Bauarbeiten im XXL-Format

24 Meter ragt der Palfinger Kran in den bayerischen Himmel. Installiert ist der Aufbau auf einem Unimog U500, der beim Unternehmen Hamburger Beton- und Stahlbau im Einsatz ist. Geschäftsführer Gerhard Hamburger besitzt damit den größten mobilen Kran, der bisher von der Firma Werner auf einen Unimog aufgebaut wurde.

Dass es sich bei diesem Unimog U500 um ein ganz besonderes Exemplar handelt, sieht man schon auf den ersten Blick: Das Fahrzeug ist silberfarben, der Palfinger Kran PK 34002 SH nicht wie üblich rot, sondern grün lackiert, „weil das die Farbe unseres Firmenlogos ist“, begründet Geschäftsführer Gerhard Hamburger die Farbauswahl.

Doch nicht allein die Optik ist ungewöhnlich: Mit einer maximalen Höhe von 24 Metern, einer hydraulischen Reichweite von 21,30 Metern und einer Hubkraft von 960 Kilogramm ist das der größte mobile Kran, der je von Werner Forst- und Industrietechnik auf einen Unimog BlueTec 5 – dieses Mal in Zusammenarbeit mit der Generalvertretung Henne-Unimog bei München – aufgebaut wurde.Seitdem setzt Hamburger den Unimog U500 vor allem auf Baustellen für Abbrucharbeiten und Kellerausschalungen ein. Um dabei einen guten Überblick zu haben, gehört auch ein Hochsitz zur Sonderausstattung: Von hier aus steuert der Anwender in 3 Metern Höhe den Kran. Denn schließlich muss jede Bewegung sitzen, damit die Aufträge zügig erledigt werden können. Da ist es natürlich hilfreich, dass der Unimog und seine 4 Stützen in wenigen Minuten aufgebaut und einsatzbereit sind.Beim Radstand hat sich Hamburger für die kleinere Variante entschieden: Die kurze Version mit 3350 Millimetern und die für den Unimog typische Wendigkeit sind gerade auf den engen und oft mit Baumaterial zugestellten Baustellen von Vorteil. „Ich muss mit meinem Fahrzeug überall hinkommen, auch wenn es eng wird“, sagt Hamburger. „Mit dem Unimog habe ich keine Schwierigkeiten dabei.“

 

 

Quelle: Daimler AG, Unimog eNewsletter

Kategorien

About the Author:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.