Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln.

Der Mogler steht im Vordergrund: Unimogtreffen, Ausfahrten, Berichte, TV-Tipps, Unimog-Witze.
#574014
Hallo Sebastian,

das mit dem Mulcher funktioniert auch ohne Doppelkupplung oder spezieller Gelenkwelle, der hat intern einen Freilauf für die Schlegelwelle.
Wäre mit grossem Getriebe etc und Doppelkupplung sicher alles viel schöner, aber ich komme zurecht.
An andere 421 Besitzer mit Hydraulik: ist meine gepostete Annahme korrekt? Ohne eine zweite Leitung für den zweiten Kreis zu verlegen, kann ich hinten mit der "Standard" Hydraulik die Seitenverstellung nicht ansteuern? Jedenfalls wenn ich gleichzeitig den Kraftheber heben und senken will. Wäre es ggf ein Behelf, den Kraftheber nur an die dritte Leitung und den Rücklauf anzuschliessen? Senken ginge ja evtl. durch das Gewicht vom Mulcher?
#574017
Hallo,

mit mehr ist immer schöner, aber da hast du Recht, man kann auch mit wenig klarkommen, wenn man nicht unbedingt auf Zeit arbeiten muss.
Aber der Freilauf ist essentiell, deshalb fand ich den nochmal erwähnenswert. Wenn auch quasi nicht mehr gefragt hier mein Senf zu deinem Vorschlag:

Den Kraftheber nur an die dritte Leitung, bzw effektiv ein einfach wirkendes Steuergerät anzuschließen und "Senken" Seite vom Zylinder wird wahrscheinlich als behelf gehen. Dabei wirst du allerdings die an den Rücklauf angeschlossene Seite einmal vom Öl entleeren und danach hast du prinzipiell einen einfach wirkenden Zylinder, wie z.b. der von der Kipperpeitsche.
Das ist der große Unterschied: Schwimmtstellung kann Öl nachfließen und der Abfluss durch das Ventil reguliert werden Druckloser Rücklauf ist drucklos direkt in den Tank.

Heißt beim nächsten anschließen auf doppelwirkend musst du evtl den Heckkraftheber ein paar Mal bewegen, um das System wieder zu entlüften. Mit der Richtigen Lage kann das aber auch minimiert werden.
Die Verwendung als einfach-wirkender könnte auch andere Schönheitsfehler mit sich bringen, wie z.b. ein etwas hakeligeres Absenken, oder ein Springen, wenn angehoben, da die Gegenseite statt inkmpressiblen Hydrauliköl dann federnde Luft beinhaltet.

Grundsätzlich, sollte es aber schon "funktionieren".

Andere Alternativen wäre, wie bereits von die angesprochenen einen Hydraulikschlauch nach hinten zu legen. (Im Internet oft günstiger als in einer Werkstatt).
Oder auch ein Doppel 3/2 Wegeventil oder auch manchmal als 6 Wegeventil aufgeführt.
Das kann dir dein einzelnes Steuergerät, z.b. per Knopfdruck auf einen anderen Kreis Umschalten. Könntest du hinten verbauen. Ist aber glaube ich nicht günstiger als eine zweite Leitung zu verlegen. Außerdem würde für den Moment wo du auf die Seitenverstellung umgeschaltet hast dein mulcher nicht schwimmen können, kann man aber durch richtiges arbeiten ignorieren.


