier beispielhaft die Antwort auf die Frage, ob denn der Unimog ein Segen sein könne: „Nein, denn der Segen ist stets kostenlos und der Unimog kostet bekanntlich Geld“. Mit einer Fahrzeugsegnung und guten Wünschen für die Heimreise aller Besucher wurde der Gottesdienst abgeschlossen.

    Fahrzeugweihe am Ende des Gottesdienstes – Foto: Wessel

     

    Werner Schmeing stellt das Projekt in Bamako vor –   Foto: Wessel

    Beim Feldgottesdienst des UCG sollte auch eine Brücke geschlagen werden vom Unimog zu Afrika, von dem Universalgerät für die Landwirtschaft hin zur Sicherung der Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln von Menschen, die unserer Hilfe bedürfen. Daher ging die Kollekte an den Verein AFRICATRACK Deutschland e.V.

    Der Katholische Männerorden der Salesianer Don Boscos betreibt in vielen Ländern Missionsschulen für die Jugendarbeit. So auch seit über 60 Jahren in Bamako, der Hauptstadt Malis, eines der ärmsten Länder der Welt. Dort möchten sie das
    Berufsbildungszentrum mit dem Ausbildungsgang Agrartechnik weiter ausbauen. Für den Unterricht und zum Einsatz auf der angegliederten, ca. 40 ha großen Farm werden Landmaschinen benötigt.
    Der Verein AFRICATRACK Deutschland e.V., hat es sich zur Aufgabe gemacht bei der Mechanisierung der Landwirtschaft in Afrika zu helfen. Er wird bei der Beschaffung der gewünschten Geräte mitwirken und deren praktischen Gebrauch vermitteln.
    Auf diese Weise sollte die Kollekte einen Beitrag dazu leisten, für die Afrikaner die Lebensbedingungen im eigenen Land nachhaltig zu verbessern und die Flüchtlingsbewegung sowohl innerhalb Malis als auch nach Europa zu reduzieren.

     

  • 25 Jahre Unimog-Club Gaggenau e.V. – Wir sagen Danke

    Wir bedanken uns für die Unterstützung, ohne die das Jubiläumstreffen 25 Jahre Unimog-Club Gaggenau e.V. nicht möglich gewesen wäre. Es war unser aller Fest, auf das wir in Zukunft hoffentlich alle gerne immer wieder zurückblicken. Bilder, Videos und Impressionen kommen sowohl mit den nächsten Ausgaben des Unimog Heft’l, als auch nach und nach hier.

  • UCG: Gelungener Festauftakt mit vielen Vorführungen

    Einblicke bis zur letzten Schraube

    „Än Unimog muss schaffe, der isch ned zum Rumstehe gmacht worre.“ So lautet die Devise eines Teilnehmers am großen Jubiläumsfest zum 25-jährigen Bestehen des Unimog-Club Gaggenau. Drei Tage lang – von Freitag bis Sonntag – steht das Universal-Motor-Gerät, dessen Prototyp 1946 zum ersten Mal auf eigenen Rädern das Gelände erkundete und das ab 1951 in Gaggenau gebaut wurde, im Mittelpunkt.

    Mehr als 500 Teilnehmer mit Fahrzeugen aus fast allen Baureihen und unterschiedlichen Baumustern bis zu den neuesten Produkten aus Wörth sind auf dem Festgelände vertreten. Darunter Alfred Menke vom Unimog Veteranen Club, der nach 1995 zum zweiten Mal mit zwei weiteren „Unimoglern“ seinen ebenfalls über 50 Jahre alten U411 auf eigenen Achsen von Münster nach Gaggenau fuhr. Mit Heimfahrt legt er rund 1000 Kilometer zurück.

    Im Außengelände des Unimog-Museums finden täglich Vorführungen aus unterschiedlichen Einsatzzwecken statt. Dazu zählt das Holzrücken mit dem Forstunimog. Dabei fiel am Freitag auch der prägnante Satz eines Teilnehmers zu Beginn dieses Texts. Noch heute ist er im Pfälzer Wald regelmäßig mit seinem Langholzanhänger im Einsatz. Ein anderes Clubmitglied aus dem Nordschwarzwald ist mit seinem kleinen U411 auch noch fleißig unterwegs und zieht die langen Tannen aus dem Wald.

    Weitere Höhepunkte sind die Vorführungen im Testgelände in Ötigheim (mit Busshuttle ab dem Unimog-Museum) und das komplette Zerlegen und wieder Zusammenbauen eines Boehringer-Unimog in der Werkstatt. Rund um Truck und Trial/Rallyesport sind Rennfahrzeuge in Aktion auf dem Gelände des ehemaligen Freibads zu bestaunen. Rennfahrerin Ellen Lohr wird erwartet, die ihr Fahrzeug vorstellt und Fragen beantwortet. Auf dem Platz des FV Bad Rotenfels steht ein Festzelt, in dem die Spiele der Fußball-WM übertragen werden und jeden Abend eine Band für Unterhaltung sorgt.

