Herzlich willkommen in der Unimog-Community

  • Unimog trifft Gelände: Jahrestreffen der Regionalgruppe Rhein-Main

    Die Regionalgruppe Rhein-Main des Unimog-Club Gaggenau e.V. lädt ein zum Jahrestreffen nach Aufenau. Vom 20. – 23. Juni 2019 erwartet Unimog-Besitzer, Enthusiasten und Besucher ein buntes Programm im Offroad Gelände des Motorsportclub Aufenau.

    Neben Geländefahrten stehen diverse Vorführungen auf dem Programm. Zwischen Fachgesprächen können die Fahrzeugbesitzer bei Geschicklichkeits-Wettbewerben ihr Können zeigen.

    Der Eintritt für Besucher ist an allen Tagen frei. Die Teilnahmegebühr für Mitglieder des Unimog-Club Gaggenau e.V., des Unimog-Veteranen Clubs sowie des Mercedes-Benz G-Clubs beträgt 35€ für das gesamte Wochenende. Nichtmitglieder zahlen 45€. In bewährter Weise stehen Sanitäreinrichtungen zur Verfügung.

    Die Anreise ist ab Donnerstag, 15. Juni 16:00 Uhr möglich. Weitere Informationen finden Sie unter www.rhein-main.unimog-club-gaggenau.de oder direkt per E-Mail via rb.rhein-main@unimog-club-gaggenau.de

  • Unimog-Museum: Ausstellung „Der Unimog als Baumeister“ eröffnet

    Karl-Josef Leib, der Technische Leiter des Unimog-Museums (grüne Jacke), führte am Eröffnungstag durch die Sonderausstellung

    Hans-Peter Hegmann schreibt im Badischen Tagblatt zur Eröffnung der Sonderausstellung im Unimog-Museum:

    Der Aufräumer und Schaffer

    Seit 5. Mai ist im Unimog-Museum (UM) in Gaggenau die aktuelle Sonderausstellung mit dem Titel „Der Unimog als Baumeister“ eröffnet.

    Das Konzept des universal einsetzbaren Motorgerätes wurde auch recht schnell in der Bauwirtschaft erkannt. Besonders seine für damalige Verhältnisse enorme Zugkraft und die heute noch anerkannte außergewöhnliche Geländegängigkeit machten den Unimog zu einem Arbeitsgerät der ersten Stunde nach dem Zweiten Weltkrieg. Dieser hatte als Erbe sehr viele Trümmergrundstücke hinterlassen, die aufgeräumt werden mussten. Neben vielen Frauenhänden kamen dabei oft die Universal Motorgeräte aus Gaggenau zum Einsatz. Die kleinen Unimog Typ 411 zogen dabei auch Vierachs-Tiefladeanhänger, auf denen mehrere Tonnen schwere Seil-Löffelbagger transportiert wurden. So auch 1957 bei der Baufirma Grötz in Gaggenau. Ein Foto aus dem Firmenarchiv, auf dem ein solcher Winzling einen riesigen Bagger durch Rotenfels zieht, diente auch als Vorlage für das aktuelle traditionelle Sondermodell. Diese werden zu jeder Sonderausstellung des UM hergestellt und können im Shop erworben werden.

    Schon vor dem Museum wird auf die Sonderausstellung „Unimog als Baumeister“ aufmerksam gemacht

    Die in der Landwirtschaft häufig eingesetzte Möglichkeit, vorne am Fahrzeug Nebenaggregate anzutreiben, wurde im Baugewerbe mit der Installation eines Druckluftkompressors für Presslufthämmer ebenfalls oft ausgeschöpft. Daneben kamen besonders die ersten Unimog mit Pritschen-Sattelauflieger oder den in England entwickelten „Goose-Neck“ Schwanenhals-Kippaufleger zum Einsatz. Mit ihren Durchschwenkmöglichkeiten zwischen 90 und 110 Grad erreichten sie auf engen Grundstücken eine enorme Wendigkeit.

