mikewessel

Author Archives

  • Einladung zum Sommertreffen des Unimog Veteranen Club

    Unter dem Motto „Tradition & Fortschritt“ veranstaltet der Unimog Veteranen Club sein diesjähriges Sommertreffen vom 28. bis 30. Juli auf dem Hof der Familie Karger, Empte 34 in Dülmen-Rorup. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.u-v-c.de

  • UCG-Jahrestreffen 2017 in Dornstetten – Teil 2 V

     

     

    Jeder, der eine Veranstaltung besucht, sieht sie mit anderen Augen. Am Sonntag, 18. Juni, war Carl-Heinz Vogler beim Jahrestreffen des Unimog-Club Gaggenau in Dornstetten. Er hat uns einige interessante Fotos geschickt. Herzlichen Dank!

    Da die Videos mit Teil 3 angekündigt waren, ist dies Teil 2 V (wie Vogler)

     

  • UCG-Jahrestreffen 2017 in Dornstetten – Teil 2

    Der Besucherandrang auch von Tagesgästen aus der Region war beim Jahrestreffen 2017 des Unimog-Club Gaggenau in Dornstetten vom 16. bis 18 Juni – ausgerichtet von der Regionalgruppe Nordschwarzwald – insbesondere am Sonntag enorm. Hier einige weiter Bilder. Videos werden folgen.

     

    Fotos: Michael Wessel

  • UCG-Jahrestreffen 2017 in Dornstetten – Teil 1

    Sandkastenspiele für Erwachsene

     

    Hier schon einmal erste Eindrücke vom Jahrestreffen 2017 des Unimog-Club Gaggenau vom 16. bis 18. Juni – ausgerichtet von der Regionalgruppe Nordschwarzwald.

     

     

    Schon beim Betreten des Geländes merkt der Besucher: Hier ist alles hervorragend organisiert – bis hin zur Trennung von Besucherwegen und Fahrbereichen. Die Mitglieder und weiteren Helfer der Regionalgruppe Nordschwarzwald haben sich schwer ins Zeug gelegt und unter der Leitung von Alex Bohnert und Stefan Henssler ganze Arbeit geleistet. Man fühlte sich willkommen.

    An Bannern wurde deutlich, dass diese Großveranstaltung auch von vielen Unternehmen aus der Region unterstützt wird. Allen voran der Besitzer des Geländes, die Gebr. Katenbach GmbH & Co. KG, die den Steinbruch für mehrere Tages still legte und der Regionalgruppe wiederum zur Verfügung stellte. Somit eine gigantische Kulisse für den artgerechten Einsatz der zahlreichen Unimog. Einige Fahrer hatten erstmals Gelegenheit, ihren Unimog abseits der Straße in Extremsituationen zu testen.

    Die Szenen im Gelände waren leider alles Videos, die kommen erst in Teil 3 (das Datenvolumen war zu groß – muss ich erst „runterrechen lassen“.)

    Michael Wessel

     

  • Unimog-Lexikon in neuem Design

    Peter Schneider hat sich mit mehreren Unimog-Büchern in der Szene bereits einen Namen gemacht. Jetzt erschien eine grundlegende Überarbeitung seines Werkes „UNIMOG – Alle Modelle seit 1948“. In OLDTIMER-Traktor 7.2017 ist dazu zu lesen:

    Neues Design – Mit vielen neuen Bildern und im größeren Format präsentiert der Motorbuch Verlag das Werk „Unimog – alle Typen, alle Modelle, alle Daten seit 1946“. In der Chronik fängt Peter Schneider also zwei Jahre früher an und endet elf Jahre später – verglichen mit seinem Buch „Alle Modelle seit 1948″, erschienen 2006. Zudem wurden fehlerhafte Bilder ausgetauscht. Kurz zusammengefasst: größer, schöner, besser.

    Hier finden Unimog-Freunde eine Auflistung einzelner Typen mit Anzahl gefertigter Fahrzeuge nach Baureihen und teilweise sogar nach Baujahren. Die Modelle werden detailliert beschrieben, und die zahlreichen Tabellen geben einen schnellen Überblick über alle wichtigen Parameter. Ebenso informativ sind die Ausstattungsübersichten und Preislisten.

    Mit gut 110 Schwarzweiß-Abbildungen, 356 Farbbildern und 55 Strichzeichnungen ein echtes Unimog-Lexikon, das in jedes Regal gehört. Der Preis beträgt 39,90 Euro.“

    Erhältlich ist das Buch unter anderem im Unimog-Museum sowie über www.buchundbild.de

  • Unimog-Club Gaggenau: Einladung zum Jahrestreffen in Dornstetten vom 16. bis 18. Juni

    Die Regionalgruppe Nordschwarzwald freut sich auf das Jahrestreffen 2017 des Unimog-Club Gaggenau in Dornstetten

    Die Planung sowie die Umsetzungen für das UCG-Jahrestreffen 2017 vom 16. bis 18. Juni laufen auf Hochtouren.

    ++++Update++++

    Das Event wird von der Firma SIT-Livecam den Spezialisten für Überwachungskameras direkt ins Internet übertragen.“

    Das Unimog-Museum und Buch&Bild Wessel GmbH sind mit einem gemeinsamen Stand vertreten. Schicken Sie bis 12. Juni ein Mail an office@buchundbild.de wenn Sie für Ihren Unimog oder MB-trac spezielle Fachliteratur benötigen. Sie wird dann mitgebracht.

    ++++Update++++

    Veranstaltungsort

    Das Jahrestreffen findet – wie das jährliche „normale“ Unimog-Treffen der Regionalgruppe Nordschwarzwald – in Dornstetten statt. Das mittelalterliche Dornstetten liegt im Nordschwarzwald in direkter Nachbarschaft zu Freudenstadt; es ist Teil der deutschen Fachwerkstraße und feiert dieses Jahr sein 1250. Stadtjubiläum.

    Adresse:

    Steinbruch KaDo (Kaltenbach Dornstetten)
    Oberer Lattenberg
    72280 Dornstetten

    Bitte fahren Sie das Veranstaltungsgelände nur über den ausgeschilderten Weg an.

    Die Anmeldung am Einlass ist ihr erstes Ziel – hier bekommen Sie dann auch ihre reservierten/gebuchten Marken für Essen und Getränke sowie weitere Infos. Eine Anreise (und Übernachtung) ist bereits ab Donnerstag 15 Uhr möglich.

    Da wir den Unimog-Parkplatz mit Campingmöglichkeit auf einem landwirtschaftlich genutzten Gelände realisieren, ist es erforderlich, dass jeder Unimog-Besitzer eine Auffangmöglichkeit für eventuell auslaufende Betriebsstoffe mitbringt (Anforderung vom zuständigen Landratsamt).

    Gruppen sollten möglichst geschlossen anreisen, damit sie beieinander stehend auf dem Unimog-Parkplatz untergebracht werden können.

    Es kann aus Kapazitätsgründen auf dem Unimog-Parkplatz keine Stromversorgung der einzelnen Abstellplätze realisiert werden, eine zentrale Möglichkeit das Handy, Notebook und so weiter zu laden, wird aber im Zelt realisiert.


    Programmpunkte

    Das Steinbruchgelände ist am Freitag und Samstag zum freien Geländefahren freigegeben.

    Fahrzeuge ohne festes Fahrerhaus oder Überrollbügel dürfen nicht in den Gelände-Parcours einfahren, weiterhin können wir keine Kinder unter sechs Jahren im freien Gelände-Parcours mitfahren lassen – dies hat sicherheits- und versicherungsrechtliche Gründe.
    Achtung: Das bedeutet NICHT, dass wir Fahrzeuge ohne Überrollbügel oder festes Fahrerhaus nicht zur Veranstaltung einladen – es geht hier nur um das sichere Befahren des Geländes.

    Am Sonntag wird der Geländeparcours der Bevölkerung für Mitfahrten im Unimog angeboten. Die Geländestrecke steht an diesem Tag nur in sehr eingeschränkter Version und nur in Absprache mit der Veranstaltungsleitung zur Verfügung.

    Die Mitfahrt am Sonntag wird gegen ein Entgelt von 2 € pro Person angeboten. Der Erlös wird der Nachsorgeeinrichtung für krebskranke Kinder in Tannheim gespendet.

    Es ist eine Tombola vorgesehen, deren Erlös der gespendeten Preise (unter anderem Rundflüge im Motorflugzeug, …) als „Bausteine zur Unimog-Museums-Erweiterung“ vorgesehen ist.

    Der Nordschwarzwald bietet natürlich auch optisch sowie ingenieurtechnisch einiges. Deswegen werden verschiedene Ausfahrten (Dauer cirka drei Stunden) angeboten. Hier und im näheren Umkreis sind namhafte Firmen vertreten – vom Dübel-Erfinder (Fa. Fischer) über den Markführer für Vakuumtechnik (Fa. Schmalz) bis hin zum Top-Hersteller für Spritzgussmaschinen (Fa. Arburg). Im Zuge dieser Ausfahrten sind auch Firmenbesichtigungen eingeplant. In Kombination mit einer schönen Schwarzwaldrundfahrt, beispielsweise auf die Schwarzwaldhochstrasse oder die Hornisgrinde mit Ausblick auf die Rheinebene, Straßburg und Baden-Baden), werden jeweils die Firmen Schmalz und Arburg aufgesucht. Für diese Fahrt werden auf dem Gelände Anmeldelisten ausgehängt.

    Das Unimog-Museum unterstützt uns mit historischen und neuen Fahrzeugen, die dann in einem speziellen Bereich vorgeführt und besichtigt werden können. Sollte ein Unimog-Mitglied ebenfalls ein interessantes Fahrzeug oder Anbaugerät vorstellen wollen, ist dies in Absprache möglich.

    Auch im Zelt ist einiges los, denn wir planen Fahrzeuge mit Kameras auszustatten, die dann ein Bild live ins Festzelt übermitteln – das dürfte eine durchaus interessante Perspektive werden.
    Foto-Präsentationen oder Lehrfilme (beispielsweise übers Geländefahren) werden in gemütlicher Atmosphäre im Zelt vorgeführt und auch stellenweise durch „Fachpersonal“ kommentiert.
    Auch hier sind wir flexibel – sollte ein Unimog-Mitglied eine Foto- oder Videodokumentation über eine Restaurierung oder Reise mit dem Unimog haben – freuen wir uns, wenn diese vorgetragen wird. Ein großer LED-Bildschirm sowie eine Mikrofonanlage sind vorhanden. Hierzu melden Sie sich bitte einfach bei der Veranstaltungsleitung vor Ort, bzw. vorab unter der E-Mail rb.nordschwarzwald@unimog-club-gaggenau.de

    Verpflegung

    Die Sportgemeinschaft (SG Dornstetten) übernimmt während dem Treffen die Bewirtung.
    Sie bieten täglich ein abwechslungsreiches Frühstück, Mittag- und Abendessen – jeweils in einem bestimmten Zeitrahmen. Außerhalb der Zeiten werden wir natürlich auch ein normales Getränke- und Essensprogramm anbieten.

    Wir freuen uns über eine rege Teilnahme, hoffen auf eine unfallfreie Veranstaltung und wünschen auf diesem Wege auch der parallel stattfindenden Veranstaltung in Aufenau ein gutes Gelingen.

  • Unimog-Rampe jetzt mobil

     

    Sie war auf verschiedenen Großveranstaltungen wie unter anderem Mercedes-Benz and friends in Berlin-Tempelhof, bei der NUFAM in Karlsruhe (2 x) und der RETRO CLASSICS in Stuttgart zu sehen und jeweils ein besonderer Hingucker: Die Unimog-Rampe.

    Jetzt hat sie das Unimog-Museum von MEREX erworben und mobil gemacht. Sie muss jetzt nicht immer mit großem Aufwand per Kran auf einen Tieflader verladen werden. Die erste Präsentation erfolgte bei der Eröffnung der aktuellen Technik-Ausstellung über den Antriebsstrang des Unimog im Unimog-Museum. Weitere Einsätze folgten bei der derzeit laufenden Unimog-Tour 2017.

    Die Videos von der Jungfernfahrt von Karl Leib, aufgenommen von René Dusseldorp, auf der mobilen Rampe verzeichnete Rekordzahlen bei den Zugriffen auf Facebook. Daher auch hier auf unimog-community.de

    Hier noch bei der vorherigen Abnahme durch den TÜV:

    Fotos: Michael Wessel

    Und dieses Video wurde am 7. September 2014 von Timo Falk anlässlich des 25. jährigen Jubiläums der Merex Autovertrieb GmbH aufgenommen.
    Firmengründer und Geschäftsführer René Dusseldorp lies es sich nicht nehmen, den Unimog 416, U1100 L/34 selbst über den Parcours zu steuern.

  • Besucherrekord im Unimog-Museum

    Vorsitzender Stefan Schwaab (Mitte) führte vor der Mitgliederversammlung über die Baustelle

    Hans-Peter Hegmann schreibt am 15. Mai im Badischen Tagblatt:

    Besucherrekord im Unimog-Museum

    Sein bisher erfolgreichstes Jahr seit Bestehen konnte das Unimog-Museum im Rückblick bei der Jahreshauptversammlung am Freitag präsentieren. Mit 41.930 Besuchern wurde abermals ein neuer Besucherrekord erzielt.

    Dass das abgelaufene auch noch das Jahr diverser Jubiläen war, brachte der Vorsitzende des Vereins Unimog-Museum, Stefan Schwaab, bei seiner Eröffnungsansprache mit viel Freude zum Ausdruck. Zentrales Thema war das zehnjährige Bestehen des Museums. Für viel Aufmerksamkeit sorgte die Veranstaltung zum 70. Geburtstag des Unimog. 70 Jahre nach der ersten Fahrt mit einem Prototyp stand jeweils ein Exemplar der 85 unterschiedlichen Baureihen auf dem Gelände hinter dem Museum.

    Schwaab betonte, dass die außerordentliche Entwicklung ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer absolut nicht möglich gewesen wäre. Er nannte die Stammmannschaft der rund 120 Ehrenamtlichen den „größten Schatz des Unimog-Museums“. Die Geschäftsführerin der Unimog-Museum Betriebs GmbH, Hildegard Knoop, zeigte in ihrem Fotovortrag die Höhepunkte des Ausstellungsjahres. Neben Bauernmarkt und vielen Vorführungen im Außengelände stellte sie dabei das „Weltenbummler-Treffen“ heraus. Im aktuellen Jahr wurden zum Ende April bereits wieder 12.083 Besucher gezählt.

    Für die geplante Erweiterung des Museums fehlen nach Abschluss der bereits begonnenen Baumaßnahmen aktuell noch rund 1,5 Millionen Euro. Die weitere Vorgehensweise wird daher ein Schwerpunkt bei der Mitgliederversammlung im nächsten Jahr werden. Für die weitere strategische Ausrichtung des Unimog-Museums und die Generierung weiterer Einnahmen wurde für die mobile Überfahrrampe ein Fahrgestell gebaut, so dass sie nun ohne große Transportkosten ausgeliehen werden kann.

    Der Kassierer Hubert Jehnes legte umfangreiches Zahlenmaterial vor. Die Anzahl der Mitglieder ist auf 1.158 gestiegen, darunter 64 Firmen. Die Schriftführerin Christiane Krieg wurde einstimmig wiedergewählt. Zu der Frage eines Mitglieds zum Erweiterungsbau erläuterte Schwaab noch, dass dieser hauptsächlich erforderlich sei, um wegen des hohen Besucherandrangs den Eingangsbereich neu zu organisieren. Man sei bisher – gegenüber vielen anderen Museen, wie zum Beispiel dem Wehrgeschichtlichen Museum in Rastatt mit weniger als der Hälfte der Besucher – ohne Subventionen durch die Stadt ausgekommen. Ob dies in Zukunft weiter so möglich sein wird, ist stark von der weiteren Unterstützung durch die Ehrenamtlichen abhängig.

    Ein weiteres, diesmal erfreuliches Kapitel, erfuhren die Mitglieder zu den im vergangenen Jahr bei der Mitgliederversammlung des Unimog-Clubs Gaggenau bekanntgewordenen Differenzen zwischen beiden Vereinen. Der Unimog-Club nahm vollumfänglich seine im Dezember 2011 ausgesprochene Aufkündigung der Zusammenarbeit mit dem Unimog-Museum zurück. Wie Schwaab mitteilte, habe man bei Gesprächen erkannt, dass es im Prinzip um den „Mythos Unimog“ gehe. Als offizielles Zeichen wird 2018 der 25. Geburtstag des Unimog-Clubs gemeinsam mit dem Museum gefeiert.

    Altlasten im Untergrund

    Vor der Jahreshauptversammlung hatten interessierte Mitglieder die Möglichkeit, zusammen mit dem Vorsitzenden Stefan Schwaab die Baustellen des Museumsvereins zu besichtigen. Er führte zuerst zum kürzlich eingeweihten neuen Parkplatz der Akademie Schloss Rotenfels in der direkten Nachbarschaft. Hinter dem ehemaligen Lärmschutzwall wurde ein neuer Parkplatz mit 54 Stellplätzen errichtet.

    Eine weitere Baumaßnahme ist ein Waschplatz mit Ölabscheider. Hier sind gerade die Fundamentarbeiten im Gange. Gleichzeitig wird die Versorgungs- und Entsorgungs-Infrastruktur für die geplante Museumserweiterung ausgeführt. Die genaue Kostensumme steht noch nicht fest, da ebenfalls Altlasten gefunden wurden. Die Schätzung liegt bei 300.000 bis 320.000 Euro.

    Weiter soll bis zum November eine Werkstatt mit zwei komplett ausgestatteten Arbeitsplätzen inklusive Hebebühnen und Portalkran errichtet werden. Bedingt durch die derzeit gute Auftragslage in der Bauwirtschaft rechnet man mit Gesamtkosten von 1,2 bis 1,4 Millionen Euro.

    Eine wichtige Rolle bei allen Neubauten spielt auch der Hochwasserschutz und die dafür erforderlichen Ausgleichsmaßnahmen. Hierzu wurde ein entsprechendes Gutachten in Auftrag gegeben.

    Foto: Hegmann