    Hans-Peter Hegmann im Badischen Tagblatt vom 16. Juni 2018

    Foto: Wessel

  • „Klein Holland“ beim Unimog-Fest in Gaggenau

    Mit 60 Unimog kommt beim Jubiläumsfest „25 Jahre Unimog-Club Gaggenau“ die mit Abstand größte Gruppe aus Holland. Sie haben für ihren Transport nach Gaggenau sogar zwei Lastwagen so umgebaut, dass sie jeweils drei Unimog transportieren konnten. Darunter drei Rallye-Unimog, die am Wochenende im Einsatz zu sehen sind.

     

    „Hurra, wir sind wieder in Gaggenau!“ Einige holländische Fans vor drei Rallye-Unimog

    Besonders attraktiv für Insider ist auch ein großer Unimog 6×6, also mit sechs angetriebenen Rädern. Bereits beim Jubiläumstreffen „50 Jahre Mercedes-Benz Unimog“ waren die Holländer mit einem besonders großen Kontingent vertreten. Dabei haben sie meist zwischen 650 und 700 Kilometer zu fahren. „Das ist es uns wieder wert, denn wir sind gerne hier!“, stellte Donald Verdonk, in der Szene als Unimog-Donald bekannt, fest.

    Die weiteste Anreise hatten vermutlich die Italiener, die bereits letzte Woche im Konvoi starteten und heute eintreffen werden.

    Ohne Unimog haben sich Besucher aus den USA, Japan und China angesagt. 555 Unimog und MB-trac waren am Donnerstagmittag angemeldet. Die Leiterin der Geschäftsstelle des Clubs, Beatrice Ehrlich, geht davon aus, dass es am Ende mit den Tagesgästen weit über 600 sein werden. Damit wird es das größte Unimog-Treffen aller Zeiten.

    Voller Optimismus blickt der Vorsitzende des Unimog-Clubs Gaggenau, Rainer Hildebrandt, auf das Wochenende: „Wir sind mit vereinten Kräften auf der Zielgerade. Jetzt muss nur noch das Wetter mitmachen, dann wird es ein tolles Fest für die ganze Familie!“

    Das Festprogramm im Internet: www.unimog-club-gaggenau.de

    Michael Wessel im Badischen Tagblatt vom 15. Juni

  • Der Unimog-Club Gaggenau e.V. feiert sein 25-jähriges Jubiläum

    Pressemeldung der Daimler AG vom 14. Juni 2018:

    Von einer kleinen Interessengruppe zu einem der größten anerkannten Markenclubs von
    Mercedes-Benz Classic

    Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen mit großem Unimog-Treffen

    Die Ruhe vor dem Sturm

    Viele Geschichten ranken sich um das Universal-Motor-Gerät – weltweit bekannt als Unimog – aus dem Hause Mercedes-Benz. Sei es als Helfer im Waldbrandeinsatz in Südfrankreich, Expeditionsmobil in den Weiten der Wüste Gobi oder zuverläs­siger Dienstleister im Kommunaleinsatz. Wohl kaum ein anderes Nutzfahrzeug vereint so viele unterschiedliche Geschichten und weckt Sympathien. Wie groß die Begeisterung für das inzwischen über 70 Jahre alte Fahrzeug-Konzept ist, beweist dabei der Unimog-Club Gaggenau e.V. (UCG), der in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert.

    Ein Nachbau des Unimog-Prototypen Nr. 1 wird gezeigt

    Martin Daum, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Daimler Trucks & Buses und Schirmherr der Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen des Unimog-Club Gaggenau e.V. betont:
    „Wir fühlen uns sehr geehrt, dass sich seit nunmehr einem Vierteljahrhundert so viele Menschen im Unimog-Club Gaggenau e.V. engagieren. Dass so viele Menschen über Grenzen hinweg durch die Faszination Unimog verbunden sind – und dass sie diese Faszination immer weitertragen.“

     

    Aber auch wieder „ein Blick in die Zukunft“ wird möglich

    Gegründet wurde der Unimog Club im Jahr 1993, um die Faszination für dieses außergeöhnliche Automobil in einer Gemeinschaft zu teilen. Michael Wessel, Gründungsvorsitzender und Initiator des Vereins und ehemaliger Leiter der Kommunikation des Mercedes-Benz Werkes Gaggenau, hatte zunächst an einen Regionalclub mit einem Einzugsgebiet von 25 Kilometern rund um Gaggenau gedacht, doch man öffnete das Vereinsleben schon sehr bald für jedermann. Schließlich gab es bereits früh über Ländergrenzen ein großes Interesse vieler Unimog-Enthusiasten, dem Verein aus Gaggenau beizutreten.

