Aufarbeitung Luftkraftheber

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderatoren: Torsten Pohl, stephan, Bernd-Schömann

Re: Aufarbeitung Luftkraftheber

Beitragvon ret » 11.11.2018, 20:48

Bei deinem hellen Fahrzeug würde ich die Rahmenfarbe wählen.
:danke Jochen

Hallo Michael,

Jochen beweist Geschmack!

Die rotglänzenden Zylinder, unter dem leuchtenden Gelb der neuen Rückwand...... ein absoluter eycatcher :spitze :spitze :spitze


(und die Schlange der hinter Dir herfahrenden Bewunderer wird automatisch länger) :)
Liebe Grüße,

Reiner (jetzt mit Edelmog)

Bild
Benutzeravatar
ret
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 6815
Bilder: 213
Registriert: 16.04.2009, 19:55
Wohnort: Bad Schwartau
Has thanked: 98 times
Been thanked: 118 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog:




Re: Aufarbeitung Luftkraftheber

Beitragvon Salemer » 28.02.2020, 23:10

Hallo zusammen,
die Aufarbeitung des Luftkrafthebers steht bei mir nun auch an. Auf den vielen Beitägen konnte ich schon einiges erfahren was so alles auf mich zukommen wird.
Aktuell habe ich nun trotz Erwärmung und diverser Rostlöser die Lagerbuchsen nicht vom Umlenkhebel trennen können. Es ging nur durch die Zerstörung der Buchsen, muss halt neue anfertigen.(:-(
Als nächstes habe ich versucht die großen Lagerbolzen auszupressen da diese sehr stark eingelaufen sind. Allerdings haben bisher25 Tonnen nicht ausgereicht. Der nächste Versuch wird nach einer vorherigen Erwärmung stattfinden.
Wer hat Erfahrung mit dem Auspressen dieser Bolzen?

Gruß Erwin
DSC00842.JPG

DSC00840.JPG
Benutzeravatar
Salemer
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 95
Registriert: 22.01.2006, 22:29
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Aufarbeitung Luftkraftheber

Beitragvon Lukaffe » 03.03.2020, 13:54

Hallo Erwin,

ich wollte diese Bolzen ebenfalls auspressen, bin allerdings mit meinen Möglichkeiten, 20T Presse und Wärme gescheitert, da hat sich noch nichts bewegt. Ich wollte dem ganzen nicht mit mehr Gewalt zu Leibe rücken und habe dann Buchsen aus RG7 auf den verschlissenen Bolzen aufgeschrumpft und mit hochfestem Loctite fixiert, anschliessend überfräst und auf der Drehbank die Lager auf das neue Maß gedreht.
6704
So hat das dann ausgesehen, für mich war das die sicherste und mit meinen Möglichkeiten eine realisierbare Lösung, sollte mal was verschleissen kann ich es wieder erneuern. Der HKH wird aber nicht so häufig benötigt daher denke ich dass ich da Ruhe habe.

Schöne Grüße
Frank
Benutzeravatar
Lukaffe
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 26
Bilder: 22
Registriert: 06.12.2017, 17:58
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: Unimog 411

Re: Aufarbeitung Luftkraftheber

Beitragvon Salemer » 03.03.2020, 22:11

Hallo Frank,
so wie Du das Problem gelöst hast finde ich sehr gut und dauerhaft.

Mittlerweile habe ich meine Bolzen auch heraus bekommen. Zuerst rasch erwärmt und dann mit ca. 32 Tonnen gepresst.

Gruß Erwin

DSC00851.JPG

DSC00859.JPG

DSC00862.JPG
Benutzeravatar
Salemer
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 95
Registriert: 22.01.2006, 22:29
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Aufarbeitung Luftkraftheber

Beitragvon Salemer » 10.03.2020, 20:28

Hallo zusammen,

die neuen optimierten Lagerbuchsen und Bolzen für die Umlenkhebel sind nun fertig.

Gruß Erwin
DSC00874.JPG

DSC00887.JPG
Benutzeravatar
Salemer
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 95
Registriert: 22.01.2006, 22:29
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Aufarbeitung Luftkraftheber

Beitragvon Lukaffe » 26.04.2020, 13:18

Hallo,

wollte noch mal ein kleines Update zu meinem Luftkraftheber schreiben, nachdem ich endlich alle Teile zusammen hatte habe ich alles in meinen 411er eingebaut. Leider musste ich feststellen daß beide Luftzylinder in der Endlage undicht waren, zwischen Deckel und Topf an der Papierdichtung. Wenn der Hub um wenige mm begrenzt wurde haben sie die Luft gehalten. Zur Fehlersuche habe ich sie wieder ausgebaut, meiner Meinung nach liegt es zum einen an der Topfmanschette, welche nicht mehr ganz so weich ist wie sie mal war und an der Bauform des Zylinders. Dieser hat am oberen Rand einen Radius von ca. 7mm, wenn der Kolben bis an den Deckel in Endlage fährt dann liegt die Topfmanschette nicht mehr komplett am zylindrischen Teil an und das ganze wird undicht.
Meine Lösung sieht jetzt so aus:
6905
Habe mir einen Ring aus 8x8mm mit 190mm Durchmesser angefertigt und mit speziellem Gummikleber in den Deckel geklebt, Der Kolben fährt nicht mehr ganz so weit aus und die Manschette bleibt im zylindrischen Bereich.
Gestern Abend habe ich den Mog mit 7bar Druck im Kessel abgestellt und den Heckkraftheber mit Druck beaufschlagt. Nachdem die Zylinder befüllt waren hat sich ein Druck von 5bar eingestellt und heute Mittag waren es immer noch 3bar.
Ich habe keine Vergleichswerte aber ich denke das sind keine schlechten Werte, vielleicht hat ja jemand so einen einfachen Test auch schon mal gemacht und kann mal seine Werte hier posten.