Grüße
Sebastian
#574026
Hallo
Sepjö hat geschrieben:Den Kraftheber nur an die dritte Leitung, bzw effektiv ein einfach wirkendes Steuergerät anzuschließen und "Senken" Seite vom Zylinder wird wahrscheinlich als behelf gehen. Dabei wirst du allerdings die an den Rücklauf angeschlossene Seite einmal vom Öl entleeren und danach hast du prinzipiell einen einfach wirkenden Zylinder, wie z.b. der von der Kipperpeitsche.
würde ich von abraten, die "Stangenkammer" atmet dann immer Außenluft, die Feuchtigkeit kondenziert dann irgendwann innen und das Teil verostet.
Bei zwei Hydraulikkreisen hinten sind für beide Kreise je zwei Druckleitungen verlegt, warum bei dir nur eine liegt, weiß ich nicht. Möglicherweise hat der Vorbesitzer da etwas selber gestrickt.
Oder das ist der freie Rücklauf, da ist dann kein Druck drauf, der ist am Rücklauffilter angeschlossen.
#574029
Hallo,
danke, hatte ich schon so vermutet. Wobei meine Leitungsverlegung tatsächlich auch zur Abbildung im Handbuch passt. Es gibt für den einen Kreis zwei vollwertige Anschlüsse (heben/senken), und es gibt eine dritte Druckleitung und einen separaten Rücklauf. Warum die das so gemacht haben weiss ich nicht, schliesslich hätte es in der Produktion nicht die Welt gekostet, auch für den zweiten Kreis die zweite Leitung zu verlegen, UND dann noch eine Rücklaufleitung.
#574098
Hat evtl. jemand einen Tipp für mich, wo ich die original Verlegung der Treibstoffleitungen finde? Das WHB schweigt sich da aus, und in den Bildtafeln, ich glaube der vom Aufbau, kann man zwar ein bißchen was erkennen, aber ein richtig vernünftiges Systembild hätte ich halt gern.
Hintergrund meiner Frage: der Mog hat regelmässig Probleme mit spontanem Leistungsverlust durch Treibstoffmangel. Ich weiss ja nun dank euch, dass der Tank nicht original ist. Der Ansaugfilter im Tank war sauber, aber ich hab ihn mal neu gemacht (die Hauptfilter auch). Aber mir ist aufgefallen, dass es keinen Vorfilter gibt. Einfach keiner da. Wurde wohl irgendwann von irgendjemand wegrationalisiert. Dafür gibt es so einen Inline Leitungsfilter im Bereich vom Ventildeckel. Ausserdem wurde da was umgefrickelt mit den Leckölleitungen und der Rücklaufleitung. Die Leckölleitungen hab ich jetzt neu gemacht, und danach klappte bei der ausgiebigen Probefahrt alles bestens. Naja, aber ich ahne, dass ich so billig nicht davon komme...
Daher würde ich gern als ersten Schritt mal alles auf Original zurück bauen.
#574099
Hallo,


ich kann dir hier anbei zwei Bilder hängen wie es bei meinem Mog war - scheint halbwegs unverbastelt, aber wenn auch lackiert zu sein.
Vom Tank geht die Leitung zur Beifahrer Trittstufe. Da war original ein grober Filter verbaut.
Danach geht's über die Getriebeglocke zur Fahrerseite, an der Ölwanne vorbei hoch zu Förderpumpe. Von der geht's Beifahrerseite in den Filter und danach in die ESP.
Leckölleitung müsste zurück in den ersten Hauptfilter gehen. An der selben Hohlschraube müsste auch die Überlaufleitung zum Tank sein.


Spontaner Leistungsverlust durch Kraftstoffmangel.
Aber beim Starten hast du nie Probleme, dass du Orgeln müsstest, weil kein Sprit mehr da wäre?
Oft werden nämlich gerne die Handpumpen an der Förderpumpe undicht. Auch die Förderpumpen an sich sind nicht unsterblich. Ich weiß aber nicht, ob die auch nur Leistungsverlust haben, oder immer direkt dein Dienst quittieren.
Falls dein Leckdiesel-Leitung direkt in den Tank ging war des evtl. jetzt das bisschen Sprit, was deine Förderpumpe nicht genug liefern könnte unter Last.

Ich glaube der Vorfilter an der Stufe ist nicht so tragisch, wenn der durch einen Inline Filter ersetzt wurde.
Meiner z.b. hat auch sein Filter Netz gesprengt aus Alters und Drecksgründen. Aber Das findet man nicht mehr wirklich (Falls du aber das Gehäuse haben willst, melde dich).
Sollte dein Tank aber halbwegs sauber sein, sollten die beiden Hauptfilter oben wahrscheinlich so oder so zum Filtern reichen. Z.b. viele Schlepper der Zeit haben auch nicht mehr. Wobei der Vorfilter natürlich groben Dreck aus der Förderpumpe hält, die die Schlepper selten hatten. Nur dein Tank hat ja auch ein Filter, als sollte das auch gehen.



Grüße
Sebastian
Dateianhänge:
Screenshot_20240221-221928-266.png
Screenshot_20240221-221928-266.png (1.44 MiB) 909 mal betrachtet
Screenshot_20240221-222050-300.png
Screenshot_20240221-222050-300.png (1.71 MiB) 909 mal betrachtet
#574107
Super, danke Dir ! Am Wochenende versuch ich mal Fotos zu machen.
Als Vorfilter würde ich sowas machen, darauf wurde hier in einem anderen Faden mal verwiesen:
https://www.db-shop24.de/Kraftstoff-Vor ... -Schauglas

Das mit dem Inline Filter gefällt mir nicht, weil ich da eine potentielle Möglichkeit sehe, dass er Luft zieht.
Letztlich läuft es eh drauf raus dass ich die ganzen Tecalan Leitungen komplett neu mache.
Anbauböcke aus 406er

OK. Mach ich. Grüße

Suche Unimog 411 Cabrio

Hallo Hardy, danke für Dein Angebot. Eine Hy[…]

Nord-Süd-Treffen 2024

Hier im Tal der Wupper war auch noch kein NST. Ic[…]

Drehzahlmesser

Ich habe meinen neuen Drehzahlmesser hier gekauft.[…]