    Dieser putzige Betonmischer ist nur noch als originelle Lostrommel im Einsatz

    Durch Aufbau von kleinen Betonmischern und Bestückung mit den ersten Fertigbeton-Pumpen durch die Firma Schwing waren die Gaggenauer wichtige Helfer beim Wiederaufbau und der Schaffung von neuem Wohnraum. Auch solche Fahrzeuge sind in der aktuellen Ausstellung zu sehen, wobei die winzige Mischtrommel auf einem frühen Unimog heute für die Ziehung von Losen eingesetzt wird.

    Erwin Pfistner war sein ganzes Berufsleben für den Unimog tätig. Hier erklärt er privat die Funktionsweise einer Grabenfräse

    Eine weitere Variante, die von Mercedes-Benz angeboten wurde, waren die sogenannten Triebköpfe. Das bedeutet, dass der Unimog nur aus dem vorderen Teil mit Vorderachse, Fahrerhaus, Motor sowie Getriebe mit Antriebstrang ausgeliefert wurde. Der hintere Ausbau wurde durch Sonderaufbauten bei kleineren Spezialherstellern ergänzt. Einer dieser Hersteller war die Firma Lesa (Leo Sauer in Stolberg). In der Sonderausstellung ist ein Unimog Typ 416 mit einem 6 x 6 Ausbau von Lesa zu sehen. Die Firma ergänzte den Triebkopf mit einem Sonderrahmen, an dem zwei Unimog-Hinterachsen mit Blattfedern, anstelle der üblichen Schraubenfedern, montiert wurden. Mit einem großen Aufbaukran versehen wurde er an das Elektrizitätswerk Entreprise Générale d’Electricité in Frankreich ausgeliefert. Dieses errichtete mit dem Fahrzeug die ersten Fernleitungen in Frankreich. Inzwischen ist es über einige Umwege, allerdings ohne den Kranaufbau, 2015 bei einem Unimog-Begeisterten in Halsenbach gelandet.

    Der Donges-Kran auf einem Unimog-S (links) konnte vor dem Verschrotten gerettet werden.

     

    So wie fast jedes der ausgestellten Fahrzeuge einen individuellen Aufbau erhielt oder oft sogar nur einmal hergestellt wurde, sind auch die verschlungenen Wege, die sie hinter sich haben. So wurde zum Beispiel der einzige noch erhaltene Unimog Typ 404 mit einem Aufsattelkran auf einem Schrottplatz in der ehemaligen DDR entdeckt, wo bereits die Presse auf ihn wartete. Der vor dem sicheren Tod bewahrte Oldtimer wurde jedoch nicht restauriert, sondern trägt noch immer die alte verwitterte Firmenaufschrift seines letzten Besitzers. Ob er in der Landmetzgerei zum Laden von Schweinehälften verwendet wurde, kann man bei den Unimog-Experten und ihren Führungen durch die Sonderausstellung erfahren.

    Termin vormerken:

    Am 7. Juli und 29. September finden auf nachgebauten Baustellen auf dem Außengelände des UM Vorführungen mit den historischen Baufahrzeugen statt.

    Im Außengelände gibt es an Aktionstagen im Juli und September noch viel mehr zu sehen und erleben!

    Fotos: Michael Wessel

  • Unimog-Museum: Ehrgeizige Erweiterungspläne

    Quelle: Unimog-Museum e. V.

    Hans-Peter Hegmann schreibt im Badischen Tagblatt vom 7. Mai 2019:

    Zehn Millionen und die Stadt mit im Boot!

    Unimog-Museum: Vorsitzender Stefan Schwaab präsentiert ehrgeizige Pläne für die Erweiterung.
    Größer und attraktiver – und teuer könnte es werden. Knapp zehn Millionen Euro werden derzeit für einen Entwurf kalkuliert, mit dem das Unimog-Museum erweitert werden soll. Die Stadt soll sich stärker in der Unimog-Museum Betriebs GmbH engagieren. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung stellte Stefan Schwaab die Pläne vor. Er ist Vorsitzender des Museumsvereins.
    Wie berichtet, möchte sich das Museum vergrößern, um seine Zukunft wirtschaftlich zu sichern. Dazu gehört nach Schwaabs Vorstellungen zunächst eine Vergrößerung und Optimierung der vorhandenen Ausstellungsfläche, um die Gästezahlen konstant über dem derzeitigen Niveau von 40000 Besuchern pro Jahr zu halten. Als zweites wirtschaftliches Standbein sollen die Erlösquellen der Betriebs-GmbH ausgedehnt werden.
    Schwaab präsentierte zwei Varianten inklusive erster planerischer Entwürfe.
    Die erste Variante soll als Winkelanbau an das bestehende Museumsgebäude die Ausstellungsfläche auf 2400 Quadratmeter verdoppeln. Die Kosten würden 3,9 Millionen Euro betragen. Diese Summe ist beim Museumsverein aktuell bereits verfügbar.
    Die zweite Variante mit geschätzten Kosten von 9,9 Millionen Euro sieht vor, eine repräsentative Glasfassade und eine Empore mit 1000 bis 1200 Quadratmetern Fläche einzubauen. Auf dieser könnte die Stadt die bereits länger existierende Idee eines Industriemuseums zur Darstellung der allgemeinen Entwicklung in Gaggenau umsetzen. Dazu werden konkrete Gespräche mit der Stadt über die finanzielle Beteiligung sowohl bei den Investitions- als auch den Folgekosten vorbereitet. Hier sind unterschiedliche Modelle in der Entwicklung, die sich an den bisherigen Betriebskosten und der derzeitigen Besucherzahl orientieren und in Bezug zu der anteiligen Besucherzahl gesetzt werden.
    Gaggenau soll seinen Anteil erhöhen
    Weiter ist geplant, auf einem zweiten Stockwerk unter dem Dach eine Konferenzfläche einzurichten. Laut Schwaab müssen immer wieder Anfragen aus dem privaten und gewerblichen Umfeld mangels Kapazität abgesagt werden. Hier sei besonders Daimler mit seinem wirtschaftlichen Umfeld ein angepeilter Dauerkunde. Eine Erweiterung der Nutzungsfläche mit der Stadt und inklusive Konferenzzentrum würde die wirtschaftliche Absicherung der Folgekosten für den gesamten Museumsbetrieb verstärken. „Wir wollen in einem fairen Dialog eine klassische Win-win-Situation mit der Stadt schaffen, damit besonders die Folgekosten langfristig gesichert werden können“, betont Schwaab.
    Um die Voraussetzungen zu schaffen, die von Anfang an als Anteilseigner beteiligte Stadt in die Verantwortung zu nehmen, sollen zur nächsten Mitgliederversammlung eine Kapitalerhöhung und eine Satzungsänderung vorbereitet werden: Die Stadt soll ihren Anteil an der Betriebs-GmbH von fünf auf 20,9 Prozent erhöhen und erhielte damit die Möglichkeit, einen weiteren stellvertretenden Vorsitzenden zu etablieren. Auf Wunsch könnte auch jede Gemeinderatsfraktion einen Vertreter für das Museumskuratorium stellen.
    Bürgermeister Michael Pfeiffer betonte ebenfalls, dass von der Stadt eine für beide Seiten wirtschaftliche langfristige Lösung angestrebt werde. Es sei aber noch viel zu früh, um über konkrete Maßnahmen zu diskutieren.
    Wie Schwaab weiter erläuterte, ist er in Verhandlungen mit Großspendengebern aus Industrie und Verbänden, um die Finanzierungslücke zu schließen. Daneben bereitet er einen Besuch bei der Staatssekretärin des Wirtschaftsministeriums in Stuttgart wegen Fördermitteln vor.
    Mit dem neuen Beiratsmitglied, Dipl. Kaufmann Wolfgang Heringklee, sei bereits ein Businessplan erarbeitet worden. Darin sind enthalten: Pachterhöhung an den Museumsverein um 120000 Euro, Personalaufbau um mindestens 2,5 Vollzeitstellen, Erhöhung des seit Eröffnung bestehenden Eintritts von 4,90 auf 7,50 Euro und eine kalkulierte Verdoppelung des Umsatzes aus Veranstaltungen.

     

  • Mitgliederversammlung des Vereins Unimog-Museum 2019

    Hans-Peter Hegmann schreibt am 6. Mai 2019 im Badischen Tagblatt über die Mitgliederversammlung des Vereins Unimog-Museum vom 3. Mai:

    Interesse an Museum ist weiter ungebrochen

    Versammlung des Vereins Unimog-Museum

    Gaggenau – Als ein besonderes Jahr mit zwei außergewöhnlichen Anlässen bezeichnete der Vorsitzende des Vereins Unimog-Museum, Stefan Schwaab, das Jahr 2018. „Ein kleines Automobil und ein großes Geburtstagsfest“ bestimmten laut seinem Rückblick bei der Mitgliederversammlung das vergangene Vereinsjahr.
    Das kleine Automobil ist der 1897 bei Bergmann in Gaggenau gebaute „Orientexpress Patent-Motorwagen“. Er war der Grundstein für die 125-jährige Geschichte des Automobilbaus in der Stadt und wurde vom Museumsverein im vergangenen Jahr in England gekauft.
    Vom 15. bis 17. Juni feierte der Unimog-Club Gaggenau seinen 25. Geburtstag rund um das Unimog-Museum und im Kurpark. Mehrere Tausend Besucher nahmen die Gelegenheit wahr, über 500 anwesende unterschiedliche Universal Motorgeräte aus der Gaggenauer Fabrikation zu besichtigen.
    Nach dem Rückblick mit vielen Fotos der Museumsleiterin Hildegard Knoop bestätigten die Besucherzahlen erneut den Erfolg des Museums. Bereits zum dritten Mal hintereinander wurden mehr als 40000 Gäste gezählt. Dazu kamen fast 22000 Mitfahrten in einem Unimog auf dem Außenparcours. Sie stellen den größten Einnahmenposten des Museums dar und ermöglichen der Einrichtung, den Betrieb ohne Subventionen von außen aufrecht zu halten. So konnte der Museumskomplex im abgelaufenen Jahr um ein Werkstattgebäude und eine Waschanlage für die Wartung und Pflege der museumseigenen Fahrzeuge erweitert werden.
    Der Vorsitzende präsentierte danach die ersten Studien für die dringend benötigte Erweiterung der Ausstellungsfläche im Museum. Hier existieren bisher zwei Studienvarianten. Wie Schwaab mehrmals betonte, wird eine Entscheidung über den Umfang der Erweiterung erst dann getroffen werden, wenn die Finanzierung zu 100 Prozent steht. „Wir haben der Mitgliederversammlung und unseren Großspendern in der Vergangenheit immer alle Zahlen geliefert, die wir versprochen haben, und immer größten Wert auf eine solide Finanzierung gelegt. Bisherige Entscheidungen wurden auch immer in Abstimmung mit den Kuratoriums-Mitgliedern gefällt.“
    Die durch Kassierer Hubert Jehnes präsentierten Zahlen zur aktuellen Finanzlage bestätigten diese Aussage. Der Museumsverein konnte trotz Ausgaben von 324000 Euro noch einen Gewinn von rund 30000 Euro erwirtschaften. Das Vereinsvermögen beträgt 6,4 Millionen Euro. Die Stiftung Unimog-Museum hat ein Stiftungsvermögen von 1,27 Millionen Euro. Mit den Ausschüttungen wird die Anschaffung von Kulturgütern, wie zum Beispiel dem Orient-Express, mitfinanziert.
    Der Verein hat inzwischen 1123 Mitglieder; darin sind 52 Firmenmitgliedschaften enthalten. Als zweiter Vorsitzender für Florian Kohlbecker wurde Andreas Falk gewählt. Damit ist zum ersten Mal der Unimog-Club Gaggenau durch ein Mitglied im Vorstand des Museumsvereins vertreten. Als neues Mitglied im Beirat wurde Wolfgang Heringklee vorgestellt.
    Die am häufigsten zu hörende Botschaft des Vorsitzenden und der Museumsleiterin war die Aussage, dass ohne die vielen fleißigen Ehrenamtlichen das Museum absolut nicht existieren könne. Damit war selbstverständlich auch jeweils ein großes Dankeschön verbunden.