    Viele Helfer sind im Einsatz

    Von der kleinen, am Eingang zum Murgtal gelegenen Industriestadt Gaggenau, die im kommenden Jahr „125 Jahre Automobilbau“ feiern wird, bildete sich über die Jahre ein ganz Deutschland umfassendes Netzwerk an Regional­gruppen mit lebendigem Clubleben. Der Unimog-Club Gaggenau e.V. hat sich zu einer internationalen Vereinigung von über 6600 Unimog- und MB-trac Freunden in 34 Ländern der Welt entwickelt.

    Die Unimog-Rampe des Museums ist natürlich mit dabei

    Ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu dieser Größe war die Anerkennung als Markenclub von Mercedes-Benz Classic im Jahr 1999. Welchen Stellenwert das Engagement rund um den allradgetriebenen Alleskönner dort hat, betont Georg Wohlfarth, Leiter der Dachorganisation der 80 Markenclubs von Mercedes-Benz Classic: „Aus einer kleinen regionalen Interessengruppe ist in 25 Jahren ein lebendiger und professioneller Club in Deutschland geworden. Wir wünschen dem Unimog-Club Gaggenau e.V. auch für die nächsten 25 Jahre ein blühendes, spannendes und harmonisches Vereinsleben.“

    Dieser Rallye-Unimog wartet auf seinen Einsatz

    25 Jahre Unimog-Club Gaggenau e.V. sind Synonym für ein bewegtes Viertel­jahrhundert im Zeichen der Förderung von Leidenschaft und Begeisterung für den Unimog und den MB-trac.

    Bei so viel Engagement für den Unimog, der von 1951 bis 2002 in Gaggenau produziert wurde, entstand im Unimog-Club Gaggenau e.V. der Wunsch nach einem eigenen Museum. Das Unimog-Museum wurde daraufhin in einem gemeinsamen Projekt realisiert und begrüßte als eigenständige Organisation im inzwischen elften Betriebsjahr bis heute etwa 450 000 Besucher aus aller Welt. Bis zum heutigen Tag ist der Unimog-Club Gaggenau e.V. als Teil der Betreibergesellschaft sowie als Mitgestalter und Organisator von Veranstal­tungen aktiv am Museumsbetrieb beteiligt.

    Hab mei Wage voll gelade – mit lauter Holländer!

    Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen mit großem Unimog Treffen

    So ist es kein Zufall, dass ein großes Unimog-Treffen rund um das Unimog-Museum den Höhepunkt der Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen des Unimog-Club Gaggenau e.V. bildet. Unter dem Motto „Unimog trifft Gaggenau“ erwarten die Besucher vom 15. – 17. Juni mehr als 500 teilnehmende Unimog unterschiedlichster Baureihen sowie ein buntes Rahmenprogramm.

    Der Lachs mit Kartoffeln und Gemüse braucht noch eineinhalb Stunden. Richt schon gut!

    Die Faszination Unimog wird am Besten erlebbar, wenn man die besonderen Fähigkeiten des Alleskönners live in Augenschein nehmen kann. Richtig Staub aufwirbeln werden dabei während des Festwochenendes diverse Rallye-Teams mit ihren kraftvollen Rennmaschinen auf Unimog Basis. Mercedes-Benz Special Trucks wird während des Festwochenendes die Tore des Vorführ­geländes in Ötigheim öffnen, wo die Zuschauer die neuesten Ausführungen des Universal-Motor-Geräts aus Wörther Produktion im härtesten Geländeeinsatz vorgeführt bekommen. Der Zugang erfolgt exklusiv über Shuttleverbindungen vom Unimog-Museum. Und auch sonst präsentieren die Experten für Spezialfahrzeuge ein breites Portfolio an außergewöhnlichen Unimog.

    Dieser hervorragend restaurierte Unimog 401, Bj. 1955, von Nico Hooymans aus Velddriel, Holland, hat sogar ein Dach über dem Kopf

    Auf der Standfläche vor dem Unimog-Museum wartet auf dem großen Stand von Mercedes-Benz Special Trucks eine Zeitreise durch die verschiedenen Generationen Unimog. So gibt es jeweils historische wie aktuelle Fahrzeuge zu den Themenfeldern Winterdiensteinsatz, Kommunaldienstleistungen, 2-Wege-Einsatz sowie als Freizeitfahrzeug mit Wohnmobilaufbau im Vergleich zu sehen.

    Als besondere Highlights werden zudem Einzelstücke wie der Unimog U 5023 „Hound“ aus dem Hollywood Blockbuster „Transformers 5: The Last Knight“, ein hochgeländiger Unimog U 5000 in Cabrioausführung, sowie die spekta­kuläre Unimog Designstudie aus dem Jahr 2011 präsentiert.

    Weitere Informationen rund um das Jubiläumsfest finden Sie unter:www.unimog-club-gaggenau.de

    Vom 15. bis 17. Juni ist Gaggenau der Nabel der Unimog-Welt

    Aktuelle Fotos vom Donnerstag: Michael Wessel