Schöne Grüße Frank
Benutzeravatar
Lukaffe
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 26
Bilder: 22
Registriert: 06.12.2017, 17:58
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: Unimog 411

Re: Aufarbeitung Luftkraftheber

Beitragvon Salemer » 17.05.2020, 21:35

Hallo Frank,
bei der Aufarbeitung der Luftzylinder bist du sehr professionell vorgegangen und hast bestimmt einiges an Erfahrung gesammelt.

Auch ich bin ja gerade dabei meine Zylinder zu restaurien, was nicht immer einfach ist, da ja bekanntlich nicht alle Teile bei Verlust oder Beschädigung einfach zu besorgen sind.

Kann man eigentlich die Dichtmannschetten der Kolbenstangen ohne Beschädigung demontieren und nachher wieder problemlos montieren?

Für eine Rückmeldung wäre ich dir sehr dankbar.

Gruß Erwin
Dichtmanschette.JPG
Benutzeravatar
Salemer
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 95
Registriert: 22.01.2006, 22:29
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Aufarbeitung Luftkraftheber

Beitragvon UFH » 18.05.2020, 15:39

Hallo Erwin,

ja das ist möglich, habe ich bei meinen Luftzylindern auch gemacht.
Viele liebe Grüße Hannes
_____________________________________________
Projekt: 57er 411.110 Agrar

Bild Bild Bild


Unimog 411.110 Patina forever
Benutzeravatar
UFH
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 2295
Bilder: 75
Registriert: 01.11.2013, 21:30
Has thanked: 123 times
Been thanked: 88 times
UVC-Mitglied: 1457
Unimog: 411.110

Re: Aufarbeitung Luftkraftheber

Beitragvon Lukaffe » 28.05.2020, 11:22

Hallo Erwin,

sorry für die späte Rückmeldung, war einige Tage nicht online. Wie Hannes schon geschrieben hat lassen sich die Manschetten demontieren, dazu vorher den Befestigungsring, in der Nut auf der Kolbenstangenseite, vorsichtig raushebeln und anschliessend die Manschette abziehen.

Gutes gelingen und schöne Grüße
Frank
Benutzeravatar
Lukaffe
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 26
Bilder: 22
Registriert: 06.12.2017, 17:58
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: Unimog 411

Re: Aufarbeitung Luftkraftheber

Beitragvon Salemer » 28.05.2020, 22:58

Hallo Frank,
vielen Dank für die Rückmeldung. Habe noch eine Frage. Mit welchem Lack (1K oder 2 K) hast Du die Zylinder innen grundiert und lackiert. Gab es keinen "Luftstau" beim innen lackieren.

Gruß Erwin
Benutzeravatar
Salemer
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 95
Registriert: 22.01.2006, 22:29
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Aufarbeitung Luftkraftheber

Beitragvon Lukaffe » 30.05.2020, 08:27

Hallo Erwin,

ich habe EP100-20 als Grundierung und PU220 als Decklack verwendet, beides 2K von Mipa. Habe mit denen schon einiges lackiert und war mit dem Ergebnis immer zufrieden. Als 1K Variante hatte ich mal Branthokorrux-Nitrofest verwendet mit dem ich aber nicht so gute Ergebnisse hatte, bei einem Schlag ist der Lack samt Grundierung sehr leicht abgeplatzt. Das mit dem Luftstau beim Lackieren der Töpfe ging auch einigermassen, klar kommt da einem einiges an Sprühnebel wieder entgegen aber wenn man zwischendurch immer wieder mal kurz absetzt geht das ganz gut.
Schöne Grüße Frank
Benutzeravatar
Lukaffe
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 26
Bilder: 22
Registriert: 06.12.2017, 17:58
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: Unimog 411

Re: Aufarbeitung Luftkraftheber

Beitragvon Salemer » 30.05.2020, 22:44

Hallo Frank, vielen dank für die schnelle Rückmeldung.

Grüße von Erwin
Benutzeravatar
Salemer
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 95
Registriert: 22.01.2006, 22:29
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog:

Re: Aufarbeitung Luftkraftheber

Beitragvon JRHi-Hai » 02.06.2020, 16:29

Servus miteinander,

bei mir ist es schon eine Weile her als ich die Zylinder gemacht habe, aber ich kann euch nur empfehlen die Zylinder zu verzinken. Das hat bei mir 20 Euro gekostet und hat an rostvernarbten Stellen wenigstens ein bisschen was aufgetragen. Alle meine Lackierversuche waren weniger erfolgreich. Wenn es also in eurer Nähe einen Elo-Verzinker gibt, hin da...

Bezüglich der Hubmanschetten wollte ich noch anmerken, dass wir hier im Forum mal welche haben nachbauen lassen. Ich habe damals einen Satz davon erworben, kann mich aber nicht mehr entsinnen wer damals federführend war. Vielleicht gibt es da noch was.

Liebe Grüße aus Hessen
Johannes
Gruß aus HiHai
Johannes Rein
Benutzeravatar
JRHi-Hai
Member
Member
 
Beiträge: 220
Bilder: 7
Registriert: 27.05.2015, 08:36
Wohnort: 35713 Hirzenhain
Has thanked: 3 times
Been thanked: 13 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 411

Vorherige

Zurück zu Technik-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste