Motor OM 314

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderatoren: Torsten Pohl, stephan, Bernd-Schömann

Re: Motor OM 314

Beitragvon Helmut-Schmitz » 03.03.2018, 19:43

Hallo Reiner,
beim 406 ist im Gegensatz zum LKW ein kleineres Flügelrad in einem kleineren Gehäuse verbaut.
Beim LKW ist das größere verbaut, beim OM366 ist das Teil aus Kunststoff. Wie das beim 403 aussieht kann ich dir nicht sagen, könnte aber durchaus ähnlich sein.
5385
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Benutzeravatar
Helmut-Schmitz
Moderator & Förderer 2019
Moderator & Förderer 2019
 
Beiträge: 11012
Bilder: 172
Registriert: 20.07.2002, 17:54
Has thanked: 35 times
Been thanked: 252 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 4333
Unimog:




Re: Motor OM 314

Beitragvon benz » 04.03.2018, 14:22

Hallo Helmut,

ich habe jetzt die letzte Teilenummer der WaPu angewandt. Das ist die Ausführung mit 10 Flügeln und 95 mm Rad, laut Verkäufer, aus Metall.

Mit den Kunststoffrädern gabs vor längerer Zeit mal Probleme mit PKW-WaPus, da hat sich nämlich irgendwann das Rad von der Welle gelöst. Da waren reine Kunststoffräder verbaut ohne Metallhülse innen.

Hast du mal in deinem jüngeren WHB nach der Einbaulage der Pleullagerschalen für den großen Kompressor schauen können?
Gruß Reiner
Benutzeravatar
benz
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1882
Registriert: 23.08.2011, 13:47
Wohnort: Mühlhausen
Has thanked: 1 time
Been thanked: 54 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 403.121

Re: Motor OM 314

Beitragvon benz » 07.03.2018, 20:09

Hallo zusammen,

die Wapu ist zwischenzeitlich angekommen und die Einbaulage der Pleullager vom NW-Kompressor hat mir der Instandsetzer geschickt, bei dem ich die Lagerschalen gekauft habe.

Bild

Zitat Motoreninstandsetzer:
Die Lagerschale mit der umlaufenden Nut wird unten und die Lagerschale ohne Nut wird im Pleul (oben) montiert.

Die abgedichtete Einspritzpumpe und der Kompressor könnten montiert werden, dabei habe ich festgestellt dass die Einspritzpumpe ist ca. 10 mm zu lang ist und somit an den Kompressor stößt. Das liegt vermutlich daran das sich der Spritzversteller auf dem Einspritzpumpen-Antrieb befindet und deshalb der dickere Zwischenflansch zwischen EP und Steuergehäuse montiert ist.
Einen Spritzversteller für die Nockenwelle habe ich noch hier liegen, nur wenn ich den einbaue benötige ich ein anderes Antriebsrad für die EP (A 314 077 04 12) und den dünneren Zwischenflansch (A 314 076 04 35).

Hat jemand das Maß für die Breite des o. g. Zwischenflansches? Dann könnte ich das Teil evtl. anfertigen. Dann fehlt nur noch das Antriebsrad für die EP, das scheint es gebraucht nicht zu geben.
Gruß Reiner
Benutzeravatar
benz
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1882
Registriert: 23.08.2011, 13:47
Wohnort: Mühlhausen
Has thanked: 1 time
Been thanked: 54 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 403.121

Re: Motor OM 314

Beitragvon Helmut-Schmitz » 08.03.2018, 00:59

Hallo Reiner

Flanschdicke muß ich mal messen, 10mm könnte hinhauen. Die neueren 352 und 314 sowie 364 und 366 ohne Turbo sind i.d.R. mit A-Pumpe haben alle die neue Version die du suchtst.
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Benutzeravatar
Helmut-Schmitz
Moderator & Förderer 2019
Moderator & Förderer 2019
 
Beiträge: 11012
Bilder: 172
Registriert: 20.07.2002, 17:54
Has thanked: 35 times
Been thanked: 252 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 4333
Unimog:

Re: Motor OM 314

Beitragvon benz » 13.03.2018, 15:59

Hallo zusammen,

ich hatte Glück beim Gebrauchtteilekauf, es ging sozusagen mehr als schnell.

Hier die beiden Zwischenflansche und die unterschiedlichen Zahnräder. Einmal mit Spritzversteller und einmal ohne.

Bild

Bild

Bild

Der Flansch für Spritzversteller auf EP-Antriebswelle ist 25,0 mm und der Flansch mit Spritzversteller an Nockenwelle ist nur 9,0 mm dick.
An Stelle der 4 M10-Befestigungsschrauben für die Einspritzpumpe sind am dünnen Flansch Stehblolzen verbaut.

Beim abnehmen des Zwischenflansches von der EP ist mir der harte O-Ring am Pumpenadapter aufgefallen. Beim 403 ist der O-Ring nicht im EPC gelistet aber beim MB Trac 440.163.

Bild
Gruß Reiner
Benutzeravatar
benz
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1882
Registriert: 23.08.2011, 13:47
Wohnort: Mühlhausen
Has thanked: 1 time
Been thanked: 54 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 403.121

Re: Motor OM 314

Beitragvon benz » 14.03.2018, 17:31

Hallo zsammen,

gibts neue Erkentnisse zu den Zylinderkopfschrauben mit 12-kt (A 366 990 03 01)?

Laut WHB von 1971:
Dehnschrauben bis 112 mm max. Schaftlänge.
Vor der Montage Gewinde und Auflagefläche einölen.
Bei kaltem Motor
1.Stufe 60Nm
2.Stufe 90Nm
3.Stufe 110Nm (bei neuen Schrauben 130Nm)
Nachzug nach Warmlauf 110 Nm
Nachzug beim ersten Kundendienst 110 Nm

Im Netz gefunden
Dehnschrauben bis 113 mm max. Schaftlänge.
Vor der Montage Gewinde und Auflagefläche einölen.
Bei kaltem Motor
1.Stufe 60Nm
2.Stufe 90Nm
3.Stufe 110Nm (bei neuen Schrauben 130Nm)
10min. Setzpause
4.Stufe 90° Drehwinkel
Nachziehen beim warmen Motor bzw 50km entfällt

Trifft letzteres auch für den OM314 zu oder evtl. nur für OM364 oder OM366?
Gruß Reiner
Benutzeravatar
benz
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1882
Registriert: 23.08.2011, 13:47
Wohnort: Mühlhausen
Has thanked: 1 time
Been thanked: 54 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 403.121

Re: Motor OM 314

Beitragvon Helmut-Schmitz » 14.03.2018, 18:45

Halo Reiner
bei Umrüstung auf Dehschrauben (Zwölfkantkopf) gilt immer Anweisung zwei, unabhängig vom Motorbaumuster.
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Benutzeravatar
Helmut-Schmitz
Moderator & Förderer 2019
Moderator & Förderer 2019
 
Beiträge: 11012
Bilder: 172
Registriert: 20.07.2002, 17:54
Has thanked: 35 times
Been thanked: 252 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 4333
Unimog:

Re: Motor OM 314

Beitragvon benz » 14.03.2018, 19:21

Hallo Helmut,

danke für die Info, dann ziehe ich die Schrauben nach Anweisung 2 an.

Dann ist das im WHB nicht wirklich deutlich ausgedrückt.
Im WHB kommt die Benennung "Stehbolzen oder Mutter" im ganzen Text nicht vor und die Mutter hätte dann auch bei der Gewindeangabe M12x1,5 haben müssen.
Die Abhandlung liest sich so, wie wenn es nur um die in Zeile 1 genannten Schrauben mit 6-kt und 12-kt-Kopf geht.
Gruß Reiner
Benutzeravatar
benz
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1882
Registriert: 23.08.2011, 13:47
Wohnort: Mühlhausen
Has thanked: 1 time
Been thanked: 54 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 403.121

Re: Motor OM 314

Beitragvon benz » 20.03.2018, 19:23

Hallo zusammen,

das Tragbild meiner neuen Kupplungsscheibe der G280KR sieht nach ca. 3500 km nicht wirklich optimal aus.
Obwohl mit Haarlineal damals nichts an Druckplatte oder Reibfläche Schwungrad feststellbar war. Die damals ausgebaute Kupplungsscheibe war gleichmäßiger abgenutzt.

Nachdem das Schwungrad geplant und eine neue Druckplatte verbaut wurde wollte ich die Einstellung prüfen. Aber so wie es im WHB dargestellt ist geht es doch gar nicht.

Oder muss man hier die Druckplatte zuerst ohne Kupplungsscheibe einbauen und ausmessen und einstellen?

Im WHB auf Seite 25/4-1, Bild U25-0011 sieht es für mich so aus.

Wenn ich das Maß g 59,8 mm (A - gegen Fläche Ausrückring) sehe und dagegen rechne f1 + f2 + (9,5mm dicke Kupplungsscheibe mit Belag) komme ich auf 60,0 mm. Sollte eigentlich dann so sein. Oder mache ich einen Denkfehler?

Nun könnte man vom o. g. Maß die Dicke der Kupplungsscheibe subtrahieren und im eingebauten Zustand vom Ausrückring gegen die Kupplungsscheibe messen dann muss das selbe Maß messbar sein.

Leider ist der Spalt zwischen Drehschwingungsdämpfer und Druckplatte so schmal dass man ein Tiefenmaß nicht hinduruch schieben kann.

Wie macht ihr das bei solch einer Kupplung?

Bild

Bild
Gruß Reiner
Benutzeravatar
benz
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1882
Registriert: 23.08.2011, 13:47
Wohnort: Mühlhausen
Has thanked: 1 time
Been thanked: 54 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 403.121

Re: Motor OM 314

Beitragvon benz » 23.03.2018, 20:41

Hallo zusammen,

wie, niemand hier fährt einen 403 mit Einscheibenkupplung G280KR und hat diese schon mal selbst getauscht und eingestellt?

Wenn dem so ist dann will ich mal berichten wie ich das gemacht habe.
Ja, ich war zu schnell bei der Montage und hatte mir die Skizze im WHB nicht angeschaut. Also habe ich die Kupplung noch mal ausgebaut und die Kupplungsscheibe vermessen. Dann alles wieder zusammen gebaut und nach den im WHB genannten Maßen eingestellt.

Der FB wurde nach der "Blasrohrmethode" eingestellt, so dass ich heute noch die Ölpumpe und Ölwanne anbauen konnte. Die Ölwanne wurde noch modifiziert mit einem Anschluß für den Ölrücklauf des Zusatzluftpressers und einem Flansch für den Geber der Ölstandwarnlampe.
Das ist zwar nichts besonderes bis auf die Fummelei mit den Einzelteilen der Ölwannendichtung, wie z. B. beim letzen Motortausch.

Die originale Ersatzteilnummer der Ölwannendichtung ist laut einer ET-Liste von 1971 die A 314 586 01 01, (3-tlg). Diese Nr. hat sich 6 x ersetzt in A 364 010 12 80 (1-tlg).
Zwischenzeitlich wurde das EPC anscheinend bereinigt und es ist beim 403.121 nur noch die letzte Teilenummer sichtbar. Der Preis ca. 70 €.

Die Rückmeldung von MB, dass es sich hier wirklich um eine 1-tlg Dichtung handelt, kam erst relativ spät nach der Werksanfrage.
Der freie Teilehändler hat sich dann 2 Ölwannendichtungen zur Ansicht schicken lassen weil dessen Lierfant auch keine Aussage dazu treffen konnte.

Die von mir verwendete Dichtung ist von REINZ 71-13056-00.

Bild

Bild

Bild
Gruß Reiner
Benutzeravatar
benz
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1882
Registriert: 23.08.2011, 13:47
Wohnort: Mühlhausen
Has thanked: 1 time
Been thanked: 54 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 403.121

Re: Motor OM 314

Beitragvon Drehermeister » 16.05.2018, 20:33

Hallo Reiner,

habe heute die Düseneinsätze ausgebaut und mir die Schutzhülsen näher angesehen.
Wie sind die fest, sind die geschraubt ?...und wo sind die O.Ringe ?...sind die unter den Hülsen ?
Ich habe von oben keine sehen können.

Zylinderkopfschrauben 25 Stck. 110mm lang werden gerade für 34,43 € angeboten... 67 % billiger.

Michael
Benutzeravatar
Drehermeister
Member
Member
 
Beiträge: 121
Bilder: 0
Registriert: 28.11.2014, 22:12
Wohnort: 57610 Michelbach
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time
UVC-Mitglied: 0
Unimog: Unimog 403

Re: Motor OM 314

Beitragvon benz » 17.05.2018, 07:19

Hallo Michael,

ja die Schutzhülsen sind eingeschraubt. Mit dem Werkzeug W 346 589 00 07 00 werden sie ausgebaut.

Die Ringe liegen in Nuten im Zylinderkopf, auf dem Bild kann man den grünen O-Ring gut erkennen.

Zylinderkopfschrauben benötigst du nur 17 Stück.

Bild
Gruß Reiner
Benutzeravatar
benz
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1882
Registriert: 23.08.2011, 13:47
Wohnort: Mühlhausen
Has thanked: 1 time
Been thanked: 54 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 403.121

Re: Motor OM 314

Beitragvon benz » 26.07.2018, 19:03

Hallo zusammen,

beim Probelauf des Motors war der rechte Deckel (Stößelkammer) undicht. Die verwendete Dichtung hatte ich noch aus einem Dichtsatz über. Hersteller kann ich nicht mehr nennen.

Laut EPC gibt es 2 unterschiedliche Dichtungen. Die A 314 015 06 22 bis Motornummer 492711 und ab Motornummer 492712, A 364 015 03 60.

Die Deckel besitzen auch unterschiedliche Teilenummern.

Da der Motor ein ehemaliger AT-Motor ist konnte ich mit der Nr. die Dichtung nicht zuordnen. Gekauft habe ich den Motor zerlegt und die Dichtungen waren schon entfernt.

Wer von euch kennt die Unterschiede zwischen den beiden Dichtungen?
Gruß Reiner
Benutzeravatar
benz
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1882
Registriert: 23.08.2011, 13:47
Wohnort: Mühlhausen
Has thanked: 1 time
Been thanked: 54 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 403.121

Re: Motor OM 314

Beitragvon Helmut-Schmitz » 27.07.2018, 01:46

Hallo Reiner

beim OM314 ist der gleiche Schritt wie bei der Überarbeitung des 352 erfolgt. Die Öffnung am Block wurde komplett anders gestaltet und vergrößert ,der neue Deckel ist statt einem geprägten Blechdeckel dann ein Alu-Gussteil, so wie er auch am 364 verbaut wurde.
Bilder gibt es ausreichend im Netz.
Maach et jot äwer net ze offt
Helmut

Dieses Dokument ist auf elektronischem Weg erstellt und ohne Unterschrift gültig

Et es wie et es
Et kütt wie et kütt
Nix bliev wie et wor
Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch
Benutzeravatar
Helmut-Schmitz
Moderator & Förderer 2019
Moderator & Förderer 2019
 
Beiträge: 11012
Bilder: 172
Registriert: 20.07.2002, 17:54
Has thanked: 35 times
Been thanked: 252 times
UVC-Mitglied: 0
UCG-Mitglied: 4333
Unimog:

Re: Motor OM 314

Beitragvon benz » 27.07.2018, 16:56

Hallo Helmut,

dass die Unterschiede im Material der Deckel bei der alten Ausführung Blech und bei der neuen Ausführung Alu ist, das habe ich angenommen weil der Deckel des Steuergehäuses ab einer anderen Motornummer (wie o. g.) von Blech auf Alu geändert wurde.
Gruß Reiner
Benutzeravatar
benz
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1882
Registriert: 23.08.2011, 13:47
Wohnort: Mühlhausen
Has thanked: 1 time
Been thanked: 54 times
UVC-Mitglied: 0
Unimog: 403.121

VorherigeNächste

Zurück zu Technik-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast